Bundesautobahn 26

Bundesautobahn in Deutschland

Die Bundesautobahn 26 (Abkürzung: BAB 26) – Kurzform: Autobahn 26 (Abkürzung: A 26) – ist eine Autobahn in Norddeutschland. Ihr Bau begann 2002 bei Stade. Nach ihrer Fertigstellung soll die A 26 vierstreifig vom geplanten Autobahnkreuz Kehdingen (A 20 / A 26) nach Hamburg-Stillhorn (A 1 / A 26) führen und dabei die stark befahrene und unfallträchtige Bundesstraße 73 als großräumige und regionale Hauptstraßenverbindung ersetzen, sowie die Bundesautobahn 7 (A 7) als Hafenpassage mit der Bundesautobahn 1 (A 1) verbinden. Sie wird einen wichtigen Bestandteil einer zukünftigen Nordwestumfahrung Hamburgs über die A 26 und die Autobahn 20 (A 20) mit dem geplanten Elbtunnel darstellen. Die geplanten Abschnitte 5a und 5b vom Kreuz Kehdingen bis zur Abfahrt Stade-Ost bilden zusammen mit der geplanten A 20 von Westerstede bis Drochtersen die Küstenautobahn in Niedersachsen.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 26 in Deutschland
Bundesautobahn 26
Karte
Verlauf der A 26
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Stade
(53° 35′ N, 9° 30′ O)
Straßenende: Jork
(53° 30′ N, 9° 40′ O)
Gesamtlänge: 58,9 km
  davon in Betrieb: 15,5 km
  davon in Bau: 17,1 km
  davon in Planung: 26,3 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
A26 AS Jork Ost.jpg
Vorläufiges Ende der A 26 an der AS Jork (gen Osten)
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Vorlage:AB/Wartung/Leer (15,6 km)  Weiterbau geplant (Abschnitt 5):[Box 1]
Autobahn Ende Übergang in K 27 / L 111
Anschlussstelle Drochtersen
Knoten (1)  Kreuz Kehdingen A20
Parkplatz mit WC Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz (mit WC) Kehdinger Land
Anschlussstelle Stade-Nord
Autobahn Beginn Übergang aus B73 Richtung Stade
Anschlussstelle (2)  Stade-Süd B73
Brücke über S3Hamburg S3.svg und Regionalbahn
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Altes Land
Anschlussstelle (3)  Stade-Ost
Fluss Wiesengraben
Fluss Agathenburger Moorwettern
Brücke Feldweg
Anschlussstelle (4)  Dollern
Brücke unter Wetternweg
Brücke über Hafenstraße
Fluss (Brücke 176 m)  Lühe
Anschlussstelle (5)  Horneburg
Fluss Neuenschleusener Wettern
Brücke unter Hinterdeich
Anschlussstelle (6)  Jork
Vorlage:AB/Wartung/Leer Weiterbau (Abschnitt 2 - zweiter Teil):
Fluss (Brücke)  Este
Anschlussstelle (7)  Buxtehude
Vorlage:AB/Wartung/Leer Weiterbau bis 2022 (Abschnitt 3):
Anschlussstelle (8)  Neu Wulmstorf B3n
Vorlage:AB/Wartung/Leer (8,7km)  Weiterbau (Abschnitt 4)
Freie und Hansestadt Hamburg
Tunnel Hafenbahntunnel
Knoten (9)  Kreuz Hamburg-Süderelbe A7 E45
Vorlage:AB/Wartung/Leer (9,7km)  Weiterbau geplant („A26-Ost“):[Box 1]
Anschlussstelle Hamburg-Hafen-Süd
Fluss (Brücke 400 m)  Süderelbe
Anschlussstelle Hamburg-Hohe Schaar
Knoten Abzweig Harburg B4B75
Tunnel (900m)  Kornweide
Knoten Dreieck Hamburg-Stillhorn A1 E22
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • Vorlage:AB/Wartung/Leer Anmerkungen:
    1. a b Vordringlicher Bedarf

    VerlaufBearbeiten

    Die Bundesautobahn 26 soll nach ihrer vollständigen Fertigstellung vom geplanten Kreuz Kehdingen bei Drochtersen in Niedersachsen nach Süden, weitestgehend parallel zur Elbe in Richtung Hamburg verlaufen, wo sie am geplanten Autobahndreieck (A 26 / A 1) in Hamburg-Stillhorn endet.

    NiedersachsenBearbeiten

    In Niedersachsen wird die Bundesautobahn 26 am geplanten Kreuz Kehdingen beginnen, welches den Anschluss an die Bundesautobahn 20 mit der geplanten Elbquerung darstellt. Von dort läuft die A 26 (Abschnitte 5a und 5b) parallel zur Landesstraße 111 (L 111) Richtung Stade. Die Hansestadt Stade passiert sie im östlichen Stadtteil, dem sog. „Altländer Viertel“. Das Gesamtvorhaben bestehend aus der geplanten A 20, dem Kehdinger Kreuz und den Abschnitten 5a und 5b der A 20 wird auch als „Küstenautobahn“ bezeichnet.

