Essex (Automarke)

Automobilmarke

Essex war der Markenname von Automobilen, die von 1919 bis 1922 von der Essex Motor Company und bis 1932 von der Hudson Motor Car Co. in Detroit hergestellt wurden. Seinerzeit wurde der Essex als kleiner Wagen für einen erschwinglichen Preis angesehen. Der Essex leitete die serienmäßige Einführung geschlossener Limousinen, anstatt der bis dahin üblichen offenen Tourenwagen, ein.

Der 1919 eingeführte Essex erfreute sich großer Beliebtheit. 1932 wurde die Marke durch Terraplane ersetzt.
Essex Super Six Limousine (1928)
Essex Super Six Coupé (1929)

BeschreibungBearbeiten

Ursprünglich war der Essex ein Produkt der Essex Motor Company, die allerdings zu 100 % dem Automobilhersteller Hudson gehörte. Die Essex Motor Company mietete die Studebaker-Fabrik in Detroit zur Herstellung ihrer Autos an. 1922 löste man diese Firma auf und machte den Essex offiziell zu dem, was er eigentlich immer schon war: Ein Produkt von Hudson.

Die Autos der Marke Essex waren als eher niedrigpreisige Fahrzeuge entworfen, die für eine durchschnittliche Familie erschwinglich waren. Sie waren sehr zuverlässig; ihre Fähigkeiten wurde von AAA (American Automobil Association) getestet und für gut befunden, ebenso wie den Postbetrieben der Vereinigten Staaten.

Zuerst bot Essex eine Reihe von Tourenwagen – die damals üblichste Bauform für einen Pkw – an. 1920 kam eine geschlossene Limousine dazu und 1922 wurde ein geschlossener Transportwagen eingeführt, der 1495 US-Dollar – nur 300 Dollar mehr als der Tourenwagen – kostete. Schon 1925 lag der Preis des Transportwagens unter dem des Tourenwagens. Während man Henry Ford die Erfindung des erschwinglichen Pkw zuschreibt, hat Essex den geschlossenen Wagen erschwinglich gemacht.

Die Verkaufszahlen von Essex konnten sich in den 1920er-Jahren und noch bis 1931 sehen lassen und fielen erst dann ab. 1932 präsentierte man einen neu gestalteten Essex unter der Bezeichnung Essex-Terraplane (ein Wortspiel mit "Flugzeug" (engl. "aeroplane")). 1933 ließ man den Namen Essex fallen und der Wagen hieß nur noch Terraplane.

ModellübersichtBearbeiten

Bis 1923 hatten die Fahrzeuge einen Vierzylindermotor, der mit 55 PS angegeben war. Darauf folgte ein Sechszylindermotor, für den zunächst keine Leistung angegeben war. Für 1929 sind 55 PS genannt, dann 58 PS, 60 PS und 70 PS im letzten Modelljahr 1932.[1]

1919 wurde das Vierzylindermodell Series A genannt. 1920 gab es Series 5 A, Series 6 A und Series 7 A. Die Sechszylindermodelle erhielten 1927 und 1928 die Bezeichnung Super Six, 1929 The Challenger, 1930 Challenger und 1931 wieder Super Six. 1932 gab es mit Series E und Series EC zwei Ausführungen.[1]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1919 Series A 4 55 276 Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Roadster 2-sitzig
1920 Series 5 A, Series 6 A, Series 7 A 4 55 276 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Cabriolet 2-sitzig
1921 4 55 276 Roadster 2-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Cabriolet 2-sitzig
1922 4 55 276 Tourenwagen 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Cabriolet 2-sitzig
1923 4 55 276 Tourenwagen 5-sitzig, Cabriolet 2-sitzig, Limousine
1924 6 281 Tourenwagen 5-sitzig, Limousine
1925 6 281 Tourenwagen 4-sitzig, Limousine
1926 6 281 Tourenwagen, Limousine 5-sitzig
1927 Super Six 6 281 Speedster 2-sitzig und 4-sitzig, Coupé 2-sitzig, Coach 4-sitzig, Limousine 5-sitzig, Tourenwagen
1928 Super Six 6 281 Roadster 3-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Coupé 2-sitzig, Limousine 5-sitzig
1929 The Challenger 6 55 281 Speedster 4-sitzig, Phaeton 5-sitzig, Roadster 4-sitzig, Coupé 2-sitzig, Cabriolet 4-sitzig, Limousine 5-sitzig
1930 Challenger 6 58 287 Roadster 4-sitzig, Coupé 2-sitzig und 4-sitzig, Coach 5-sitzig, Limousine 5-sitzig, Touren-Limousine 5-sitzig, Brougham 5-sitzig
1931 Super Six 6 60 287 Roadster 2-sitzig, Coupé 2-sitzig und 4-sitzig, Limousine 5-sitzig und 7-sitzig, Touren-Limousine 5-sitzig
1932 Series E 6 70 287 Phaeton 5-sitzig, Business-Coupé 2-sitzig, Coupé 4-sitzig, Limousine 5-sitzig, Cabriolet
1932 Series EC 6 70 287 Limousine 5-sitzig, Coupé 2-sitzig und 4-sitzig

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 541–549 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Essex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 541–549 (englisch).