Bundesstraße 3

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 3 (Abkürzung: B 3) beginnt im Buxtehuder Ortsteil Ovelgönne, führt über Celle, Hannover, Göttingen, Kassel, Marburg, Gießen, Frankfurt am Main, Darmstadt, Heidelberg, Karlsruhe, Ettlingen, Baden-Baden, Offenburg und Freiburg in den Südwesten der Bundesrepublik und endet bei Weil-Otterbach an der Bundesgrenze zur Schweiz, wo sie als Hauptstrasse 3 bzw. 7 nach Basel weiterführt.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 3 in Deutschland
Bundesstraße 3
 European Road 531 number DE.svg
Karte
Verlauf der B 3
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Buxtehude
(53° 27′ N, 9° 45′ O)
Straßenende: Weil am Rhein
(47° 35′ N, 7° 36′ O)
Gesamtlänge: 755[1] km

Bundesland:

Babenhäuser Landstraße in Frankfurt.jpg
Bundesstraße 3 in Frankfurt (Babenhäuser Landstraße)
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Landkreis Stade
Schnellstraße Beginn Projekt B3n mit Anschluss A26
Ortschaft Buxtehude-Ovelgönne B73
Landkreis Harburg
Ortschaft Neu Wulmstorf-Elstorf
Ortschaft Neu Wulmstorf-Rade
Ortschaft Neu Wulmstorf-Mienenbüttel
Anschlussstelle (44)  Rade A1 E22
Ortschaft Buchholz in der Nordheide B75
Ortschaft Buchholz–Sprötze
Ortschaft Handeloh OT Höckel
Ortschaft Welle
Landkreis Heidekreis
Ortschaft Wintermoor an der Chaussee
Ortschaft Schneverdingen
Ortschaft Schneverdingen OT Heber (als B3n)
Anschlussstelle (43a)  Schneverdingen A7 E 43a
Autobahn Beginn ersetzt durch A7
Anschlussstelle (45)  Soltau-Süd A7 E45
Autobahnabzweig Wietzendorf
Landkreis Celle
Ortschaft Bergen-Wardböhmen
Ortschaft Bergen-Bleckmar
Ortschaft Bergen (Zentrum)
Ortschaft Bergen-Offen
Ortschaft Winsen OT Wolthausen
Ortschaft Anfang Ortsanfang Celle
Ortschaft Celle OT Groß Hehlen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Celle als B3n
Kreuzung Georg-Wilhelm-Straße, Celle B191
Fluss Aller
Ortschaft Celle Zentrum
Ortschaft Ende Ortsende Celle
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Ortsumfahrung Ortsumgehung Celle als B3n
Autobahnabzweig Celle-Altencelle B214
Autobahnabzweig Celle-Westercelle
Autobahnabzweig Nienhagen
Region Hannover
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle Symbol: Runter Nienhagen-Nienhorst
Kreuzung Burgdorf-Ehlershausen
Anschlussstelle Burgdorf-Otze
Anschlussstelle Burgdorf-Schillerslage B443
Knoten Burgdorf B188
Anschlussstelle (2)  Beinhorn
Schnellstraße Ende Autobahn Beginn Übergang in A37
Autobahn Beginn ersetzt durch A37
Anschlussstelle (5)  Misburg A37
Autobahn Ende Schnellstraße Beginn Übergang aus A37
Straße als Messeschnellweg
Fluss Mittellandkanal (Brücke 110 m)
Anschlussstelle Hannover-Weidetor
Anschlussstelle Hannover-Pferdeturm/Zentrum
Anschlussstelle Hannover-Bult
Knoten Seelhorster Kreuz B6 B65
Straße als Südschnellweg
Anschlussstelle Hannover-Döhren/Stadtmitte
Fluss Leine
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Kreisverkehr Hannover-Ricklingen Landwehrkreisel B6 B65
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Ortschaft Hemmingen-Westerfeld
Ortschaft Hemmingen-Arnum
Ortsumfahrung Ortsumgehung Pattensen B443
Ortschaft Pattensen-Thiedenwiese
Landkreis Hildesheim
Autobahnabzweig Adensen
Ortschaft Wülfingen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Elze B1
Autobahnabzweig Gronau (Leine) B240
Ortschaft Dehnsen
Ortschaft Godenau
Ortschaft Alfeld-Limmer
Anschlussstelle Alfeld (Leine) (Zentrum)
Landkreis Holzminden
Ortschaft Delligsen
Ortschaft Varrigsen
Ortschaft Ammensen
Landkreis Northeim
Bahnübergang Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen
Kreuzung westlich von Brunsen B64
Ortsumfahrung Ortsumgehung Einbeck
Fluss Leine
Ortschaft Salzderhelden
Ortschaft Hohnstedt
Anschlussstelle (69)  Northeim-Nord A7 E45
Ortschaft Northeim B241 zur B248
Ortsumfahrung Ortsumgehung Nörten-Hardenberg
Autobahnabzweig Nörten-Hardenberg B446
Landkreis Göttingen
Autobahnabzweig Bovenden-Nord
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle Bovenden-Süd
Anschlussstelle Göttingen-Rinschenrott B27 zur A7 E45
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle Göttingen-Güterverkehrszentrum
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Anfang Ortsanfang Göttingen
Kreuzung Bürgerstraße B27
Anschlussstelle (73)  Göttingen A7 E45
Ortschaft Göttingen-Groß Ellershausen
Ortschaft Ende Ortsende Göttingen
Ortschaft Dransfeld
Ortschaft Scheden-Niederscheden
Ortschaft Anfang Ortsanfang Hann. Münden
Ortschaft Volkmarshausen B80
Fluss Weser
Kreuzung Zentrum B80 B496
Ortschaft Ende Ortsende Hann. Münden
Land Hessen
Landkreis Kassel
Ortschaft Fuldatal-Wilhelmshausen
Ortschaft Fuldatal-Wahnhausen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Fuldatal-Ihringshausen
Kreisfreie Stadt Kassel
Ortschaft Anfang Ortsanfang Kassel
Kreuzung Kurt-Wolters-Straße B7 B83 zur B251
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Ortschaft Ende Ortsende Kassel
Anschlussstelle (5)  Kassel-Auestadion A49
Autobahn Beginn ersetzt durch A49
Schwalm-Eder-Kreis
Anschlussstelle (16)  Borken (Hessen) A49
Ortschaft Borken OT Kerstenhausen
Ortschaft Bad Zwesten B485
Ortschaft Jesberg
Ortsumfahrung Ortsumgehung Gilserberg OT Sebbeterode
Ortschaft Gilserberg
Ortschaft Gilserberg OT Lischeid
Landkreis Marburg-Biedenkopf
Ortschaft Rauschenberg OT Josbach
Fluss Wohra
Ortsumfahrung Ortsumgehung Rauschenberg OT Albshausen
Ortschaft Rauschenberg OT Schöne Aussicht
Ortsumfahrung Ortsumgehung Cölbe OT Schwarzenborn
Ortschaft Cölbe OT Schönstadt
Anschlussstelle Bürgeln B62
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Knoten Dreieck Cölbe B62
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Parkplatz Symbol: RechtsSymbol: Rechts Parkplatz
Anschlussstelle Cölbe/Wehrda
Anschlussstelle Marburg-Nord/Messe
Anschlussstelle Marburg-Hauptbahnhof
Brücke (800 m)  Hochstraße
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Universitätsstadt Marburg
Anschlussstelle Marburg-Mitte
Tankstelle Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Tankstelle Marburg-Mitte
Anschlussstelle Marburg-Süd B255
Fluss Lahn
Anschlussstelle Niederweimar
Fluss Lahn (Lahnbrücke 300 m)
Anschlussstelle Wolfshausen/Roth
Anschlussstelle Fronhausen/Ebsdorfer Grund
Landkreis Gießen
Brücke (250 m)  Talbrücke Tiefenbach
Anschlussstelle Staufenberg-Nord
Anschlussstelle Staufenberg-Süd / Lollar
Fluss Lumda (Talbrücke 400 m)
Knoten (4/1)  Gießener Nordkreuz A480 A485 E40
Schnellstraße Ende Autobahn Beginn Übergang in A485
Autobahn Beginn ersetzt durch A485
Anschlussstelle (10)  Langgöns A485
Autobahn Ende Schnellstraße Beginn Übergang aus A485
Wetteraukreis
Autobahnabzweig Kirch-Göns-Nord
Autobahnabzweig Pohl-Göns-Nord
Autobahnabzweig Pohl-Göns-Süd (keine Auffahrt Richtung Norden)
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Butzbach
Anschlussstelle (13)  Bad Nauheim A5 E451
Ortsumfahrung Ortsumgehung Bad Nauheim B275
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Ortsumfahrung Ortsumgehung Friedberg (Hessen) B275 B455
Ortsumfahrung Ortsumgehung Nieder- und Ober-Wöllstadt B45