    Im weiteren Verlauf nach Südosten liegen die Bauabschnitte 1, 2, 3 und 4a der A26 parallel und nördlich der B 73 in Richtung Hamburg. Kurz hinter der Anschlussstelle Neu Wulmstorf überschreitet die A 26 die Landesgrenze von Niedersachsen nach Hamburg.[1]

    HamburgBearbeiten

    In Hamburg beginnt der Streckenverlauf der geplanten Bundesautobahn 26 nordöstlich des Naturschutzgebietes Moorgürtel. Der „A 26-West“ genannte Teil, Bauabschnitt 4b, beginnt bei Neu Wulmstorf an der Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Hamburg, und wird in Höhe Moorburg mit der A 7 verbunden.[2] Im weiteren Verlauf in Richtung Südosten verbindet der sechste Bauabschnitt der A 26 (sog. Hafenpassage, bzw. „A 26-Ost“) die A 7 mit der A 1. Er wird in das Autobahndreieck HH-Stillhorn münden (A 26/ A 1).[3]

    GeschichteBearbeiten

    Erste Planungen in Hamburg: von der Hafenquerspange zur HafenpassageBearbeiten

    Die Planung einer Südtrasse reicht bis in die 1980er Jahre zurück. Eine Ost-West-Querung der Hansestadt Hamburg wurde zunächst als sog. „Hafenquerspange“ geplant. Der Hamburger Senat beauftragte die städtische Realisierungsgesellschaft mit der Planung der Hafenquerspange nach der Linienvorgabe des Bundes. Die Planung sah vor, die Bundesautobahn 252 zu verlängern und im Westen an die Bundesautobahn 7 anzuschließen. Sie sollte durch die Elbinsel Wilhelmsburg/Kleiner Grasbrook und das Hafengebiet verlaufen.[4]

    Im Jahr 2005 bestand bei der Stadt Hamburg noch die Festlegung auf die Hafenquerspange, doch laut Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation konnte diese Variante den Entwicklungen des Hamburger Hafens nicht gerecht werden.[5] Dem erhöhten Bedarf an die Abwicklung auf der Straße, durch die damals neuen Schiffsgrößen und eine erhöhte Nachfrage nach Eisenbahngleisen, hätte durch die Hafenquerspange nicht entsprochen werden können. Daher wurde die ursprüngliche Planung im Jahr 2011 verworfen und durch die Südtrasse („Hafenpassage“) ersetzt.[6]

    Am 30. April 2011[7] beschloss das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (heute: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, BMVI) die neue Planung der Hafenpassage und bezeichnete sie als „geeignetsten Verlauf der Fernstraße“.[8]

    Planung für den Bau der A 26 von Hamburg bis an das Kreuz KehdingenBearbeiten

    Bereits 1961 forderte der damalige Bundesverkehrsminister Hans-Christoph Seebohm den Bau der Autobahn 26. Erstmals wurde die A 26 1970 im damaligen Bundesfernstraßen-Bedarfsplan ausgewiesen. Das Straßenbauamt Stade kündigte 1976 den ersten Spatenstich für 1979 an.[9]

    Dieser sollte sich jedoch um fast 20 Jahre verzögern: 1990 beschloss die Bundesregierung offiziell den Bau der A 26.[10] Den symbolischen Spatenstich machte der damalige Bundesminister Matthias Wissmann im Jahr 1998 in der Nähe von Stade.[11]

    Bereits eröffnet sind Bauabschnitt 1 von Stade bis Horneburg sowie der Teilbauabschnitt 2a von Horneburg bis zur K 26 an der Anschlussstelle Jork (Stand: Dezember 2019).

    Bestehende StreckeBearbeiten

    Bauabschnitt 1 (Stade – östlich Horneburg)Bearbeiten

     
    AS Jork (Hinweise zur Fahrtrichtung Hamburg sind noch überdeckt)

    Der Bau der ersten 11,3 Kilometer langen Bauabschnitts zwischen Stade und Horneburg fand 2002 bis 2008 statt. Am 23. Oktober 2008 wurde der Abschnitt feierlich für den Verkehr freigegeben.[12] Die Fahrbahnbreite beträgt zehn Meter, was dem Regelquerschnitt RQ 26 entspricht.[13]

    Der Anschluss an die Hansestadt Stade wurde mit einem aufwändigen „schwebenden Kreisel“ umgesetzt, welcher über der B 73 liegt. Dabei geht die A 26 unmittelbar vor dem Kreisel in die B 73 über, die unter dem Kreisel im Regelquerschnitt RQ 26 ausgebaut ist. Die Abfahrt von der A 26 führt zum Kreisverkehr hinauf, die von Hamburg kommende B 73 führt zum Kreisverkehr und dann über eine Anschlussrampe abwärts zur Strecke in Fahrtrichtung Cuxhaven. Der Kreisverkehr bindet zwei weitere umliegende Straßen an. In der Gegenrichtung sind A 26 und B 73 nur indirekt mit dem Kreisel verbunden.[14]

    Bauabschnitt 2 (Horneburg – Buxtehude)Bearbeiten

    Für den zweiten 9,15 Kilometer langen Bauabschnitt zwischen Horneburg und Buxtehude liegt der Planfeststellungsbeschluss seit 2004 vor. Bisher wurde nur der Bauabschnitt 2a fertiggestellt.

    Bauabschnitt 2a-(östlich Horneburg – K 26)Bearbeiten

    Der erste Teil des zweiten Bauabschnitts, Teilabschnitt 2a von Horneburg bis zur K 26 (Anschlussstelle Jork), ist seit dem 28. November 2014 fertigstellt. Er wurde zunächst nur für den Pkw-Verkehr in Richtung Stade freigegeben, am 15. Juli 2015 wurde auch die Fahrrichtung in Richtung Hamburg für Pkw-Verkehr freigegeben.[15][16] Für Fahrzeuge über 3,5 t zul. Gesamtgewicht ist der Abschnitt Horneburg-Jork bis zur Eröffnung der folgenden Autobahnabschnitte noch gesperrt.

    Geplante und im Bau befindliche AbschnitteBearbeiten

    Bauabschnitt 2b (K 26 – Este)Bearbeiten

    Die Bauarbeiten am zweiten Teil des Bauabschnitts Horneburg – Jork, der von der K 26 bis an die Este reicht, konnten aufgrund einer Klage gegen die vorhergesehene Art der Estequerung und einer Planänderung erst im Januar 2009 beginnen.[17] Aktuell befindet sich der Abschnitt noch im Bau (Stand: August 2020).

