Hauptmenü öffnen

Walther Aeschbacher

Schweizer Dirigent und Komponist

Walther Gottlieb Aeschbacher (* 2. Oktober 1901 in Bern; † 6. Dezember 1969 ebenda) war ein Schweizer Dirigent und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Walter Aeschbacher besuchte in Bern die Grundschule und das Realgymnasium. Er erhielt ab dem zehnten Lebensjahr Cellounterricht. Mit zwölf Jahren verfertigte er seine erste Komposition, ein Menuett für Cello und Klavier. Mit sechzehn Jahren folgte ein Konzert für Violoncello und Orchester. Er studierte an der Universität Bern Mathematik, Chemie und Physik. Musikwissenschaft studierte er bei Ernst Kurth. Am dortigen Konservatorium belegte er Cello, Klavier und Harmonielehre. Er wurde 1924 an der Staatlichen Akademie der Tonkunst in München, der heutigen Musikhochschule München, mit einem Diplom als Kapellmeister und Komponist graduiert, nachdem er 1921 auf Fürsprache Friedrich Kloses dahin gewechselt hatte. Seine Lehrer waren Walter Courvoisier, Siegmund von Hausegger und Hermann Wolfgang von Waltershausen. Zunächst ging er wieder nach Bern. Er arbeitete dort als Chordirigent, Pädagoge und Musikkritiker. 1925 publizierte er bei Emil Sieber in Bern diverse Männerchorsätze. Nach einem Umzug 1929 nach Basel nahm er dort 1929 bis 1930 Unterricht bei Felix Weingartner. Von 1935 bis 1943 amtete er als Gründungspräsident des Nordwestschweizerischen Chordirigentenverbands (heute Verband Chorleitung Nordwestschweiz). Er wirkte als Chor- und Orchesterleiter in der Schweiz. So leitete er Oratorienkonzerte in Bern und Basel und Chor- und Orchesterkonzerte in Zürich, La Chaux-de-Fonds, St. Gallen, Luzern und St. Moritz.[1] Gemeinsam mit Josef Ivar Müller verfertigte er 1947 anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Männerchors Oerlikon in Zürich einen Expertenbericht.[2] Er leitete den Männerchor Ligia Grischa von 1944 bis 1968.[3]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Werke mit OpuszahlBearbeiten

  • Notturno für Horn in F und Streichquartett op. 14
  • Trio für Violine, Bratsche und Violoncello op. 21
  • Duo für Violine und Violoncello op. 26
  • Suite für drei Violoncelli op. 27 I Praeludium (im Kanon) II Barcarole III Sarabande IV Doppelfuge
  • Streichquartett a-moll op. 32
  • Streichquartett Nr. 3 op. 36
  • Toccata und Fuge für Klavier op. 38
  • Concertino für Flöte, Violine und Violoncello Op. 42. Es existiert eine Fassung für zwei Violinen und Violoncello.
  • Suite, für vier Violoncelli Op. 44
  • Suite für Blechbläser und Pauken, Op. 48, Blechbläser (0.0.0.0-4.2.2.1)
  • Streichersinfonie op. 50
  • Veroneser Elegie op. 54 für Streichorchester
  • Dein Wort, Herr, ist milder Tau, für gemischten Chor mit Orgel op. 57
  • Trio für Flöte, Bratsche und Kontrabass op. 72
  • Suite für zwei Trompeten op. 76, 1963 OCLC 78024113

Werke ohne OpuszahlBearbeiten

InstrumentalwerkeBearbeiten

Für BlechbläserBearbeiten
KlavierwerkeBearbeiten
  • Doppelfuge in a-Moll
  • Präludium
  • Fantasie
  • Elegischer Walzer
  • Springtanz
  • Wiegenlied
  • Ballade
  • Fantasietanz
  • Albumblatt
SonstigeBearbeiten
  • Adagio für Klarinette in B und Klavier, 1958, 1968 bei Eulenburg in Zürich veröffentlicht OCLC 80139328
  • Cantabile für Violine und Klavier, 1937 von Vogel in Basel publiziert OCLC 605926462
  • Suite für zwei Altblockflöten in F. I Invention II Arietta III Springtanz
  • Trio für zwei Blockflöten und Violine oder drei Violinen

Sammlungen für Blockflöte von Walter Aeschbacher editiertBearbeiten

  • Bündner Volksweisen für zwei Sopranblockflöten, 1966, Heinrichshofen Verlag ISMN 9790204461851
  • Tessiner Volksweisen in Sätzen für zwei Sopranblockflöten, 1966, Heinrichshofen Verlag OCLC 723978612
  • Volksweisen aus der Schweiz für zwei Sopranblockflöten, 1966, Heinrichshofen Verlag ISMN 9790204461844
  • Weihnachtslieder für zwei Sopranblockflöten. 1966, Heinrichshofen Verlag ISMN 9790204461875

