Alfi (Automarke)

ehemaliger Automobilhersteller

Alfi war eine deutsche Automobilmarke.

Alfi
Inhaber AG für Akkumulatoren- und Automobilbau
Einführungsjahr 1922
Produkte Automobile

MarkengeschichteBearbeiten

Hersteller war die AG für Akkumulatoren- und Automobilbau aus Berlin-Wedding. Der Bauzeitraum lag zwischen 1922 und 1925. Das Automobilwerk des Unternehmens, das als A.A.A. firmierte, war in Driesen/Netze.

Die Alfi-Wagen waren kleine Pkw mit Vierzylinder-Reihenmotor oder Zweizylinder-Boxermotor. Auch ein größerer Wagen mit Vierzylindermotor entstand. Dieser Wagen war bereits mit mechanisch betätigten Vierradbremsen ausgestattet. Für die Fertigung in Driesen war Alex Fischer verantwortlich.

Mindestens ein Fahrzeug nahm 1923 am Kleinautorennen auf der Berliner AVUS teil.[1]

Die A.A.A. musste 1925 Konkurs anmelden und die Fertigung einstellen.

Alex Fischer gründete 1927 die Alfi Automobile GmbH, die bis 1928 existierte.

ModelleBearbeiten

Modell Bauzeitraum Hubraum (cm³) Zylinder Leistung Radstand
3/12 PS 1922–1925 780 2 Boxer 12 PS (8,8 kW)
4/14 PS 1922–1925 940 4 Reihe 14 PS (10,3 kW) 2600 mm
5/20 PS 1922–1925 1320 4 Reihe 20 PS (14,7 kW) 2825 mm
7/35 PS 1922–1925 etwa 1750 4 Reihe 35 PS (26 kW)

Quelle:[2] Eine andere Quelle bestätigt den 4/14 PS mit 940 cm³ Hubraum und 14 PS Leistung, der von den Steudel-Werken kam, und nennt darüber hinaus einen 5/17 PS mit 1320 cm³ Hubraum, 17 PS und 290 cm Radstand.[3]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Die deutsche Automobilindustrie. Eine Dokumentation von 1886 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-421-02284-4, S. 235.
  2. Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-87943-519-7, S. 434.
  3. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Die deutsche Automobilindustrie. Eine Dokumentation von 1886 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1974, ISBN 3-421-02284-4, S. 112.