Hauptmenü öffnen
2011Parlamentswahl 20142018
Ergebnis (in %)[1]
 %
30
20
10
0
23,0
21,9
19,5
16,6
6,9
6,7
1,6
3,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-5,4
+3,1
+7,3
+2,7
+6,9
+6,7
+0,8
-22,1
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Trat 2011 im Wahlbündnis SC zur Wahl an.
b 2011 erhielt V 18,8 %, die ZRP 20,8 %. 2014 trat die ZRP nicht an, sondern unterstützte V.
c Parteienbündnis aus LZS und LZP
Sitzverteilung
      
Insgesamt 100 Sitze

Die Parlamentswahl in Lettland 2014 fand am 4. Oktober 2014 statt. Es war die Wahl zur 12. Saeima der Republik Lettland.

Inhaltsverzeichnis

WahlsystemBearbeiten

Dem lettischen Parlament gehören 100 Abgeordnete an. Die Legislaturperiode beträgt vier Jahre. Es gilt eine Fünf-Prozent-Sperrklausel. Die Sitze werden in fünf Wahlkreisen (Riga, Vidzeme, Latgale, Kurzeme und Zemgale) nach dem Sainte-Laguë-Verfahren proportional verteilt.

Wahlberechtigt sind alle lettischen Bürger mit vollendetem 18. Lebensjahr. Jeder lettische Bürger mit einem gültigen Reisepass oder einem elektronischen Personalausweis (in Verbindung mit einer Wahlkarte) ist wahlberechtigt.[2]

Die Wahllokale waren von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr abends geöffnet.[3] Auslandsletten konnten in verschiedenen Ländern in dort zur Verfügung stehenden Wahllokalen ihre Stimme abgeben.

AusgangslageBearbeiten

Das Ergebnis der Parlamentswahl 2011Bearbeiten

Bei der Parlamentswahl 2011 wurde das hauptsächlich von der russisch sprechenden Bevölkerung gewählte Saskaņas Centrs erstmals stärkste Partei. Von den sogenannten Oligarchenparteien überwand lediglich das Bündnis ZZS die 5%-Hürde.

Die Regierungsbildung 2011Bearbeiten

Nach der Wahl bildete sich eine Mitte-rechts-Koalition aus ZRP, Vienotība und Nationaler Allianz.[4] Wenige Tage nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrags traten sechs Abgeordnete aus der ZRP aus, deren Unterstützung die drei Koalitionsparteien dann mit Einzelverträgen sicherten. Am 25. Oktober wurde das Kabinett Dombrovskis III mit 57 Stimmen bestätigt.

Valdis Dombrovskis trat 2014 als Spitzenkandidat der Vienotība für die Europawahl an und trat Anfang 2014 als Ministerpräsident zurück. Er wurde später als lettischer EU-Kommissar nominiert. Am 22. Januar 2014 wurde Laimdota Straujuma, ebenfalls Politikerin der Vienotība, als Nachfolgerin Dombrovkis Ministerpräsidentin Lettlands. Sie war die erste Frau an der Regierungsspitze ihres Landes.

ParteienBearbeiten

Für die Wahl am 4. Oktober 2014 ließen sich 13 Parteilisten registrieren:[5]

Nr. Liste 1. Listenplatz
Rīga Vidzeme Latgale Kurzeme Zemgale
1 "Latvijas attīstībai" Juris Pūce Einars Repše Edgars Jaunups Rihards Pīks Vladimirs Reskājs
2 "SUVERENITĀTE" Andris Orols Guntra Vīksna Dmitrijs Usins Normunds Vīrs Dainis Grabovskis
3 Partija "Brīvība. Brīvs no bailēm, naida un dusmām" Anrijs Aumalis Ieva Kantmane Kaspars Lazdāns Taiga Lasmane Dace Brimerberga
4 Partija "VIENOTĪBA" Edgars Rinkēvičs Laimdota Straujuma Anrijs Matīss Solvita Āboltiņa Jānis Reirs
5 "POLITISKĀ PARTIJA IZAUGSME" Maija Radziņa Andris Skride Roberts Kuzņerevičs Madara Stankuna Aija Jaunmuktāne
6 Partija "Vienoti Latvijai" Ainārs Šlesers Ivars Godmanis Jānis Jurkāns Jānis Straume Aigars Kalvītis
7 Nacionālā apvienība "Visu Latvijai!"—"Tēvzemei un Brīvībai/LNNK" Dace Melbārde Raivis Dzintars Inese Laizāne Gaidis Bērziņš Edvīns Šnore
8 Latvijas Reģionu apvienība Mārtiņš Šics Mārtiņš Bondars Juris Viļums Nellija Kleinberga Dainis Liepiņš
9 Jaunā konservatīvā partija Jānis Bordāns Gundars Ābols Eva Mārtuža Krišjānis Feldmans Jānis Tomels
10 "Latvijas Krievu savienība" Miroslavs Mitrofanovs Aleksandrs Filejs Jurijs Zaicevs Elita Kosaka Ludmila Ušakova
11 "Saskaņa" sociāldemokrātiskā partija Jānis Urbanovičs Ivars Zariņš Andrejs Elksniņš Valērijs Agešins Krišjānis Peters
12 Zaļo un Zemnieku savienība Guntis Belēvičs Jānis Dūklavs Raimonds Vējonis Dana Reizniece-Ozola Augusts Brigmanis
13 No sirds Latvijai Inguna Sudraba Gunārs Kūtris Silvija Šimfa Ringolds Balodis Aivars Meija

