Hauptmenü öffnen

Roamer Motor Car Company

ehemaliger Automobilhersteller
Streator Motor Car Company
Barley Manufacturing Company
Barley Motor Car Company
Roamer Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1903
Auflösung 1929
Sitz Kalamazoo, Michigan, USA
Leitung George P. Wigginton
Branche Automobile

Roamer von 1916
Roamer von 1919
Roamer von 1920

Roamer Motor Car Company, vorher Streator Motor Car Company, Barley Manufacturing Company und Barley Motor Car Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Streator Motor Car CompanyBearbeiten

L. P. Halladay kaufte Ende 1902 die Erie Motor Carriage and Manufacturing Company aus Anderson in Indiana auf.[1] Er zog nach Streator in Illinois. Er suchte Geschäftspartner und gründete nach einem Jahr die Streator Motor Car Company in Streator.[1] 1904 wurde in großer Geheimhaltung das erste Auto gebaut und 1905 auf den Markt gebracht.[1] Es wurde Halladay genannt.[1] Am 23. September 1911 begann die Insolvenz.[1]

Barley Manufacturing CompanyBearbeiten

Im Januar 1913 wurde das Unternehmen an die Merchants’ Realization Company aus Chicago verkauft.[1] Anschließend kaufte es Albert C. Barley, der Sekretär beim Motorenhersteller Rutenber Motor Company war.[1] Er führte die Reorganisation durch, die die neue Firmierung Barley Manufacturing Company zur Folge hatte.[1][2] Er setzte die Produktion unter Beibehaltung des Markennamens fort.

1916 führte Barley in Zusammenarbeit mit Cloyd Y. Kenworthy und Karl H. Martin die neue Marke Roamer ein.[3] Deren Produktion fand im ehemaligen Werk der Michigan Buggy Company in Kalamazoo in Michigan statt.[1] Wenig später wurde auch der Unternehmenssitz dorthin verlagert.[1]

Barley Motor Car CompanyBearbeiten

1917 änderte sich die Firmierung in Barley Motor Car Company.[1]

Im gleichen Jahr beschloss Barley, sich ganz auf den Roamer zu konzentrieren.[1] Daher verkaufte er die gesamte Halladay-Abteilung an eine Investorengruppe, die daraufhin die Halladay Motors Corporation gründeten und die Produktion des Halladay in Ohio fortsetzte.[1]

Zwischen September 1922 und 1924 gab es zusätzlich die Marke Barley für kleinere Fahrzeuge.[4][5] Außerdem wurden zwischen Sommer 1923 und 1925 Taxis der Marke Pennant produziert.[6]

Roamer Motor Car CompanyBearbeiten

1924 verkaufte Barley das Unternehmen.[3] Die neue Firmierung lautete Roamer Motor Car Company.[3] George P. Wigginton war der Präsident.[3] 1929 endete die Produktion.[3]

Insgesamt entstanden rund 13.000 Fahrzeuge.

FahrzeugeBearbeiten

Markenname Halladay (1905–1922)Bearbeiten

Markenname Roamer (1916–1929)Bearbeiten

Markenname Barley (1922–1924)Bearbeiten

George Hopkins kündigte diese Marke am 7. August 1922 an. Die Markteinführung war im September 1922.

Die Fahrzeuge waren etwas kleiner und billiger als jene von Roamer. Insbesondere der Kühlergrill unterschied sich. Der Sechszylindermotor mit L-Kopf kam ebenfalls von Continental. Die einzige Ausführung wurde Model 6-50 genannt. Auch hier stand wieder die erste Zahl für die Anzahl der Zylinder und die zweite Zahl für die Motorleistung. Das Fahrgestell hatte 300 cm Radstand.

Alle Aufbauten boten Platz für fünf Personen. Für das Modelljahr 1923 sind Tourenwagen, Limousine, Sport Limousine und Touren-Limousine überliefert. 1924 gab es einen Phaeton, Sport Limousine, Touren-Limousine, Limousine und einen Special Sport.

Außerdem gab es von 1922 bis 1923 ein Taxi.[4]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1923 Model 6-50 6 50 300 Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Sport Limousine 5-sitzig, Touren-Limousine 5-sitzig
1924 Model 6-50 6 50 300 Phaeton 5-sitzig, Sport Limousine 5-sitzig, Touren-Limousine 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Special Sport 5-sitzig

Markenname Pennant (1923–1925)Bearbeiten

Diese Taxis waren die Nachfolger des Taxis der Marke Barley. Ein Vierzylindermotor von der Buda Engine Co. trieb die Fahrzeuge an. Der Radstand betrug 292 cm.[6]

ProduktionszahlenBearbeiten

Jahr Produktionszahl Anmerkung
1905 5 Marke Halladay
1906 25 Marke Halladay
1907 25 Marke Halladay
1908 50 Marke Halladay
1909 50 Marke Halladay
1910 100 Marke Halladay
1911 200 Marke Halladay
1912 300 Marke Halladay
1913 200 Marke Halladay
1914 136 Marke Halladay
1915 236 Marke Halladay
1916 772 83 Halladay plus 689 Roamer
1917 898 Marke Roamer. 48 Halladay sind in dieser Zahl nicht enthalten, da unklar ist, welcher Hersteller sie fertigte.
1918 1.483 Marke Roamer
1919 1.110 Marke Roamer
1920 1.630 Marke Roamer
1921 1.310 Marke Roamer
1922 1.418 Marke Roamer
1923 1.918 Marken Roamer und Barley
1924 723 Marken Roamer und Barley
1925 212 Marke Roamer
1926 137 Marke Roamer
1927 88 Marke Roamer
1928 35 Marke Roamer
1929 2 Marke Roamer
Summe 13.063 [1][3]

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 105, S. 669–670, S. 1167 und S. 1297–1299 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 663 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1341–1342 (englisch).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Roamer Motor Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m n Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 669–670 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 663 (englisch).
  3. a b c d e f Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1297–1299 (englisch).
  4. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 105 (englisch).
  5. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1341–1342 (englisch).
  6. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1167 (englisch).