Hauptmenü öffnen

AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Fraktion der Alternative für Deutschland im Deutschen Bundestag
(Weitergeleitet von AfD-Bundestagsfraktion)
Logo der AfD-Bundestagsfraktion
Fraktionsführung im Plenum des Bundestages, 2019

Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag[1] (auch AfD-Bundestagsfraktion[2]) ist die Fraktion der Alternative für Deutschland (AfD) im Deutschen Bundestag.

Bei der Bundestagswahl 2017 übersprang die AfD mit 12,6 % der Stimmen erstmals die Fünf-Prozent-Hürde. Derzeit ist sie mit 91 Abgeordneten im 19. Deutschen Bundestag vertreten. Die Fraktion ist die drittstärkste (nach der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion).

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die damalige Co-Bundessprecherin der AfD Frauke Petry erklärte am 25. September 2017 in der ersten Bundespressekonferenz der Partei aus inhaltlichen Gründen nicht Mitglied der AfD-Bundestagsfraktion werden zu wollen.[3] Daraufhin konstituierte sich die Fraktion am 26. September 2017 in ihrer ersten Sitzung mit 93 Abgeordneten.[4] Dabei wurden Alice Weidel und Alexander Gauland als Fraktionsvorsitzende gewählt.[5] Zum Ersten Parlamentarischen Geschäftsführer wurde Bernd Baumann gewählt. Weitere Geschäftsführer der Fraktion sind Jürgen Braun, Michael Espendiller und Hansjörg Müller.[6]

Mit dem Austritt von Mario Mieruch am 4. Oktober setzt sich die Bundestagsfraktion noch aus 92 Abgeordneten zusammen.[7] Er begründete seinen Austritt aus mit fehlender Abgrenzung vom rechten Flügel um Björn Höcke.[8]

Am 5. Oktober 2017 wurden Roland Hartwig, Peter Felser, Tino Chrupalla, Leif-Erik Holm und Beatrix von Storch zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt.[9] Zum Fraktionsgeschäftsführer wurde Hans-Joachim Berg am 17. Oktober 2017 bestimmt.[10]

In der konstituierenden Sitzung des Bundestages am 24. Oktober 2017 nominierte die AfD-Fraktion Albrecht Glaser für den ihr zustehenden Posten eines Bundestagsvizepräsidenten. Zur in den ersten beiden Wahlgängen benötigten absoluten Mehrheit brauchte es allerdings die Zustimmung von Mitgliedern der anderen Fraktionen, oder zur Erlangung der benötigten einfachen Mehrheit im dritten Wahlgang die Enthaltung von Mitgliedern der anderen Fraktionen. Dort jedoch stieß Glaser wegen dem Grundgesetz widersprechender Äußerungen im Bereich der Religionsfreiheit auf Kritik.[11] Demzufolge erhielt Glaser in keinem von drei Wahlgängen die jeweils erforderliche Mehrheit.[12] Nach Ablehnung eines vierten Wahlgangs für Glaser durch den Ältestenrat erklärte Gauland am Rande der Wahl der Bundeskanzlerin, auf die Aufstellung eines konsensfähigen Kandidaten zu verzichten, da „die anderen Abgeordneten der AfD keine andere Meinung über den Islam hätten als Glaser“.[13]

Seit dem 31. Januar 2018 stellt die AfD die Vorsitzenden in drei Bundestagsausschüssen. Den Haushaltsausschuss leitet Peter Boehringer, den Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Stephan Brandner und den Tourismusausschuss Sebastian Münzenmaier.[14]

Am 17. Dezember 2018 trat der Abgeordnete Uwe Kamann mit der Begründung „unterschiedliche(r) Auffassungen über politische und fachpolitische Ausrichtungen“ aus Partei und Fraktion aus.[15][16] Damit summiert sich die Anzahl der ausgetretenen Abgeordneten auf drei.

RezeptionBearbeiten

Nach Recherchen von u. a. Kai Biermann und Astrid Geisler sind unter den 297 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der AfD-Abgeordneten und der AfD-Fraktion mindestens siebenundzwanzig Aktivisten und Anhänger rechtsextremer Organisationen. Achtzehn Bundestagsabgeordnete der AfD beschäftigen Mitarbeiter aus diesem Milieu, darunter Anhänger der NPD und der neonazistischen, verbotenen Organisation Heimattreue Deutsche Jugend (HDJ), Aktivisten der Identitären Bewegung und der rechtsradikalen Gruppe Ein Prozent für unser Land, extrem rechte Burschenschafter und neurechte Ideologen. René Springer beschäftigt beispielsweise den im Frühjahr 2017 als Mitarbeiter der Landtagsfraktion der AfD Brandenburg entlassenen Jean-Pascal Hohm,[17] gemäß Olaf Sundermeyer einer „der aktivsten Identitären überhaupt“.[18] Der Fraktionsvorsitzende Gauland beschäftigte bis Januar 2018 einen Ex-Kader der verbotenen HDJ, der zuvor bereits mindestens seit Anfang 2015 für die brandenburgische AfD-Landtagsfraktion tätig gewesen war.[19] Ein Mitarbeiter von Petr Bystron, Eric Weber, war zuvor Mitarbeiter eines Landtagsabgeordneten der NPD Sachsen und Autor der NPD-Parteizeitung Deutsche Stimme. Seit September 2018 wird Manuel Ochsenreiter, Chefredakteur der rechtsextremen Zeitschrift Zuerst!, vom AfD-Abgeordneten Markus Frohnmaier im Bundestag beschäftigt.[20] Auf Nachfrage bestätigte die Bundestagspolizei, dass einem weiteren Mitarbeiter der AfD-Fraktion „nach dem Ergebnis der Zuverlässigkeitsüberprüfung“ gemäß Hausordnung kein Zugangsausweis ausgestellt wurde. Dieser hätte ihm freien Zutritt zu den Gebäuden ohne individuelle Sicherheitskontrolle, der Besucher oder auch akkreditierte Journalisten an den Eingängen unterzogen werden, ermöglicht.[17]

