Bundesstraße 7

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 7 (Abkürzung: B 7) führt von der Anschlussstelle Büderich an der Bundesautobahn 52 (A 52) bis nach Rochlitz in der Nähe von Chemnitz. Sie ist etwa 500 Kilometer lang. Ursprünglich war der westliche Streckenendpunkt Leuth-Schwanenhaus an der niederländischen Grenze bei Venlo.[1]

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 7 in Deutschland
Bundesstraße 7
Karte
Verlauf der B 7
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Düsseldorf
(51° 14′ 5″ N, 6° 42′ 12″ O)
Straßenende: Rochlitz
(51° 3′ 25″ N, 12° 47′ 22″ O)
Gesamtlänge: 453 km

Bundesland:

Bundesstraße 7 in Wuppertal
(Bundesallee im Jahr 2010 mit Stadtsparkasse und Industrie- und Handelskammer. Heute wird letztere vom Neubau eines Büro- und Geschäftskomplexes weitgehend verdeckt. Vom 21. Juli 2014 bis zum 10. Juli 2017 war die B 7 im Zuge des Döppersberg-Umbaus gesperrt. Hier befand sich 2014 bis 2017 die Omnibus-Ersatzhaltestelle Ohligsmühle (Hauptbahnhof) auf der ansonsten gesperrten B 7)
Straßenverlauf
Land Nordrhein-Westfalen
Kreisfreie Stadt Düsseldorf
Übergang aus A52
Übergang in B7 Düsseldorf
Düsseldorf-Heerdt
Düsseldorf-Oberkassel
Rhein (Theodor-Heuss-Brücke 1271 m)
Düsseldorf-Kennedydamm B1 B8
Ortsanfang Düsseldorf
Ruhrtalbahn, Bahnstrecke Köln–Duisburg
Mörsenbroicher Ei B1 B8
Nördliche Düssel
Grafenberg
Bahnstrecke Troisdorf–Mülheim-Speldorf
Ludenberg
Gerresheim
Hubbelrath
Ortsende Düsseldorf
(18)  Mettmann A3 E35
Kreis Mettmann
Ortsumgehung Mettmann
Bahnbrücke Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd
Mettmanner Bach
Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd
Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd
Düssel
Bahnbrücke Bahnstrecke Düsseldorf-Derendorf–Dortmund Süd
Bahnbrücke Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr
Kreisfreie Stadt Wuppertal
Wuppertal-Vohwinkel
(Lüntenbeck) 
(11)  Wuppertal-Dornap A535
Ortsanfang Wuppertal
unter A46
Nützenberg B228
Elberfeld-West
als Friedrich-Ebert-Straße
als Robert-Daum-Platz
Elberfeld
als Bundesallee
Wupper (3×)
Barmen
als Friedrich-Engels-Allee
Alter Markt
Oberbarmen
als Höhne
als Berliner Straße
Ortsende Wuppertal
(93)  Wuppertal-Langerfeld A1 E37 B483
ersetzt durch A1B54
Kreisfreie Stadt Hagen
Altstadtring B54
Remberg
Eppenhausen
unter A45 E41
Hohenlimburg
Ruhr-Sieg-Strecke
Lenne
Hagen-Elsey
Ortsende Hagen
(44)  Hagen-Elsey A46
ersetzt durch A46
Märkischer Kreis
(49)  Hemer A46
Hemer
Becke/Oese
Menden (Sauerland) B515
Hönnetalbahn
Hönne
Brockhausen
Kreis Soest
Wickede-Wimbern B63
Wimberbach
Hochsauerlandkreis
Voßwinkel
Stakelberger Bach
Bachum
Bachumer Bach
Bergheim
Obere Ruhrtalbahn
Ruhr
(62)  Arnsberg-Neheim A46
ersetzt durch A46
Hochsauerlandkreis
(72)  Olsberg A46
Olsberg OT Antfeld B480
Ruhrtalbrücke Bermecke (über Obere Ruhrtalbahn,
Bahnstrecke Nuttlar–Frankenberg, Ruhr)
Ruhr
Bahnstrecke Nuttlar–Frankenberg
Bahnbrücke (Obere Ruhrtalbahn)
Brilon OT Altenbüren
Hillbringse
Ortsumgehung Brilon B480 B251
Almetalbahn
Brilon OT Rösenbeck
Marsberg OT Bredelar
Marsberg
Marsberg OT Westheim
(63)  Marsberg A44 E331
Kreis Höxter
Hammerbach
Scherfede-West B252
Warburg OT Scherfede B68
Bahnbrücke (Obere Ruhrtalbahn)
Warburg OT Rimbeck
Warburg OT Ossendorf
Naure
B252
Warburg
Diemel
Warburg OT Calenberg
Warburg OT Herlinghausen
Land Hessen
Landkreis Kassel
Ruhrbach
Ortsumgehung Niederlistingen
Beginn der Kraftfahrstraße
Obermeiser
Warme
Westuffeln
Ende der Kraftfahrstraße
Nebelbeeke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: FlugFlughafen Flughafen Kassel-Calden
Calden
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B83 Richtung KasselSymbol: Runter
Espenau OT Schäferberg
