Hauptmenü öffnen
FIFA-Konföderationen-Pokal 2003
FIFA Confederations Cup 2003
Conf2003.jpg
Sieger FrankreichFrankreich Frankreich (2. Titel)
Austragungsort FrankreichFrankreich Frankreich
Eröffnungsspiel 18. Juni 2003
Endspiel 29. Juni 2003
Spiele 16
Tore 37 (⌀: 2,31 pro Spiel)
Zuschauer 491.700 (⌀: 30.731 pro Spiel)
Torschützenkönig FrankreichFrankreich Thierry Henry (4 Tore)
Bester Spieler FrankreichFrankreich Thierry Henry
Gelbe Karte Gelbe Karten 70 (⌀: 4,38 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,19 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,06 pro Spiel)

Der FIFA-Konföderationen-Pokal 2003 (englisch FIFA Confederations Cup 2003) war die vierte Ausspielung dieses interkontinentalen Fußball-Wettbewerbs für Nationalmannschaften unter diesem Namen und Obhut der FIFA und die sechste insgesamt und fand vom 18. bis zum 29. Juni in Frankreich statt.

Gespielt wurde wie bisher in den zwei Gruppen zu vier Teams Jeder gegen Jeden. Die jeweils beiden Gruppenersten erreichten das Halbfinale. Bei Punktgleichheit zweier Mannschaften entschied in der folgenden Reihenfolge über das Weiterkommen: die Tordifferenz und erzielten Tore aus allen Gruppenspielen, die direkten Begegnungen der betreffenden Mannschaften (Anzahl der Punkte, Torverhältnis, erzielte Tore), letztlich die Fairplay-Liste oder das Los. Ab dem Halbfinale wurde im K.-o.-System gespielt. Stand es bei den Spielen der Finalrunde nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kam es zur Verlängerung und ggf. zum Elfmeterschießen.

Gastgeber und Europameister Frankreich gewann das Turnier im Finale gegen Afrikameister Kamerun und konnte seinen Titel von 2001 verteidigen.

Überschattet war das Turnier vom tragischen Tod des kamerunischen Spielers Marc-Vivien Foé, der während des Halbfinals seiner Mannschaft gegen Kolumbien auf dem Spielfeld zusammenbrach. Nach dem Finale zwischen Frankreich und Kamerun reckten der französische Kapitän Marcel Desailly und sein Gegenüber aus Kamerun, Rigobert Song, gemeinsam den Pokal in die Höhe, um Foé zu gedenken.

SpielorteBearbeiten

Saint-Denis
Saint-Étienne
Lyon
Spielorte 2003 in Frankreich
Saint-Denis Saint-Étienne Lyon
Stade de France Stade Geoffroy-Guichard Stade Gerland
Kapazität: 80.000 Kapazität: 35.600 Kapazität: 43.000
   

TeilnehmerBearbeiten

 
Die acht teilnehmenden Nationen (rot ist Gruppe A, blau Gruppe B)

Da Europameister Frankreich bereits als Gastgeber qualifiziert war rückte zunächst Vizeeuropameister Italien nach. Italien verzichtete jedoch auf eine Teilnahme. Weil bei der Europameisterschaft 2000 kein dritter Platz ausgespielt wurde, vergab die FIFA den freien Platz an den Vizeweltmeister Deutschland. Die deutsche Fußballnationalmannschaft sagte die Teilnahme aus Termingründen und aus Rücksicht auf die Fußball-Bundesliga-Vorbereitungen der Nationalspieler jedoch ab. Durch die Absage fiel das Teilnahmerecht schließlich der Türkei als drittplatzierter Mannschaft zu.

Die Kader der Teilnehmer
Gruppe A Gruppe B
Frankreich  Frankreich Brasilien  Brasilien
Kolumbien  Kolumbien Kamerun  Kamerun
Neuseeland  Neuseeland Turkei  Türkei
Japan  Japan Vereinigte Staaten  USA

VorrundeBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Frankreich  Frankreich  3  3  0  0 008:100  +7 09
 2. Kolumbien  Kolumbien  3  2  0  1 004:200  +2 06
 3. Japan  Japan  3  1  0  2 004:300  +1 03
 4. Neuseeland  Neuseeland  3  0  0  3 001:110 −10 00
18. Juni, 18:00 Uhr, Saint-Denis
Neuseeland Japan 0:3 (0:1)
18. Juni, 21:00 Uhr, Lyon
Frankreich Kolumbien 1:0 (1:0)
20. Juni, 19:00 Uhr, Lyon
Kolumbien Neuseeland 3:1 (0:1)
20. Juni, 21:00 Uhr, Saint-Étienne
Frankreich Japan 2:1 (1:0)
22. Juni, 21:00 Uhr, Saint-Denis
Frankreich Neuseeland 5:0 (2:0)
22. Juni, 21:00 Uhr, Saint-Étienne
Japan Kolumbien 0:1 (0:0)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Kamerun  Kamerun  3  2  1  0 002:000  +2 07
 2. Turkei  Türkei  3  1  1  1 004:400  ±0 04
 3. Brasilien  Brasilien  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 4. Vereinigte Staaten  USA  3  0  1  2 001:300  −2 01
19. Juni, 19:00 Uhr, Saint-Étienne
Türkei USA 2:1 (1:1)
19. Juni, 21:00 Uhr, Saint-Denis
Brasilien Kamerun 0:1 (0:0)
21. Juni, 19:00 Uhr, Saint-Denis
Kamerun Türkei 1:0 (0:0)
21. Juni, 21:00 Uhr, Lyon
Brasilien USA 1:0 (1:0)
23. Juni, 21:00 Uhr, Saint-Étienne
Brasilien Türkei 2:2 (1:0)
23. Juni, 21:00 Uhr, Lyon
USA Kamerun 0:0

