Hauptmenü öffnen

Frederickson Patents Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Frederickson Patents Company
Rechtsform Company
Gründung 1913
Auflösung 1914
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung Clayton E. Frederickson
Branche Automobile, Motoren

Frederickson Patents Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen und Motoren.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Clayton E. Frederickson gründete 1913 das Unternehmen in Chicago in Illinois. 1913 oder 1914 begann er mit der Produktion von Motoren. 1914 kamen Automobile dazu. Der Markenname lautete Frederickson. Im Januar 1914 berichtete eine Automobilzeitschrift über das Fahrzeugmodell. Im gleichen Jahr endete die Produktion.

Frederickson war 15 Jahre später am Bau des Littlemac durch die Thompson Motor Corporation beteiligt.

ProdukteBearbeiten

Der Motor war ein Zweitaktmotor.

Das einzige Modell wird als Cyclecar bezeichnet, obwohl es die Kriterien nicht erfüllte. Es hatte einen selbst hergestellten Zweizylindermotor. 85,725 mm Bohrung und 101,6 mm Hub ergaben 1173 cm³ Hubraum. Die Motorleistung von 15 PS wurde über ein Friktionsgetriebe und Riemen an die Hinterachse übertragen. Das Fahrgestell hatte 244 cm Radstand. Die offene Karosserie hatte zwei Sitze, die wahlweise hintereinander oder leicht versetzt nebeneinander angeordnet waren. Das Leergewicht war mit 295 kg angegeben und die Höchstgeschwindigkeit mit 88 km/h.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 613 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 592 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 613 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 592 (englisch).