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Karben OT Okarben
Ortschaft Karben OT Kloppenheim
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Autobahnabzweig Bad Vilbel OT Dortelweil
Anschlussstelle Bad Vilbel/Nieder-Erlenbach
Anschlussstelle Bad Vilbel
Kreisfreie Stadt Frankfurt am Main
Knoten (8)  Preungesheimer Dreieck A661
Schnellstraße Ende Autobahn Beginn Übergang in A661
Autobahn Beginn ersetzt durch A661
Anschlussstelle (9)  Frankfurt-Friedberger Landstraße A661 B521
Ortschaft Anfang Ortsanfang Frankfurt am Main
Ortschaft Nordend-Ost B8
Kreuzung Wittelsbacherallee B8
Fluss Main (Ignatz-Bubis-Brücke 184 m/Flößerbrücke 221 m)
Ortschaft Darmstädter Landstraße (Sachsenhausen-Süd) B43
Ortschaft Ende Ortsende Frankfurt am Main
Kreisfreie Stadt Offenbach am Main
Knoten (52/17)  Offenbacher Kreuz
A3 A661 E42 B459
Autobahn Beginn ersetzt durch A661
Landkreis Offenbach
Anschlussstelle (21)  Egelsbach (Mitte) A661
Ortschaft Egelsbach OT Bayerseich
Kreisfreie Stadt Darmstadt
Ortschaft Darmstadt-Wixhausen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Darmstadt-Arheilgen
Ortschaft Anfang Ortsanfang Darmstadt
Ortschaft Darmstadt-Nord B42
Ortschaft Darmstadt-Mitte B26
Ortschaft Darmstadt-Bessungen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Darmstadt-Eberstadt
Anschlussstelle (27)  Pfungstadt A5 E35 B426
Ortschaft Ende Ortsende Darmstadt B426
Landkreis Darmstadt-Dieburg
Ortschaft Bickenbach
Kreis Bergstraße
Ortschaft Zwingenberg
Ortschaft Bensheim B47
Ortschaft Heppenheim (Bergstraße) B460
Baden-Württemberg
Rhein-Neckar-Kreis
Ortschaft Laudenbach
Ortschaft Hemsbach
Ortschaft Weinheim-Sulzbach
Ortschaft Anfang Ortsanfang Weinheim
Ortsumfahrung Ortsumgehung Zentrum B38
Autobahnabzweig Lützelsachsen
Ortschaft Ende Ortsende Weinheim
Ortschaft Hirschberg OT Großsachsen
Ortschaft Hirschberg OT Leutershausen
Ortschaft Schriesheim
Ortschaft Dossenheim
Stadtkreis Heidelberg
Ortschaft Anfang Ortsanfang Heidelberg
Ortschaft Handschuhsheim
Ortschaft Neuenheim
Fluss Neckar (Theodor-Heuss-Brücke 200 m)
Ortschaft Altstadt/Bergheim B37
Ortschaft Weststadt
Ortschaft Südstadt
Ortschaft Rohrbach B535
Ortschaft Ende Ortsende Heidelberg
Rhein-Neckar-Kreis
Anschlussstelle Leimen-Nord
Anschlussstelle Leimen-Nordwest B535
Anschlussstelle Leimen-Zentrum
Anschlussstelle Leimen-Sankt Ilgen
Anschlussstelle Nußloch
Anschlussstelle Symbol: Rauf Wiesloch-Nord
Anschlussstelle Wiesloch-West
Knoten Wiesloch-Walldorf zur B39 und A5 E52 sowie A6 E50
Brücke unter A6 E50
Anschlussstelle St. Leon-Rot
Anschlussstelle Wiesloch-Frauenweiler
Anschlussstelle Rauenberg OT Malschenberg zur B39 und A6 E50
Anschlussstelle Malsch
Landkreis Karlsruhe
Ortschaft Bad Schönborn OT Mingolsheim
Ortschaft Bad Schönborn (Mitte) B292
Ortschaft Bad Schönborn-Langenbrücken
Ortschaft Ubstadt-Weiher OT Stettfeld
Ortschaft Ubstadt-Weiher
Ortschaft Bruchsal B35
Ortschaft Bruchsal OT Untergrombach
Ortschaft Weingarten (Baden)
Stadtkreis Karlsruhe
Ortsumfahrung Ortsumgehung Karlsruhe OT Grötzingen
Knoten Durlach-Nord B10 zur A5
Ortschaft Durlach
Ortsumfahrung Ortsumgehung Wolfartsweier
Brücke unter A8 E52
Landkreis Karlsruhe
Anschlussstelle (47)  Ettlingen A5 E52
Ortsumfahrung Ortsumgehung Ettlingen
LKW-Maut Beginn der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle (48)  Karlsruhe-Süd A5 E52
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle Gewerbegebiet Runder Plom
Anschlussstelle Ettlingen-West
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
LKW-Maut Ende der LKW-Maut[2]
Anschlussstelle Bruchhausen
Ortschaft Malsch-Neumalsch
Landkreis Rastatt
Kreuzung Bietigheim
Ortsumfahrung Ortsumgehung Neubau als
B3n Richtung Baden-Baden
Kreuzung bei Rastatt B462
Ortschaft Rastatt B36
Stadtkreis Baden-Baden
Anschlussstelle (50)  Rastatt-Süd A5 E52
Anschlussstelle Baden-Baden OT Haueneberstein
Anschlussstelle Baden-Baden-Sandweier
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Knoten Baden-Baden-Oos B500
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Landkreis Rastatt
Ortschaft Sinzheim
Stadtkreis Baden-Baden
Ortschaft Baden-Baden OT Mührich
Ortschaft Baden-Baden OT Steinbach
Landkreis Rastatt
Ortschaft Bühl
Kreuzung Hatzenweier
Kreuzung Ottersweier
Ortenaukreis
Anschlussstelle Sasbach
Anschlussstelle Achern
Ortsumfahrung Ortsumgehung Neubau als
B3n Richtung Rastatt
Ortschaft Achern OT Fautenbach
Ortschaft Achern OT Önsbach
Ortschaft Renchen
Kreuzung Appenweier OT Urloffen
Bahnübergang Renchtalbahn
Ortschaft Appenweier B28
Ortschaft Anfang Ortsanfang Offenburg
Kreuzung Englerstraße B33
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Fluss Kinzig
Anschlussstelle Autobahnzubringer B33a E531
Autobahnabzweig Südring
Autobahnabzweig B33a E531
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Ende Ortsende Offenburg
Ortsumfahrung Ortsumgehung Hohberg OT Hofweier
Ortschaft Hohberg OT Niederschopfheim
Ortschaft Friesenheim
Ortschaft Lahr/Schwarzwald B36 B415
Autobahnabzweig Lahr-Mietersheim
Ortschaft Kippenheim
Ortschaft Mahlberg
Ortschaft Ettenheim-Altdorf
Anschlussstelle Kappel-Grafenhausen
Ortschaft Ringsheim
Landkreis Emmendingen
Ortschaft Herbolzheim
Ortschaft Kenzingen
Fluss Elz
Ortschaft Teningen-Köndringen
Fluss Elz
Ortschaft Emmendingen (Zentrum)
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle March/Reute
Anschlussstelle Denzlingen-Nord
Anschlussstelle Symbol: Runter Denzlingen-Süd B294
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Anschlussstelle Gundelfingen B294
Anschlussstelle Symbol: RechtsSymbol: Rechts Gundelfingen-Süd
Stadtkreis Freiburg im Breisgau
Anschlussstelle Symbol: LinksSymbol: Links Freiburg-Lembergallee
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Anfang Ortsanfang Freiburg
Ortschaft Herdern
Ortschaft Innenstadt B31 B31a
Ortschaft Ende Ortsende Freiburg
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle Freiburg-Basler Landstraße
Anschlussstelle Freiburg-Besanconallee
Anschlussstelle Freiburg-Tiengener Straße B31
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
Anschlussstelle Leutersberg
Schnellstraße Ende Ende der Kraftfahrstraße
Ortschaft Schallstadt
Ortschaft Ehrenkirchen-Norsingen
Ortsumfahrung Ortsumgehung Bad Krozingen
Ortschaft Staufen im Breisgau
Ortschaft Heitersheim
Ortschaft Buggingen OT Seefelden
Ortschaft Buggingen
Ortschaft Müllheim OT Hügelheim
Ortschaft Müllheim B378
Ortschaft Auggen
Landkreis Lörrach
Ortschaft Schliengen
Ortschaft Kaltenherberg
Ortschaft Efringen-Kirchen OT Welmlingen
Autobahnabzweig Schallbach-Egringen
Anschlussstelle (2)  Eimeldingen A98 E54
Ortschaft Weil am Rhein OT Haltingen B532
Ortschaft Weil am Rhein B317
Grenzübergang Grenzübergang Weil-Otterbach
Schweiz Weiter auf H3 H7 Richtung Basel
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Durch den Neubau von Umgehungsstraßen trägt sie teilweise den Namen Bundesstraße 3n. In Hessen tragen die Umgehungen und Neubauten den Namen Bundesstraße 3a. Im Abschnitt von Darmstadt bis Wiesloch trägt sie den (zusätzlichen) Namen Ferienstraße Bergstraße.

