Fernando Redondo

argentinischer Fußballspieler

Fernando Carlos Redondo Neri (* 6. Juni 1969 in Adrogué, Argentinien)[1] ist ein ehemaliger argentinischer Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldspieler mit Spielmacherqualitäten spielte ein ganzes Jahrzehnt in Spaniens Primera División für CD Teneriffa und Real Madrid, bevor er seine Karriere in der italienischen Serie A beim AC Mailand beendete. In Madrid gewann er je zweimal die Meisterschaft und die UEFA Champions League, mit Milan folgte ein weiterer Champions-League-Titel. In den 1990er Jahren war Redondo Mitglied der Argentinischen Fußballnationalmannschaft und vertrat sein Land bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA. Zuvor gewann er mit der „Albiceleste” den König-Fahd-Pokal 1992 in Saudi-Arabien und die Copa América 1993 in Ecuador.[2]

Fernando Redondo
Personalia
Name Fernando Carlos Redondo Neri
Geburtstag 6. Juni 1969
Geburtsort AdroguéArgentinien
Größe 186 cm
Position defensiver Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1985–1990 Argentinos Juniors 75 (1)
1990–1994 CD Teneriffa 103 (8)
1994–2000 Real Madrid 155 (4)
2000–2004 AC Mailand 16 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992–1999 Argentinien 29 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Argentinos JuniorsBearbeiten

Fernando Redondo wurde am 6. Juni 1969 in Adrogué, einer kleinen Stadt im Großraum von Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires, geboren und zeigte schon früh seine Fähigkeiten auf dem Fußballplatz. Auf Empfehlung seines Vaters schloss er sich bereits im Alter von zehn Jahren den Argentinos Juniors, einem Verein aus dem Viertel La Paternal in Buenos Aires, an, bei denen er 1985 mit nur 16 Jahren sein Debüt in Argentiniens Primera División gab. Insgesamt fünf Jahre verbrachte er in der ersten Mannschaft des Copa-Libertadores-Gewinners von 1985, ehe es ihn nach Europa zog.[3]

CD TeneriffaBearbeiten

Die Eleganz und die Qualität des Spielgestalters im Trikot der Juniors blieb nämlich nicht unbemerkt, wohl auch weil dort eine knappe Dekade zuvor Superstar Diego Maradona der Durchbruch gelungen war. Im Jahr 1990 hatte nun also Redondo die Aufmerksamkeit auf sich gezogen und sein Landsmann Jorge Solari, Trainer von CD Teneriffa, holte ihn über den Atlantik in die spanische Primera División. Der Klub von der kanarischen Insel setzte sich dabei gegen die Konkurrenz mehrerer Mannschaften aus der italienischen Serie A durch, um sich die Unterschrift des Argentiniers kostenlos zu sichern. Redondo etablierte sich auf Anhieb im spanischen Fußball und avancierte neben seinem Landsmann Juan Antonio Pizzi und dem Peruaner José „Chemo” del Solar zu einem wichtigen Bestandteil in einer Mannschaft, die die „Goldene Ära” des Vereins prägen sollte.

Das zumeist im unteren Mittelfeld der Tabelle angesiedelte Team erlangte zu Beginn der 1990er Jahre große Aufmerksamkeit, als es Real Madrid in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten jeweils am letzten Spieltag die Meisterschaft verdarb. Erst kurz vor Ende der Saison 1991/92 hatte der frühere argentinische Nationalspieler Jorge Valdano das Traineramt von Solari übernommen und sicherte den Klassenerhalt durch einen 3:2-Erfolg gegen die Königlichen. Real kostete dies den Meistertitel, da der FC Barcelona mit 2:0 gegen Athletic Bilbao gewann und dadurch noch vorbeizog. Im Jahr darauf wiederholten sich die Ereignisse. CD gewann erneut gegen Madrid, diesmal mit 2:0, und „Barça” wurde durch ein 1:0 gegen Real Sociedad San Sebastián wieder Meister. Teneriffa schloss die Saison 1992/93 als Fünfter ab und qualifizierte sich erstmals für den UEFA Cup, wo man nach dem Einzug in die dritte Runde mit 0:3 und 2:1 gegen Titelverteidiger Juventus Turin ausschied.[4]

