Dace Melbārde

lettische Politikerin (Nacionālā apvienība, NA)
Dace Melbārde (2019)

Dace Melbārde (* 3. April 1971 in Riga) ist eine lettische Politikerin der Nacionālā apvienība (NA). Von 2013 bis Juni 2019 war sie Kulturministerin ihres Landes. Bei der Europawahl 2019 wurde sie in das Europaparlament gewählt.

LebenBearbeiten

Nach ihrem Schulabschluss studierte Dace Melbārde ab 1990 Geschichte an der Universität Lettlands. Dem Bachelorabschluss im Jahr 1994 folgten Masterabschlüsse an der lettischen Kulturakademie (1996) und der Universität Lettland (2001). Im Jahr 2007 promovierte sie an der Kulturakademie.

PolitikBearbeiten

Im Oktober 2013 wurde Melbārde als parteilose Kandidatin auf den Posten des lettischen Kulturministers im Kabinett Dombrovskis III berufen. Diesen übernahm sie auch im folgenden Kabinett Straujuma I und trat im Februar 2014 der NA bei.[1]

Seit der Parlamentswahl im Oktober desselben Jahres ist Melbārde Abgeordnete im lettischen Parlament, der Saeima. Im Kabinett Straujuma II und im Kabinett Kučinskis war sie wieder Kulturministerin Lettlands. Während dieser Tätigkeit ruhte, wie in Lettland meist üblich, ihr Abgeordnetenmandat.

Bei der Wahl 2018 hatte ihre Partei Stimmverluste hinzunehmen. Melbārde konnte ihr Abgeordnetenmandat allerdings verteidigen und zog wieder ins Parlament ein.[2] Unter dem Ministerpräsidenten Krišjānis Kariņš (seit 2019) wurde sie erneut zur Kulturministerin berufen. Nach der Europawahl in Lettland 2019, bei der sie die Spitzenkandidatin ihrer Partei war, wechselte sie als Abgeordnete nach Brüssel.

WeblinksBearbeiten

Commons: Dace Melbārde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kultūras ministre iestājusies VL-TB/LNNK. Focus.lv, abgerufen am 25. September 2014.
  2. Nacionālā apvienība „Visu Latvijai!“ – „Tēvzemei un Brīvībai/LNNK“, Informationsseite der Wahlkommission, abgerufen am 8. November 2018 (englisch)