Hauptmenü öffnen
Établissements V. Vermorel

Logo
Rechtsform
Gründung 1850
Auflösung 1965
Sitz Villefranche-sur-Saône, Frankreich
Branche Maschinenbau

Vermorel von 1914 im Museum der Fondation Gianadda in Martigny
Vermorel von 1924

Établissements V. Vermorel war ein französisches Unternehmen im Bereich Maschinenbau.[1][2][3]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Villefranche-sur-Saône stellte ab 1850 Maschinen zur Holzbearbeitung und für die Landwirtschaft her.[2] 1898 stellte Victor Vermorel François Pilain (1859–1924) ein, der zuvor schon bei Serpollet, La Buire und der Société François Pilain tätig war.[2] Unter seiner Leitung entstanden einige Automobile bis August 1901.[2] Der Markenname lautete Vermorel. Erst 1908 entstanden wieder Automobile. 1911 beschäftigte das Unternehmen 800 Mitarbeiter.[2] Nach dem Tod von Victor Vermorel 1927 übernahm sein Sohn Édouard Vermorel das Unternehmen.[2] 1930 endete die Produktion von Automobilen. Lastkraftwagen entstanden bis 1932. Nach Édouard Vermorels Tod 1957 wechselte das Unternehmen mehrfach den Besitzer.[2] 1965 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

FahrzeugeBearbeiten

Das erste Modell von François Pilain verfügte über einen Zweizylindermotor und Kettenantrieb.

Das nächste Modell von 1908 hatte einen Vierzylinder-T-Kopf-Motor mit 1800 cm³ Hubraum. 1912 wurden Fahrzeuge mit Hubräumen zwischen 2200 cm³ und 3300 cm³ angeboten. 1913 kamen die Modelle 8/10 CV mit 1500 cm³ und 16/20 CV mit 2800 cm³ Hubraum auf den Markt.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die bisherigen Modelle weiter gebaut. 1922 erschien das Modell 8/16 CV mit 1700 cm³ Hubraum. 1924 folgte das Modell 16/60 CV mit 2600 cm³ Hubraum. 1927 erschien ein Modell mit einem ventillosen Vierzylindermotor mit 1100 cm³ Hubraum. 1929 folgte das Sechszylindermodell AH 3 mit 2000 cm³ Hubraum.

Fahrzeuge dieser Marke sind in mehreren Automuseen zu besichtigen, überwiegend in Frankreich. Ein Exemplar aus dem Jahr 1911 befindet sich im Automobilmuseum Aspang in Aspang-Markt in Niederösterreich.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vermorel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c d e f g h Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.