Kereszténydemokrata Néppárt

politische Partei in Ungarn

Die Kereszténydemokrata Néppárt (KDNP; deutsch Christlich-Demokratische Volkspartei) ist eine ungarische Partei. 1989 wurde sie offiziell neu gegründet; dies geschah jedoch in Bezugnahme auf die Demokratische Volkspartei (DNP) der vorsozialistischen Zeit. So hatten die Neugründer der KDNP, T. Füzessy und J. Ugrin, von 1945 bis 1948 in der alten Volkspartei gewirkt. Nach der Neugründung erhielt sie in den 1990er Jahren zwischen 5 und 10 % der Stimmen. Ein Problem, das die KDNP seit Wiedergründung begleitete, war die Altersstruktur ihrer Wähler. Laut Parteiangaben waren in den 1990er Jahren über 50 % ihrer Wähler Rentner. Seit der Parlamentswahl 2006 trat die Partei in einem Wahlbündnis mit dem rechtskonservativen Fidesz – Ungarischer Bürgerbund an. Inzwischen sind sie in einem rechten Parteienbündnis aufgegangen, wobei Fidesz den Namen als Suffix angehängt hat. Seit der Wahl 2010 verfügt das Parteienbündnis Fidesz-KDNP über eine Zweidrittelmehrheit im Parlament. Bei der letzten Wahl 2022 erhielt es 54,13 % und 135 von 199 Sitzen, wovon 19 auf die KDNP entfielen.[1]

Kereszténydemokrata Néppárt
Christlich-Demokratische Volkspartei
Partei­vorsitzender Zsolt Semjén
Gründung 1943
1989 (Neugründung)
Gründungsort Budapest, Ungarn
Ausrichtung Christdemokratie
Gesellschaftskonservatismus
Nationalkonservatismus
Farbe(n) Rot, Weiß, Grün, Gold
Sitze Parlament
19 / 199 (9,5 %)
(Wahl 2022[1])
Internationale Verbindungen Christlich Demokratische Internationale
Sitze EU-Parlament
1 / 21 (4,8 %)
EP-Fraktion Patrioten für Europa (PfE)
Website www.kdnp.hu
Logo der KDNP

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Politische Ausrichtung

Bearbeiten
 
Logo der Demokratischen Volkspartei (DNP) 1944–1949

Die Christlich-Demokratische Volkspartei war nach ihrer Neugründung eine gemäßigte christdemokratische Partei, die verschiedene Facetten von christlich-sozial bis nationalkonservativ vereinigte. Seit der Übernahme des Parteivorsitzes durch György Giczy 1994 hat sie sich zu einer national-konservativen, rechtspopulistischen und katholisch-fundamentalistischen Partei entwickelt. Derzeitiger Vorsitzender ist Zsolt Semjén.

Internationale Verbindungen

Bearbeiten

Die KDNP verblieb auch nach dem Austritt der Fidesz-Abgeordneten im März 2021 in der zentristischen Europäischen Volkspartei sowie in der Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament. Nach der Wahl zum Europäischen Parlament 2024 schloss sich der wiedergewählte KDNP-Abgeordnete György Hölvényi allerdings gemeinsam mit den zehn Fidesz-Abgeordneten der neugegründeten Fraktion Patrioten für Europa an. Im Juni 2024 ist die Partei aus der Europäischen Volkspartei ausgetreten.

Wahlergebnisse

Bearbeiten
  • 1947: 16,4 % – 60 Sitze (von 411)
  • 1990: 6,5 % – 21 Sitze (von 386)
  • 1994: 7,0 % – 22 Sitze (von 386)
  • 1998: 2,3 % – 0 Sitze
  • 2002: 3,9 % – 0 Sitze

Zusammen mit Fidesz:

  • 2006: 42,03 % – 164 Sitze (von 386)
  • 2010: 52,73 % – 263 Sitze (von 386)
  • 2014: 44,87 % – 133 Sitze (von 199)
  • 2018: 49,28 % – 133 Sitze (von 199)
  • 2022: 54,13 % – 135 Sitze (von 199)

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. a b A pártok képviselőcsoportjai és a független képviselők (aktuális). Országgyűlés, 9. Januar 2023, abgerufen am 9. Januar 2023 (ungarisch).
Bearbeiten
Commons: Kereszténydemokrata Néppárt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien