Léo (Automarke)

ehemalige französische Automarke

Léo war eine französische Automarke.[1][2][3]

Léo 3 CV Pygmée (1896)
Pygmée 3 CV (1896)
L. Lefèbvre auf Léo 6 CV (Nr. 23, 1899 Paris-Boulogne)

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen Léon Lefèbvre aus Paris begann 1896 mit der Entwicklung von Automobilen. Eine Teilnahme mit zwei Fahrzeugen am Autorennen von Paris nach Marseille und zurück war vorgesehen.[1] Jedoch waren die Fahrzeuge nicht rechtzeitig fertig.[1] Erst 1897 begann die Produktion. Die Fahrzeuge wurden als Léo vermarktet. 1898 endete die Produktion. Léon Lefèbvre fertigte später auch den Bolide.

FahrzeugeBearbeiten

Ab 1896 wurden zwei Modelle angeboten, die mit Zweizylindermotoren von Pygmée ausgestattet waren.[1] Die Motorleistung betrug wahlweise 3 PS oder 6 PS und wurde über Riemen an die Antriebsachse übertragen.[1][4][5]

Im September 1899 nahm Lefèbvre mit einem Léo 6 CV (Startnummer 23) am Rennen Paris-Boulogne-sur-Mer und wurde Zweiter in der Klasse Voiturettes bis 6 PS.[6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Léo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Band 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975 (französisch).
  4. The Horseless Age: The "Pygmee" Motors and the Automobile "Leo". Hrsg.: E. P. Ingersoll. Band I, Nr. 4. The Horseless Age Co., New York Februar 1896, S. 16–17.
  5. La locomotion automobile: Les Voitures "Leo". Hrsg.: Raoul Vuillemot. Nr. 16. Paris 22. April 1897, S. 182–184.
  6. La locomotion automobile: Course Paris-Boulogne. Hrsg.: Raoul Vuillemot. Nr. 38. Paris 21. September 1899, S. 609.