Auch eine von der Otto-Brenner-Stiftung unterstützte Recherche der taz gemeinsam mit apabiz sowie der Zeitschrift Der Rechte Rand zu Verbindungen von mehr als 350 Fraktions- und Abgeordnetenmitarbeitern zeigte, dass es keine Frage von Einzelfällen sei, dass die AfD auch Angehörige und Sympathisanten rechtsextremer Gruppen in den Bundestag hole. Hiernach gäbe es sogar aus 23 der 92 Abgeordnetenbüros Verbindungen zu extrem rechten Parteien, Think-Tanks, Medien, Burschenschaften oder anderen Organisationen.[21] Auch eigene Recherchen der Tageszeitung Die Welt ergaben, dass bei der AfD „bisweilen die Grenze zwischen Demokrat und Extremist“ verwische, „die Fraktion mit ihren Abgeordneten deutlich weiter rechts“ stehe, „als viele zunächst vermutet“ hätten.[22]

FraktionsvorstandBearbeiten

Fraktionsvorsitzende[23]
Bild Name Landesverband
  Alice Weidel Baden-Württemberg
  Alexander Gauland Brandenburg
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende[23]
Name Landesverband
Tino Chrupalla Sachsen
Peter Felser Bayern
Roland Hartwig Nordrhein-Westfalen
Leif-Erik Holm Mecklenburg-Vorpommern
Beatrix von Storch Berlin
Parlamentarische Geschäftsführer[23]
Name Landesverband Bemerkungen
Bernd Baumann Hamburg Erster Parlamentarischer Geschäftsführer
Jürgen Braun Baden-Württemberg Zweiter Parlamentarischer Geschäftsführer
Michael Espendiller Nordrhein-Westfalen Dritter Parlamentarischer Geschäftsführer
Hansjörg Müller Bayern Vierter Parlamentarischer Geschäftsführer

LandesgruppenBearbeiten

Innerhalb der AfD-Bundestagsfraktion versammeln sich die Abgeordneten der Länder in gemeinsamen Landesgruppen. Die Landesgruppen wählen ihren Sprecher.[23]