Real MadridBearbeiten

Nachdem Redondo seine Fähigkeiten in vier recht erfolgreichen Jahren bei CD Teneriffa unter Beweis gestellt hatte, klopfte 1994 mit Real Madrid eine absolute Größe des Weltfußballs an. Jorge Valdano, sein bisheriger Coach und einst selbst Spieler bei Real, hatte den Trainerjob in Madrid übernommen und nahm seinen 25-jährigen Strategen für eine Ablösesumme von fünf Millionen US-Dollar direkt mit in die spanische Hauptstadt. Redondo entwickelte sich schnell zu einem Schlüsselspieler und am Ende der Saison 1994/95 konnten die Madrilenen nach vier Jahren Abstinenz wieder die Meisterschaft feiern. Nach einem enttäuschenden sechsten Platz in der Saison 1995/96 konnte dieser Erfolg mit Fabio Capello an der Seitenlinie in der Saison 1996/97 wiederholt werden.[5]

In der Saison 1997/98 konnte man unter Trainer Jupp Heynckes als Tabellenvierter den Meistertitel in der Liga zwar nicht verteidigen, glich diese Enttäuschung jedoch durch einen 1:0-Sieg gegen Juventus Turin im Champions-League-Finale in Amsterdam aus. Während der folgenden Saison 1998/99, an deren Ende die Vizemeisterschaft stand, gewann das Team mit Trainer Guus Hiddink zudem den Weltpokal durch ein 2:1 gegen den brasilianischen Copa-Libertadores-Sieger CR Vasco da Gama in Tokio.[6]

Nach dem endgültigen Abschied aus der Nationalmannschaft sollte die Konzentration auf seinen Verein Redondo um die Jahrtausendwende den besten Fußball seiner Karriere spielen lassen. Trotz einer schwachen Saison 1999/00 in der Meisterschaft, wo man lediglich den fünften Rang belegen konnte, gewannen die Königlichen unter Vicente del Bosque nach 1998 auch 2000 die UEFA Champions League mit einem 3:0-Finalsieg gegen den FC Valencia in Paris. Für den wohl berühmtesten Moment der Spielzeit sorgte der bei den Fans „El Príncipe” genannte Redondo. Im Viertelfinal-Rückspiel bei Manchester United tunnelte er Gegenspieler Henning Berg im Dribbling mit der Hacke hinter dem Standbein, anschließend bediente er von der Grundlinie mustergültig Raúl, der den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. Selbst die englische Presse geriet bei „The Backheel of Old Trafford” ins Schwärmen, die Spanier feierten „El Taconazo”. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen in Europas Königsklasse wählte die UEFA Redondo 2000 zum Fußballer des Jahres. Im selben Jahr erhielt er auch die spezielle Trofeo EFE, die ihn als besten südamerikanischen Spieler der 1990er Jahre in Spanien auszeichnete.[7]

Nur wenige Wochen später fand er sich bei Real allerdings auf dem Abstellgleis wieder, was in Madrid für Empörung und Proteste sorgte. Nach dem Champions-League-Triumph, bei dem er die Königlichen sogar als Kapitän aufs Feld geführt hatte, musste der elegante Mittelfeldspieler für neue Topstars weichen. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere verkaufte Real Madrid den 30-jährigen Spielgestalter gegen seinen Willen für etwa 17,5 Millionen Euro an den AC Mailand. Reals frisch gewählter Präsident Florentino Pérez hatte ein Team der „Galaktischen” im Kopf und versprach im Sommer 2000 Luis Figo aus Barcelona zu holen. Über den daraus resultierenden Abgang Redondos waren die Fans schockiert und als der Wechsel des Publikumslieblings offiziell verkündet wurde, gingen die Ultras in Madrid auf die Barrikaden und äußerten ihren Unmut, manche berichteten gar von Ausschreitungen.[8]