Bahnstrecke Kassel–Warburg
Vellmar
Ahne
Nieder-Vellmar
Bahnbrücken Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg und Hannöversche Südbahn
Kreisfreie Stadt Kassel
Kassel
als Holländische Straße
Holländischer PlatzB251
Ahne
B3 (Weserstraße)
Fulda
Platz der Deutschen Einheit
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B83 Richtung EspenauSymbol: Rauf
Wahlebach
Landkreis Kassel
Losse
(78)  Kassel-Ost A7 E45
Ortsumgehung Kaufungen
Diebachsgraben
Losse
Bahnstrecke Kassel–Waldkappel
Setzebach
Ortsumgehung Helsa B451
Symbol: Links Parkplatz Waldhof
Eschenstruth
Losse
Werra-Meißner-Kreis
Hessisch Lichtenau OT Fürstenhagen
Losse
Hessisch Lichtenau B487
(76)  Hessisch Lichtenau-West A44
ersetzt durch A44
(79)  Waldkappel A44
Waldkappel OT Bischhausen
Wehretal OT Oetmannshausen B27
Wehre
Sontra
Bahnstrecke Göttingen–Bebra
B452
Netra
Sontra OT Wichmannshausen B27
Netra
Ringgau OT Datterode
Ringgau OT Röhrda
Ringgau OT Netra
Ringgau OT Rittmannshausen
Freistaat Thüringen
Wartburgkreis
Ifta
Schöne Aussicht B250
Creuzburg L 1017
Werra
Madel
Lengröden
Krauthausen-Deubachshof L 1017
(39)  Eisenach-West A4 E40 B19
ersetzt durch A4 E40
Vorlage:AB/Wartung/Leer herabgestuft zur Landesstraße L 3007
(42)  Gotha A4 E40
Gotha B247
Mühlgraben
Bahnbrücke Bahnstrecke Gotha–Leinefelde
Ortsumgehung Siebleben
Siebleben L 2147N
Ortsumgehung Tüttleben
Gamstädt L 1044
Kreisfreie Stadt Erfurt
Frienstedt
(11)  Erfurt-Bindersleben A71
ersetzt durch A71
als Teil des Erfurter Ringes
Kraftfahrstraße
(7)  Erfurt-Nord A71
Roter Berg
Ringelberg L 1055
über Bahnstrecke Halle–Bebra und
Neubaustrecke Erfurt–Leipzig/Halle
Linderbach L 1052
Ende der Kraftfahrstraße
Linderbach
Linderbach
Kraftfahrstraße
Güterverkehrszentrum Vieselbach
Landkreis Weimarer Land
Mönchenholzhausen-West
Klettbach / Hayn L 1056
Ende der Kraftfahrstraße
Utzberg
Nohra B85
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B85 Richtung Weimar
Kreisfreie Stadt Weimar
Weimar-West
Tröbsdorf
Bahnbrücke Bahnstrecke Halle–Bebra
Asbach
Gaberndorf
Ettersburger Straße L 1054
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B85 Richtung Nohra
Schöndorf B85
Ortsumgehung Weimar-Ost
Bahnbrücke Bahnstrecke Halle–Bebra
und Bahnstrecke Weimar–Gera
Weimar
Ilm
Bahnstrecke Weimar–Gera
Landkreis Weimarer Land
Umpferstedt B87
Frankendorf
Ortsumgehung Hohlstedt
Kreisfreie Stadt Jena
Gewerbegebiet Isserstedt L 1060
Ortsumgehung Isserstedt L 1060
Ortsanfang Jena
Leutra
Am Anger B88
Bahnbrücke Saalbahn
Saale
Wenigenjena
Gembdenbach
Ortsende Jena
Wogau
Saale-Holzland-Kreis
Großlöbichau
Rodigast L 2316
Bürgel OT Gniebsdorf
Gleise
Bürgel
Droschka
Trotz L 1070
Hainspitz
(22)  Eisenberg A9 E51 L 3007
Vorlage:AB/Wartung/Leer herabgestuft zur Landesstraße L 3007
ersetzt durch A9 E51 A4 E40
Landkreis Altenburger Land
(60)  Ronneburg A4 E40 L 1081
Großensteiner Sprotte
Untschen
Burkersdorf
Steinsdorf
Schloßig
Schmölln L 1361 L 1358
Zschernitzsch
Ortsumgehung Großstöbnitz
Großstöbnitz
Burkersdorf
Altenburg-Schmöllnsche Landstraße L 2171
Kraftfahrstraße
Altenburg-Süd B93
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B93
Altenburg-Ost B180
über Bahnstrecke Leipzig–Hof
Altenburg-Nord B180
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B93
Windischleuba B93
Ende der Kraftfahrstraße
Pleiße
Abzweig Pöppschen L 1353
Ortsumgehung Frohburg (zur A72)
Freistaat Sachsen
Landkreis Leipzig
Eschefeld
Abzweig Frohburg S 51
Wyhra
Streitwald
Roda
(23)  Geithain A72
Niedergräfenhain
Eula
Geithain S 44 S 242
Eula
über Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz
Landkreis Mittelsachsen
Königsfeld S 49
Rochlitz OT Poppitz B107
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • GeschichteBearbeiten

