Hauptmenü öffnen
The McCue Company
Rechtsform Company
Gründung 1900er Jahre
Auflösung 1911
Auflösungsgrund Fusion
Sitz Hartford, Connecticut, USA
Leitung Charles T. McCue
Branche Fahrzeuge

The McCue Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde kurz nach 1900 in Hartford in Connecticut gegründet. Zunächst stellte es Kutschen her. 1908 kamen Teile für Automobile dazu. Ab 1909 entstanden komplette Automobile. Der Markenname lautete McCue. Viele Teile stammten von der Billings & Spencer Company. Die Parker Motor Company aus der gleichen Stadt lieferte viele der Motoren.[3] Die Verkaufszahlen waren gering. 1911 endete die Produktion. Zu der Zeit war Charles T. McCue Präsident und F. C. Billings Vizepräsident.

Im Spätsommer 1911 kam es zur Fusion mit der Superior Axle & Forge Company aus Buffalo. Die neue Gesellschaft McCue Manufacturing Company stellte Achsen für Personenkraftwagen und Lastkraftwagen her. Charles T. McCue gab 1913 seinen Präsidentenposten auf. Im Spätsommer 1913 erfolgte die Übernahme durch die Houk Wire Wheel Company.

FahrzeugeBearbeiten

1909 bestand das Sortiment aus drei Modellen. Gemeinsamkeit war der Vierzylindermotor mit 30 PS Leistung, das Dreiganggetriebe und Kardanantrieb. Bei Model C betrug der Radstand 295 cm. Der Aufbau war ein offener Tourenwagen. Das Model D als Gentlemen’s Roadster hatte 297 cm Radstand. Das Model F war ein Runabout mit 274 cm Radstand.

Von 1910 bis 1911 gab es zwei Modelle. Der Vierzylindermotor leistete 40 PS. Das Fahrgestell hatte einheitlich 312 cm Radstand. Model 6 war als viersitziger Torpedo karosseriert und Model XXX als fünfsitziger Tourenwagen.

ModellübersichtBearbeiten

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1909 Model C 4 30 295 Tourenwagen
1909 Model D 4 30 297 Gentlemen’s Roadster
1909 Model F 4 30 274 Runabout
1910–1911 Model 6 4 40 312 Torpedo 4-sitzig
1910–1911 Model XXX 4 40 312 Tourenwagen 5-sitzig

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 947 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 987 (englisch).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 947 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 987 (englisch).
  3. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1152 (englisch).