Hauptmenü öffnen
Birmingham Motors Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1920
Auflösung 1923
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Jamestown, New York, USA
Leitung Samuel A. Carlson
Branche Automobile

Birmingham
Seitenansicht

Birmingham Motors Corporation war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1] Eine andere Quelle nennt die Firmierung Birmingham No-Axle Motor Corporation.[2]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1920 gegründet. Im Mai 1921 fanden die ersten Testfahrten statt. Jamestown in New York wurde als Sitz gewählt. Samuel A. Carlson, der Bürgermeister der Statt, wurde der Präsident des Unternehmens, erhielt dafür jedoch kein Gehalt. Die Produktion von Automobilen begann langsam. Der Markenname lautete Birmingham. Cyrus E. Weaver war der Konstrukteur. Verschiedene Rechtsstreitigkeiten beeinflussten das Geschäft. 1923 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 50 Fahrzeuge. Es ist kein überlebendes Fahrzeug bekannt.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell hatte einen Sechszylindermotor von der Continental Motors Company mit 55 PS Leistung. Das Fahrgestell hatte 315 cm Radstand. Besonderheit war die Radaufhängung. Dazu wurden Patente der Blood Brothers Machine Company aufgekauft.

Es gab Pläne, 1923 mit einem Rennwagen am Rennen Indianapolis 500 teilzunehmen.

LiteraturBearbeiten

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 127–128 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 166. (englisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Birmingham Motors Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 127–128 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 166. (englisch)