AC MailandBearbeiten

In Italien wurde Redondo mit offenen Armen empfangen, allerdings verbannten ihn schwere Knieverletzungen fast durchgehend auf die Tribüne. In der Saisonvorbereitung hatte er sich einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen, der ihn bis Dezember 2002 außer Gefecht setzte. Erst zweieinhalb Jahre nach seinem Wechsel, konnte er sein erstes Pflichtspiel für Milan bestreiten, wirklich Fuß ließ ihn sein verletzungsgeplagtes Knie in der Modestadt aber nie fassen. Große Anerkennung erhielt der Argentinier, als er sich dazu entschied, bis zu seinem Comeback auf sein Gehalt zu verzichten, wodurch er auch in Mailand die Herzen der Fans im Sturm eroberte. Beim Champions-League-Gruppenspiel zwischen Real Madrid und dem AC Mailand im März 2003 kehrte Redondo, der zwischen 1994 und 2000 das königliche Emblem auf der Brust getragen hatte, ins Bernabéu-Stadion zurück, wo er mit stehenden Ovationen empfangen wurde. Mit einem weiteren Champions-League-Titel 2003, dem Coppa-Italia-Sieg im selben Jahr sowie dem Gewinn des Scudetto in der Saison 2003/04 feierte der Mittelfeldstratege in Mailand unter Trainer Carlo Ancelotti weitere Erfolge, bevor er seine Karriere 2004 beendete.[9]

NationalmannschaftBearbeiten

 
Fernando Redondo im Trikot der argentinischen Nationalmannschaft

Redondo spielte insgesamt 29-mal für die Argentinische Fußballnationalmannschaft. Die meisten Einsätze absolvierte der defensive Mittelfeldspieler zwischen 1992 und 1994 unter Trainer Alfio Basile. Bereits vor seinem Debüt für die „Albiceleste” am 18. Juni 1992 in Buenos Aires gegen Australien hatte sich der Stratege beim argentinischen Triumph bei der U-17-Fußball-Südamerikameisterschaft 1985 einen Namen gemacht. Schon vor der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien kamen erste Gerüchte um eine mögliche Berufung des Jungstars auf. Offiziell, weil er sein Studium nicht unterbrechen wollte, verzichtete der damals erst 20 Jahre alte Linksfuß jedoch auf die WM-Teilnahme, weil er kein Freund der äußerst defensiven Taktik des Weltmeistertrainers von 1986 Carlos Bilardo war und Zweifel an seinen eigenen Einsatzzeiten hatte. Erst ab 1992 wurde Redondo schließlich Nationalspieler und unter Basile zum Leistungsträger im defensiven Mittelfeld. Beim Gewinn der als König-Fahd-Pokal 1992 stattfindenden Erstaustragung des Confederations Cup in Saudi-Arabien wurde er als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet und auch in der Mannschaft, die ein Jahr später bei der Copa América 1993 in Ecuador siegreich war, liefen erneut fast alle Angriffe über den Mittelfeldstrategen.[10]

1994 brillierte Redondo im Nationaldress bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA, doch nach der Dopingsperre für Diego Maradona schied die „Albiceleste” schon im Achtelfinale gegen Rumänien aus. Ohne seinen Superstar hatte Argentinien, nach zwei souveränen Siegen gegen Griechenland und Nigeria, auch bereits das letzte Vorrundenspiel gegen Bulgarien verloren und sich nur als Gruppendritter für die Finalrunde qualifiziert.[11]

Nach dem WM-Turnier übernahm Argentiniens Weltmeisterkapitän von 1978 Daniel Passarella an der Seitenlinie, wodurch sich Redondos Situation in der Nationalmannschaft gegenläufig zu seiner Vereinskarriere entwickelte. Als Intimfeind Maradonas war Passarellas erste Amtshandlung, Spieler mit langen Haaren beziehungsweise Ohrringen aus der Nationalmannschaft zu verbannen. Die Maßnahme galt Maradona und dessen langmähnigem Kumpel Claudio Caniggia, jedoch trugen mit Mittefeldstratege Fernando Redondo und Torjäger Gabriel Batistuta noch zwei andere Starspieler der Mannschaft die Haare schulterlang. Während sich „Batigol” die Haare kurz schneiden ließ, erklärte sich Redondo nicht dazu bereit und Passarella verzichtete bis inklusive der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich auf ihn. Als offizielle Erklärung führte er an, dass er den Spielgestalter auf der linken Seite einsetzen wollte, Redondo aber auf seinen Platz im defensiven Mittelfeld bestanden hat. Da auch der Argentinische Fußballverband (AFA) nicht entscheidend eingriff war das Tischtuch zwischen Redondo und der „Albiceleste” zerschnitten. Selbst als Passarella-Nachfolger Marcelo Bielsa ab 1999 wieder auf ihn setzen wollte, entschied sich Redondo dazu, sich fortan nur noch auf den Vereinsfußball zu konzentrieren und trat nach einem kurzzeitigen Comeback mit drei weiteren Einsätzen im Nationaltrikot und insgesamt 29 Länderspielen zurück.[12][13]