    GeschichteBearbeiten

    UrsprungBearbeiten

    Die Bundesstraße 3 verläuft entlang der Route sehr alter, teils auch schon vor dem Mittelalter bedeutender Handels- und Transportwege: Eine Römerstraße, zum Teil entlang des Obergermanisch-Raetischen Limes, verband von Colonia Claudia Ara Agrippinensium (CCAA, Köln) kommend unter anderem Mogontiacum (Mainz) mit Basilia (Basel, CH).

    Die „Geleitstraße“ zwischen Frankfurt am Main und Heidelberg gehörte bis 1461 zum Erzbistum Mainz, danach von 1461 bis 1651 zur Kurpfalz. Im Jahre 1661 einigten sich das Erzbistum Mainz und die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt über die Aufteilung der Einnahmen aus dem Straßenzoll: Das Erzbistum Mainz organisierte die Geleitzüge auf dem Abschnitt Frankfurt am Main–Heppenheim zu Zeiten der Frankfurter Messe, die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt organisierte die Geleitzüge zu den übrigen Zeiten.

    Ausbau zur Chaussee im 18. JahrhundertBearbeiten

    Aufgrund ihrer Bedeutung wurde die Bergstraße nördlich und südlich von Heidelberg schon ab 1759 zur festen Straße (Chaussee) ausgebaut. Da die Fronarbeit der umliegenden Gemeinden nicht die für den Straßenbau erforderliche Qualität brachte, wurden ab 1763 Straßenbauarbeiter aus dem Allgäu angeworben. Ab 1771 wurden auch die Streckenabschnitte im Breisgau zur Kunststraße ausgebaut.