    Bauabschnitt 2c (Este – östlich Buxtehude)Bearbeiten

    Der Teilbauabschnitt 2c verläuft von östlich der Este bis zur Anschlussstelle im östlichen Buxtehude. Nach einer teilweise erfolgreichen Klage gegen die geplante Streckenführung musste dieser Teilabschnitt zum Schutz des Naturschutzgebietes „Moore bei Buxtehude“ verlegt werden. Im Bereich der Anschlussstelle Buxtehude liegt die A 26 nun 300 Meter weiter nördlich als ursprünglich geplant, und damit zum größten Teil außerhalb des dortigen Vogelschutzgebietes.[18] Der Änderungs- und Ergänzungsplanfeststellungsbeschluss erging am 14. November 2011 und ist seit dem 24. April 2013 unanfechtbar.[19]

    Eine Klage der Stadt Buxtehude bezüglich der geplanten Brückenquerung über die Este wurde am 22. April 2013 vom Buxtehuder Rat zurückgezogen.[20] Die Stadt sprach sich gegen eine „flache Brücke über die Este“ aus, da der damalige Bürgermeister Jürgen Badur einen zu großen Image-Schaden für die Stadt trotz teilweise positiver Aussichten für die Klage fürchtete.[21] Eine Sorge der Stadt war, dass durch die Brücke die Este nicht mehr für den Schiffverkehr nutzbar wäre.[22] Der Bund sicherte im Zuge der Debatte in Buxtehude zu, eine Brücke zu bauen, bei der die Este schiffbar bleibt.[23] Der Bau des Teilabschnitts 2c begann Anfang 2014. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bezeichnet die 200 Meter lange Estebrücke als das „bedeutendste Bauwerk“ des Abschnitts.[24]

    Bezüglich des Ausbaus der Rübker Straße (K 40) im östlichen Buxtehude als Zubringer zur Anschlussstelle Buxtehude wurde der Planfeststellungsbeschluss des Landkreises Stade vom 8. Februar 2018 am 19. November 2019 durch das Verwaltungsgericht Stade aufgehoben. Dies ist bei Verkehrsprojekten ungewöhnlich, kann doch oftmals der Planfeststellungsbeschluss problemlos nachgebessert werden. Der Landkreis habe einen „schwerwiegenden Fehler“[25] bei der Abwägung begangen, so das Gericht. Anwohner hatten gegen die Lärm- und Emissionsbelastung sowie die Inanspruchnahme ihrer Grundstücke geklagt.[26]

    Nach aktuellem Stand erhält die Stadt Buxtehude also keine eigene Anschlussstelle, auch wenn der dafür notwendige Sanddamm bereits vollständig hergestellt wurde. Aus Richtung Hamburg muss dann an der Anschlussstelle Neu Wulmstorf abgefahren werden, aus Richtung Stade an der Anschlussstelle Jork, um Buxtehude zu erreichen. Kritiker sehen den damit verbundenen starken Verkehr rund um die Stadt als unzumutbar an[27], unterscheide er sich doch kaum von der jetzigen Situation ohne Autobahn. Ob Buxtehude nachträglich an die A26 angeschlossen werden kann, ist ungewiss.

    Bauabschnitt 3 (östlich Buxtehude – Neu Wulmstorf)Bearbeiten

     
    Sand auf dem Bauabschnitt 3 bei Rübke. Im Hintergrund Elbe und die Nordseite mit Blankenese. (2017)
     
    Der Vorbelastungsdamm für Bauabschnitt 3 bei Rübke in Richtung Hamburg (2018)

    Für den dritten, etwa 4,1 Kilometer langen Abschnitt von der geplanten Anschlussstelle Buxtehude östlich der Este bis Neu Wulmstorf/Rübke, kurz vor der Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen, gibt es seit dem 29. Juni 2012 einen Planfeststellungsbeschluss[28][29]. Mehrere Anwohner der zur Einheitsgemeinde Neu Wulmstorf gehörenden Ortslage Rübke beklagten den Beschluss. Eine vorläufige Einigung zwischen den neun Klägern und dem Planungsträger, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) konnte mittels eines Mediationsverfahren erzielt werden. Im Ergebnis des Mediationsverfahrens wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h für Fahrzeuge auf der Ortsdurchfahrt Landesstraße 235 (L 235) vorgesehen.

    Der Baubeginn war am 5. September 2013.[30] Die Fertigstellung ist für Ende 2022 geplant.[31]

    Zur Entlastung des nachgelagerten Verkehrsnetzes wurde die B 3n im ersten Schritt als westliche Ortsumgehung Neu Wulmstorfs und südlicher Zubringer zur Anschlussstelle Rübke errichtet. Sie ist bereits seit dem 11. Juli 2011 für den Verkehr freigegeben.[32]

    Die Gemeinde Neu Wulmstorf fordert für den nördlichen Zubringer zur Anschlussstelle Rübke eine östliche Umgehung Rübkes auf Hamburger Gebiet (Stand: Januar 2018). Vertreter der Einheitsgemeinde Neu Wulmstorf befürchtet, dass die Ortslage Rübke an der L 235 verstärkt durch LKW-Verkehr belastet werden könnte, wenn der Bauabschnitt 3 mit der Anschlussstelle Rübke für den Verkehr freigegeben ist.[33]

    Sie soll im weiteren Verlauf südlich über die B 73 an die bestehende B 3 angeschlossen werden und so eine bessere Anbindung zur A 1 über die Anschlussstelle Rade schaffen.[34] Im Referentenentwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 wird dieser Abschnitt als laufendes Projekt geführt.[35][36][37]

    Bauabschnitt 4 (Neu Wulmstorf – Autobahndreieck Hamburg-Süderelbe)Bearbeiten

    Der 8,7 Kilometer lange vierte Bauabschnitt verläuft von Neu Wulmstorf, Niedersachsen, bis zum Autobahndreieck HH-Süderelbe, dem Anschluss an die Bundesautobahn 7.[38][39]

    Der Baubeginn war am 11. Mai 2020. Der Abschnitt soll 2025 fertiggestellt werden.[40]

