Automobiles Gamma

ehemaliger Automobilhersteller

Die Société des Automobiles Gamma war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Société des Automobiles Gamma
Rechtsform Société
Gründung 1914
Auflösung 1922
Sitz Paris, Frankreich
Branche Kraftfahrzeughersteller

Werbeanzeige des Unternehmens, wie sie in der Literatur dem Modelljahr 1921 zugeordnet wird

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen wurde 1914 vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs gegründet.[3] Im gleichen Jahr entstand ein Prototyp, der allerdings nicht in Produktion ging.[1]

Zumindest in der Zeit ab 1919 war der Sitz an der Rue Saint-Ferdinand 34 in Paris.[3] Die Fabrik befand sich am Boulevard Saint-Denis 139 in Courbevoie.[4] Auf dem 15. Pariser Autosalon, der vom 9. bis zum 19. Oktober 1919 stattfand, stellte Gamma noch nicht aus.[3] 1920 fiel der Autosalon aus. 1920 oder 1921[1][2][5] begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Gamma. Am Pariser Autosalon im Oktober 1921 im Grand Palais nahm Gamma teil.[6] Der Stand war zwischen den Ständen von Elysée und L. Vienne.[6] 1922 endete die Produktion.[1][7] Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.[1]

FahrzeugeBearbeiten

Der Prototyp von 1914 wurde auch Gamma-Hébé genannt.[1]

1920 stand nur ein Modell im Sortiment. Der 10/12 HP war gegenüber dem Prototypen erheblich modernisiert worden. Der Vierzylindermotor mit 65 mm Bohrung und 120 mm Hub hatte angegebene 1590 cm³ bzw. rechnerisch 1593 cm³ Hubraum. Er kam von Établissements Ballot. Das Fahrgestell hatte 255 cm³ Radstand. Die einzige angebotene Karosseriebauform war ein Torpedo mit zwei Sitzen. Der Neupreis betrug 13.000 Franc.[3]

Für das Jahr 1921 ist eine Anzeige des Unternehmens überliefert, die die Fahrzeuge als "die besten leichten Wagen, die solidesten, die einfachsten, die praktischsten" bezeichnet. Darin werden fünf Modelle angeboten: 6/8 HP, 8/10 HP, 9/11 HP, 10/12 HP und 12/14 HP. Genannt werden Vierzylindermotoren, Drei- und Vierganggetriebe sowie zwei- und viersitzige Karosserien. Dies war ein viel zu großes Sortiment für ein kleines Unternehmen.[4]

Für 1922 sind nur noch zwei verschiedene Motoren genannt. Der kleinere Motor mit 1,5 Liter Hubraum kam von Ballot und der größere mit 2 Liter Hubraum von Alto.[7]

Eine Quelle gibt unabhängig von den Jahren einen 1,5-Liter-Motor von Ballot mit SV-Ventilsteuerung und den 2-Liter-Alto-Motor an.[1] Außerdem wird ein Spitzkühler genannt.[1] Eine andere Quelle nennt für den Ballot-Motor 1590 cm³ Hubraum, gibt für den Alto-Motor 1994 cm³ Hubraum und ebenfalls SV-Ventilsteuerung an und nennt auch den Spitzkühler.[2] Eine weitere Quelle nennt Motoren mit 1131 cm³, 1593 cm³ und 2297 cm³ Hubraum.[5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Automobiles Gamma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Gamma (I);Gamma-Hébé.
  2. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 606 (englisch).
  3. a b c d René Bellu: Automobilia. N° 31. Toutes les voitures Françaises 1970. Salon 1969. Toutes les voitures Françaises 1920. Salon 1919. Histoire & Collections, Paris 2004, S. 70 (französisch).
  4. a b René Bellu: Automobilia. N° 86. Toutes les voitures Françaises 1971. Salon 1970. Toutes les voitures Françaises 1921. Histoire & Collections, Paris 2007, S. 68 (französisch).
  5. a b David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 978-0-86288-258-7, S. 294 (englisch).
  6. a b René Bellu: Automobilia. N° 76. Toutes les voitures Françaises 1972. Salon 1971. Toutes les voitures Françaises 1922. Salon 1921. Histoire & Collections, Paris 2005, S. 57 (französisch).
  7. a b René Bellu: Automobilia. N° 76. Toutes les voitures Françaises 1972. Salon 1971. Toutes les voitures Françaises 1922. Salon 1921. Histoire & Collections, Paris 2005, S. 69 (französisch).