FinalrundeBearbeiten

HalbfinaleBearbeiten

26. Juni, 18:00 Uhr in Lyon
Kamerun  Kamerun Kolumbien  Kolumbien 1:0 (1:0)

Wegen eines tragischen Unglücks ging dieses Spiel in die Geschichte des Fußballs ein. Der kamerunische Spieler Marc-Vivien Foé starb, nachdem er im Spiel in der 74. Minute zusammengesunken war. Ohne Fremdeinwirkung brach der 28-jährige Afrikaner von Manchester City zusammen. Die Mannschaft von Winfried Schäfer lag zu diesem Zeitpunkt schon mit 1:0 durch das Tor von Pius N’Diefi in Führung, was auch der Endstand des Spiels sein sollte.

26. Juni, 21:00 Uhr in Saint-Denis
Frankreich  Frankreich Turkei  Türkei 3:2 (3:1)

Vor 41.195 Zuschauern gingen die Franzosen durch Thierry Henry und Robert Pires in Führung. Gökdeniz Karadeniz schoss in der 42. Minute das Anschlusstor für die Türkei, bevor Sylvain Wiltord noch vor der Halbzeitpause die Führung der Franzosen wieder ausbauen konnte. Der Anschlusstreffer durch Tuncay Şanlı in der 48. Minute verhinderte den Finaleinzug der Franzosen nicht mehr, zumal Okan Yılmaz einen Elfmeter verschoss.

Spiel um Platz 3Bearbeiten

28. Juni, 18:00 Uhr in Saint-Étienne
Kolumbien  Kolumbien Turkei  Türkei 1:2 (0:1)

Tuncay Şanlı (2.) und Okan Yılmaz (86.) schossen die Tore für die Türkei, Giovanni Hernández traf in der 62. Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Damit wurde die Türkei zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren Dritter eines großen Turniers.

FinaleBearbeiten

29. Juni, 21:00 Uhr in Saint-Denis
Frankreich  Frankreich Kamerun  Kamerun 1:0 n.GG

Thierry Henry schoss in der 97. Minute das entscheidende Golden Goal. Nach dem finalen Sieg Frankreichs über Kamerun streckten der französische Kapitän Marcel Desailly und sein Gegenüber aus Kamerun, Rigobert Song, gemeinsam den Pokal in die Höhe, um Marc-Vivien Foés nach dessen tragischem Tod im Halbfinale zu gedenken.

TorschützenlisteBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Franzose  Thierry Henry 4
2 Franzose  Robert Pires 3
Kolumbianer  Giovanni Hernández 3
Japaner  Shunsuke Nakamura 3
Türke  Tuncay Şanlı 3
Türke  Okan Yılmaz 3
7 Brasilianer  Adriano 2
Türke  Gökdeniz Karadeniz 2
9 Brasilianer  Alex 1
Kameruner  Samuel Eto’o 1
Kameruner  Geremi Njitap 1
Rang Spieler Tore
12 Kameruner  Pius N’Diefi 1
Kolumbianer  Jorge López 1
Kolumbianer  Mario Yepes 1
Franzose  Djibril Cissé 1
Franzose  Ludovic Giuly 1
Franzose  Sidney Govou 1
Franzose  Olivier Kapo 1
Franzose  Sylvain Wiltord 1
Japaner  Hidetoshi Nakata 1
Neuseeländer  Raf de Gregorio 1
US-Amerikaner  DaMarcus Beasley 1

AuszeichnungenBearbeiten

Goldener Ball Der "Goldene Ball" für den besten Spieler des Turniers ging an den Franzosen Thierry Henry. Der "Silberne Ball" ging an den Türken Tuncay Şanlı und der "Bronzene Ball" an den Kameruner Marc-Vivien Foé.

Goldener Schuh Der "Goldene Schuh" für den besten Torschützen ging gleichfalls an den Franzosen Thierry Henry für seine vier Turniertore. Auch in dieser Kategorie ging die silberne Trophäe an den Türken Tuncay Şanlı und der "Bronzene Schuh" an den Japaner Shunsuke Nakamura. Da fünf Spieler jeweils drei Tore erzielt hatten, entschieden erst die Zahl der Torvorlagen und danach die weniger absolvierten Spielminuten über die Rangfolge.

FIFA-Fair-Play-Trophäe Den Fair-Play-Preis für sportlich korrektes Auftreten auf und außerhalb des Rasens erhielt die japanische Fußballnationalmannschaft.

WeblinksBearbeiten