Hauptmenü öffnen

Wichita Falls Motor Company

ehemaliger US-amerikanischer Automobilhersteller
Wichita Falls Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1911
Auflösung 1932
Sitz Wichita Falls, Texas, USA
Branche Kraftfahrzeuge

Das Gebäude im Jahr 2013, inzwischen von Wichita Energy genutzt

Wichita Falls Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen aus Texas.[1][2] Das Unternehmen wird leicht mit der Wichita Motor Company verwechselt.

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Joseph Kemp gründete 1911 das Unternehmen in Wichita Falls. Es stellte hauptsächlich Nutzfahrzeuge her und gilt als der größte Kfz-Hersteller in Texas.[2] Zwischen 1920 und 1921 entstanden auch Personenkraftwagen.[3][4] Der Markenname lautete Wichita. 1932 endete die Lkw-Produktion.[3][4]

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Pkw-Modell war der 50 HP. Er hatte einen Vierzylindermotor mit 50 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 323 cm Radstand. Der Aufbau wurde als Utility bezeichnet. Er bot Platz für drei Personen. Die Zuladung war mit etwa 450 kg angegeben.[3]

Die Lastkraftwagen waren mit 1 bis 5 Tonnen angegeben. Viele wurden in der Landwirtschaft in den Südstaaten eingesetzt.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wichita Falls Motor Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Halwart Schrader, Jan P. Norbye: Das Lastwagen Lexikon. Alle Marken 1900 bis heute. Schrader Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01837-3, S. 189.
  2. a b Texas Transportation museum (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  3. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  4. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).