Hauptmenü öffnen

Cricket Cyclecar Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Cricket Cyclecar Company
Rechtsform Company
Gründung 1913
Auflösung 1914
Sitz Detroit, Michigan, USA
Branche Automobile

Cricket Cyclecar Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Der Engländer Anthony New hatte bereits im August 1912 in London ein Fahrzeug hergestellt. 1913 wurde ein Unternehmen in Detroit in Michigan gegründet, um dort die US-Ausführung des Fahrzeugs zu produzieren. Der Markenname lautete Cricket. Geldgeber waren O. C. Hutchinson und Tracy Lyon. Es ist unklar, ob Anthony New beteiligt war. Am 15. November 1913 war das erste Fahrzeug auf der Straße. Ende 1914 endete die Produktion. Hutchinson und Lyon verkauften das Unternehmen an den Motorradhersteller Motor Products Company, der vorher die Motoren lieferte.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war ein Cyclecar. Der V2-Motor hatte 82,55 mm Bohrung, 91,44 mm Hub, 979 cm³ Hubraum und leistete 9 PS. Er war an der Außenseite des Fahrzeugs montiert. Das Fahrgestell hatte 213 cm Radstand. Das Leergewicht war mit 231 kg angegeben. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Der Neupreis betrug 325 US-Dollar. Zum Vergleich: Das Ford Modell T kostete damals 500 Dollar als zweisitziger Runabout.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 391 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 347. (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 391 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 347. (englisch)