    Die ursprüngliche 1932 eingerichtete Fernverkehrsstraße 7, ab 1934 Reichsstraße 7, führte, abweichend von der heutigen Streckenführung, östlich von Schmölln weiter über Meerane, Glauchau, Chemnitz und Freiberg bis nach Dresden, wo sie in die Reichsstraße 6 mündete. Der historische Streckenverlauf zwischen Chemnitz und Dresden wurde Mitte der 1930er Jahre in die Reichs-, heute Bundesstraße 173 einbezogen.

    UrsprüngeBearbeiten

    Im Abschnitt SättelstädtGothaErfurt folgt die Bundesstraße 7 dem historischen Verlauf der Via Regia.

    In Kurfürstentum Hessen wurde die 1831 als Hauptstraße erster Klasse eingeordnete Straße westlich von Kassel als Holländische Straße, zwischen Kassel und Helsa als Berliner Straße und östlich von Helsa als Gothasche Straße bezeichnet.[2]

    Ausbau zur Chaussee im 18. und 19. JahrhundertBearbeiten

    Der Streckenabschnitt zwischen Wuppertal und Hagen wurde bereits 1788 fertiggestellt und ist damit eine der ältesten Kunststraßen in Westdeutschland. Der Abschnitt zwischen Iserlohn und Menden (Sauerland) wurde zwischen 1816 und 1817 erbaut. Der mittlere Streckenabschnitt durch das obere Ruhrtal wurde zwischen 1808 und 1818 von den angrenzenden Gemeinden zur Chaussee ausgebaut und 1822 als Staatschaussee übernommen.

    Situation seit 2000Bearbeiten

    Nordrhein-WestfalenBearbeiten

    In einigen Bereichen wird die Bundesstraße 7 von Autobahnen ersetzt. Dies trifft zu auf

    Die früher als B 7 gewidmete Straße verbindet – heute als L 29 – nach wie vor Nettetal-Kaldenkirchen mit dem Ortsteil Breyell, verläuft parallel zur A 61 in Richtung Viersen-Dülken, unterquert am Ortsausgang V.-Dülken die A 61, wird zur innerstädtischen Schnellstraße in Viersen, umrundet Viersen östlich, um dann am Zubringer Mönchengladbach-Nord auf die B 57 zu stoßen. Ab dem BAB-Kreuz Neersen verläuft die ehemalige B 7 entlang des Alten Nordkanals von 1804 bis Kaarst und dann weiter bis Neuss als L 230.

    Westlicher Beginn der B 7 ist aktuell (Stand August 2021) das Ende der A 52 bei der Anschlussstelle Büderich. Dort wechselt die Beschilderung von blau (A 52) auf gelb (B 7). Die B 7 verläuft in Düsseldorf über die Theodor-Heuss-Brücke („Nordbrücke“), dann ein kurzes Teilstück im Stadtteil Derendorf zusammen mit der B 1 und der B 8 bis zum Knotenpunkt „Mörsenbroicher Ei“. Nach Durchquerung der Stadtteile Grafenberg, Gerresheim, Ludenberg und Hubbelrath verlässt die B 7 die Landeshauptstadt in Richtung Mettmann. In Mettmann führt sie seit dem Jahr 2008 über die neu gebaute Südumgehung[5][6] und führt dann weiter über Wuppertal nach Hagen und Iserlohn. Im Bereich Schwelm–Hagen führt sie über die A 1, zwischen Iserlohn–Hemer und Arnsberg–Bestwig/Nuttlar über die A 46, die alte B 7 wurde dort zur Landesstraße herabgestuft. Hinter Bestwig-Nuttlar beginnt sie wieder am Autobahnende der A 46 und führt dann Richtung Kassel.

