Hauptmenü öffnen

Leifa

ehemaliger deutscher Automobilhersteller

MarkengeschichteBearbeiten

Das Unternehmen hatte seinen Sitz am Tegeler Weg 104 in Berlin-Charlottenburg.[3] Es vertrieb Personenkraftwagen, die in Zusammenarbeit mit Metallwerke Borsdorf hergestellt wurden.[1][2] Der Markenname lautete Leifa.[1][2][3][4][5][6] Die Produktion lief von 1924 bis 1925.[1][2][4][5][6] Der Absatz blieb gering.[5]

Es ist keine Verbindung bekannt zu Fama Fahrzeug & Motoren aus Kiel-Friedrichsort, die in der gleichen Zeit Kleinkrafträder mit 148 cm³ Hubraum unter dem gleichen Markennamen anboten.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell hatte einen Zweizylinder-Zweitaktmotor-Rohölmotor von Albrecht. Er leistete 18 PS aus 1500 cm³ Hubraum. Zum Anlassen des Motors wurde Benzin benötigt. Betriebsstoff war Öl.[5]

Eine Quelle gibt an, dass das Fahrzeug nicht ausgereift war und deshalb relativ erfolglos war.[5]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Leifa.
  2. a b c d Ulrich Kubisch: Deutsche Automarken von A–Z. VF Verlagsgesellschaft, Mainz 1993, ISBN 3-926917-09-1, S. 80.
  3. a b c George Ralph Doyle, George Nick Georgano: The World’s Automobiles 1862–1962. A record of 100 years of car building. Temple Press Books, London 1963, S. 106 (englisch).
  4. a b c David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 978-0-86288-258-7, S. 175 (englisch).
  5. a b c d e Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-87943-519-7, Seite 449.
  6. a b Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 175 (englisch).