    Auch in Norddeutschland wurde die Leinetalstraße zwischen Hannover und Göttingen ab 1768 zur Chaussee ausgebaut. Nach der Hamelner Chaussee (heute B 217) ist diese Straße somit die älteste Kunststraße in Norddeutschland. Ein Jahrzehnt später (1777) wurde die Teilstrecke zwischen Göttingen und Kassel ebenfalls zur Chaussee ausgebaut.

    Danach folgte der Abschnitt Hannover-Celle, der mitten durch das Große oder Müggenburger Moor hindurchgeführt werden sollte. Im Einzelnen ergibt sich dort folgendes Bild: Um den vermehrten Waren- und Personenverkehr von Süden nach Norden in sichere Bahnen zu leiten, gab die Regierung in Hannover im Jahre 1776 den Planungsauftrag für eine neue Streckenführung und einer befestigten Straße von Hannover nach Celle. Zu der Zeit mussten sich die Frachtfuhrleute, Postboten und Reisenden noch mit einer schlecht ausgebauten Poststraße, die über Ramlingen, Engensen und Bothfeld nach Hannover führte, begnügen.

    1779 begann man mit dem Bau der von Hannover über Altwarmbüchen, Kirchhorst und Schillerslage nach Celle führenden Heerstraße. Hierbei mussten die Bewohner aller Ortschaften, die bis zu drei Meilen von ihr entfernt lagen, unentgeltlich Hand- und Spanndienste leisten. Bis Stelle konnte man auf die bereits bestehende Trasse der Heer- und Poststraße Hannover-Burgdorf-Peine-Braunschweig zurückgreifen.

    In den Jahren 1779 bis 1783 hatte Burgdorf aus seinem Amtsbereich täglich vier Zweispänner-Wagen für den Spann- und zehn Männer für den Handdienst abzustellen. Aus Ramlingen waren alle 17 Stelleninhaber am Straßenbau beteiligt, sie leisteten insgesamt 443 Spann- und 371 Handdienste bei einem Neun-Stunden-Arbeitstag. Ende 1781 war die Straße bis Altwarmbüchen fertiggestellt, so dass schon 1782 der Postverkehr über diesen „neuen Postweg“ geleitet werden konnte. Im Jahre 1783 wurde von der Fertigstellung der Strecke vom hannoverschen Posthof bis zum Lister Turm berichtet. In einem Pachtvertrag vom 19. Mai 1784 wird schließlich die Fertigstellung der gesamten Chaussee erwähnt.

    Wilhelm von Hassell spricht von Anfangsschwierigkeiten beim Weiterbau: „So kam es, dass nicht einmal die Chaussee von Hannover nach Celle, deren Anfang noch heute durch die ‚alte Celler Heerstraße’ bezeichnet wird, fertiggestellt werden konnte und dass der Weiterbau derselben in den drei Richtungen: nach Braunschweig, nach Lüneburg und nach Harburg kaum über die ersten Anfänge hinauskam.“[3]

     
    Abschnitt der damaligen Reichsstraße 3 auf dem Truppenübungsplatz Bergen

    Im Zuge der Errichtung des Truppenübungsplatzes Bergen musste der über den Übungsplatz verlaufende Teil der Straße verlegt werden. Zwischen Wardböhmen und der Anschlussstelle Soltau-Süd der A 7 wurde 1936/37 parallel außerhalb des Platzes eine neue Streckenführung gebaut. Die alte Strecke nutzt das Militär heute zu Übungszwecken.

    In den 1950er Jahren galt die Bundesstraße 3 im Abschnitt zwischen Dibbersen und Nörten-Hardenberg als eine der gefährlichsten und unfallträchtigsten Fernstraßen in der damaligen Bundesrepublik. Hierzu trug nicht nur der stetig steigende Verkehr auf dieser Strecke bei, sondern auch das Fehlen jeglicher Ortsumgehungen und ganz besonders der sehr unzureichende Straßenzustand.[4]

    BW

    Am 7. Mai 2010 wurde auf der Verkehrsinsel vor dem Ehlershäuser Bahnhof eine originalgetreue Replik eines historischen Meilensteins eingeweiht.[5]

    Frühere Strecken und BezeichnungenBearbeiten

    Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-R
    Reichsstraße 3 im Deutschen Reich
    3
    Basisdaten
    Betreiber: NS-Staat  Deutsches Reich

    Reichsgaue:

    Die heutige Bundesstraße 3 durchquert zahlreiche ehemals selbständige Länder, in denen die Straßenbezeichnung höchst unterschiedlich war.

    In Kurfürstentum Hessen wurde die 1831 als Hauptstraße erster Klasse eingeordnete Straße nördlich von Kassel als Göttinger Straße und südlich von Kassel bis zur Grenze zum Großherzogtum Hessen bei Fronhausen als Frankfurter Straße bezeichnet.[6]

    Die Landstraße von Frankfurt am Main nach Basel wurde 1901 als Großherzoglich Badische Staatsstraße Nr. 1, 1907 aber als Landstraße Nr. 1 Frankfurt–Basel bezeichnet.[7]

    Bei der ursprünglichen Nummerierung 1932 führte die damalige Fernverkehrsstraße 3 (FVS 3), 1934 in Reichsstraße 3 (R 3) umbenannt, über den heutigen Streckenverlauf hinaus über Hamburg nach Lübeck. Dieser nördlichste Streckenabschnitt wurde 1937 zum Bestandteil der verlängerten Reichsstraße 75.

    CharakteristikBearbeiten

    Im Norden verläuft die B 3 überwiegend gerade. Zwischen Celle und Schillerslage (nordöstlich von Hannover) ist sie autobahnähnlich ausgebaut. Hier verbindet sie sich mit der A 37 und geht am Autobahnkreuz Hannover-Buchholz in den Messeschnellweg über. Am Seelhorster Kreuz zweigt sie rechts ab und verbindet sich auf dem Südschnellweg bis zum Landwehrkreisel in Oberricklingen mit der B 6 und der B 65. Dort zweigt sie in südlicher Richtung links ab. Südlich von Hannover wird sie schmaler und kurviger, dennoch besitzen die meisten Orte bis Göttingen Ortsumgehungen.

    Von Göttingen bis Kassel ist die B 3 stark kurvig. Der Verlauf ist aber landschaftlich sehr reizvoll, vor allem entlang der Fulda zwischen Hann. Münden und Kassel.