ChorwerkeBearbeiten

Mit OrchesterBearbeiten
  • Chor der Toten Incipit: Wir Toten sind grössere Heere. Für grossen Männerchor und Orchester. 1933 bei Hug in Zürich veröffentlicht. Text: Conrad Ferdinand Meyer OCLC 637413254
  • Die Jahreszeiten : "Mutter Erde, lass dich rufen", Kantate für gemischten Chor und Kinderchor mit Blasorchester. Text: Walter Dietiker. OCLC 605926528
  • Festkantate für Männerchor, Sopran, Tenor und Bass solo und Orchester Text: Walter Dietiker. Eine französische Fassung, Cantate de fête, wurde von Emmanuel Barblan adaptiert. Dieser verlegte 1935 das ganze Werke. OCLC 718664638 1952 erschien eine rätomanische Fassung von Alfons Maissen. OCLC 862095937 Teile der Kantate erschienen als Einzelausgaben, die mit und ohne Orchester aufgeführt werden können.
    • Die Bauern. Incipit: Fest den Pflugsterz in den Händen. OCLC 605926441
    • Die Schmiede. Incipit: Unser Werkzeug ist der Hammer. Französische Fassung: Les forgerons. Incipit: Il nous faut pour notre ouvrage OCLC 605926623
  • Festliche Welt, 1935, für Tenor, Männerchor und Orchester Text: Walter Dietiker. 1935 bei Universal Edition in Wien veröffentlicht. OCLC 730027653
  • Lob des Lebens, Kantate für Männerchor, Sopransolo und Orchester, Text: Walter Dietiker, 1954 OCLC 611078115
  • Osterhymnus nach einer Sequenz des Notker Balbulus für gemischten Chor und Orchester. Das Werk entstand zum einhundertjährigen Jubiläum des Eidgenössischen Sängervereins 1942. Veröffentlicht wurde er im selben Jahr bei den Gebrüdern Hug in Zürich OCLC 79763804
Für MännerchorBearbeiten
A capellaBearbeiten

1925 publizierte Aeschbacher bei Emil Sieber in Bern folgende Chorsätze:

  • Der Schweizer Antwort, (Bicocca-Lied 1522)
  • Des alten Landsknechts Erzählung vom König aus Frankreich
  • Gebet der Schweizer nach der Schlacht bei Murten 1476
  • Landsknecht-Marsch (1500)
  • Landsknecht-Marsch (1550)
  • Sängers Vorüberziehen
  • Sempach
  • Spottlied der deutschen Landsknechte

