Hauptmenü öffnen

Marlene Mortler

deutsche Politikerin (CSU), MdEP
Marlene Mortler (2012)

Marlene Mortler (geborene Hengelein; * 16. Oktober 1955 in Lauf an der Pegnitz) ist eine deutsche Politikerin (CSU) und war von Januar 2014 bis Juli 2019 die Drogenbeauftragte der Bundesregierung.[1] 2002 wurde sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie ist agrarpolitische Sprecherin der CSU im Bundestag[2] und im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft[3] tätig. 2019 wurde sie ins Europaparlament gewählt.[4]

Leben und BerufBearbeiten

Marlene Mortler ist Tochter des fränkischen Hopfen-Bauers und Dorfbürgermeisters von Dehnberg sowie Dorfsprechers (nach der Eingemeindung Dehnbergs nach Lauf an der Pegnitz 1976) Konrad Hengelein[5][6][7] und besuchte nach der mittleren Reife 1973 am Gymnasium Lauf die Landwirtschaftsschule in Roth. 1981 legte sie die Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft ab. 1983 übernahm sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Siegfried Mortler den elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb in Lauf-Dehnberg. Der Hof wird inzwischen von einem ihrer Söhne bewirtschaftet.

Mortler ist evangelisch und war von 1975 bis zum Tod ihres Ehemannes Ende Juni 2017 verheiratet.[8][9][5] Sie ist Mutter von drei Kindern,[10] zwei Söhnen und einer Tochter.[5]

ParteiBearbeiten

Nachdem sie 1989 in die CSU eingetreten war, wurde sie 1996 Mitglied der Frauen-Union. Seit Juni 2009 ist Mortler stellvertretende Vorsitzende des CSU-Bezirksverbands Mittelfranken, im Oktober 2011 wurde sie als Mitglied in den CSU-Parteivorstand gewählt und seit November 2011 ist sie als Nachfolgerin von Albert Deß Landesvorsitzende der AG ELF Arbeitsgemeinschaft Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der CSU.[11]

AbgeordneteBearbeiten

Seit 1990 gehört Marlene Mortler dem Kreistag des Landkreises Nürnberger Land an. Von 1996 bis 2004 amtierte sie als erste stellvertretende Landrätin des Landkreises.

2002 übernahm Mortler den Bundestagswahlkreis Roth von Hansgeorg Hauser, der nicht mehr antrat, und holte das Direktmandat und wurde so Mitglied des Deutschen Bundestages, was sie 2005 und 2009 als Direktkandidatin wiederholte.[5] Sie arbeitete vor allem in den Ausschüssen für Ernährung und Landwirtschaft sowie für Tourismus. Von 2004 bis 2005 war sie agrar- und verbraucherpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe. Von 2005 bis 2009 war sie Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Tourismus, von 2009 bis Januar 2014 tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion. Seit Februar 2010 ist sie Mitglied der Deutsch-Maltesischen Parlamentariergruppe, seit Oktober 2011 Mitglied im CSU-Parteivorstand, seit November 2011 Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU.

Im Bundestag 2017 war sie ordentliches Mitglied im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft,[3] stellvertretendes Mitglied im Bundestagsausschuss für Tourismus und agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe.

Marlene Mortler ist stets als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Roth in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2017 erreichte sie hier 44,5 % der abgegebenen Erststimmen. Am 1. Juli 2019 legte sie ihr Mandat nieder, für sie rückte Astrid Freudenstein ins Parlament nach.[12]

Seit Januar 2014 war sie Drogenbeauftragte der Bundesregierung.[13]

Sie trat bei der Europawahl 2019 für die CSU an,[14] zog über den Listenplatz 6 der CSU in Europäische Parlament ein und hat daher ihr Amt als Drogenbeauftragte aufgegeben.[15]

MitgliedschaftenBearbeiten

Mortler ist im Bundestag Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag. Mortler war von 1982 bis 2004 Vorsitzende der Landfrauen im Landkreis Nürnberger Land und gehörte von 1992 bis 2012 als Bezirksbäuerin des Bauernverbands Mittelfranken und zweite stellvertretende Landesbäuerin dem Präsidium des Bayerischen Bauernverbands (bis 1997) an. Von 1997 bis 2012 war sie erste stellvertretende Landesbäuerin.

Mortler ehrenamtliches Mitglied des Verwaltungsrates des Absatzfonds der Landwirtschaft; bis März 2013 war sie Mitglied des Medienrates der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und bis Ende 2012 Mitglied im landwirtschaftlichen Beirat der Bayerischen Versicherungskammer.