    An der A 44 von Kassel nach Dortmund wurde am 8. Dezember 2006 die Anschlussstelle Marsberg an der Landesgrenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen freigegeben. Sie verbindet die A 44 mit der B 7.

    HessenBearbeiten

    Bei Calden liegt an der B 7 der Flughafen Kassel-Calden. Nördlich und östlich vorbei an der Ortschaft wird seit 2016 eine knapp 5 km lange Ortsumfahrung angelegt, was bis voraussichtlich 2022[7] dauern sollte, dann aber auf voraussichtlich Ende 2023[7] verschoben wurde. Sie wird vier neue Brücken enthalten: zwei lange Bachbrücken [Überführung des Caldetals (330 m lang) und Überführung des Jungfernbachtals (232 m lang)] sowie je eine kurze Straßenbrücke (Unterführung der von der B 7 abzweigenden und neu zu trassierenden K 47 zur B 83 in Richtung Burguffeln) und Wirtschaftswegbrücke (Unterführung).[7]

    Seit Sommer 2007 gibt es auf der B 7 auf dem Streckenabschnitt zwischen Kassel-Ost und Hessisch Lichtenau fünf stationäre Überwachungsanlagen („Blitzerkameras“), um die Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h zu kontrollieren. Dieser Schritt wurde unternommen, weil auf diesem Abschnitt vermehrt Menschen ums Leben kamen.

    Das erste Teilstück der A 44 östlich von Kassel bei Hessisch Lichtenau wurde im Oktober 2005 eröffnet. Die Autobahn soll bis Mitte der 2020er Jahre vollständig die Funktion der B 7 als Direktverbindung zwischen Kassel und Eisenach übernehmen. Zwischen den Autobahnanschlussstellen Hessisch Lichtenau-Ost und Waldkappel der A 44 wurde die B 7 nach der Öffnung dieses Teilstücks zur Kreisstraße 33 herabgestuft. Die Fahrbahnbreite wird im Zuge der Herabstufung seit Oktober 2019 verringert.

    Vor ihrem Übergang nach Thüringen verläuft die B 7 durch den Ringgau. Dieser bis 1989 infolge der Deutschen Teilung wenig befahrene Abschnitt ist heute bis Ifta noch wegen fehlender Ortsumgehungen und teilweise nur zweistreifigen Ausbaus ein Nadelöhr.

    ThüringenBearbeiten

    Am 21. April 2004 wurde die 41 Mio. teure, 12,2 km lange Ortsumgehung Altenburg freigegeben, auf welcher die B 7 gemeinsam mit der B 93 und der B 180 verläuft. Seitdem wird die Stadt Altenburg vollständig umgangen.[8]

    Eine Anbindung der an der B 7 gelegenen Orte Treffurt und Creuzburg in Thüringen über Anschlussstellen der Neubaustrecke der A 44 ist nicht vorgesehen.

    Seit dem 9. Januar 2010 endet wegen der Verlegung der A 4 nördlich und östlich von Eisenach die Bundesstraße 7 an der Anschlussstelle Eisenach-West der A 4. Ein Abschnitt der ehemaligen B 7 südlich der Autobahn-Anschlussstelle Eisenach-West wurde zum nördlichsten Abschnitt der Bundesstraße 19. Der Abschnitt der ehemaligen B 7 östlich von Eisenach über Wutha-Farnroda nach Gotha wurde zur Landesstraße 3007 in Baulast des Freistaates Thüringen abgestuft.[9]

    Von 2018 bis 2020 wurde bei Gotha die dreispurige Ortsumfahrung Tüttleben gebaut, die am 9. Juni 2020 eröffnet wurde. Eine Weiterführung als Ortsumfahrung Gotha-Siebleben ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als Vordringlicher Bedarf geführt.[10]

    In Erfurt wurde die B 7 nach Fertigstellung des Erfurter Rings von der A 71-AS Erfurt-Bindersleben bis Linderbach zur Kreisstraße 16 herabgestuft. Zeitgleich wurde sie von Linderbach aus auf die vierspurige L 1052 (Ostumfahrung Erfurt) von der AS Linderbach bis zur A 71-AS Erfurt-Nord verlegt.[11]

    Seit dem 1. Januar 2015 ist die Bundesstraße 7 zwischen den Anschlussstellen Eisenberg an der BAB 9 und Ronneburg an der BAB 4 zur Landesstraße heruntergestuft. Grund ist laut Landesamt die fehlende fernverkehrstechnische Bedeutung der Strecke bei Parallelverlauf zu Bundesautobahnen.