Die vom ehemaligen Präsidenten Valdis Zatlers gegründete Reformu partija (RP, Reformpartei), die bei der Wahl 2011 noch 20,8 % der Stimmen und 22 Sitze gewonnen hatte, stellte bei dieser Wahl keine eigene Liste auf, sondern schloss sich der Vienotība an.[6]

SpitzenkandidatenBearbeiten

UmfragenBearbeiten

Prognose der Sitzverteilung im 12. Saeima[7]
Institut Datum V SDPS ZZS NA NSL LRA
SDKS 24.09.2014 28 24 19 14 10 5

WahlergebnisBearbeiten

Ergebnis der Parlamentswahl in Lettland 2014
Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
Sozialdemokratische Partei „Harmonie“ (SDPS) 209.887 23,0 −5,4 24 −7
Einigkeit (V) 199.535 21,9 +3,1 23 +3
Bündnis der Grünen und Bauern (ZZS) 178.210 19,5 +7,3 21 +8
Nationale Allianz VL–TB/LNNK (NA) 151.567 16,6 +2,7 17 +3
Von Herzen für Lettland (NSL) 62.521 6,9 Neu 7 Neu
Lettische Regionale Allianz (LRA) 60.812 6,7 Neu 8 Neu
Lettlands Russische Union (LKS) 14.390 1,6 +0,8 0 ±0
Vereint für Lettland (VL) 10.788 1,2 Neu 0 Neu
Für Lettlands Entwicklung (LA) 8.156 0,9 Neu 0 Neu
Neue Konservative Partei (JKP) 6.389 0,7 Neu 0 Neu
Freiheit. Frei von Angst, Hass und Wut (BBBND) 1.735 0,2 ±0,0 0 ±0
Politische Partei „Wachstum“ (PPI) 1.515 0,2 Neu 0 Neu
Politische Partei „Souveränität“ (PPS) 1.033 0,1 Neu 0 Neu
Gesamt 906.538 100,0 100
Gültige Stimmen 906.538 99,2 +0,2
Ungültige Stimmen 6.953 0,8 −0,2
Wahlbeteiligung 913.491 58,9 −0,6
Nichtwähler 638.744 41,1 +0,6
Wahlberechtigte 1.552.235
Quelle: Zentrale Wahlkommission[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Nach Auszählung aller 1054 Wahlbezirke bekanntgegebenes Wahlergebnis. Centrālā vēlēšanu komisija (CVK), 6. Oktober 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014 (lettisch).
  2. The Voter Card. Centrālā vēlēšanu komisija, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. The Saeima Election Law. Centrālā vēlēšanu komisija, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. 'Vienotība', ZRP un VL-TB/LNNK paraksta reformu un tiesiskuma koalīcijas vienošanos. In: Delfi. 10. Oktober 2011, abgerufen am 9. Oktober 2014 (lettisch).
  5. 2014. gada 4. oktobra 12. Saeimas vēlēšanu deputātu kandidātu saraksti. Centrālā vēlēšanu komisija, abgerufen am 9. Oktober 2014 (lettisch).
  6. Ingrid Meissl Årebo: Der Russland-Schreck spielt der Regierung in die Hand. In: Neue Zürcher Zeitung (Online), 2. Oktober 2014, abgerufen am 9. Oktober 2014.
  7. Poll sets the scene for October election. In: LSM.lv. Abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).