Sonstige

  • An die Allmacht für Männerchor, veröffentlicht 1935 bei den Gebrüdern Hug & Co. in Zürich OCLC 83954218
  • Der Tod in Flandern aus Zwei Volkslieder in Variationenform für Männerchor. 1936 bei Eulenburg in Leipzig veröffentlicht. OCLC 83159166
  • Die Nacht. Incipit: Nacht ist wie ein stilles Meer. Text: Joseph von Eichendorff OCLC 605926604
  • Die wählerische Schöne, altes jurassisches Volkslied für Männerchor
  • Ein grünes Blatt. Text: Theodor Storm. 1962 bei Müller & Schade in Bern veröffentlicht OCLC 81523511
  • Eloge du vent Text: Adolphe Retté (französisch) Das Werk wurde 1935 in Lausanne bei den Brüdern Foetisch und in Paris bei Rouart, Lerolle et C.ie publiziert. OCLC 717033871
  • Freud und Leid Incipit: Das Lieben bringt gross Freud. Nr. 1 aus Vier Volkslieder für Männerchor, 1932 bei Hug in Zürich publiziert
  • Gion brac il paunpalus. Text: Alfons Maissen (Rätoromanisch), 1960 OCLC 862095780
  • Guten Abend, Liebchen, Rätoromanisches Volkslied für Männerchor
  • Hans und Grete von Johannes Eccard. Für Männerchor eingerichtet von Walter Aeschbacher OCLC 902655598
  • Il marsch dils Gotuns für Männerchor. Text: Giachen Caspar Muoth (Rätoromanisch) OCLC 610870067
  • Il nibel. Text: Alfons Maissen (Rätoromanisch), 1967 OCLC 79129206
  • Il postigliun, canzun populara (Rätoromanisch) OCLC 77942166
  • Im Nebel Text: Hermann Hesse OCLC 638420472
  • Klage Incipit: In einem kühlen Grunde" Nr. 4 aus Vier Volkslieder für Männerchor, 1932 bei Hug in Zürich publiziert
  • Küferlied : Ich bin ein Küfer wohlgemut. Text: W.Krebs. 1934 bei Hug in Zürich publiziert. OCLC 605926541
  • La lune blanche. Text: Paul Verlaine. 1934 bei Emmanuel Barblan in Lausanne publiziert. OCLC 718664705
  • La mar Text: Alfons Maissen (Rätoromanisch), 1960 OCLC 79129202
  • Morgen für Männerchor a capella. Incipit: Die Nacht entschwand auf leisem Fuß. Text: Paul Müller. Letzte Strophe: Walther Aeschbacher. 1946 beim Musikverlag Zum Pelikan in Zürich veröffentlicht. OCLC 77968591
  • Mondnacht Incipit: Die Nacht ist klar. Text: Walter Dietiker, 1940 OCLC 611079831
  • Motette nach Worten aus den Eingebungen des Marianus für 4stimmigen Männerchor a cappella, 1931 veröffentlicht bei Hug & Co. in Zürich OCLC 84334963
  • Nachtreise für Männerchor, 1927 bei Müller & Schade in Bern veröffentlicht OCLC 78261001
  • Notre vie est un passage, Beresinalied. Die französische Adaption stammt von Emmanuel Barblan, der sie 1934 Lausanne veröffentlichte. OCLC 605926562
  • s’ Blümli Incipit: Ha n-an em Ort es Blüemli gseh. Nr. 3 aus Vier Volkslieder für Männerchor, 1932 bei Hug in Zürich publiziert
  • Scheiden Incipit: Da droben auf dem Berg. Nr. 2 aus Vier Volkslieder für Männerchor, 1932 bei Hug in Zürich publiziert OCLC 890594070
  • Schnitter Tod aus Zwei Volkslieder in Variationenform für Männerchor. 1936 bei Eulenburg in Leipzig veröffentlicht. OCLC 83159166
  • Schnitterlied. Incipit: Wir schnitten die Saaten. Text: Conrad Ferdinand Meyer, 1938 OCLC 605926358
  • Ventschidas. Text: Alfons Maissen (Rätoromanisch) OCLC 862137133
  • Vermahnlied an die Eidgenossenschaft. Incipit: O userwelte Eidgnossschaft 1938 OCLC 605926372
  • Vo Schönebuch bis Ammel, Baselbieter-Lied, Volksweise für Männerchor bearbeitet OCLC 605926432
  • Wanderlied. Incipit: Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein. Text: Justinus Kerner. 1946 bei Hug & Co. in Zürich veröffentlicht. OCLC 723978653
Mit zwei TrompetenBearbeiten
  • Das Schweizerkreuz Incipit: Das Kreuz ist unser Zeichen Text: Walter Dietiker. 1948 bei Hug in Zürich veröffentlicht. OCLC 611079796
Für FrauenchorBearbeiten
  • All eins. Incipit: Nacht fliesst in Tag. Text: Heinrich Hart. 1934 bei Hug in Zürich publiziert OCLC 890594070
  • Aurora. Incipit: Wenn der Tau vom Himmel fällt. Text: Carl Spitteler. 1946 bei Hug & Co. in Zürich veröffentlicht. OCLC 611079763
  • La coupeuse de joncs für Frauenstimmen mit Klavierbegleitung OCLC 1040111020
Für gemischten ChorBearbeiten

Für GesangssolistenBearbeiten

  • La coupeuse de Joncs, Chanson populaire für Gesang und Klavier OCLC 638410641
  • Landeslied für Singstimme und Klavier. Text: Urs Martin Strub Incipit: Nun stehn im Ring, 1936 OCLC 890136096
  • L'oiseau bleu, Berceuse, Chanson populaire romande für Gesang und Klavier OCLC 638410577
  • Silvesterlied für Bass mit Klavier oder Orgel. Text: Albert Wolfer OCLC 638410532
  • Zwei Dialektlieder für Singstimme und Klavier. Text: Walter Dietiker OCLC 638410564

DiskografieBearbeiten

  • Suite Op. 44 - A Celebration of Cellos, Cello Spice, Divine Art 25002

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walter Aeschbacher: Walter Aeschbacher. In: https://music4viola.info. Abgerufen am 19. Oktober 2018 (PDF).
  2. Josef Ivar Müller, Männerchor Oerlikon (Zürich): Experten-Bericht: Jubiläums-Sängerfest, 7./8. Juni 1947. Männerchor Oerlikon, Zürich 1947 (worldcat.org [abgerufen am 20. Oktober 2018]).
  3. Hommage an die Chormusik zweier Bündner. In: https://www.suedostschweiz.ch. 1. Dezember 2011, abgerufen am 20. Oktober 2018.