Bundesstraße 73

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 73 (Abkürzung: B 73) ist eine deutsche Bundesstraße und führt von Cuxhaven nach Hamburg.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 73 in Deutschland
Bundesstraße 73
Karte
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Cuxhaven
(53° 49′ 7″ N, 8° 42′ 36″ O)
Straßenende: Hamburg
(53° 27′ 6″ N, 9° 59′ 15″ O)
Gesamtlänge: ca. 100 km

Bundesland:

Ausbauzustand: NI: zweistreifig
HH: vierstreifig
Bundesstraße 73 in Hamburg-Harburg
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Landkreis Cuxhaven
(2)  Altenwalde A27 E234
Cuxhaven
(1)  Cuxhaven A27 E234
Ortsumgehung Otterndorf
Vorlage:AB/Wartung/Leer Neutrassierung in Planung:
Hadelner Kanal
Ortsumgehung Belum
Aue
Ortsumgehung Neuhaus (Oste)
Neuhaus-Bülkauer Kanal
Vorlage:AB/Wartung/Leer durch Neutrassierung entfallend
Belum
Neuhaus (Oste)
Ortsumgehung Cadenberge
Cadenberge
Niederelbebahn
Ortsumgehung Wingst
Wingst OT Höden
Wingst OT Dobrock
Vorlage:AB/Wartung/Leer Neutrassierung in Planung:
Oste
Osten B495
Kreuz Kehdingen A20 A26
Vorlage:AB/Wartung/Leer durch Neutrassierung entfallend
Hemmoor B495
Hechthausen
Oste
Landkreis Stade
Burweg
Himmelpforten
Ortsanfang Stade
Hahle/Wiepenkathen B74
Schwinge
Klein Thun
Ortsende Stade
(2)  Stade-Süd A26
Agathenburg
Dollern
Horneburg
Aue
Buxtehude OT Neukloster
Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude
Buxtehude
Este
Buxtehude OT Ovelgönne B3
Landkreis Harburg
Neu Wulmstorf
Freie und Hansestadt Hamburg
Ortsanfang Hamburg
Neugraben-Fischbek
Hausbruch
(32)  Hamburg-Heimfeld A7 E45
Harburg
Hamburg-Harburg Mitte B75

GeschichteBearbeiten

UrsprungBearbeiten

Die Landstraße zwischen Buxtehude und Stade wurde 1832 fertiggestellt. Ab 1837 führte diese Chaussee durch die Buxtehuder Innenstadt, nachdem die „Lange Straße“ in Buxtehude entsprechend verbreitert wurde. Die Landstraße zwischen Stade und Cuxhaven wurde 1856 fertiggestellt.

Frühere Strecken und BezeichnungenBearbeiten

Ab 1932 wurde die Strecke als Fernverkehrsstraße 73 (FVS 73) und ab 1934 als Reichsstraße 73 (R 73) bezeichnet.

ErsetzungenBearbeiten

Als erste Umgehungsstraße wurde von 1955 bis 1957 die Stader Umgehungsstraße erbaut. Sie entlastete die Stader Innenstadt vom Durchgangsverkehr. 1962 wurde die Umgehungsstraße in Buxtehude erbaut. Weitere Umfahrungen wurden in Cuxhaven-Groden (zusammen mit dem Autobahnkreisel am Beginn der A 27), in Cuxhaven-Altenbruch, in Neuhaus (Oste) und in Hemmoor (nur ein Teil des Ortes) sowie bei Horneburg vorgenommen.

Von 2007 bis 2009 wurde eine Umgehungsstraße südlich von Otterndorf gebaut.[1][2] Von dieser ist als Vordringlicher Bedarf eine neue Trasse entlang der Niederelbebahn und dann nordöstlich um Cadenberge herum bis zur Ortslage Dobrock im Bundesverkehrswegeplan vorgesehen. Mittelfristig soll von dort eine Neutrassierung zum Kreuz Kehdingen an der A 20 / A 26 führen.[3]

Der Autobahnzubringer Altenwalde soll langfristig an die bestehende Straße zwischen Altenbruch und Otterndorf (verschiedene Varianten in Planung) verlängert werden.

Zwischen Stade und Horneburg ist die parallel verlaufende Bundesautobahn 26 seit 2008 fertiggestellt, weitere Abschnitte bis Hamburg sollen folgen. Diese Autobahn wird die B 73 als Fernstraße ersetzen; über eine Abstufung bisheriger Bundesstraßen nach Bau einer parallelen Autobahn wird meist wenige Jahre nach Fertigstellung der Autobahn entschieden.

