Vermorel

ehemaliger Automobilhersteller

Établissements V. Vermorel war ein französisches Unternehmen im Bereich Maschinenbau.[1][2][3]

Établissements V. Vermorel

Rechtsform Établissements
Gründung 1850
Auflösung 1965
Sitz Villefranche-sur-Saône, Frankreich
Branche Maschinenbau
Vermorel von 1914 im Museum der Fondation Gianadda in Martigny
Vermorel von 1924

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Villefranche-sur-Saône stellte ab 1850 Maschinen zur Holzbearbeitung und für die Landwirtschaft her.[2] 1898 stellte Victor Vermorel François Pilain (1859–1924) ein, der vorher schon bei Serpollet, La Buire und der Société François Pilain tätig war.[2] Unter seiner Leitung entstanden einige Automobile bis August 1901.[2] Der Markenname lautete Vermorel. Erst 1908 entstanden wieder Automobile. 1911 beschäftigte das Unternehmen 800 Mitarbeiter.[2] Nach dem Tod von Victor Vermorel 1927 übernahm sein Sohn Édouard Vermorel das Unternehmen.[2] 1930 endete die Produktion von Automobilen. Lastkraftwagen entstanden bis 1932. Nach Édouard Vermorels Tod 1957 wechselte das Unternehmen mehrfach den Besitzer.[2] 1965 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

FahrzeugeBearbeiten

Das erste Modell von François Pilain verfügte über einen Zweizylindermotor und Kettenantrieb.

Das nächste Modell von 1908 hatte einen Vierzylinder-T-Kopf-Motor mit 1800 cm³ Hubraum. 1912 wurden Fahrzeuge mit Hubräumen zwischen 2200 cm³ und 3300 cm³ angeboten. 1913 kamen die Modelle 8/10 CV mit 1500 cm³ und 16/20 CV mit 2800 cm³ Hubraum auf den Markt.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurden die bisherigen Modelle weiter gebaut. 1922 erschien das Modell 8/16 CV mit 1700 cm³ Hubraum. 1924 folgte das Modell 16/60 CV mit 2600 cm³ Hubraum. 1927 erschien ein Modell mit einem ventillosen Vierzylindermotor mit 1100 cm³ Hubraum. 1929 folgte das Sechszylindermodell AH 3 mit 2000 cm³ Hubraum.

Fahrzeuge dieser Marke sind in mehreren Automuseen zu besichtigen, überwiegend in Frankreich. Ein Exemplar aus dem Jahr 1911 befindet sich im Automobilmuseum Aspang in Aspang-Markt in Niederösterreich.

Ein erhaltenes Fahrzeug vom Type L aus dem Jahr 1913 mit der Seriennummer 1414 wurde 2017 versteigert. Der Preis für den offenen Tourenwagen betrug 23.450 Euro.[4]

Pkw-Modellübersicht von 1910 bis 1930Bearbeiten

Eine Quelle gibt für den Zeitraum von 1910 bis 1930 die folgenden Pkw-Modelle an:[5]

Jahr Modell Zylinder Bohrung
(mm)
Hub
(mm)
Hubraum
(cm³)
Steuereinstufung
(CV)
Seriennummern
1910 Type E 4 70 120 1847
1910–1911 Type H 4 70 120 1847 10
1910–1911 Type I 4 74 120 2064 11
1911 Type K 4 100 140 4398 21
1911–1914 Type L 4 74 120 2064 12 1001–1506
1913–1918 Type N 4 66 110 1505 8/10 2001–2203 (bis 1913)
ab 2204 (1914–1918)
1914–1921 Type LO 4 75 130 2297 14 ab 3010 (1914–1918)
3900–3950 (1918–1919)
3950–3990 (1919–1921)
1919–1922 Type S 4 74 130 2236 10 6001–6500 (1919–1921)
6501–6600 (1921–1922)
1921–1922 Type S 4 77 130 2421 11 6601–6700
1923 Type S 4 80 130 2614 12 6701–6900
1924 Type S 4 80 130 2614 15 6901–6946
1923–1927 Type X 4 70 110 1693 10 5201–5250 (1923)
5250–5600 (1924)
5601–5770 (1925)
5771–5840 (1926)
ab 5841 (1927)
1924 Type AD 4 70 110 1693
1925 Type Z 4 70 110 1693 10 7001–7099
1925–1927 Type ZX 4 70 110 1693 10 7100–7210 (1925)
7211–7307 (1926)
7308–7399 (1927)
1928–1930 Type ZX 4 70 110 1693 9 ab 7400
1923–1927 Type Q 4 80 130 2614
1923–1927 Type AA 4 80 130 2614
1925–1927 Type AL 4 70 110 1693 10 7501–7550
1926 Type AH 6 60 100 1696
1927 Type AD 4 70 110 1693 10 7582–7610
1928–1930 Type AD 4 70 110 1693 9 ab 7611
1927 Type AG 4 60 100 1131 8 ab 8001
1928 Type AH 2 6 65 100 1991 10 ab 4020

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Vermorel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel.
  2. a b c d e f g h George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1674–1675 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975, S. 637 (französisch).
  4. 1913 Vermorel 12/16hp Model L Torpedo Tourer Auf bonhams.com vom 2. September 2017, abgerufen am 5. Februar 2021 (englisch).
  5. Guy Claudey: Les Automobiles Vermorel. Éditions du Poutan, Villefranche-sur-Saône 2016, ISBN 978-2-918607-96-0, S. 102 (französisch).