Dinos-Automobilwerke

ehemaliger Automobilhersteller

Die Dinos-Automobilwerke AG waren ein deutscher Automobilhersteller, der von 1920 bis 1924 in Berlin-Charlottenburg ansässig war.

Dinos-Automobilwerke AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1920
Auflösung 1924
Auflösungsgrund Zusammenlegung mit der Aktiengesellschaft für Automobilbau
Sitz Berlin-Charlottenburg, Deutschland
Branche Automobilhersteller

GeschichteBearbeiten

Die Firma war 1920 aus der Loeb-Werke AG entstanden.[1] Dessen Gründer und Kaufmann Ludwig Loeb trat Ende 1920 als Vorstandsvorsitzender der Dinos-Automobilwerke Aktiengesellschaft zurück.[2] 1922 kaufte der Stinnes-Konzern die Firma auf, der Markenname Dinos wurde beibehalten. Im Berliner Ortsteil Hohenschönhausen (der 1920 zunächst zum Verwaltungsbezirk Weißensee gehörte) befand sich in der Goeckestraße eine Zweigniederlassung.[3] Im Jahr 1924 erfolgte die Zusammenlegung der Fahrzeugproduktion mit der Aktiengesellschaft für Automobilbau in Berlin-Lichtenberg und die Dinos-Wagen verschwanden vom Markt.

ModelleBearbeiten

Der Dinos 10/30 PS – eine Konstruktion von vor 1914 – war ein viersitziger Tourenwagen mit einem Vierzylindermotor, der aus 2,5 l Hubraum eine Leistung von 30 PS (22 kW) entwickelte. Er wurde 1920 und 1921 gebaut.

1921 löste ihn der kleinere 8/35 PS ab. Sein Motor hatte 2,1 l Hubraum und leistete 35 PS (26 kW). Er wurde bis zum Ende der Dinos-Produktion 1924 gebaut.

Von 1921 bis 1922 stellte die Fabrik außerdem einen großen 16/72-PS-Wagen mit Sechszylinder-Reihenmotor her. Aus 4,0 l Hubraum brachte er es auf 72 PS (53 kW) Leistung. Allerdings entstanden nur wenige Exemplare.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Die deutsche Automobilindustrie. Eine Dokumentation von 1886 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-421-02284-4, S. 103.
  2. Handelsregistereintragungen, veröffentlicht in der Vossischen Zeitung, 7. Januar 1921 (dritte Spalte). Abgerufen am 27. November 2017.
  3. Hohenschönhausen > Goeckestraße 1 und 2. In: Berliner Adreßbuch, 1922, V, S. 1760 (Unter Hausnummer 1 und 2 sind zwei Gebäude der Dinos-Automobilwerke eingetragen).