    Vorübergehende länger andauernde StraßensperrungenBearbeiten

    Vom 21. Juli 2014 bis zum 10. Juli 2017 war die Ortsdurchfahrt Wuppertal (Döppersberg / Bahnhof) zwischen Brausenwerth und Kasinostraße gesperrt.[12][13][14]

    Die Zukunft der B 7 betreffende aufgegebene PlanungenBearbeiten

    Geplant war, die B 7 in Hagen aus der Wehringhauser Straße (ab Bodelschwinghplatz) und dem Graf-von-Galen-Ring zu verlegen und über die neue Bahnhofshinterfahrung Hagen von Bodelschwinghplatz hinter dem Bahnhof her bis zur Brücke über die DB an der Eckeyeser Straße zu führen.[15] Ein erster kleinerer Abschnitt wurde im Juli 2014 eröffnet, die vollständige Freigabe erfolgte am 13. März 2020[16]. Zum 1. Januar 2015 wurde der Abschnitt zwischen Schwelm und Hagen zur Landesstraße abgestuft, so dass die neue Bahnhofshinterfahrung kein Teil der B 7 werden wird.[17]

    WeiteresBearbeiten

    Die 1965 entdeckte B 7-Höhle in Iserlohn-Grüne ist nach ihr benannt.

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesstraße 7 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Eine Straße von West nach Ost Grenzlandkurier 22. Juli 2008 S. C3
    2. Annalen der Erd-, Völker- und Staatenkunde. Jg. 1830, S. 537.
    3. Amtsblatt für den Reg.Bez. Düsseldorf, 192. Jahrgang Nr. 1., 14. Januar 2010 (PDF; 3,6 MB)
    4. Rheinische Post vom 2. August Seite C1 (Grenzland-Kurier): Abschied von der B 7
    5. Amtsblatt für den Reg.Bez. Düsseldorf, 189. Jahrgang Nr. 51, 20. Dezember 2007 (Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive) (PDF; 3,6 MB)
    6. Rheinische Post vom 26. September 2008: Geld für Umgehungsstraßen
    7. a b c mobil.hessen.de:
      B 7 – Ortsumgehung Calden inkl. Neubau der L 3214 und der K 47. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 12. Oktober 2021.@1@2Vorlage:Toter Link/mobil.hessen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) , Stand Mai 2019
      Übersichtsplan B 7 Ortsumgehung Calden (PDF; 3,05 MB), abgerufen am 9. September 2020
      B 7 Ortsumgehung Calden, Stand März 2021, abgerufen am 12. Oktober 2021
    8. AltenburgDoku – Ortsumfahrung Altenburg. Abgerufen am 7. August 2021.
    9. Allgemeinverfügung des Landesamtes für Bau und Verkehr… Thüringer Staatsanzeiger Nr. 2/2010, S. 34
    10. Deutscher Tele Markt GmbH-Internet- und Werbeagentur: Drei Kilometer für mehr Lebensqualität: Verkehrsfreigabe der B7 Ortsumfahrung Tüttleben. Abgerufen am 9. Juni 2020.
    11. Strassennetzkarte Thüringen, Stand Mai 2013
    12. Entscheidung – die B 7 wird gesperrt (Memento vom 29. Juli 2014 im Internet Archive)
    13. Andreas Boller: Döppersberg: Das Ziel liegt noch in weiter Ferne. In: Solinger Tageblatt. 24. Juli 2017, abgerufen am 25. Juli 2017.
    14. Gabi Ramme: B 7 in Wuppertal wieder freigegeben. 10. Juli 2017 (wdr.de [abgerufen am 24. Juli 2017]).
    15. Bericht des Projekts auf der Seite der Stadt Hagen (Memento vom 7. Mai 2013 im Internet Archive)
    16. Bahnhofshinterfahrung. Abgerufen am 9. Juni 2020.
    17. Amtsblatt der Bezirksregierung Arnsberg