    Bauabschnitt 4a (Neu Wulmstorf – Landesgrenze)Bearbeiten

    Für den niedersächsischen 800 Meter langen Teilbauschnitt 4a erging am 8. August 2018 der Planfeststellungsbeschluss.[41] Seit dem 6. November 2018 ist der Beschluss unanfechtbar.[42]

    Bauabschnitt 4b / „A 26-West“ (Landesgrenze – Anschluss A 7)Bearbeiten

    Der Großteil des vierten Abschnitts wird von der Freien und Hansestadt Hamburg als A 26-West bzw. Abschnitt 4b geplant.[43] Der Bauabschnitt 4b / A 26-West verläuft nördlich des Europäischen Naturschutzgebietes Moorgürtel. Im Verlauf nach Westen soll die A 26-West an die A 7 durch das Autobahndreieck HH-Süderelbe angeschlossen werden. Dieses befindet sich östlich des sog. Spülfeldes bei Moorburg. Die A 26 wird nach dieser Kreuzung als Bauabschnitt 6 / A 26-Ost Richtung A 1 fortgeführt. Das Planfeststellungsverfahren wurde 2012 eingeleitet.[44][45]

    Im April 2014 begannen Güteverhandlungen zwischen dem Senat von Hamburg und den Naturschutzverbänden NABU Hamburg, „Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Hamburg“[46] und „Schlickfall e. V. – Verein für Natur und Wildnis“. Ziel der Verhandlungen war laut dem NABU Hamburg, einen Interessenausgleich zwischen Obstbau, A 26 und dem Naturschutz zu erreichen Die Naturschutzverbände brachen die Verhandlungen im Januar 2015 vorübergehend ab, da sie ihre Belange nicht ausreichend vom Hamburger Senat berücksichtigt sahen.[47]

    Im Januar 2017 wurden nach einem Änderungsantrag im Rahmen des laufenden Planfeststellungsverfahrens die Planungsunterlagen neu ausgelegt und erneut Einwendung sowie Stellungnahmen im Prozess aufgenommen. Der Planfeststellungsbeschluss liegt seit 21. Dezember 2018 vor. Im Januar 2019 wurde mit ersten bauvorbereitenden Maßnahmen wie z. B. Rodungsarbeiten an der zukünftigen Autobahn begonnen.[48][49]

    Am 10. Januar 2019 kam es auch im Rahmen der Güteverhandlungen zur Einigung.[50] Neben den Naturschutzverbänden und Institutionen der Freien und Hansestadt Stade waren u. a. auch die Hamburg Port Authority Unterzeichner der Gütevereinbarung. Es werden u. a. Querungshilfen, Lärmschutzwände und der Bau einer Grünbrücke geplant.[51] Außerdem einigten sich die Parteien darauf, einen Biotopkorridor im Naturschutzgebiet Finkenwerder Süderelbe zu schaffen. Dieser sieht u. a. eine Erweiterung des Naturschutzgebietes Moorgürtel bis zur Hafenbahn vor. Die beteiligten Umweltverbände verzichteten daraufhin auf eine Klage gegen den Planfeststellungsbeschluss. Damit besteht für den Bauabschnitt 4b Baurecht.

    Bauabschnitt 5 (Drochtersen – Stade)Bearbeiten

    Im Mai 2004 beschloss der Verkehrsausschuss des Bundestages, die Autobahn von Stade nordwestlich nach Drochtersen um 15,8 Kilometer zu verlängern und sie an die geplante A 20 anzuschließen. Für den Bauabschnitt 5 wurde am 20. September 2010 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet.[52] Gegenstand des Planfeststellungsverfahrens sind neben der Streckenführung, die Anschlussstelle nördlich von Stade und der Anschluss an die bestehende Strecke an der umzugestaltenden Anschlussstelle Stade-Ost. Aufgrund der geplanten Verlegung eines Industriegleises in Stade sowie weiterer Planänderungen wurde dieser Abschnitt in zwei Teilabschnitte 5a und 5b unterteilt.[53] Beide sind Teil des Gesamtprojekts Küstenautobahn in Niedersachsen.[54] Für den Abschnitt 5a der A 26 wird das laufende Planfeststellungsverfahren aus dem Jahr 2010 weiter fortgeführt. Für den Abschnitt 5b der A 26 wurde das Verfahren eingestellt und soll im Jahr 2020 neu begonnen werden.[55]

    Bauabschnitt 5a (Drochtersen – Freiburger Straße / L 111)Bearbeiten

    Der geplante Teilabschnitt 5a beginnt am Kreuz Kehdingen und verläuft Richtung Stade bis zur Anschlussstelle Stade-Nord. Für die Ausfahrt ist ein Anschluss zur L 111, zur Freiburger Straße und zur neu geplanten Wischhafener Straße vorgesehen. Der Teilabschnitt ist 10,1 Kilometer lang und umfasst insgesamt 17 Brückenbauwerke. Die Fortführung des Planfeststellungsverfahrens für den Teilbauabschnitt 5a wurde am 26. Februar 2019 beschlossen. Es setzt das Planfeststellungsverfahren zum Bauabschnitt 5 (eingeleitet 2010) mit einigen Änderungen fort.

    Bis zum 22. Mai 2019 konnten Betroffene Einwendungen zu den Planungen am Bauabschnitt 5a einreichen.[56] Das Planfeststellungsverfahren ist aktuell (Stand: Dezember 2019) noch nicht abgeschlossen.

    Bauabschnitt 5b (Freiburger Straße / L 111 – Stade)Bearbeiten

    Der Teilbauabschnitt 5b beginnt bei Stade-Nord und verläuft im östlichen Stade bis zum Anschluss Stade-Ost. Er mündet dort in den bereits fertig gestellten Bauabschnitt 1 der A 26. Die Hansestadt Stade veranlasste, dass das Industriegleis 1263 Stade-Bützfleth auf der Ostseite parallel zur A 26 verlegt werden soll. Dieser Abschnitt ist 5,7 Kilometer lang. Die Schwinge wird durch ein Trogbauwerk durchquert. Außerdem sind 10 Straßenbrücken, ein Kreuzungsbauwerk (A 26 – Industriegleis), eine Tierquerungshilfe für Fledermäuse und eine Unterführung für den vorhandenen Radweg vorgesehen.

