Hauptmenü öffnen

Bergmann-Metallurgique

ehemaliger Automobilhersteller
Bergmann-Metallurgique Gesellschaft mbH
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1909
Auflösung 1922
Sitz Berlin, Deutschland
Branche Kraftfahrzeughersteller

Die Bergmann-Metallurgique Gesellschaft mbH war ein deutscher Automobil- und Nutzfahrzeughersteller, der von 1909 bis 1922 in Berlin ansässig war.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde als Tochtergesellschaft der Bergmann Elektrizitätswerke gegründet. Sie besaß die Lizenz zum Bau der belgischen Métallurgique-Wagen in Deutschland. Die geschäftliche Verbindung wurde von Herzog Ludwig von Bayern vermittelt, dessen Schwester mit dem belgischen König verheiratet war. Der Herzog war auch Aufsichtsratsmitglied in dem Unternehmen.

Die Modelle des belgischen Lizenzgebers wurden unverändert übernommen und bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges gebaut. Dann gab man die Pkw-Fertigung auf und baute Lkw. Nach dem Krieg lief die Pkw-Fertigung wieder an; die Lizenz war aber von Métallurgique entzogen worden. So entstanden nur noch wenige Exemplare unter dem Namen Bergmann aus Teilen, die aus der Zeit vor dem Krieg noch vorhanden waren. 1922 wurde die Fertigung eingestellt.

Modelle (Auswahl)Bearbeiten

Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Bohrung × Hub Leistung bei Drehzahl Radstand Höchstgeschwindigkeit
60/80 PS 1907 4 Reihe 9880 cm³ 150 mm × 140 mm 100 PS (74 kW) 1500 min⁻¹ 3500 mm 120 km/h
29/70 PS 1913 4 Reihe 7320 cm³ 125 mm × 150 mm 80 PS (59 kW) 1500 min⁻¹ 3600 mm
6/18 PS 1913–1914 4 Reihe 1560 cm³ 72 mm × 96 mm 18 PS (13,2 kW) 1800 min⁻¹ 2750 mm 65 km/h
14/40 PS 1913–1914 4 Reihe 3565 cm³ 90 mm × 140 mm 40 PS (29 kW) 1800 min⁻¹ 3365 mm 90 km/h

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.gtue-oldtimerservice.de/automobil/marke/BERGMANN-METALLURGIQUE/1121/