Stabilia

ehemaliger Automobilhersteller

Automobiles Stabilia war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3]

Automobiles Stabilia (1907–1910)
Giraldy et Vrard (1911–1920)
Vrard et Cie (1920–1930)
Rechtsform
Gründung 1907
Auflösung 1930
Sitz Asnières-sur-Seine
Leitung Vrard
Branche Automobilhersteller

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Der Konstrukteur Vrard, der zuvor für Automobiles Léon Bollée und De Dion-Bouton tätig war, stellte bereits 1904 einen Prototyp her und präsentierte ihn auf dem Pariser Automobilsalon.[2] 1907 gründete er das Unternehmen Automobiles Stabilia in Neuilly-sur-Seine zur Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Stabilia. 1911 erfolgte eine Umfirmierung in Giraldy et Vrard. Die Produktion fand nun in Neuilly und Asnières-sur-Seine statt. 1920 erfolgte eine erneute Umbenennung in Vrard et Cie und die Beschränkung auf den Produktionsort Asnières. 1930 endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

1904 entstand nur ein Prototyp. 1908 erschien das erste Serienmodell mit einem Vierzylindermotor und 2200 cm³ Hubraum. Bereits sehr früh verwendete Stabilia die Underslung-Bauart und senkte damit sowohl die Bodenfreiheit als auch den Fahrzeugschwerpunkt.[1] Zwischen 1912 und 1914 gab es Modelle mit 1500 cm³, 1700 cm³ und 2700 cm³ Hubraum.

Typen ab 1919: 1919 fand noch keinerlei Automobilproduktion statt.

  • 14 CV Gebaut 1920. Vierzylindermotor mit 2815 cm³ Hubraum (Bohrung × Hub 80×140 mm), Vierganggetriebe. Er wurde sehr rasch durch den 15CV ersetzt, der eine um 5 mm vergrößerte Bohrung hatte (Hubraum 3168 cm³). Der Radstand betrug wahlweise 2,85 oder 3,35 m. Der Typ wurde bis 1923 gebaut.
  • 11 CV Nachfolger des 15CV. Gebaut ab 1924 bis zum Ende der Firma, zumindest ab 1926 in ganz kleinen Stückzahlen. Vierzylindermotor mit rund 2 Litern Hubraum. Der Radstand betrug 3,25 m.
  • 10 CV Gebaut ab 1924 bis zum Ende der Firma in ganz kleinen Stückzahlen. Vierzylindermotor von Altos, ab 1926 von CIME mit 1495 cm³ Hubraum. Der Radstand betrug 2,80 m[4].
  • Achtzylinder: Erschien als letztes Modell 1930, Achtzylinder-Reihenmotor mit rund 1400 cm³ Hubraum, nur 1–2 Prototypen.
Ab 1927 wurde ein kleines Modell von Gobron in Lizenz gefertigt.

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1920, in Automobilia Hors-Serie No.86, Paris 2004, zit. als "Bellu 1920"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1921, in Automobilia Hors-Serie No.31, Paris 2007, zit. als "Bellu 1921"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1922, in Automobilia Hors-Serie No.76, Paris 2006, zit. als "Bellu 1922"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1923, in Automobilia Hors-Serie No.92, Paris 2008, zit. als "Bellu 1923"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1924, in Automobilia Hors-Serie No.82, Paris 2007, zit. als "Bellu 1924"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1925, in Automobilia Hors-Serie No.72, Paris 2006, zit. als "Bellu 1925"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1926, in Automobilia Hors-Serie No.88, Paris 2007, zit. als "Bellu 1926"
  • René Bellu, Toutes les voitures Françaises 1927, in Automobilia Hors-Serie No.78, Paris 2006, zit. als "Bellu 1927"

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  4. Bellu 1925 S. 79, Bellu 1926 S. 79, Bellu 1927 S. 79