    Das Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt 5b wird neu eingeleitet, sobald die überarbeiteten Unterlagen fertig sind und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Vorentwurf genehmigt hat.

    Kreuz Kehdingen (A 20 / A 26)Bearbeiten

    Das Kreuz Kehdingen wird eine Verbindung zwischen der geplanten A 20 und A 26 darstellen. Im Nordwesten wird es zunächst an die K 27 und K 12 angebunden, welche zu diesem Zweck durch den Kreis Stade ausgebaut werden. Mittelfristig ist im Bundesverkehrswegeplan der Anschluss an eine neue B 73 vorgesehen[57], sodass die K 27 und K 12 vom durchgehenden Verkehr entlastet werden.

    Geplanter Verlauf der A 20 durch Schleswig-Holstein und Niedersachsen

    Bauabschnitt 6 / „A 26-Ost“/ „Hafenpassage“ (A 7 – A 253 – A 1)Bearbeiten

    Planungen des Bundesverkehrsministeriums sehen eine 9,7 Kilometer lange Verlängerung des vierten Bauabschnittes vom zukünftigen Autobahnkreuz Hamburg-Süderelbe, über die A 7 hinaus durch Wilhelmsburg, als Hafenpassage bzw. A26-Ost zur A 1 mit einem Autobahndreieck Hamburg-Stillhorn vor.[58] Dafür wird auch eine weitere Überquerung der Süderelbe nötig. Dieser Abschnitt ersetzt die nie realisierte Planung der Hafenquerspange und wird selbst oft fälschlicherweise als Hafenquerspange bezeichnet (siehe Geschichte).

    Der Bau soll in drei Abschnitten von West nach Ost durchgeführt werden: Abschnitt „Moorburg“ bzw. „West“ (Bauabschnitt 6a), Abschnitt Hafen (Bauabschnitt 6b) und Abschnitt Wilhelmsburg (Bauabschnitt 6c).

    Der Abschnitt 6a (West bzw. Moorburg) soll vom zukünftigen Kreuz Süderelbe zu einer zukünftigen AS Hafen-Süd führen. In diesem Bereich sind Anbindungen an die Anschlussstellen (AS) HH-Moorburg und HH-Hohe Schaar vorgesehen.[59] Im Februar 2017 wurde das Planfeststellungsverfahren für den Abschnitt 6a eröffnet. Die Unterlagen wurden vom 3. März 2017 bis 3. April 2017 ausgelegt, die Einwendungsfrist endete am 18. April 2017.[60]

     
    Geplanter Verlauf der A 26 zwischen der A 7 und A 1

    Der Abschnitt 6b („Mitte“ bzw. „Hafen“) ist bis zur Anschlussstelle Hohe Schaar geplant. Herzstück des Abschnitts 6b ist die neue Süderelbbrücke, deren Design nach einem Architektenwettbewerb am 16. Mai 2013 vorgestellt wurde. Es ist eine Schrägseilbrücke mit zwei Pylonen. Die Durchfahrtshöhe für Schiffe soll 53 Meter betragen. Die Entwurfsplanung wurde vom BMVI genehmigt.[61]

    Der Abschnitt 6c („Ost“ bzw. „Wilhelmsburg“) soll schließlich zur A 1 führen und die Bahnstrecken zwischen Hamburg-Harburg und Hamburg-Wilhelmsburg in einem Tunnel unterqueren.[62] Die Entwurfsplanung für den Abschnitt 6c soll 2019 abgeschlossen werden. Diese Planungen werden von einer Bürgerbeteiligung in Wilhelmsburg begleitet.[63]

    Die Hafenpassage soll bis 2026 fertiggestellt werden.[64]

    VerkehrsaufkommenBearbeiten

    NiedersachsenBearbeiten

    Laut NLStBV wurden 2015 auf der A 26 folgende Verkehrsaufkommen gemessen:

    Abschnitt der A 26 Verkehrsaufkommen (2015)
    Bauabschnitt 1 (Stade – östlich Horneburg) 21.400 Fahrzeuge/24 h[65]
    Bauabschnitt 2a (östlich Horneburg – K 26) 12.144 Fahrzeuge/24 h[66]

    Für die noch nicht fertiggestellten Bauabschnitte werden zum Jahr 2030 folgende Verkehrsaufkommen prognistiziert:

    Abschnitt der A 26 Verkehrsaufkommen (Prognose 2030)
    Bauabschnitt 2b (K 26 – Este) k. A.
    Bauabschnitt 2c (Este – östlich Buxtehude) k. A.
    Bauabschnitt 3 (östlich Buxtehude – Neu Wulmstorf) 51.400 Fahrzeuge/24 h[67]
    Bauabschnitt 4a (Neu Wulmstorf – Landesgrenze) 57.600 Fahrzeuge/24 h[68]
    Bauabschnitt 5a (Drochtersen – Freiburger Straße / L 111) ca. 33.200 Fahrzeuge/24 h[69]
    Bauabschnitt 5b (Freiburger Straße / L 111 – Stade) ca. 27.300 Fahrzeuge/24 h (zwischen AS Stade- Nord und AS-Stade-Ost)[70]
    Kreuz Kehdingen ca. 41.000 Fahrzeuge/ 24 h auf der A 20 nordöstlich AK,

    ca. 46.000 Fahrzeuge/24 h auf der A 20 südwestlich AK,

    ca. 33.000 Fahrzeuge/24 h auf der A 26 südöstlich AK,

    ca. 21.000 Fahrzeuge/24 h auf der A 26 nordwestlich AK[71]

