Bundesstraße 209

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 209 (Abkürzung: B 209) führt vom Landkreis Nienburg/Weser, Niedersachsen bis nach Schwarzenbek im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Holstein.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 209 in Deutschland
Bundesstraße 209
Karte
Verlauf der B 209
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Drakenburg
(52° 42′ N, 9° 14′ O)
Straßenende: Schwarzenbek
(53° 30′ N, 10° 29′ O)
Gesamtlänge: ca. 134 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
B209 km2 9 Honerdingen 20070829.jpg
Bundesstraße 209 in der Ortschaft Honerdingen (Streckenkilometer 2,9)
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Landkreis Nienburg/Weser
Kreuzung bei Drakenburg B215
Ortsumfahrung Ortsumgehung Rohrsen
Ortschaft Heemsen
Landkreis Heidekreis
Fluss Wölpe
Ortschaft Rethem (Aller)
Fluss Aller
Ortschaft Walsrode OT Groß Eilstorf
Ortschaft Walsrode OT Kirchboitzen
Anschlussstelle (27)  Walsrode West A27 E234
Ortschaft Walsrode
Fluss Böhme
Bahnübergang Heidebahn
Ortschaft Bad Fallingbostel
Anschlussstelle (47)  Bad Fallingbostel A7 E45
Autobahn Beginn ersetzt durch A7 E45
Anschlussstelle (44)  Soltau-Ost A7 E45 B71
Parkplatz Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Kreuzung bei Stübeckshorn B71
Landkreis Lüneburg
Parkplatz Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Ortschaft Rehlingen OT Ehlbeck
Ortschaft Amelinghausen
Bahnübergang Bahnstrecke Lüneburg–Soltau
Fluss Lopau
Ortschaft Betzendorf OT Drögennindorf
Ortschaft Embsen OT Neu Oerzen
Brücke Bahnstrecke Lüneburg–Soltau
Ortsumfahrung Ortsumgehung Lüneburg
Schnellstraße Beginn Beginn der Kraftfahrstraße
Anschlussstelle Lüneburg-Häcklingen B4
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B4 Richtung Lüneburg Artlenburger Landstraße
Fluss Ilmenau
Anschlussstelle Deutsch Evern
Anschlussstelle Lüneburg-Kaltenmoor
Anschlussstelle Lüneburg Dahlenburger Landstraße
Autobahn Beginn Heraufstufung zur Autobahn A39
Anschlussstelle Lüneburg Erbstorfer Landstraße
Anschlussstelle Lüneburg Erbstorfer Landstraße
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B4 Richtung Lüneburg-Häcklingen
Anschlussstelle Lüneburg Artlenburger Landstraße B4
Anschlussstelle Lüneburg Artlenburger Landstraße B4
Anschlussstelle Lüneburg-Adendorf
Anschlussstelle Lüneburg-Adendorf
Autobahn Ende Heraufstufung zur Autobahn A39
Ortschaft Adendorf
Fluss Neetzekanal
Ortschaft Brietlingen
Fluss Neetze
Ortsumfahrung Ortsumgehung Artlenburg
Fluss Elbe-Seitenkanal
Ortschaft Hohnstorf (Elbe)
Fluss Elbe (Elbbrücke Lauenburg 517 m)
Land Schleswig-Holstein
Kreis Herzogtum Lauenburg
Fluss Elbe-Lübeck-Kanal
Ortschaft Lauenburg/Elbe B5
Ortschaft Lütau
Ortsumfahrung Ortsumgehung Schwarzenbek
Ortschaft Schwarzenbek B207 B404
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • VerlaufBearbeiten

     
    B 209 – Brücke über den Elbe-Seitenkanal mit Sperrwerk

    Die Bundesstraße 209 beginnt im Landkreis Nienburg/Weser zwischen den Orten Rohrsen und Drakenburg an der B 215 und führt in nordöstlicher Richtung an den Orten Heemsen und Anderten vorbei.

    Nach der Allerüberquerung in Rethem (Aller) im Landkreis Heidekreis werden die Walsroder Ortschaften Groß Eilstorf und Kirchboitzen durchquert, ehe die B 209 durch das einspurige Einbahnstraßensystem der Innenstadt von Walsrode geführt wird. Dies ist ein verkehrstechnisches Nadelöhr, was während Hauptverkehrszeiten Verzögerungen mit sich bringt.

    Danach wird Honerdingen durchquert, bevor die B 209 im Gewerbegebiet von Bad Fallingbostel die Anschlussstelle Nr. 47 der A 7 erreicht.

    Östlich von Soltau an der B 71 nach Munster führt die B 209 dann erneut in nordöstlicher Richtung nach Amelinghausen und von dort nach Lüneburg. Bei Artlenburg führt die B 209 über den Elbe-Seitenkanal, die Brücke ist mit einem Sperrwerk kombiniert.

    Bei Lauenburg überquert die B 209 über die Elbbrücke Lauenburg die Elbe, kreuzt die B 5 und führt schließlich nach Schwarzenbek, wo sie auf die B 207 und die B 404 trifft.

    GeschichteBearbeiten

     
    Ehemalige B 209 zwischen Bad Fallingbostel und Soltau

    Bis zum 1. Juli 1989 war ein Abschnitt zwischen Bad Fallingbostel und Soltau, eine Teilstrecke der heutigen Landstraße 163, als Bundesstraße 209 gewidmet. Durch die Parallelführung zur Bundesautobahn 7 wurde dieser Abschnitt jedoch herabgestuft. In Bad Fallingbostel trug der Autobahnzubringer (damals ein eigenständiger Abzweig) zur A 7 die Bezeichnung B 209a. Mit der Abstufung zwischen Bad Fallingbostel und Soltau zum 1. Juli 1989 wurde der Autobahnzubringer zur direkten Trasse der B 209. Er ist jedoch noch heute separat kilometriert.

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesstraße 209 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    • Informationsschreiben des Straßenbauamts Celle, Aktenzeichen 2221/31 322-L163 vom 19. April 2002
    1. Umfahrung Lüneburg vierstreifig autobahnähnlich