    Ebenfalls kurvenreich ist sie zwischen Borken und Marburg. Diese Strecke wird auch von sehr vielen LKW benutzt, für die die B 3 eine Abkürzung zwischen Kassel und Gießen bzw. Frankfurt am Main darstellt, was zu einer starken Belastung für die Anwohner der an der B 3 gelegenen Ortschaften geworden ist. Im Oktober 2006 wurde ein Durchfahrverbot für LKW über zwölf Tonnen durchgesetzt. Gleichzeitig wurde bis 2007 jeder Ausbau nach dem allgemein üblichen Standard unterlassen. Eine neue Trassierung war auch 2008 nicht in der Planfeststellung. Das Durchfahrverbot galt auf der B 3 von der Anschlussstelle Borken der A 49 bis zur Kreuzung mit der Bundesstraße 62 bei Cölbe.[8] Mit einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofes Kassel im November 2009 wurde dieses LKW-Fahrverbot wieder aufgehoben.[9] Im April 2010 wurde auf derselben Strecke, zunächst befristet, ein nächtliches Durchfahrverbot für LKW über 3,5 Tonnen angeordnet.[10] Im folgenden Winter wurde dieses Verbot unbefristet verlängert und nächtliche Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 30 km/h im Umfeld der B 3 angeordnet.[11][12]

    Ab den 1970er Jahren bis Ende der 1990er Jahre wurde der Streckenabschnitt von dort über Marburg bis zum Anschluss an die A 485 bei Gießen abschnittsweise als vierstreifige Autobahnähnliche Straße ausgebaut. Im Stadtgebiet von Marburg verläuft die Strecke im Bereich des Bahnhofs auf einer Länge von etwa 800 m aufgeständert als Hochstraße. Auf Grund von Auseinandersetzungen über die Umweltverträglichkeit kam es immer wieder zu Unterbrechungen des Ausbaus und zu einem Verbleib einer zweistreifigen Ausbaulücke von 4,6 km bei Weimar (Lahn) zwischen den Ortsteilen Niederweimar und Roth, die jedoch am 11. Mai 2011 geschlossen worden ist.[13]

    Streckenweise wird die B 3 südlich von Karlsruhe verlegt (siehe Abschnitt Bundesstraße 3n). Seit dem 20. Juli 2009 umgeht die B 3 Bad Krozingen auf einer neuen, südöstlich um den Kurort herum führenden Umgehungsstraße.

    ErsetzungenBearbeiten

    Ersetzungen in der VergangenheitBearbeiten

    Von der B 3 aus Richtung Norden bei Schneverdingen führt die B 3n zur Anschlussstelle Schneverdingen der Bundesautobahn 7 die über ihre Anschlussstelle Soltau-Süd die B 3 Richtung Süden anbindet.

    In der Region Hannover wurde die Bundesstraße 3 teilweise durch die Bundesautobahn 37 ersetzt und zwar zwischen den Anschlussstellen Burgdorf-Beinhorn und Hannover-Misburg.

    Von Kassel bis kurz hinter Borken wurde sie auf etwa 40 km durch die Bundesautobahn 49 ersetzt, die zwischen Kassel und Gudensberg auf der alten Trasse der Bundesstraße 3 und zwischen Gudensberg und Borken weitgehend parallel zu dieser gebaut wurde.

    Im Bereich der Stadt Gießen wurde die Bundesstraße 3 zur Bundesautobahn 485 ausgebaut.

    Zwischen Egelsbach und dem Offenbacher Kreuz sowie seit 1995 im Stadtgebiet Frankfurt am Main zwischen Friedberger Landstraße und dem Preungesheimer Dreieck führt die Bundesstraße 3 über die Bundesautobahn 661. Der letztgenannte Abschnitt wurde dabei zwischen 1995 und 2001 als Bundesstraße 3a bezeichnet.

    Bundesstraße 3nBearbeiten

    Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
    Bundesstraße 3n in Deutschland
     
    Basisdaten
    Betreiber: Deutschland  Bundesrepublik Deutschland
    Gesamtlänge: ca. 5 + 7.5 + 45 + 30 km

    Bundesland:

    Ausbauzustand: teilweise ausgeführt
    Straßenverlauf
    Land Niedersachsen
    Landkreis Harburg
      Neu Wulmstorf-Rübke
      (8)  Neu Wulmstorf / Rübke  
      Ortsumgehung Neu Wulmstorf  
    Landkreis Stade
      Ketzendorf  
    Landkreis Harburg
      Ortsumgehung Elstorf
      Bachheide  
    Landkreis Heidekreis
      Ortsumgehung Heber  
      (43a)  Schneverdingen  
    Vorlage:AB/Wartung/Leer Umfahrung Groß Hehlen- CelleAdelheidsdorf
      Beginn der Kraftfahrstraße
      Celle-Groß Hehlen  
      Celle-Klein Hehlen L 180
      Celle-Hehlentor  
      Celle-Altenhagen  
      Celle-Lachtehausen
      Celle-Altencelle  
      Celle-Westercelle  
      Adelheidsdorf/Nienhagen
      Nienhagen-Nienhorst  
    Land Baden-Württemberg
    Vorlage:AB/Wartung/Leer Strecke RastattBaden-BadenBühlAchern
      (50)  Rastatt-Süd    
    Vorlage:AB/Wartung/Leer Umfahrung Kuppenheim
      Bischweier/Kuppenheim-Nord  
      Kuppenheim-West
      Baden-Baden-Haueneberstein
      Baden-Baden-Sandweier
      Baden-Baden-Oos    
    Vorlage:AB/Wartung/Leer als Landesstraße 80 gewidmet, Lückenschluss geplant
      Kartung
      Sinzheim
      Sinzheim-Müllhofen
      Baden-Baden-Steinbach  
      Bühl
      Sasbach
      Achern (Zentrum)
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Als Bundesstraße 3n werden amtlich Straßenabschnitte bezeichnet, die als Umgehungsstraßen die alte B 3 ersetzen. Dabei werden sie allerdings meist als B 3 beschildert.

    NiedersachsenBearbeiten

    Zurzeit (2016) werden in Niedersachsen vier Straßen-Abschnitte als B 3n bezeichnet:

    • In Neu Wulmstorf ist ein Bauabschnitt unter Verkehr und zwei in Planung.
    • Östlich von Schneverdingen ist die neue B 3 vollständig unter Verkehr.
    • Bei Celle sind die beiden südlichsten Bauabschnitte unter Verkehr, für die anderen drei besteht noch kein Baurecht.
    • Bei Hemmingen ist sie im Bau.
    Ortsumfahrung Neu WulmstorfBearbeiten

    Als erster Bauabschnitt zur Verlegung der B 3 und zum Anschluss an die in Bau befindliche A 26 wurde am 11. Juli 2011 die Ortsumfahrung Neu Wulmstorf nach zwei Jahren Bauzeit für den Verkehr freigegeben. Sie verläuft unter der Bezeichnung B 3neu als Zubringer zur zukünftigen Autobahnanschlussstelle Neu Wulmstorf von der L 235 südlich Rübke über die Bahnlinie Hamburg-Cuxhaven zur B 73 zwischen Buxtehude-Ovelgönne und Neu Wulmstorf wo die B3n heute etwa 3 km östlich des bisherigen Beginns der B 3 endet.