    Die A 26 soll laut der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV)[72] zwischen Hamburg und Stade die B 73, L 140 und K 39 entlasten und überregionale und regionale Verkehre aufnehmen. Die NLStBV wertete 2005 das Verkehrsaufkommen, insbesondere auf der B 73, als „unzumutbare Beeinträchtigung“ für die dort ansässigen Bewohner.[73]

    Die durchschnittliche tägliche Verkehrsmenge (DTV) auf den betroffenen Straßen lag laut NLStBV 2015 bei

    • 27.900 Fahrzeugen/24 h auf der Kreuzung B 73 und B 74 in Stade davon SV-Anteil 1800 Fahrzeuge/24 h
    • 12.100 Fahrzeugen/24 h auf der B 73, zwischen L 130 und K 26 bei Horneburg davon SV-Anteil 1800 Fahrzeuge/24 h
    • 20.100 Fahrzeugen/24 h auf der B 73 und L 127 bei Buxtehude davon SV-Anteil 1800 Fahrzeuge/24 h
    • 8000 Fahrzeugen/24 h auf der L 14, zwischen Jork und Königreich davon SV-Anteil 300 Fahrzeuge/24 h[74]
    • 10.500 Fahrzeugen/24 h auf der K 39, zwischen Landesgrenze und Borstel davon SV-Anteil 390 Fahrzeuge/24 h[75]

    Eine Untersuchung der NLStBV kommt zu dem Ergebnis, dass für das nachgelagerte Straßennetz in jedem Fall Entlastungen eintreten, sobald der nördlichste Abschnitt der A 26 (Bauabschnitt 5b von Drochtersen nach Stade) sowie das Kreuz Kehdingen fertiggestellt sind (lt. Untersuchung im Jahr 2030). Im Vergleich zu einem Szenario ohne das Kreuz Kehdingen und den Bauabschnitt 5b der A 26 würden bereits zu diesem Zeitpunkt die L 111 um 6.100 Fahrzeuge pro Tag und die K 27/K 80 um etwa 7.000 Fahrzeuge pro Tag entlastet. Nach Fertigstellung aller Abschnitte der A 20, A 26 und der Elbquerung rechnet die NLStBV mit bis zu 6.500 Fahrzeugen pro Tag weniger auf der L 111 sowie bis zu 9.200 Fahrzeugen pro Tag weniger auf der K 27/K 80.[76]

    HamburgBearbeiten

    Abschnitt der A26 Prognose 2030
    Bauabschnitt 6 (Hafenpassage) 32.000 Kfz/24 h lt. BMVI (Planfall im BVWP)[77]
    Bauabschnitt 4b (Landesgrenze – Anschluss A 7) k. A.

    Laut der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation soll die A 26, „die Städte und Gemeinden entlang der B 73, sowie die Kreis- und Landesstraßen entlasten und die Erreichbarkeit der südlichen Elbregion gewährleisten“[78]. Die Behörde zählte auf der B 73 im Jahr 2013 34.000 Kfz/24 h, werktags mit 10 % Lkw-Anteil. Auf der Köhlbrandbrücke wurden 2013 37.000 Fahrzeuge pro Tag gemessen.[79]

    KostenBearbeiten

    Während der Planung der A 26 schlug der damalige niedersächsische Verkehrsminister, Peter Fischer (SPD), vor, eine Mautgebühr auf der geplanten Strecke zu erheben – somit sollte ein Finanzierungsmodell für den privaten Bau von Autobahnen eröffnet werden.[80] Dieses Modell wurde für die A 26 verworfen. Der Bau der Bundesautobahn wird durch den Bund finanziert, wobei der Bau des ersten Bauabschnitts und des Bauabschnitts 2a zu 65 % durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, einen Fonds der Europäischen Union, gefördert wurde.[81]

    Für den bereits fertiggestellten Bauabschnitt 1 (Stade-Ost bis östliches Horneburg) beziffert die Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) die Kosten auf 146 Mio. Euro.[82] Die Zeitung die Welt war 2001 davon ausgegangen, dass für diesen Abschnitt 280 Mio. Mark benötigt werden.[83] Für den Bauabschnitt 2a beliefen sich die Kosten auf rund 61 Millionen Euro.[84] 150,9 Millionen Euro.[85]

    Für die noch in Planung und Bau befindlichen Abschnitte bestehen folgende Kostenschätzungen:

    Abschnitte der A 26 Kostenprognose Bau
    Bauabschnitt 2b (K 26 – Este) 48,5 Mio. €[86] lt. NLStBV
    Bauabschnitt 2c (Este – östlich Buxtehude) 25,8 Mio. €[87] lt. NLStBV
    Bauabschnitt 3 (östliche Buxtehude – Neu Wulmstorf) 115,1 Mio. €[88]
    Bauabschnitt 4a (Neu Wulmstorf – Landesgrenze) 15 Mio. €[89]
    Bauabschnitt 4b (Landesgrenze – Anschluss A 7) 213 Mio. €[90] lt. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg
    Bauabschnitt 5a (Drochtersen – Freiburger Straße / L 111) und Bauabschnitt 5b (Freiburger Straße / L 111 – Stade) 237,1 € lt. BMVI[91]
    Kreuz Kehdingen k. A.
    Bauabschnitt 6 (Hafenpassage) 895,9 Mio. € lt. BMVI[92]

    Die Kosten für das Großbauwerk Schwingequerung, auch „Schwingetrog“ genannt, einem Trogbauwerk am Bauabschnitt 5b, liegen laut einem Artikel der Kreiszeitung Wochenblatt bei 80 Mio. Euro.[93]

    KontroversenBearbeiten

    Der ehemalige niedersächsische Minister für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Peter Fischer bezeichnete das Vorhaben 1999 als für die regionale Entwicklung der Unterelbe für wirtschaftlich „unabdingbar“.[94] Zentrales Argument der Befürworter der A 26 war schon in den 1990er Jahren die hohe Verkehrsbelastung auf der B 73. Laut der Zeitung „Die Welt“ waren zwischen 1993 und 2000 allein im Landkreis Stade rund 50 Menschen im Zusammenhang mit Unfällen auf der B 73 ums Leben gekommen.[95]

