Hauptmenü öffnen

Automobiles Madou

ehemaliger Automobilhersteller

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen Automobiles Madou aus Paris begann 1922 mit der Produktion von Automobilen. Der Name Madou wurde in Anlehnung an die damalige französische Schauspielerin und Sängerin Cora Madou gewählt.[2][3][5][6] Es bestand eine Zusammenarbeit mit der Société A. Marguerite aus Courbevoie.[3][7] 1925 oder 1926[1] endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Automobiles Madou verwendete Vierzylinder-Einbaumotoren von verschiedenen Motorenherstellern in den Fahrzeugen. Zur Auswahl standen Motoren von:

Die Fahrzeuge waren mit offenen, zweisitzigen Karosserien ausgestattet.[2]

Außerdem übernahm Automobiles Madou fünf Exemplare des Modells Marguerite Typ BO von Marguerite, montierte das eigene Markenzeichen und verkaufte diese Fahrzeuge unter seinem Markennamen.[2][3][5][7] Diese Fahrzeuge verfügten über einen Motor von Chapuis-Dornier mit 1095 cm³ Hubraum.[2][3][5][7]

SporteinsätzeBearbeiten

Ein Fahrzeug startete 1923 beim Herbstrennen in Brooklands.[4][7]

VertriebsorganisationBearbeiten

Die Fahrzeuge wurden von Automobiles Madou unter dem Markennamen Madou[3][4][5][7][8] vermarktet.[9]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3. (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b The New Encyclopedia of Motorcars, Autos. Encyclopédie complète, Die Internationale Automobil-Enzyklopädie, Die große Automobil-Enzyklopädie und The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile nennen 1925 als Ende der Produktion;
    The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles und Guide de l’automobile française nennen 1926.
  2. a b c d e f g h i Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  3. a b c d e f g h i j Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  4. a b c d e f g Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  5. a b c d Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  6. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die große Automobil-Enzyklopädie. BLV, München 1986, ISBN 3-405-12974-5.
  7. a b c d e f g h i Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present.
  8. Jacques Rousseau, Jean-Paul Caron: Guide de l’automobile française. Solar, Paris 1988, ISBN 2-263-01105-6. (französisch)
  9. Die große Automobil-Enzyklopädie schreibt, dass Marguerite Fahrzeuge für andere Hersteller baute, die diese unter eigenem Namen anboten. Somit gab es eine eigene Vertriebsorganisation von Automobiles Madou.