    Ortsumfahrungen Ketzendorf und ElstorfBearbeiten

    Die Zusammenführung mit der Streckenführung der B 3 bei Elstorf ist in Planung.[14] Hierzu soll die B 3 als Verbindungsachse zwischen A 1 und A 26 dienen und bis 2028 fertiggestellt sein. Im Genehmigungsverfahren zum zweiten 2,8 km langen Bauabschnitt sollte bis zum Frühjahr 2016 eine Vorzugsvariante für die Trassenführung erarbeitet werden, auf Basis derer die Flächennutzungspläne geändert werden sollten. Dabei zeigte sich jedoch, dass eine Festlegung für die östliche oder westliche Umfahrung der stillgelegten Siedlungsabfalldeponie Ketzendorf II nicht möglich ist, ohne bereits Vorentscheidungen für den dritten Bauabschnitt zu treffen. Daher müssen beide Abschnitte zusammen geplant werden.

    Dieser dritte Bauabschnitt, eine Fortführung als westliche Ortsumgehung Elstorf und Wiederanschluss an die B 3 auf der Höhe der K 31/K 52 (Rosengartenstraße),[15][16] war im Bundesverkehrswegeplan 2003 jedoch als weiterer Bedarf ohne Planungsrecht eingestuft. Der Bundesverkehrswegeplan 2030 vom August 2016 kategorisiert den dritten Bauabschnitt nun als vordringlichen Bedarf.[14] Die Vorplanung findet seit 2018 statt (Antragskonferenz am 16. August 2018, Planungswerkstatt mit Bürgerdeligierten am 22. März 2019). Am 11. Dezember 2019 wurde die Vorzugsvariante als „2+1-Querschnitt“ westlich von Elstorf mit Unterführung der B 73 und Überführung der bisherigen B 3 bei Ardestorf vorgestellt. Die weitere Planung sieht vor das Planfeststellungsverfahren 2024 einzuleiten und den Bau von 2026 bis 2028 durchzuführen.[17][18][19]

    Östlich von SchneverdingenBearbeiten

    Vom 21. Oktober 2013 bis August 2014 wurden die Bauarbeiten für die neue Ortsumgehung bei Heber sowie die neue Autobahnauffahrt "Schneverdingen" an der A 7 durchgeführt. Bei Heber wurden 900 m Neubaustrecke sowie zwei 4-armige Kreisel in Heber und an der Autobahnausfahrt gebaut. 4000 m der ehemaligen K 35 und 2600 m der ehemaligen L 170 wurden umgewidmet zur neuen B 3.[20] Der Abschnitt der ehemaligen L 170 wurde auf etwa 700 m neu ertüchtigt. Diese neuen Verbindungen wurden geschaffen, um die Städte Heber, Bispingen und Soltau sowie die Autobahnabfahrt Soltau-Ost zu entlasten und die gesamte Heideregion besser an die A 7 anzubinden.[21]

    Ortsumgehung CelleBearbeiten

    Das dritte Bauprojekt ist die Ortsumgehung östlich und nördlich an Celle vorbei, mit einer Länge von 23,9 km. Dadurch wird der Durchgangsverkehr an Celle vorbeigeleitet, die Ampelstopps in der Innenstadt entfallen und die andauernden Staus im Berufsverkehr werden unterbunden. Die Bauarbeiten begannen Anfang 2007, sie sind in fünf Bauabschnitte (1–5, von Süd nach Nord) aufgeteilt.

    Der erste Bauabschnitt „südlich Celle bis nördlich Ehlershausen“ mit der Ortsumfahrung Adelheidsdorf, der Anbindung an Nienhagen und an Celle-Westercelle (Länge 7,4 km) wurde im Juni 2009 fertiggestellt.[22]

    Der zweite Abschnitt ist der „Südteil Celle Ortsumfahrung Celle“ mit einer Länge von 3,2 km. Er beginnt im Ortsteil Westercelle, an der alten B 3, überquert die Fuhse und trifft östlich von Celle auf die Bundesstraße 214 im Ortsteil Altencelle. Dieser Abschnitt wurde am 20. Juni 2013 fertiggestellt und eröffnet.[23][24]

    Bauabschnitt drei ist der „Mittelteil Celle OU Celle“ (5,2 km). Dieser verläuft zwischen Celle und Celle-Altencelle, überquert nördlich von Altencelle die Aller, führt im Nordosten von Celle an Celle-Lachtehausen und westlich an Celle-Altenhagen vorbei und endet hier an der B 191. Am 2. Oktober 2012 hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht Lüneburg auf Klage des BUND in seinem Urteil mit aufschiebender Wirkung beschlossen, dass dieser Bauabschnitt mit der Allerquerung vorerst nicht begonnen werden darf. Nach Prüfung der Planfeststellungsunterlagen beständen Zweifel, ob die Vorschriften des europäischen Naturschutzrechts zum Schutz von Tieren, Pflanzen und Lebensräumen ausreichend berücksichtigt worden sind.[25] Nach der Einigung im Klageverfahren zwischen der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und dem BUND erfolgte die Baufreigabe. Am 16. November 2019 wurde mit dem Weiterbau des Mittelteils begonnen.[26]

    Abschnitt vier mit einer Länge von 2,4 km, ist der „Nordteil OU Celle“. Er beginnt an der B 191 und endet an der B 3 zwischen Celle und Celle-Groß Hehlen. Das Planfeststellungsverfahren wurde am 26. Oktober 2016 eingeleitet.[veraltet][27] Am 16. Januar 2019 fand hierzu ein Erörterungstermin statt.[28]

    Der fünfte und letzte Teil „Ortsumgehung Groß Hehlen“ mit einer Länge von etwa 5,5 km, verläuft zwischen Celle-Klein Hehlen und Celle-Groß Hehlen, führt dann westlich an Groß Hehlen vorbei und trifft nördlich des Ortes auf die B 3.[29] Im Herbst 2016 wurde mit einem Planfeststellungsbeschluss nicht vor 2018[veraltet] gerechnet.[30][31]

    HemmingenBearbeiten

    Die westliche Ortsumgehung von Hemmingen in Niedersachsen, unmittelbar südlich von Hannover, ist seit den 1960er Jahren in Vorbereitung.[32] Seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 9. Juni 2010 besteht für diesen Streckenabschnitt Baurecht. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die benötigten 50 Millionen Euro im Juli 2014 freigeben.[33][34][35][36] Im Dezember 2014 war offizieller Baubeginn der 7,5 km langen Umgehung, im September 2019 sollte sie fertiggestellt werden.[37][38] Nach Verzögerungen ist die Freigabe der Strecke für dieses Jahr (2020) geplant.[39][40]

    Baden-WürttembergBearbeiten

     
    Bundesstraße an der Bergstraße zwischen Heppenheim (Hessen) und Laudenbach (Baden-Württemberg). Die Bundesstraße wird hier aufgrund der landschaftlich attraktiven Lage am Westabfall des Odenwalds auch touristisch als Reiseroute vermarktet.

