Hauptmenü öffnen
Marcel Leyat
Rechtsform
Gründung 1913
Auflösung 1927
Sitz Paris
Leitung Marcel Leyat
Branche Automobilhersteller

Leyat von 1921
Leyat von 1921
Interieur

Leyat war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Marcel Leyat (1885–1986) begann 1913 mit dem Bau von ungewöhnlichen Automobilen in Kleinserie. Der Markenname lautete Leyat, gelegentlich auch Hélica. 1927 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 30 Fahrzeuge.[1][2]

FahrzeugeBearbeiten

Die Karosserie war einem Flugzeugrumpf nachempfunden und hatte keine Kotflügel. Es kam ein luftgekühlter Zweizylinder-Einbaumotor von A.B.C. zum Einsatz, der später durch einen Dreizylindermotor ersetzt wurde. Anstelle einer Kraftübertragung mittels Kardan oder Kette auf eine Achse besaßen die Fahrzeuge am Bug einen großen Propeller.

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Musée des Arts et Métiers in Paris zu besichtigen.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leyat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.