Politische PositionenBearbeiten

Kritik am Rauchen in Kino- und TV-FilmenBearbeiten

Mit öffentlicher Kritik am Rauchen in Filmen hat sich Marlene Mortler zum Jahresanfang 2018 als Drogenbeauftragte der Bundesregierung mit der Stiftung Deutsche Krebshilfe solidarisiert, die erstmals die staatliche und institutionelle Filmförderung nachdrücklich aufforderte, „Filme, in denen geraucht wird“, nicht mehr zu fördern.[16] Filme mit Rauch-Szenen seien eine Werbung für die Zigarette. „Dabei sind Zigaretten weder cool noch lässig, sondern schlicht und einfach ungesund“, erklärte die CSU-Politikerin in einem bundesweit verbreiteten Interview. Auch wenn sie Verständnis für die kreative Freiheit der Branche habe, töte das Rauchen jährlich mehr als 120.000 Menschen in Deutschland. „Ich will das Rauchen als Stilmittel im Fernsehen nicht verbieten, aber der Umgang damit muss ganz entschieden sensibler werden“, sagte Mortler. Die Wissenschaft zeige ganz klar: „Je häufiger Jugendliche in Film und Fernsehen sehen, dass geraucht wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst zur Zigarette greifen.“ Sie fordere die Filmwirtschaft auf, sich des eigenen Einflusses auf die Gesundheit der Zuschauer bewusst zu werden.[17]

Umstrittene Cannabis-PolitikBearbeiten

Anfang 2015 geriet Mortler unter Kritik aufgrund ihrer Cannabis-Politik, besonders lautstark von den sozialen Medien: Unter dem Twitter-Hashtag #Mortler[18] und auf Facebook meldeten sich viele Organisationen und Betroffene zu Wort. Eine Petition für ihren Rücktritt erhielt innerhalb weniger Tage über 20.000 Stimmen.[19] Unter den Kritikern befanden sich auch die Piratenpartei[20] und Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband.[21] Vorgeworfen wurde ihr dabei vor allem Inkompetenz, als „Meisterin der Ländlichen Hauswirtschaft“[22][23] eine unzureichende Qualifizierung sowie Inkonsequenz aufgrund ihrer positiven Darstellung des Alkoholkonsums,[24][20][25][26] wohingegen sie 2017 die Präventionskampagne der deutschen Brauer unterstützte: „Es gibt Lebenssituationen, die mit dem Konsum von Alkohol nicht vereinbar sind. Dazu zählt eindeutig die Zeit der Schwangerschaft und der Stillzeit.“[27]

Kritik erfuhr daneben ihre Haltung gegenüber Vorschlägen zur Legalisierung von Cannabis. Ein häufig kritisierter Punkt sind dabei ihre Begründungen auf die Frage, wieso Alkohol legal und Cannabis illegal sei, etwa: „Alkohol gehört im Gegensatz zu Cannabis zu unserer Kultur“[20] und „Weil Cannabis eine illegale Droge ist. Punkt.“[28] Aufgrund zahlreicher Kritiken löschte Mortler ihren Facebook-Account.[29] Die Rücktrittsforderungen blieben ohne Folgen. Innerhalb der Partei erhielt sie weitgehend Rückendeckung, einen freiwilligen Rücktritt lehnte sie ab.

Ab 2016 verschärfte sich wieder der Ton gegenüber Mortlers Beharrung auf der geltenden Cannabisgesetzgebung. Am 1. Juni 2017 wandte sich Cem Özdemir in einem offenen Brief an Mortler[30] und beschied ihr, ihre Drogenpolitik sei „krachend gescheitert“. „Es fehlen jegliche Impulse für eine grundlegende Reform der Drogenpolitik in Deutschland. Ja, es fehlt sogar der Wille, ehrlich der Frage nachzugehen, ob die heutige Drogenpolitik überhaupt ihre Ziele erreicht“, schreibt Özdemir weiter und hält in seinem Brief fest, dass eine gesetzliche Regulierung von Cannabis und eine Freigabe an Volljährige sowohl die Problematik des Schwarzmarkts als auch des nicht funktionierenden Jugendschutzes hinfällig machen würden.