    Streckenweise wird die B 3 zwischen Rastatt und Achern verlegt und größtenteils mit der Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel gebündelt.

    Abgeschlossene Teilstrecken sind beispielsweise zwischen Rastatt und Baden-Baden-Oos (inkl. Anschlussstelle A 5 Rastatt-Süd), zwischen Sinzheim-Kartung und dem Sinzheimer Bahnhof und zwischen Steinbach über Bühl bis Achern. Der Sinzheimer Abschnitt ist bis zur Fertigstellung des Lückenschlusses, welcher geplant und teilweise auch bis November 2017 in Bau ist[41], als Landesstraße 80 gewidmet.

    Obwohl die "neue" B 3 zwischen Rastatt-Münchfeld und Haueneberstein bereits fertiggestellt wurde, ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 eine neue Kuppenheimer Umfahrung als "Weiterer Bedarf" geplant[42]. Diese soll bereits vor der Anschlussstelle Rastatt-Süd Richtung Kuppenheim abzweigen, parallel zur A 5 an Förch vorbei verlaufen und entlang des Daimler-Presswerks an die B 462-Anschlussstelle Bischweier anschließen.

    Weiterer AusbauBearbeiten

    HessenBearbeiten

    Ausbau 2006 bis 2011Bearbeiten

    Im Frühjahr 2007 wurde zwischen Marburg und Gießen mit dem vierstreifigen Ausbau des letzten zweistreifigen Abschnitts von 4,6 km Länge zwischen den Weimarer Ortsteilen Niederweimar und Roth begonnen. Im November 2009 wurde ein Teilstück der neuen Fahrbahn Richtung Gießen fertiggestellt. Nach ursprünglichen Planungen sollte die B 3 ab Dezember 2010 von Marburg bis Gießen durchgängig vierspurig befahrbar sein, was aufgrund des frühen Wintereinbruchs nicht realisiert werden konnte. Die Freigabe der Neubaustrecke erfolgte am 11. Mai 2011.[43]

    Nach der westlichen Verlegung zwischen Frankfurt am Main, Bad Vilbel und Karben werden die Baumaßnahmen nun bis Friedberg fortgesetzt. Dort schließt die B 3 als Ortsumgehung an den ebenfalls schon etwas länger vorhandenen Umgehungsteil von Bad Nauheim an. Wie das Teilstück von Frankfurt am Main bis Karben, wird sie zunächst als B 3a bezeichnet. 2006 war bei Friedberg Baubeginn, Anfang 2009 waren schon mehrere Brücken errichtet und die Fahrbahn betoniert, im Sommer 2009 wurde die Umgehung von Friedberg fertiggestellt.

    Ausbau 2012 bis 2017Bearbeiten

    Die südlich an die Umgehung von Friedberg anschließende Ortsumgehung Wöllstadt befindet sich seit 13. November 2012 im Bau. Im Jahr 2016 wurde die Verkehrsfreigabe auf Sommer 2017 verschoben.[44][45] Diese fand am 14. August 2017 statt, wobei noch bis Frühjahr 2018[veraltet] weitergebaut wird. Neben Anschlüssen an die neue Straße wird zudem auf der alten B 3 zwischen Friedberg und Ober-Wöllstadt ein Radweg eingerichtet.[46]

    Weitere PlanungsvorhabenBearbeiten

    Vom Ausbauende bei Karben bis Wöllstadt waren die Planungen im Jahr 2016 jedoch noch offen. Hier verläuft die B 3 schon bisher überwiegend am Rand der Siedlungsflächen, nur der Stadtteil Okarben wird in der Siedlungsfläche durchschnitten. Die Ausbaustrecke soll bei Karben gemäß der bereits spätestens 2008 vom damaligen Amt für Straßenbau und Verkehr Gelnhausen gemeldeten Vorzugsvariante weitgehend auf der bestehenden Trasse verbleiben und lediglich an den Rand eines Wohngebietes von Okarben, welches am Hang liegt (Straßberg), verlegt werden. Als Alternative wurde eine teilweise Einhausung auf der bestehenden Trasse gemeldet.[47] Bürgerinitiativen versuchen, die Planungen zu beeinflussen. Gefordert wird einerseits eine entferntere Trasse, von anderer Seite ein Verlauf im Trassenkorridor der bestehenden Bundesstraße (Stand 2016).[48]

    Lkw-MautBearbeiten

    Seit dem 1. August 2012 wird auf dem Abschnitt Cölbe – Gießener Nordkreuz (A480) eine Lkw-Maut erhoben.[49] Außerdem auf der Strecke Bad Vilbel – Preungesheimer Dreieck und auf zwei Teilstrecken zwischen Ehlershausen und Hannover.

    Seit dem 1. Oktober 2015 gilt die LKW-Maut zudem zwischen Karlsruhe-Süd (A 5) und Ettlingen-West.

    Seit Juli 2018 fällt die Lkw-Maut auf allen deutschen Bundesstraßen an.

    Siehe auchBearbeiten

    LiteraturBearbeiten

    • „Der Bau der Chaussee und Heerstraße“, in: Heinrich Heinecke; Günter Witzel; Matthias Blazek (Bearb.): Schillerslage – Chronik eines Lüneburger Dorfes. Burgdorf 2005.
    • Matthias Blazek: „Die Bundesstraße 3“, in ders.: Ein Blick in die Ramlinger Schulchronik und andere Schätze – Ein Leseheft, Beiträge zur Geschichte der früheren Gemeinde Ramlingen-Ehlershausen, Heft 2, aufgelegt aus Anlass des 175-jährigen Bestehens von Ehlershausen, 14./15. Juli 2006, S. 6 ff.
    • Wolfgang Groeger-Meier: Lockruf des Südens – Unterwegs auf der Bundesstraße 3 | Von Menschen und Heimat, Fernweh und Motoren, Corso-Verlag 2019, ISBN 978-3737407519.

