Maison Parisienne

ehemaliger Automobilhersteller

Maison Parisienne war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Maison Parisienne
Rechtsform
Gründung 1894
Auflösung 1898
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Charles Labouré
Branche Automobilindustrie

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Paris importierte unter Leitung von Direktor Charles Labouré zunächst Fahrzeuge von Benz nach Frankreich. Später begann die Produktion in Lizenz.[2] Die Markennamen lauteten Maison Parisienne und Éclaire. Ingenieur Serex war maßgeblicher Konstrukteur. Im August 1896 vereinbarte die Maison Parisienne mit der Benz & Cie. den Bezug von Benz-Motoren.[3] 1898 endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Zunächst entstanden Modelle mit Einzylinder-Viertaktmotoren von Benz, die äußerlich den Modellen von Benz entsprachen. Aus 1045 cm³ Hubraum entwickelte der Motor anfangs 1,5 PS, später 2,75 PS, 3 PS und 3,5 PS.

Im September 1896 nahmen Charles Labouré, Guyenet und Fisson mit unterschiedlichen Maison Parisienne-Wagen am Rennen Paris-Marseille-Paris über 1.728 km teil, nur Fisson erreichte nicht das Ziel.[4]

1898 kam das Modell Éclaire auf den Markt, das zunächst ebenfalls von dem liegenden Benz-Einzylindermotor angetrieben wurde.[5] Im selben Jahr entstand nach einem Entwurf von Labouré und Serex ein Éclaire-Modell mit einem Benz-Zweizylindermotor. Charles Labouré nahm im März 1898 mit einem solchen Modell am Autorennen von Marseille nach Nizza teil und wurde zweiter in der Klasse bis 400 kg.[2][6]

1898 wurden von Maison Parisienne drei verschiedene Typen von liegenden Benz-Motoren eingesetzt: Einzylinder-, gegenläufiger Zweizylinder- und paralleler Zweizylindermotor:[3]

Außerdem wurden eine Vielzahl von Karosserieaufbauten und -ausstattungen angeboten: Duc, Phaéton, Coupé, Lieferwagen; zwei- oder viersitzig; Dos a dos oder Vis-à-vis; optional mit Dach und Teilverglasung.[3]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Maison Parisienne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 978-0-86288-258-7 (englisch).
  3. a b c La Maison Parisienne. In: Raoul Vuillemot (Hrsg.): La locomotion automobile. Nr. 15. Paris 14. April 1898, S. 230–237.
  4. La Course Paris-Marseille-Paris. In: P. Jeanniot (Hrsg.): Le Sport universel illustré. Paris 15. Oktober 1896, S. 314–316.
  5. Maurice Farman: Les Voitures de la Maison Parisienne. In: P. Jeanniot (Hrsg.): Le Sport universel illustré. Paris 2. April 1898, S. 225.
  6. Maurice Farman: La Course de Marseille-Nice. In: P. Jeanniot (Hrsg.): Le sport universel illustré. Paris 19. März 1898, S. 189–191.