Land Mitglieder Landesgruppensprecher(in)
Baden-Württemberg 11 Marc Bernhard[24]
Bayern 14 Rainer Kraft[25]
Berlin 4 Beatrix von Storch[26]
Brandenburg 5 Steffen Kotré[27]
Bremen 1 Frank Magnitz[28]
Hamburg 1 Bernd Baumann[29]
Hessen 6 Martin Hohmann[30]
Mecklenburg-Vorpommern 3 Leif-Erik Holm[31]
Niedersachsen 7 Armin-Paul Hampel[32]
Nordrhein-Westfalen 13 vakant[33][34]
Rheinland-Pfalz/Saarland 5 Sebastian Münzenmaier[35]
Sachsen 10 Heiko Heßenkemper[36]
Sachsen-Anhalt 4 Martin Reichardt[37]
Schleswig-Holstein 2 Bruno Hollnagel[38]
Thüringen 5 Stephan Brandner[39]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag: Startseite. Abgerufen am 27. März 2019 (deutsch).
  2. Deutscher Bundestag - AfD-Fraktion. Abgerufen am 27. März 2019.
  3. Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat. In: Spiegel Online. 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  4. Markus Kollberg: Da fehlt doch jemand! In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 26. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  5. Gauland und Weidel als AfD-Fraktionsvorsitzende gewählt. In: WeltN24. 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  6. AfD-Fraktion vergibt Posten. In: Handelsblatt. 27. September 2017, abgerufen am 30. September 2017.
  7. Mario Mieruch verlässt AfD-Fraktion im Bundestag. In: tagesschau.de. 4. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  8. Focus: AfD-Gründungsmitglied-folgt Frauke-Petry und tritt aus der Fraktion aus. 4. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  9. Beatrix von Storch wird Vizevorsitzende der AfD-Fraktion. In: Rheinische Post. 5. Oktober 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  10. Ex-Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung: AfD bestimmt Hans-Joachim Berg zum Fraktionsgeschäftsführer. In: Handelsblatt. 18. Oktober 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  11. Warum die anderen Parteien Glaser nicht wählen wollen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zeit Online. 23. Oktober 2017, archiviert vom Original am 23. Oktober 2017; abgerufen am 23. Oktober 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de
  12. AfD-Kandidat Glaser fällt auch im dritten Wahlgang durch. In: Spiegel Online. 24. Oktober 2017, abgerufen am 22. März 2018.
  13. Markus Wehner: Gauland: Alle AfD-Abgeordneten denken wie Glaser. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. März 2018.
  14. AfD leitet im Bundestag drei Ausschüsse. In: Focus online. 31. Januar 2018, abgerufen am 31. Januar 2018.
  15. AfD will Landeschefin Sayn-Wittgenstein rauswerfen. In: Süddeutsche Zeitung. 17. Dezember 2018, abgerufen am 17. Dezember 2018.
  16. Aachener Bundestagsabgeordneter Uwe Kamann verlässt die AfD. In: Aachener Nachrichten. 17. Dezember 2018, abgerufen am 1. Januar 2019.
  17. a b Kai Biermann, Astrid Geisler, Johannes Radke, Tilman Steffen: AfD-Abgeordnete beschäftigen Rechtsextreme und Verfassungsfeinde. In: Zeit online. 21. März 2018.
  18. Olaf Sundermeyer, Jan Wiese: Die Identitären: Kreative Sturmtruppe der AfD. (Memento des Originals vom 4. September 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rbb24.de In: RBB. 16. Juni 2017.
  19. Alexander Fröhlich: Gaulands Nazi-Schatten. (Memento des Originals vom 23. März 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tagesspiegel.de In: Der Tagesspiegel. 19. März 2018.
  20. Frankfurter Rundschau: AfD: Referent vom rechten Rand. In: Frankfurter Rundschau. (fr.de [abgerufen am 24. Oktober 2018]).
  21. Malene Gürgen, Christian Jakob, Sabine am Orde: 300 rechte Helfer im Bundestag. In: taz. 13. April 2018.
  22. Alexej Hock: Radikale Einflüsterer. In: Die Welt. 21. März 2018.
  23. a b c d Fraktion im Bundestag - Alternative für Deutschland. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).
  24. jojo: Führungswechsel in der baden-württembergischen Landesgruppe der AfD-Bundestagsfraktion. 8. November 2018, abgerufen am 20. April 2019.
  25. Pressemitteilung der Bayrischen Landesgruppe der AfD Fraktion. In: AfD Bayern. (afdbayern.de [abgerufen am 16. Januar 2018]).
  26. Wer sind die Berliner AfD-Abgeordneten? Abgerufen am 16. Januar 2018.
  27. AfD-Landesgruppe Brandenburg im Bundestag. Abgerufen am 11. April 2018.
  28. Frank Magnitz - Alternative für Deutschland. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).
  29. Spitzenkandidaten nach Landesliste zur Bundestagswahl 2017 | AfD Hamburg. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).
  30. Korrigiert durch MdB Mitarbeiter
  31. Unsere Liste | Alternative für Deutschland Mecklenburg-Vorpommern. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).
  32. Landeskandidaten der AfD Niedersachsen für den Bundestag. In: AfD Niedersachsen - Unser Land, unsere Heimat. (online [abgerufen am 16. Januar 2018]). Landeskandidaten der AfD Niedersachsen für den Bundestag (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/afd-niedersachsen.de
  33. Aachener Bundestagsabgeordneter Uwe Kamann verlässt die AfD, auf aachener-zeitung.de
  34. Statement AfD-Landesgruppe NRW zum Fraktionsaustritt von Dr. Frauke Petry | AfD NRW. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. September 2017; abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/afd.nrw
  35. Konstituierung der AfD-Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland im Deutschen Bundestag. In: AfD Kompakt. 10. Oktober 2017 (afdkompakt.de [abgerufen am 16. Januar 2018]).
  36. AfD-Sachsen aktuell - Nr. 34/2017. (PDF) S. 2, abgerufen am 6. Februar 2018.
  37. Listenkandidaten | AfD Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).
  38. shz.de: BTW 2017: Diese 26 Politiker aus SH ziehen in den Bundestag | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 16. Januar 2018]).
  39. Alternative für Deutschland – Thüringen. Abgerufen am 16. Januar 2018 (deutsch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: AfD-Bundestagsfraktion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • afdbundestag.de – Website
  • Die 453 Verbindungen der AfD-Fraktion Mitarbeiter und Abgeordnete, Mitgliedschaften, Beschäftigungen, Umfeld auf www.taz.de
  • Kai Biermann, Astrid Geisler, Christina Holzinger, Paul Middelhoff, Karsten Polke-Majewski und Tilman Steffen (24. Oktober 2017): AfD-Fraktion: Rechts bis extrem im Bundestag. In: ZEIT Online. Ein Übersichtsartikel, der die Abgeordneten der Bundespartei der 19. Legislaturperiode im Deutschen Bundestag (2017-2011) vorstellt sowie die damit verbundenen Strömungen innerhalb der AfD abbildet. Abgerufen am 5. April 2019.