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesstraße 3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Laut Bundesstraßenverzeichnis (Memento vom 18. Februar 2015 im Internet Archive)
    2. a b c d e f g h Karte der mautpflichtigen Straßen Deutschlands
    3. Von Hassell, Wilhelm, Das Kurfürstenthum Hannover vom Baseler Frieden bis zur preußischen Occupation im Jahre 1806 – nach archivalischen und handschriftlichen Quellen, Hannover 1894, S. 86.
    4. Als Bundes-Mord-Straße – In: Der SPIEGEL, H.45, 1952. Abgerufen am 6. Februar 2012.
    5. Marktspiegel – Burgdorfer Nachrichten vom 12. Mai 2010.
    6. Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde. Jg. 1830, S. 537.
    7. Geschäftsbericht des Großherzoglich Badischen Ministeriums des Innern, Karlsruhe: Ferdinand Thiergarten (Badische Presse) 1907, S. 247.
    8. hr-online: Land sperrt 400 km Straße für Lkws (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.today), 7. Juli 2006.
    9. Urteile zu Durchfahrverboten auf nordhessischen Bundesstraßen. 17. November 2009. Nr. 32/2009 (Memento vom 28. Mai 2013 im Internet Archive)
    10. Pressemitteilung: Saebisch: Ab Montag, 19. April, Lkw-Nachtfahrverbot auf B 3 und B 252 - Runder Tisch einigt sich auf gemeinsame Erklärung zur Lärmreduzierung. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, 16. April 2010, abgerufen am 19. März 2016.
    11. Pressemitteilung: Letzte Sitzung desRunden Tisches zum Thema Verkehrslärm an der B 3 und der B 252. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, 13. Dezember 2010, abgerufen am 19. März 2016.
    12. Regierungspräsidium Kassel - Startseite. LKW - Fahrverbote im Regierungsbezirk Kassel. In: verwaltung.hessen.de. Abgerufen am 19. März 2016.
    13. Letzte Ausbaulücke der Bundesstraße 3 bei Marburg geschlossen. HNA.de, 11. Mai 2011, abgerufen am 28. Mai 2011.
    14. a b Anbindung der Bundesstraße 3 an die Autobahn 26 (Ortsumgehung Neu Wulmstorf). In: Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 19. Dezember 2015.
    15. Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplanes - Teil Straße. 25. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
    16. B 3 A 26 - w Neu Wulmstorf (B 73) - s Elstorf (OU Elstorf). (PDF; 572 kB) 2. Mai 2006, abgerufen am 30. Juli 2013.
    17. Neu Wulmstorf: B 3 Ortsumfahrung Elstorf: Informationsveranstaltung in Neu Wulmstorf für die betroffenen Gemeinden, Städte und Landkreise | Gemeinde Neu Wulmstorf. 30. November 2017 (neu-wulmstorf.de [abgerufen am 5. Dezember 2017]).
    18. B 3 - Ortsumgehung Elstorf: Planungsteam stellt Vorzugsvariante vor | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. In: strassenbau.niedersachsen.de. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
    19. Die Vorzugsvariante im Überblick | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. In: strassenbau.niedersachsen.de. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
    20. http://www.openstreetmap.org/#map=13/53.0793/9.9132
    21. http://www.strassenbau.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=21024&article_id=93178&_psmand=135
    22. Verlauf der Trasse im Abschnitt Süd
    23. Cellesche Zeitung: Freie Fahrt auf zweitem Celle Ostumgehungsabschnitt (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
    24. Celle Heute: Zur Freigabe des 2. Bauabschnitts der Ortsumgehung Celle
    25. 2. Änderungsplanfeststellungsbeschluss
    26. Weiterbau der Ortsumgehung Celle Mittelteil mit Karte des Verlaufs der Trasse
    27. Abschnitt Nord | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. In: www.strassenbau.niedersachsen.de. Abgerufen am 17. November 2016.
    28. Ortsumgehung Celle– Nordteil, Stand Januar 2019
    29. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Ortsumgehung Celle mit detaillierter Karte.
    30. Neues zur Celler Ortsumgehung: Der Nordteil werde jetzt geplant. In: celleheute.de. 8. November 2016 (celleheute.de [abgerufen am 17. November 2016]).
    31. Karte der Ortsumgehung Groß Hehlen
    32. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Ortsumgehung Hemmingen
    33. Bericht über die Freigabe der Mittel zum Bau der B3neu OU Hemmingen. HAZ, 29. Juli 2014.
    34. Pläne der Stadt Hemmingen zur B3neu. In: stadthemmingen.de.
    35. Stefan Wittke: B-3-Umgehung Hemmingen. In: mw.niedersachsen.de. 1. November 2013, abgerufen am 17. November 2013.
    36. Andreas Zimmer: Wird Streit um die B 3 beigelegt? In: haz.de. 29. Januar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014.
    37. Hemmingen – Vollsperrung wird verschoben. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. Abgerufen am 27. Oktober 2015.
    38. Erster Spatenstich für die Ortsumgehung B 3 in Hemmingen | Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. In: mw.niedersachsen.de. Abgerufen am 27. Oktober 2015.
    39. Bundesstraße 3: Ortsumgehung Hemmingen (Arnum / Westerfeld) | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 5. Februar 2020.
    40. Exklusiv: So fährt es sich auf der neuen B3-Ortsumgehung. Abgerufen am 5. Februar 2020.
    41. B 3 neu bei Sinzheim - Straßenbauarbeiten im zweiten Bauabschnitt. 7. Februar 2017, abgerufen am 11. Februar 2017.
    42. B 3 Lückenschluss bei Kuppenheim. 3. August 2016, abgerufen am 11. Februar 2017.
    43. Letzte Ausbaulücke der Bundesstraße 3 bei Marburg geschlossen. Land Hessen, 11. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
    44. Gießener Anzeiger Verlags GmbH & Co KG: 28 Millionen für Straßenbau - Kreis-Anzeiger. In: www.kreis-anzeiger.de. Abgerufen am 17. März 2016.
    45. B 3/B 45 - Ortsumgehung Nieder-/Ober-Wöllstadt | Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement. In: mobil.hessen.de. Abgerufen am 17. November 2016.
    46. David Heßler: Ortsumgehung Wöllstadt wird endlich eröffnet! In: wetterauer-zeitung.de. 14. August 2017, abgerufen am 27. September 2017.
    47. Dennis Pfeiffer-Goldmann: Enge Umfahrung soll es werden (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive), fnp.de, 10. Juli 2008, abgerufen am 20. Februar 2014
    48. Andreas Groth: Karben: Entlastung für Knotenpunkte. In: fr-online.de. 19. Februar 2016 (fr.de [abgerufen am 17. März 2016]).
    49. www.hr-online.de: Lkw müssen auf 14 Strecken blechen (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)