Position und SpielstilBearbeiten

Als eleganter Spielmacher aus der Tiefe, der auf der Position vor der Abwehr agierte, waren Redondos Hauptmerkmale sein kreatives Passspiel, sein Spielverständnis, seine Technik, insbesondere seine enge Ballkontrolle mit dem linken Fuß, sowie seine Fähigkeit, das Tempo des Spiels seiner Mannschaft im Mittelfeld zu kontrollieren. Auch ohne besonders viel Tempo zu haben, besaß er eine gute Beschleunigung und war ein effizienter und aggressiver Tackler, der sowohl defensiv, als auch offensiv Akzente setzte.[14]

Obwohl er ein Schlüsselspieler von Real Madrid und der Argentinischen Fußballnationalmannschaft in den 1990er Jahren war und als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Generation angesehen wurde, war Redondo nie ein ultimativer Superstar und eher nur Fußballfachleuten und Taktikliebhabern ein Begriff. Der Einfluss des Argentiniers auf den modernen Fußball ist dennoch extrem hoch zu bewerten, da er eine zentrale Position des Spiels revolutioniert hat. Fernando Redondo steht für den Wandel des defensiven Mittelfeldspielers vom zweikampfstarken Zerstörer zum strategischen Spielgestalter und kann durchaus als „geistiger Vater” des vertikalen modernen Sechsers bezeichnet werden. Im Gegensatz zu der Nummer Sechs auf dem europäischen Festland ist der Position vor der Abwehrkette in seinem Heimatland die Rückennummer Fünf historisch zugeordnet, welche er mit Ausnahme seiner Zeit in Madrid bei allen seinen Vereinsstationen sowie in der Nationalmannschaft trug.[15][16][17]

„Redondo war laufstark, sehr ballsicher, sehr variabel in seinen Mitteln und er besaß vor allem eine Spielvision, die einzigartig war. Er hat das ganze Spielfeld vor sich gehabt und jeden Winkel des Platzes gesehen. Er hat seine Rolle mit klugen Passspiel und seinen technischen Fähigkeiten so elegant und effektiv interpretiert, dass ich um ihn herum eine Mannschaft aufbauen konnte. Redondo war der Boss.”, schwärmte Madrids ehemaliger Trainer Jupp Heynckes.[18]

ErfolgeBearbeiten

Höhepunkte in Redondos Karriere waren der dreimalige Gewinn der Champions League, drei Landesmeisterschaften in Spanien und Italien sowie der Copa-América-Titel mit Argentinien.[19]

VereinBearbeiten

NationalmannschaftBearbeiten

Individuelle AuszeichnungenBearbeiten

StatistikenBearbeiten

Fernando Redondo bestritt zwischen 1985 und 2004 insgesamt 349 Ligaspiele für vier verschiedene Vereine und erzielte dabei 13 Tore. Hinzu kamen weitere Einsätze in diversen Pokalwettbewerben.[30]

Saison Alter Verein Liga Nationale Liga Nationaler Pokal Internat. Pokal Sonstiger Pokal Total
Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore Spiele Tore
1985/86 16 Argentinos Juniors Primera División 1 0 1 0
1986/87 17
1987/88 18 14 0 2 0 16 0
1988/89 19 36 0 36 0
1989/90 20 14 1 14 1
Gesamt 65 1 0 0 0 0 2 0 67 1
1990/91 21 CD Teneriffa Primera División 23 1 23 1
1991/92 22 32 2 4 0 36 2
1992/93 23 20 4 2 0 22 4
1993/94 24 28 1 4 0 4 0 36 1
Gesamt 103 8 10 0 4 0 0 0 117 8
1994/95 25 Real Madrid Primera División 23 1 3 1 26 2
1995/96 26 23 2 2 0 4 0 1 0 30 2
1996/97 27 33 1 6 0 39 1
1997/98 28 33 0 2 0 11 0 46 0
1998/99 29 23 0 2 0 7 0 2 0 34 0
1999/00 30 30 0 5 0 15 0 3 0 53 0
Gesamt 165 4 17 0 40 1 6 0 228 5
2000/01 31 AC Mailand Serie A
2001/02 32
2002/03 33 8 0 6 0 5 0 19 0
2003/04 34 8 0 5 0 1 0 14 0
Gesamt 16 0 11 0 6 0 0 0 33 0
Gesamt Karriere 349 13 38 0 50 1 8 0 445 14

