Hauptmenü öffnen

Protos

ehemaliger Automobilhersteller
Protos Automobile GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1898 in Schöneberg
Auflösung 1926
Auflösungsgrund Fusion mit der NAG
Sitz Schöneberg, Reinickendorf, Spandau bzw. (ab 1920) Berlin, Deutschland
Branche Automobilhersteller

Protos-Emblem

Protos war ein deutscher Automobil- und Nutzfahrzeughersteller in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

 
Protos-Rennwagen
 
Protos Typ C von 1918–1924
 
Protos Typ C 1 von 1925

Das Unternehmen wurde 1898 vom Ingenieur Alfred Sternberg und von Oskar Heymann als Motorenfabrik Protos in der damals noch selbstständigen Stadt Schöneberg bei Berlin gegründet. 1906 wurde der Unternehmenssitz von der Schöneberger Großgörschenstraße 39 nach Reinickendorf verlegt. Die Siemens-Schuckertwerke übernahmen 1908 Protos komplett und verlegten das Unternehmen nach Spandau an den Nonnendamm in Siemensstadt, wobei der Name Protos Automobilwerk Nonnendamm GmbH entstand. 1911 wurde die Firma in Protos Automobile GmbH geändert. Protos entwickelte auch Elektromobile, die teilweise im Werk Wilhelmsruh der Bergmann Elektrizitätswerke hergestellt wurden. Im Jahr 1926 wurde das Unternehmen an die AEG verkauft und Protos wurde mit der AEG-Tochtergesellschaft NAG (Nationale Automobil Gesellschaft) fusioniert. Die neue NAG-Protos AG hatte nur ein Jahr Bestand. Zum 1. Januar 1928 übernahm NAG-Protos die Chemnitzer Presto-Werke.[1] Mit der Umfirmierung in Nationale Automobil-Gesellschaft A.G. Abteilung Prestowerke, Chemnitz erlosch der Name Protos.

Die Nutzfahrzeuge von ProtosBearbeiten

Um 1908 baute Protos am Nonnendamm in Berlin einen Elektrolastwagen für kommunale Zwecke. Konstrukteure der Nutzfahrzeuge waren u. a. Ernst Valentin und Franz Starkloph. Das Fahrzeug wurde über die Hinterräder von zwei Radnabenmotoren angetrieben. Außer dem normalen Lenkrad befanden sich rechts und links an der Außenseite des LKW zusätzliche Lenkräder, die vom Fahrer, der neben dem Fahrzeug herging, bedient werden konnten. Diese Einrichtung gab es u. a. auch bei Faun. Dieser kommunale E-LKW wurde auch von Protos als normaler E-LKW mit vier Tonnen Nutzlast und als E-Omnibus gebaut. Die Fahrgestelle wurden bei Siemens-Schuckert und die Motoren von Siemens & Halske hergestellt. 1911 wurde der Nutzfahrzeugbau für Elektrofahrzeuge eingestellt. Neben den Personen- und Lieferwagen wurden ab 1913 auch wieder LKW- sowie Omnibus-Typen als Frontlenker mit 2,5 t und bis zu 30 PS hergestellt. Während des Ersten Weltkrieges entstanden viele LKW mit 40 PS und 3 t Nutzlast als sogenannte Regeldreitonner. Außerdem wurde ein LKW-Typ mit 50 PS und 4,5 t Nutzlast gebaut. Die Kraftfahrzeug AG (KAG) übernahm den Verkauf und Vertrieb der LKW. Nach dem Krieg wurden die nicht mehr benötigten LKW, die auf Halde standen, bis in die 1920er Jahre noch angeboten. Die Produktion beschränkte sich auf Personen- und Lieferwagen.

Die PKW-Herstellung und Modelle von 1905 bis 1927Bearbeiten

Die PKW-Modelle, die dem damaligen Lieferwagen sehr ähnlich waren, genossen seinerzeit einen guten Ruf, und Protos war ein Autohersteller mit sehr hoher Wertschätzung für Zuverlässigkeit. Das wurde auch hauptsächlich aus dem – später aberkannten – Sieg des Langstreckenrennens von New York nach Paris im Jahre 1908 gefördert. Das verwendete Fahrzeug war jedoch ein umgebauter leichter LKW.