Im Mai 2019 wurde Mortler nach dem Eindruck des Tagesspiegel in einem millionenfach angeklickten Video des Youtubers Rezo als Beispiel für „krasse Inkompetenz“ in Sachen Drogenpolitik „vorgeführt“. Die Zeitung zitierte dazu, dass sich Mortler in Bezug auf ihre Hanfpolitik selbst für die „wohl am häufigsten beleidigte Abgeordnete“ halte. Sie habe keine Lobbygruppe erlebt, die so „brutal“ wie die Hanf-Aktivisten agieren würde.[15] Laut Berliner Morgenpost zeigten die von Rezo eingespielten Interviews des Youtubers Tilo Jung "bestenfalls schlechte Vorbereitung und schlimmstenfalls Inkompetenz der Drogenbeauftragten" auf.[31]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mehrheit der Deutschen glaubt an stabile Koalition. Newsblog zur Regierungsbildung. In: tagesspiegel.de. 5. März 2018, abgerufen am 5. März 2018.
  2. CSU im Bundestag wählt Gremien-Mitglieder. In: csu-landesgruppe.de. 30. Januar 2018, abgerufen am 31. Januar 2018.
  3. a b Deutscher Bundestag – Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft. In: Deutscher Bundestag. (bundestag.de [abgerufen am 31. Januar 2018]).
  4. Alphabetisches Verzeichnis aller Gewählten – Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  5. a b c d e Marlene Mortler, bayerischer-verdienstorden.de
  6. Ann-Kathrin Hipp: Marlene Mortlers Kampf gegen Cannabis. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tagesspiegel.de. 15. Dezember 2017, archiviert vom Original am 11. März 2018; abgerufen am 11. März 2018.
  7. Landwirtschaft: Die regionale Vermarktung stärken. In: mittelbayerische.de, 13. Juli 2016.
  8. Isabel Krieger: Herzinfarkt beim Wandern: Siegfried Mortler ist tot. In: nordbayern.de. 23. Juni 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  9. Isabel Krieger: Mann der Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler ist gestorben. Siegfried Mortler †. In: n-land.de. Medienverbund Nürnberger Land GmbH & Co. KG, 22. Juni 2017, abgerufen am 5. Juli 2017.
  10. Marlene Mortler: Über mich – Ein Portrait. In: marlenemortler.de. Abgerufen am 14. Juli 2016.
  11. ELF – CSU. In: csu.de. Abgerufen am 31. Januar 2018.
  12. Deutscher Bundestag - Ausgeschiedene Abgeordnete der 19. Wahlperiode. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  13. Claudia Ehrenstein: Bayerin kämpft gegen Crystal Meth & Co. In: Die Welt. 13. Januar 2014, abgerufen am 14. Juli 2016.
  14. CSU-Abgeordnete Mortler aus Lauf kandidiert bei Europawahl. Abgerufen am 23. April 2019.
  15. a b Rainer Woratschka: Nachfolge für Marlene Mortler noch offen. Drogenbeauftragte wechselt ins Europaparlament. In: Der Tagesspiegel. 28. Mai 2019, abgerufen am 29. Mai 2019.
  16. Interview Gerd Nettekoven vom 6. Dezember 2017. In: presseportal.de, abgerufen am 5. Januar 2018.
  17. pk/dpa: Marlene Mortler: Drogenbeauftragte fordert von Filmbranche weniger Raucherszenen. In: focus.de. 10. Januar 2018, abgerufen am 15. Januar 2018.
  18. Twitter-Hashtag #Mortler. In: twitter.com. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  19. Change.org-Petition „Rücktritt von Marlene Mortler“. In: change.org. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  20. a b c Drogenbeauftragte Mortler gegen Cannabis-Freigabe. Unhaltbare Behauptungen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: piratenpartei.de. Archiviert vom Original am 30. Mai 2015; abgerufen am 30. Mai 2015.
  21. Jakob Gericke: Georg Wurth (DHV) weist Anschuldigungen der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler zurück. In: hanfverband.de. 28. November 2014, abgerufen am 30. Mai 2015.
  22. AbgeordnetenWatch – Marlene Mortler (CSU), Abgeordnete Bundestag – Angaben zur Person. In: abgeordnetenwatch.de. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  23. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler. (Nicht mehr online verfügbar.) In: drogenbeauftragte.de. 18. März 2013, archiviert vom Original am 15. Mai 2015; abgerufen am 30. Mai 2015.
  24. Marlene Mortler auf Twitter, Kreuther Geist. In: twitter.com. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  25. Rainer Woratschka: Neue Drogenbeauftragte Mortler – Eine vom Land. In: Der Tagesspiegel. 15. Januar 2014, abgerufen am 30. Mai 2015.
  26. Mediendatenbank. In: brauer-bund.de. Deutscher Brauer-Bund, abgerufen am 30. Mai 2015 (Fotos: Mortler mit Bierglas, u. a. auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2012).
  27. Dem Kind zuliebe auf Alkohol verzichten. Präventionskampagne der deutschen Brauer richtet sich an Schwangere. In: brauer-bund.de, 16. Februar 2017, abgerufen am 29. November 2018.
  28. Eure Fragen an die Drogenbeauftragte – Jung & Naiv: Folge 182 (ab 0:08:00) auf YouTube, 22. Juli 2014, abgerufen am 30. Mai 2015.
  29. Andreas Sichelstiel: Kaum Stimmenfang im Netz. Wahlkampf im PZ-Land findet eher off- als online statt. In: n-land.de. Medienverbund Nürnberger Land GmbH & Co. KG, 11. September 2017, abgerufen am 31. Januar 2018.
  30. Sven Stockrahm: Cannabis. Cem Özdemir fordert kontrollierte Freigabe von Cannabis. In: Die Zeit. 1. Juni 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 2. Juni 2017]).
  31. Christine Holthoff: Rezo zerlegt auf Youtube die CDU - SPD kritisiert CDU-Reaktion. 23. Mai 2019, abgerufen am 31. Mai 2019 (deutsch).
  32. Theodor-Hensen-Medaille an Marlene Mortler vergeben, Landwirtschaftliches Wochenblatt 18/2017