Nationale Pokalwettbewerbe: Copa del Rey (1990–2000) / Coppa Italia (2000–2004)

Internationale Pokalwettbewerbe: UEFA Cup (1993/94, 1994/95) / UEFA Champions League (1995/96, 1997/98, 1998/99, 1999/00, 2002/03, 2003/04)

Sonstige Pokalwettbewerbe: Supercopa Libertadores 1988 / Supercopa de España 1995 / UEFA Super Cup 1998 / Intercontinental Cup 1998 / FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2000

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Learn about Fernando Redondo. Abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).
  2. Fernando Redondo. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  3. Fernando Redondo: The man with magnets in his boots who stole two titles from Real Madrid. 10. Juli 2017, abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).
  4. Baumgart's Fussballblog: Ein Magnet in den Schuhen: Über Fernando Redondo. 6. Juni 2020, abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  5. Redondo | Real Madrid CF. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  6. Wm442433 Football Yesterday & Today: Football Yesterday & Today: Fernando Redondo - Detailed stats in European Cups. In: Football Yesterday & Today. 1. Februar 2016, abgerufen am 6. Mai 2021.
  7. Fernando Redondo, uno de los mejores '5' de la historia del fútbol. 3. September 2020, abgerufen am 6. Mai 2021 (spanisch).
  8. David Paasche: Real-Legende Redondo: Zwischen Olymp und Verletzungs-Tortur. 31. März 2020, abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  9. UEFA.com: Besonderer Abend für Heimkehrer Redondo. 12. März 2003, abgerufen am 6. Mai 2021.
  10. Haare, Hacke, Gehaltsverzicht: Fernando Redondo wird 50. Abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  11. Fernando Redondo - FIFA Copa del Mundo 1994 - Argentina. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  12. Argentiniens Kampf gegen die Haare. In: Lateinamerika Nachrichten. Abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  13. Roy Nemer: Fernando REDONDO against Brazil in 1999 | Mundo Albiceleste. Abgerufen am 6. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  14. RUND - Das Fußballmagazin - Home. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  15. Tanze Tango mit mir, Fernando 3. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  16. Taktiktheorie: die vertikale moderne Sechs. In: Spielverlagerung.de. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  17. jannis: RÜCKENNUMMERN IM FUSSBALL. In: Tracktics. 16. Juni 2020, abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  18. Perform Media Deutschland GmbH: Die Königsposition des Fußballs. 19. Juli 2010, abgerufen am 6. Mai 2021.
  19. Fernando Redondo - Titel & Erfolge. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  20. La Copa confederaciones 1992 a 2017 - Review Deportivo. Abgerufen am 6. Mai 2021 (es-AR).
  21. Craque Imortal – Redondo. In: Imortais do Futebol. 26. Mai 2013, abgerufen am 6. Mai 2021 (brasilianisches Portugiesisch).
  22. Arwin John: History of Real Madrid. (Part 4). In: Hala Madrid. 28. Juli 2016, abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).
  23. Matches of FIFA XI. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  24. ESM XI. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  25. Fernando Redondo ‘’El Principe’’(The Prince). In: Top Soccer Legends. 20. Oktober 2020, abgerufen am 6. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  26. UEFA.com: Wer wurde bisher UEFA Spieler des Jahres? 19. August 2019, abgerufen am 6. Mai 2021.
  27. European Footballer of the Year ("Ballon d'Or") 2000. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  28. Diario El Dia de La Plata www.eldia.com: Diario El Dia de La Plata www.eldia.com. Abgerufen am 6. Mai 2021 (spanisch).
  29. Full List Of 110 Nominees For France Football’s 'Ballon d’Or Dream Team' Have Been Revealed. Abgerufen am 6. Mai 2021 (englisch).
  30. fussballzz.de :: Spieler. Abgerufen am 7. Mai 2021.