De Marçay

ehemaliger Automobilhersteller

De Marçay et Compagnie war ein französischer Hersteller von Automobilen.[2][3][4]

De Marçay et Compagnie
Rechtsform
Gründung 1920
Auflösung spätestens 1923[1]
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Edmond De Marçay
Branche Automobilhersteller

De Marçay Cyclecar von 1922 mit Motor von Anzani
Seitenansicht
Motor

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen aus Paris begann 1920 unter Leitung von Edmond De Marçay mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete De Marçay. Spätestens 1923[1] endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Das einzige Modell war ein Cyclecar. Das Fahrzeug war mit einem luftgekühlten V2-Motor von Anzani mit 987 cm³ Hubraum, Dreiganggetriebe, Kardanantrieb, aber ohne Differential ausgestattet. Das Gewicht betrug etwa 300 kg.[2] Das Fahrzeug konnte eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 70 km/h erreichen.[2] Robert Benoist setzte 1920 ein Fahrzeug dieser Marke beim Autorennen von Paris nach Nizza ein.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3. (englisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: De Marçay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Die Internationale Automobil-Enzyklopädie, The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Autos. Encyclopédie complète und The New Encyclopedia of Motorcars nennen 1921 als Ende der Produktion;
    The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles nennt 1922
    und Guide de l’automobile française nennt 1923
  2. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  3. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  4. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.