Hauptmenü öffnen

Helena Noguerra

belgische Sängerin, Schauspielerin und Schriftstellerin

Helena Noguerra (* 18. Mai 1969 in Brüssel) ist eine belgische Sängerin, Schauspielerin und Schriftstellerin. Sie ist Tochter eines Musikwissenschaftlers und Schwester der französisch-belgischen Sängerin Lio. Stilistisch ist ihre Musik eine Mischung aus Drum and Bass, Trip Hop, Bossa-Nova-Rhythmen sowie dem Jazz-Chanson.

DiskografieBearbeiten

 
Helena Noguerra (2007)

AlbenBearbeiten

  • 2001: Azul
  • 2002: Projet Bikini
  • 2004: Née Dans la Nature
  • 2007: Fraise Vanille
  • 2013: Année Zéro

FilmografieBearbeiten

  • 2001: Le Defin Enfant
  • 2002: Les Filles, personne s’en méfie
  • 2002: Ah! Si j’étais riche
  • 2003: Je tourne avec Almodovar
  • 2003: Sem Ela
  • 2004: Peau de cochon
  • 2005: Telma demain
  • 2005: La Boîte Noire
  • 2005: 2018 – der Ölcrash (2013, la fin du pétrole)
  • 2006: Dans Paris
  • 2010: Der Auftragslover (L’Arnacœur)
  • 2011: Auf Grund gelaufen (Valparaiso)
  • 2011: Zum Glück bleibt es in der Familie (On ne choisit pas sa famille)
  • 2012: La clinique de l'amour!
  • 2012: Les vacances de Ducobu
  • 2013: Turf
  • 2013: Hôtel Normandy
  • 2013: Choral des Todes (La marque des anges)
  • 2013: La vie domestique
  • 2014: Fiston
  • 2014: Alleluia – Ein mörderisches Paar (Alléluia)
  • 2016: 3 Mariages et un coup de foudre (Fernsehfilm)
  • 2017: Bienvenue à Nimbao (Fernsehfilm)
  • 2018: Champagner & Macarons – Ein unvergessliches Gartenfest (Place publique)

WerkeBearbeiten

  • L’Ennemi est à l’intérieur, 2002
  • Et je me suis mise à table, 2007
  • Fly me to the Moon – Titellied des Videospiels Bayonetta von Sega

WeblinksBearbeiten

  Commons: Helena Noguerra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien