Hauptmenü öffnen

Constructions Industrielles Dijonaises

ehemaliger Automobilhersteller
Constructions Industrielles Dijonaises

Logo
Rechtsform
Gründung 1912
Auflösung 1914
Sitz Dijon
Branche Automobilhersteller

Vorzugsaktie über 100 Francs der Constructions Industrielles Dijonnaises S. A. vom 29. Mai 1911
CID Baby Cid von 1912
CID Baby Cid von 1912

Constructions Industrielles Dijonaises (CID) war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen entstand 1912 in Dijon als Nachfolgeunternehmen von Cottereau. Der Markenname lautete CID. 1914 endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Das kleinste Modell war der Baby Cid. Für den Antrieb sorgte ein Einzylinder-Einbaumotor mit 8 PS von Buchet. Die größeren Modelle verfügte über Vierzylindermotoren und wahlweise 14 PS, 16 PS oder 22 PS:

Ein Fahrzeug dieser Marke ist im Automuseum Collecció d’Automòbils de Salvador Claret in Sils in Spanien zu besichtigen.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Constructions Industrielles Dijonaises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.