Société l’Électromotion

ehemaliger Automobilhersteller

Die Société l’Électromotion war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Société l’Électromotion
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1899
Auflösung 1909
Sitz Levallois-Perret, Frankreich
Leitung Hart O. Berg
Branche Automobilhersteller

Aktie über 100 Francs der Electromotion SA vom 9. September 1901

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen Société l'Électromotion aus Paris begann 1899 mit der Produktion von Elektrofahrzeugen unter Lizenz der Columbia Automobile Company[1][3]. Der Markenname lautete Électromotion. 1909 endete die Produktion.

FahrzeugeBearbeiten

Die Fahrzeuge entsprachen denen von Columbia: Zu Beginn waren dies die Zweisitzer Motor Carriage und Phaeton, sowie der viersitzige Break. Die verwendeten Phénix-Akkumulatoren sollen einer Reichweite von bis zu 100 km ermöglicht haben.[3]

Im Juli 1899 nahmen Hart O. Berg mit einem Électromotion Motor Carriage und G. Philippart mit einem Électromotion Phaeton am Ausdauerrennen Critérium des électriques bei Longchamp über eine Strecke von 76 km teil.[4][5]

Viele der Électromotion-Fahrzeuge wurden als Taxi eingesetzt.[1]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  3. a b René Brévi: Columbia Phaeton électrique. In: P. Jeanniot (Hrsg.): Le Sport universel illustré. Nr. 154. Paris 1. Juli 1899, S. 410.
  4. Le Critérium des Électriques. In: Pierre Lafitte (Hrsg.): La Vie au grand air. Band II, Nr. 48. Pierre Lafitte & Cie., Paris 13. August 1899, S. 572.
  5. René Brévi: Le Critérium des Électriques. In: P. Jeanniot (Hrsg.): Le Sport universel illustré. Band V, Nr. 159. Paris 5. August 1899, S. 493–497.