    Von Naturschützern wurden Planungen zur A 26 wiederholt beklagt. 2005 entschied im sog. „Rübke-Urteil“ das Oberverwaltungsgerichts Lüneburg zugunsten des Naturschutzverbandes Niedersachsen. Die Streckenführung im Bereich der Bauabschnitte 3 und 4 musste daraufhin 400 Meter weiter nach Norden, näher an die Wohnbebauung der Ortslage Rübke, verschoben werden. Das Hamburger Abendblatt berichtete daraufhin über teils wütende Reaktionen der Anwohner.[96]

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesautobahn 26 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. A26 - Autobahnatlas. Abgerufen am 6. März 2020.
    2. Den Süderelberaum entlasten. Abgerufen am 6. März 2020.
    3. Trassenverlauf – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 6. März 2020.
    4. Senatorin stoppt Nordtrasse der Hafenquerspange– Hamburg. Abgerufen am 6. März 2020.
    5. Vorgeschichte – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 6. März 2020.
    6. Was bisher geschah – Planungsstand – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 6. März 2020.
    7. Vorgeschichte – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 6. März 2020.
    8. Vorgeschichte – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 6. März 2020.
    9. Auto Bild (07.12.2007) Darum dauert es so lange
    10. Auto Bild (07.12.2007) Darum dauert es so lange
    11. Jörn Freyenhagen: 30 Jahre Planung - Bau der A 26 rollt an. In: DIE WELT. 31. August 2001 (welt.de [abgerufen am 6. März 2020]).
    12. Hamburger Abendblatt: A 26-Abschnitt wird eingeweiht, 4. Oktober 2008
    13. 1. Bauabschnitt von Stade bis östlich Horneburg. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    14. NUMIS - Das niedersächsische Umweltportal. Abgerufen am 8. Juni 2020.
    15. "A26 Light" in Stein gemeißelt? In: Kreiszeitung-Wochenblatt Jork. 17. April 2014, abgerufen am 18. Juli 2015.
    16. Es ist soweit: Die A26 kann komplett befahren werden. In: Stader Tageblatt. 18. Juli 2015, abgerufen am 18. Juli 2015.
    17. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    18. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    19. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    20. FOCUS Online: Buxtehude zieht Klage gegen A26-Bau zurück. Abgerufen am 9. März 2020.
    21. Buxtehude: Wohl keine Klage gegen A26-Planung. Abgerufen am 9. März 2020.
    22. Buxtehude hält an Klage fest - HAN Online. 12. April 2013, abgerufen am 9. März 2020.
    23. Nach Mega-Streit: Buxtehuder A26-Klage ist vom Tisch. Abgerufen am 9. März 2020.
    24. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    25. NDR: Buxtehude: Gericht stoppt Pläne für A26-Zubringer. Abgerufen am 9. März 2020.
    26. NDR: Buxtehude: Gericht stoppt Pläne für A26-Zubringer. Abgerufen am 9. März 2020.
    27. Gegner des K40-Ausbaus erwidern Landkreis-Antrag: A26-Anschluss Buxtehude. Abgerufen am 25. Oktober 2020.
    28. Planfeststellungsbeschluss über den Neubau des 3. Bauabschnitts der Bundesautobahn 26, östlich der Anschlussstelle Buxtehude bis zur Anschlussstelle Neu Wulmstorf von Bau-km 21+400 bis Bau-km 25+500 (Az.: 3318-31027/01 (A 26-405)) (PDF 2,0MB). (PDF) 26. Juni 2013, abgerufen am 21. Mai 2014.
    29. Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplanes – Teil Straße (Niedersachsen). 25. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
    30. A 26: Baubeginn zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf. (Nicht mehr online verfügbar.) In: BMVBS. 5. September 2013, archiviert vom Original am 29. Oktober 2013; abgerufen am 15. September 2013.
    31. 3. Bauabschnitt von östlich Buxtehude bis zur Anschlussstelle Neu Wulmstorf. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 17. August 2020.
    32. 3. Bauabschnitt von östlich Buxtehude bis zur Anschlussstelle Neu Wulmstorf. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    33. Bernd Althusmann zum Rübker A26-Chaos: "Das muss Chefsache werden". Abgerufen am 9. März 2020.
    34. B 3n: Zubringer zur A 26, 2. Bauabschnitt. Abgerufen am 21. Mai 2014.
    35. Bundesverkehrswegeplan 2030 - Entwurf März 2030. (PDF) Abgerufen am 17. März 2016. S. 114
    36. A26-Anschluss: Neu Wulmstorf wird wütend. Abgerufen am 9. März 2020.
    37. Bianca Wilkens: Rübker hoffen auf ihre Ortsumgehung. 5. Februar 2018, abgerufen am 9. März 2020.
    38. Claudia Michaelis: Neue Hoffnung: 2018 freie Fahrt. A26-Weiterbau. (Nicht mehr online verfügbar.) HAN-online, 11. Mai 2011, archiviert vom Original am 22. Juni 2012; abgerufen am 19. Juni 2011 (Planungen des Bundesverkehrsministeriums zur Anbindung an die A 7).
    39. Fragen & Antworten. In: hamburg.de. Abgerufen am 29. März 2019.
    40. Erster Spatenstich für A26-West in Hamburg. Abgerufen am 11. Mai 2020.
    41. 4. Bauabschnitt von der Anschlussstelle Neu Wulmstorf bis zum Anschluss an die A 7
    42. Gute Nachrichten für Pendler: A26 kann bis Hamburg weitergebaut werden. In: MOPO.de. (mopo.de [abgerufen am 20. November 2018]).
    43. Trassenverlauf. Abgerufen am 9. März 2020.
    44. Baustellen-Info. Abgerufen am 9. März 2020.
    45. Planungsstand. Abgerufen am 9. März 2020.
    46. AG Naturschutz HH. Abgerufen am 9. März 2020.
    47. A26: NABU bricht Gespräche ab. Abgerufen am 9. März 2020.
