Hauptmenü öffnen

Génestin

ehemaliger Automobilhersteller

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Paul Génestin gründete 1919 das Unternehmen in Fourmies und begann mit der Produktion von Automobilen.[2] Der Markenname lautete Génestin. Nach den ersten 15 Fahrzeugen erfolgte eine längere Pause. Nach einem Treffen mit Herrn Poyet von CIME wurde 1925 die Produktion wieder aufgenommen.[2] 1929 endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Die ersten Fahrzeuge verfügten über ein Fahrgestell von Malicet & Blin. Fivet lieferte den Vierzylindermotor mit seitlichen Ventilen und 1500 cm³ Hubraum. Bastien aus dem gleichen Ort fertigte die Karosserien.

Ab 1925 standen verschiedene Modelle mit verschiedenen Motoren zur Auswahl. Das Modell Tourisme war mit vier verschiedenen Einbaumotoren von CIME lieferbar, vom Vierzylindermotor mit 1100 cm³ Hubraum bis zum Sechszylindermotor mit 1681 cm³ Hubraum. Im Modell Sport kamen Motoren von S.C.A.P. zum Einsatz. Es gab Vierzylindermotoren mit 1084 cm³ und 1476 cm³ Hubraum, wahlweise auch mit Kompressor, sowie einen Reihen-Achtzylindermotor mit 1808 cm³ Hubraum.

Mindestens zwei Fahrzeuge sind erhalten geblieben. Ein Fahrzeug von 1928 gehört zur Sammlung des Automobilmuseums in Stainz.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Génestin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b c Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.