Hauptmenü öffnen

Moïse Tschombé

kongolesischer Politiker, Präsident von Katanga sowie Premierminister der Demokratischen Republik Kongo

Frühe JahreBearbeiten

Tschombé wurde in der Provinz Katanga als Sohn eines wohlhabenden Geschäftsmanns geboren, die Familie gehört zum Königshaus des Lunda-Volkes. Nach seiner Schulausbildung bei amerikanischen Methodisten lernte er Buchführung. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er die ererbten Geschäfte. Als Geschäftsmann machte er dreimal Konkurs und ging anschließend in die kongolesische Nationalpolitik.

Vor der UnabhängigkeitBearbeiten

In den Jahren 1951 bis 1953 gehörte er dem Provinzrat von Katanga an. Im Juli 1959 war er Mitbegründer der CONAKAT (Conféderation des Associations du Katanga), einer Organisation, die die Interessen des Lunda-Stammes vertrat. Als Präsident dieses Vereines reiste er im Dezember 1959 nach Brüssel, um sich dort für freie Wahlen in Belgisch-Kongo einzusetzen. Als gemäßigter Politiker hatte er die Unterstützung der belgischen Kolonialverwaltung und der einflussreichen Bergwerksgesellschaft Union Minière du Haut Katanga (Tochter der Société Générale de Belgique, des damals wichtigsten belgischen Konzerns mit umfangreichen Interessen in Zentralafrika).

In dem Ziel, eine föderalistische Ordnung eines künftig unabhängigen Kongo zu erreichen, war er sich mit dem Führer der ABAKO, Joseph Kasavubu, einig. Strittig blieben die künftigen Beziehungen zur bisherigen Kolonialmacht Belgien. Tschombé trat für weiterhin enge Beziehungen ein und bereiste Belgien und auf Einladung der amerikanischen Regierung die USA. Bei den ersten gesamtkongolesischen Wahlen im Mai 1960 kurz vor der Unabhängigkeit am 30. Juni 1960 gewann seine Partei 8 der 137 Sitze auf nationaler Ebene, stellte aber 25 der 60 Abgeordneten im Provinzparlament von Katanga, das ihn zum Präsidenten der Provinz wählte. Die Verhandlungen mit dem neuen Ministerpräsidenten der Zentralregierung Patrice Lumumba über eine Regierungsbeteiligung scheiterten im Juli 1960.

SeparatistBearbeiten

Nach der Unabhängigkeit des Kongo erklärte Tschombé mit Unterstützung westlicher Geheimdienste, belgischer Beamter und der Union Minière am 11. Juli 1960 - nur elf Tage nach der Unabhängigkeit des Kongo - die Sezession des an Bodenschätzen sehr reichen Katangas (Kupfer-, Kobalt- und Uranvorkommen). Katanga bildete in der Folge mit der ebenfalls von der Zentralregierung abgefallenen Provinz Süd-Kasai eine Föderation. 1961 lieferte der von Kasavubu unterstützte Generalstabschef Mobutu den abgesetzten Premier Lumumba an Tschombé nach Katanga aus, wo er kurz darauf ermordet wurde. Tschombé behauptete, Lumumba sei bei einem Fluchtversuch erschossen worden, jedoch wurde dieser Version wenig Glauben geschenkt. Erst 2002 wurden die Todesumstände Lumumbas aufgeklärt: Er war gefoltert und vor seiner Ermordung unter Mitwissen der Belgier und US-Amerikaner von Tschombé beschimpft und bespuckt worden. Die „Unabhängigkeit“ Katangas verteidigte Tschombé in dieser Zeit mit Hilfe weißer Söldner gegen UN-Truppen und die Truppen der Zentralregierung. Erst 1963 musste er sich geschlagen geben. Nach dem Ende der Sezession Katangas ging Tschombé ins Exil.

MinisterpräsidentBearbeiten

Staatspräsident Kasavubu rief ihn 1964 aus dem Exil zurück und setzte ihn am 10. Juli als Ministerpräsidenten ein. Tschombé gelang es in der Folge, die innere Lage im Kongo zu stabilisieren. In dieser Phase besuchte er auch die Bundesrepublik Deutschland, wo er mit Bundespräsident Heinrich Lübke und anderen hochrangigen Politikern zusammentraf, aber auch mit Demonstrationen konfrontiert war, die sich gegen die Ermordung Lumumbas, seine Zusammenarbeit mit der ehemaligen Kolonialmacht Belgien und internationalen Bergbaukonzernen sowie den Einsatz von Söldnern richteten.

Nachdem es ihm gelungen war, den erneuten Bürgerkrieg zu beenden, er durch seine guten Verbindungen zur alten Kolonialmacht Belgien ein erneutes Beistandsabkommen erreichte, woraufhin Belgien dem Kongo zahlreiche bisher zu Belgien gehörige Firmen dem Kongo übertrug, erreichte seine Popularität im Kongo einen Höhepunkt und er errang bei den Parlamentswahlen 1965 eine sehr große parlamentarische Mehrheit. Kasavubu sah allerdings daraufhin seine Stellung gefährdet und setzte ihn am 13. Oktober 1965 als Premierminister ab, Évariste Kimba folgte ihm im Amt nach. Kurz darauf stürzte Mobutu auch Kasavubu. Tschombé ging wie schon 1963 nach Spanien ins Exil.

Exil und TodBearbeiten

Nachdem Tschombé-Anhänger und Söldner 1967 von Sambia aus in das inzwischen in Shaba umbenannte Katanga eindrangen, dort aber Regierungstruppen unterlagen, wurde Tschombé von Mobutu in Abwesenheit wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Tschombé wurde bald darauf unter nicht geklärten Umständen an Bord eines Privatflugzeugs auf dem Weg nach Tunis entführt und nach Algerien gebracht.

Bei der Besetzung der Stadt Bukavu durch Söldner sollte die Rückkehr von Tschombé erpresst werden. Die Söldnerarmee wurde von Mobutus Truppen nach wenigen Wochen aufgerieben.[1] Ein Gericht verfügte zuerst seine Auslieferung an den Kongo, er blieb aber in Gefangenschaft bzw. Hausarrest. Nach Tschombés überraschendem Tod 1969 wollte die algerische Regierung Gerüchten vorbeugen und ließ den Toten von einem internationalen Ärzteteam untersuchen, das Herzversagen bestätigte. Er wurde auf dem Etterbeekfriedhof in Brüssel bestattet.[2]

Sein Sohn André Tschombé, ebenfalls Politiker, befand sich seit dem 6. Mai 2005 in Kinshasa in Haft. Er soll eine erneute Sezession Katangas beabsichtigt haben. Am 18. August desselben Jahres wurde er wieder freigelassen.[3]

In der PopulärkulturBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kriege in Kongo-Kinshasa (ehem. Zaire) seit 1945, Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung
  2. Moïse Tschombé in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 7. Januar 2015 (englisch).
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 25. Dezember 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/radiookapi.net