VerlaufBearbeiten

 
Die B 73 mitten durch Otterndorf, alte Trassierung
 
Die B 73 (Buxtehuder Straße) in Hamburg-Harburg

Die Bundesstraße 73 beginnt an der Autobahn-Anschlussstelle Altenwalde der A 27, führt auf dem Streckenverlauf der ehemaligen B 6 nördlich nach Cuxhaven, dann östlich über Otterndorf, vorbei an Neuhaus (Oste) über Cadenberge, Hemmoor (hier Kreuzung mit der B 495), Hechthausen, Himmelpforten, Stade (hier Abzweig der B 74), Horneburg, Buxtehude (im Ortsteil Ovelgönne Abzweig der B 3) und Neu Wulmstorf, bis sie in Hamburg-Harburg auf die hier gemeinsam verlaufenden Bundesstraßen 4 und 75 trifft.

GebietskörperschaftenBearbeiten

Überquerte GewässerBearbeiten

VerkehrssicherheitBearbeiten

Da die B 73 als „Todesstrecke“ oder „Todesstraße“ bekannt ist, soll sie zwischen Stade und Hamburg durch die A 26 ersetzt werden. Am 23. Oktober 2008 wurde das erste Teilstück der A 26 zwischen Horneburg und Stade freigegeben; das zweite Teilstück von Horneburg bis nach Jork wurde im Jahr 2014 für den PKW-Verkehr freigegeben.

Die etwa 100 Kilometer lange Hauptachse zwischen den beiden Städten Cuxhaven und Hamburg ist stark überlastet. Das ist auch einer der Gründe, der die B 73 zu einer so gefährlichen Strecke macht. Im Jahr 2003 benutzten täglich 31.189[4] Fahrzeuge die B 73 in Harburg.

In den Jahren 1995 bis 2000 ereigneten sich auf der B 73 jährlich durchschnittlich 71 schwerste Verkehrsunfälle mit 82 Schwerverletzten und zwölf Toten. Damit liegt die Bundesstraße 73 etwa 62 Prozent über dem Landesdurchschnitt.

Für den Bereich zwischen Hechthausen und Cuxhaven hatte man mit einer anderen Rechnung das Problem plastisch dargestellt: Legt man die Verkehrsunfälle von 1995 bis 2000 zu Grunde, passierte alle zwölf Meter ein Verkehrsunfall, wurde alle 120 Meter ein Mensch schwer verletzt und alle 1.200 Meter ein Mensch getötet. Die Hauptunfallursachen sind Alkohol und Geschwindigkeitsübertretungen.

2001 wurde darauf das Verkehrssicherheitsprojekt B 73 gegründet. Im Rahmen dieser Aktion wurden an der B 73 für jeden Toten ein weißes Holzkreuz aufgestellt. Zusätzlich wurden verunglückte Fahrzeuge an der Straße ‚ausgestellt‘, die aber nicht unbedingt aus realen Unfällen oder definitiv von der B 73 stammten. Die Zahl der schweren Unfälle ist von durchschnittlich 71 auf 47 im Jahr 2001, im Folgejahr auf 57 und 2003 auf 39 gesunken. Die Zahl der Schwerverletzten reduzierte sich von durchschnittlich 82 auf 55 im Aktionsjahr 2001, 60 im Folgejahr und 41 im Jahr 2003. Die Zahl der Toten sank von durchschnittlich zwölf auf sechs im Jahr 2001 und jeweils vier Opfer in den folgenden zwei Jahren.

TourismusBearbeiten

Regelmäßig zu Pfingsten findet im Buxtehuder Stadtteil Neukloster ein Pfingstmarkt statt. Aus diesem Anlass wird die B 73 zwischen Buxtehude-Süd und Hedendorf für drei Tage gesperrt, die Länge der Umleitung beträgt mehr als zehn Kilometer.


Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bundesstraße 73 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frauke Heidtmann: Großer Tag für Otterndorf. Niederelbe Zeitung, 12. Dezember 2009, abgerufen am 7. September 2018 (Zeitungsartikel).
  2. Frauke Heidtmann: Steuerzahlerbund kritisiert Ortsumgehung. Niederelbe Zeitung, 26. März 2010, abgerufen am 7. September 2018 (Zeitungsartikel).
  3. Teilprojekt 3 B 73 Cadenberge - Drochtersen (A 20/A 26). In: Projektinformationssystem (PRINS) zum Bundesverkehrswegeplan 2030. Abgerufen am 25. Oktober 2021.
  4. BASt 2017 - Automatische Straßenverkehrszählung - Automatische Zählstellen 2004. Abgerufen am 7. März 2019.