    48. Baustellen-Info. Abgerufen am 9. März 2020.
    49. Die neue Hamburger Autobahn von der Grenze Niedersachsens bis zur A 7. (PDF) Stadt Hamburg, abgerufen am 9. März 2020.
    50. A 26 West: Erfolgreiche Verhandlungen für mehr Naturschutz. Abgerufen am 9. März 2020.
    51. Gernot Knödler: Nabu akzeptiert Weiterbau der A26: Der Grünbrücken-Deal. In: Die Tageszeitung: taz. 14. Januar 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 9. März 2020]).
    52. Bau der Autobahn 26 von Drochtersen bis östlich von Stade (5. Bauabschnitt). In: strassenbau.niedersachsen.de. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 30. November 2015.
    53. Abschnitt 5a: Von Drochtersen (K 28) bis Freiburger Straße/ L 111. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    54. A 20 / A 26: Projekt Küstenautobahn. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    55. In der Genehmigungsplanung - Alle Abschnitte der Küstenautobahn - Bremervörder Anzeiger. Abgerufen am 9. März 2020.
    56. Abschnitt 5a: Von Drochtersen (K 28) bis Freiburger Straße/ L 111. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    57. Dossier. Abgerufen am 9. März 2020.
    58. st/ag: Entscheidung für Südtrasse. Hafenquerspange. (Nicht mehr online verfügbar.) HAN-online, 7. März 2011, archiviert vom Original am 25. September 2011; abgerufen am 19. Juni 2011 (Planungen des Bundesverkehrsministeriums zur Hafenquerspange).
    59. Trassenverlauf – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 9. März 2020.
    60. Amtlicher Anzeiger. (PDF) Planfeststellungsverfahren für den Neubau der A26 Ost („Hafenpassage“) Abschnitt 6 a (VKE 7051) AK HH-Süderelbe (A7) bis AS HH-Hafen Süd (Moorburg östlich A7). (Nicht mehr online verfügbar.) Justizbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, 24. Februar 2017, S. 346–348, archiviert vom Original am 16. Mai 2017; abgerufen am 23. April 2017.
    61. Abschnitt Hafen – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 25. März 2019.
    62. Kleine Anfrage und Antwort des Senats: A26-Realisierung – Reine Augenwischerei? (PDF) Abgerufen am 8. Mai 2015.
    63. Abschnitt Wilhelmsburg – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 25. März 2019.
    64. Fakten – Gesamtprojekt – Hafenpassage Hamburg – A 26-Ost. Abgerufen am 9. März 2020.
    65. PDF-Karten | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    66. Landkreis Stade: Verkehrsmonitoring im Alten Land - aktuelle Zahlen und Informationen. Abgerufen am 20. April 2020.
    67. Planfeststellungsbeschlüsse | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    68. Planfeststellungsbeschlüsse | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    69. Abschnitt 5b: Von der Freiburger Straße/ L 111 bis Stade-Ost | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    70. Abschnitt 5b: Von der Freiburger Straße/ L 111 bis Stade-Ost | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    71. A 20/ A 26: Planung des Kreuzes Kehdingen | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    72. Planung und Bau der Autobahn 26 zwischen Drochtersen und dem Anschluss an die A 7 | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    73. Planung und Bau der Autobahn 26 zwischen Drochtersen und dem Anschluss an die A 7 | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    74. PDF-Karten | Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Abgerufen am 20. April 2020.
    75. Landkreis Stade: Verkehrsmonitoring im Alten Land - aktuelle Zahlen und Informationen. Abgerufen am 20. April 2020.
    76. So profitieren die Straßen im Raum Stade vom Autobahnbau zwischen Stade und Drochterse: Entlastung durch die A 26 und die Küstenautobahn. Abgerufen am 20. April 2020.
    77. Dossier. Abgerufen am 20. April 2020.
    78. Ziele & Nutzen. Abgerufen am 20. April 2020.
    79. Landkreis Stade: Verkehrsmonitoring im Alten Land - aktuelle Zahlen und Informationen. Abgerufen am 20. April 2020.
    80. Der Spiegel: Maut gegen Stau. 10. April 1999.
    81. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    82. 1. Bauabschnitt von Stade bis östlich Horneburg. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    83. Jörn Freyenhagen: 30 Jahre Planung – Bau der A 26 rollt an. In: DIE WELT. 31. August 2001 (welt.de [abgerufen am 9. März 2020]).
    84. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    85. Bundeshaushaltsplan. (PDF) Abgerufen am 9. März 2020.
    86. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    87. 2. Bauabschnitt von östlich Horneburg bis östlich Buxtehude. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 9. März 2020.
    88. Bundeshauhaltsplan. (PDF) Abgerufen am 9. März 2020.
    89. Bundeshaushaltsplan. (PDF) Abgerufen am 9. März 2020.
    90. Zur Akteullen Situation der A 26. (PDF) Abgerufen am 9. März 2020.
    91. Dossier. Abgerufen am 9. März 2020.
    92. Dossier. Abgerufen am 9. März 2020.
    93. Autobahn-Trog für die Schwinge: A 26-Bauwerk soll 80 Mio. Euro kosten. Abgerufen am 9. März 2020.
    94. Bauen und bremsen - DER SPIEGEL 31/1999. Abgerufen am 9. März 2020.
    95. Die Welt: A 26: Entscheidung zwischen Vogelschutz und Obstanbau. 18. Januar 2001.
    96. Andreas Schmidt: Wut in Rübke: Sind Vögel wichtiger als wir? 17. Dezember 2005, abgerufen am 9. März 2020.