Hauptmenü öffnen
König Fahd Pokal 1992
King Fahd Cup 1992
Anzahl Nationen 4
Sieger ArgentinienArgentinien Argentinien (1. Titel)
Austragungsort Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Eröffnungsspiel 15. Oktober 1992
Endspiel 20. Oktober 1992
Spiele 4
Tore 18 (⌀: 4,5 pro Spiel)
Zuschauer 169.500 (⌀: 42.375 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinierArgentinier Gabriel Batistuta,
US-AmerikanerUS-Amerikaner Bruce Murray (je 2 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 11 (⌀: 2,75 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,5 pro Spiel)

Der König-Fahd-Pokal 1992 (englisch King Fahd Cup 1992) war die erste Ausspielung eines interkontinentalen Fußball-Wettbewerbs für Nationalmannschaften mit mehr als zwei Teilnehmern und fand vom 15. bis zum 20. Oktober in Saudi-Arabien statt. Erste Versuche eines interkontinentalen Wettbewerbs für Nationalmannschaften waren der Artemio-Franchi-Pokal mit ausschließlich europäischer und südamerikanischer Beteiligung und der Afro-Asien-Pokal für Nationalmannschaften. Das Turnier gilt als Vorläufer des erstmals 1997 ausgetragenen FIFA-Konföderationen-Pokals.

Südamerikameister Argentinien gewann das Turnier im Finale gegen den Gastgeber und Asienmeister Saudi-Arabien.

Inhaltsverzeichnis

SpielortBearbeiten

Alle Begegnungen des Wettbewerbs fanden in Riad, der Hauptstadt Saudi-Arabiens, im König-Fahd-Stadion statt.

Riad
Riad
Spielort 1997 in Saudi-Arabien
König-Fahd-Stadion
Kapazität: 67.000
Eröffnung: 1987

TeilnehmerBearbeiten

 
Die vier Teilnehmer

Nur drei kontinentale Meister nahmen die Einladung von König Fahd ibn Abd al-Aziz an und spielten beim kontinentalen Pokal:

Hinzu kam noch das Gastgeberteam aus Saudi-Arabien, Asienmeister von 1988.

FinalrundeBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

15. Oktober
Vereinigte Staaten  USA Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 0:3 (0:0)

Der 3:0-Sieg des Gastgebers Saudi-Arabien gegen die USA unter Trainer Bora Milutinović war in der Höhe eine Überraschung.

16. Oktober
Argentinien  Argentinien Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 4:0 (2:0)

Durch zwei Treffer von Gabriel Batistuta entschied Argentinien das Spiel bereits in den ersten zehn Minuten. Ricardo Altamirano und Alberto Acosta erhöhten nach der Pause, anschließend schaltete die Mannschaft von Alfio Basile einen Gang zurück, sonst wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen.

Spiel um Platz 3Bearbeiten

19. Oktober
Vereinigte Staaten  USA Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 5:2 (2:1)

Nach der hohen Niederlage im ersten Spiel gewann die Nationalmannschaft der USA immerhin das Spiel um Platz drei gegen die Elfenbeinküste. Die Tore für die USA erzielten Marcelo Balboa (12. Spielminute), Cobi Jones (31.), Eric Wynalda (56.) und Bruce Murray (67. und 83. Minute). Zum zwischenzeitlichen Ausgleich der Elfenbeinküste traf Abdoulaye Traoré (16.), das 2:4 schoss Donald-Olivier Sié (76.).

FinaleBearbeiten

20. Oktober
Argentinien  Argentinien Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 3:1 (2:0)

Der Vizeweltmeister von 1990 gewann vor 75.000 Zuschauern im König-Fahd-Stadion gegen den Gastgeber Saudi-Arabien mit 3:1 durch Tore von Leonardo Rodríguez (18. Spielminute), Claudio Caniggia (24.) und Diego Simeone (64.). Den Ehrentreffer für Saudi-Arabien erzielte Said al-Uwairan in der 65. Minute. Mit dem Finalsieg war die Mannschaft nunmehr seit 20 Spielen ungeschlagen.

TorschützenlisteBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Argentinier  Gabriel Batistuta 2
US-Amerikaner  Bruce Murray 2
3 Argentinier  Beto Acosta 1
Argentinier  Ricardo Altamirano 1
Argentinier  Claudio Caniggia 1
Argentinier  Leonardo Rodríguez 1
Argentinier  Diego Simeone 1
Ivorer  Donald-Olivier Sié 1
Ivorer  Abdoulaye Traoré 1
Saudi-Araber  Fahd al-Harifi al-Bischi 1
Saudi-Araber  Khalid Al-Muwallid 1
Saudi-Araber  Said al-Uwairan 1
Saudi-Araber  Yousuf Al-Thunayan 1
US-Amerikaner  Marcelo Balboa 1
US-Amerikaner  Cobi Jones 1
US-Amerikaner  Eric Wynalda 1

FazitBearbeiten

Die argentinische Fußballnationalmannschaft siegte souverän und nutzte das Turnier, um sich auf die Copa América 1993 in Ecuador und auf die Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA vorzubereiten. Nationaltrainer Alfio Basile hatte mit Gabriel Batistuta einen der Torschützenkönige des Turniers in den eigenen Reihen. Zudem spielten die meisten seiner Spieler in europäischen Fußballvereinen, z. B. Fernando Redondo (CD Teneriffa), Claudio Caniggia (AS Rom), Diego Simeone (FC Sevilla) und Sergio Goycochea (Stade Brest).

Das Turnier war in Saudi-Arabien ein Erfolg. 169.500 Zuschauer, das sind im Schnitt 42.375 Besucher pro Spiel, sahen die vier Partien.

WeblinksBearbeiten