Typ Bauzeitraum Zylinder Hubraum Leistung Vmax
17/35 PS 1905–1908 4 Reihe 4560 cm³ 35 PS (25,7 kW) 85 km/h
Typ E1 (18/42 PS) 1906–1914 4 Reihe 4560 cm³ 44 PS (32,3 kW) 90 km/h
6/10 PS 1908 4 Reihe 1596 cm³ 11 PS (8,1 kW) 60 km/h
Typ G (6/12 PS) 1908 4 Reihe 1502 cm³ 12 PS (8,8 kW) 55 km/h
26/50 PS 1908–1914 6 Reihe 6840 cm³ 55 PS (40 kW) 100 km/h
Typ E2 (27/65 PS) 1908–1914 6 Reihe 6840 cm³ 65 PS (48 kW) 115 km/h
Typ F (18/45 PS) 1910–1912 6 Reihe 4578 cm³ 48 PS (35,3 kW) 100 km/h
Typ G1 (6/18 PS) 1910–1914 4 Reihe 1570 cm³ 18 PS (13,2 kW) 60 km/h
Typ C (10/30 PS) 1918–1924 4 Reihe 2614 cm³ 30 PS (22 kW) 75 km/h
Typ C1 (10/45 PS) 1924–1927 4 Reihe 2614 cm³ 45 PS (33 kW) 85 km/h

Eine Protos-Luxuslimousine des brasilianischen Außenministers steht im Museum von Rio de Janeiro.

Die erste PKW-Reise um die WeltBearbeiten

 
Protos Wettfahrtwagen von 1907

Legendär wurde der Protos als Teilnehmer des damals längsten Autorennens der Welt, das 1908 von New York nach Paris ging. Die Route führte über Kanada, Alaska, China, die Mongolei, Sibirien und Russland. Von sechs teilnehmenden Startern erreichte der Protos mit Oberleutnant Hans Koeppen am Lenkrad am 26. Juli 1908 als erster das Ziel in Paris. Sie wurden später auf Platz 2 zurückgesetzt, da sie nie in Alaska waren. Die erste PKW-Reise um die Welt hatte somit Thomas (USA) gewonnen. Am 12. Februar 1908 starteten nur sechs von eigentlich 13 gemeldeten Fahrzeugen, wobei außer dem Protos noch die PKW-Hersteller De Dion-Bouton, Motobloc, Sizaire-Naudin, Züst und Thomas (USA) mitmachten.

Der Protos-Wagen für die Welt-Rallye leistete 40 PS und wurde einem Berliner Karosseriebauunternehmen, der Wagenfabrik Jos. Neuss, nur für diesen Zweck aufgebaut. Das Fahrgestell allein wog bereits 1,1 t; komplett ausgerüstet und mit 800 Liter Benzin betankt kam es auf 2,7 t.

Der weltreisende Protos steht im Deutschen Museum in München. Das Exponat schenkten die Siemens-Schuckertwerke 1908 dem fünf Jahre zuvor eröffneten Museum.

LiteraturBearbeiten

  • Die Geschichte des deutschen LKW-Baus. Band 1, S. 148. Weltbild Verlag 1994 ISBN 3-89350-811-2.
  • Aller Laster Anfang. S. 55–56. Westermann-Verlag 1985 ISBN 3-07-508991-5.
  • Hans Koeppen: Im Auto um die Welt. Ullstein, Berlin 1908. Neubearbeitung. Ullstein, Hamburg 1935.
  • Hans-Otto Neubauer: Autos aus Berlin – PROTOS und NAG. edition Auto & Verkehr. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-008130-6.
  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. 10. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-87943-519-7.
  • George Schuster, Tom Mahoney, (dt. Fassung: Reinhart Becker): Das längste Autorennen aller Zeiten. New York – Moskau – Paris (1908). Reprint. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-613-87162-9.
  • Halwart Schrader: Deutsche Autos 1885–1920. 1. Auflage. Band 1. Motorbuch Verlag, Stuttgart 2002, ISBN 3-613-02211-7.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Protos Fahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Geschichte des deutschen LKW-Baus. Band 2b, Seite 133–135.