Bundesautobahn 93

Bundesautobahn in Deutschland

Die Bundesautobahn 93 (Abkürzung: BAB 93) – Kurzform: Autobahn 93 (Abkürzung: A 93) – ist 268 km lang und führt von Hof in die Holledau und weiter südlich von Rosenheim nach Kiefersfelden an der deutsch-österreichischen Grenze.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 93 in Deutschland
Bundesautobahn 93
 European Road 45 number DE.svg European Road 60 number DE.svg
Karte
Verlauf der A 93
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 268 km

Bundesland:

Ausbauzustand: 2×2 Fahrstreifen
Straßenverlauf
Freistaat Bayern
(1)  Dreieck Hochfranken A72 E441
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Hof park & see
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Zoo Hof
(2)  Hof-Ost B173
(200 m)  Krebsbachtalbrücke
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Bärenholz
(3)  Regnitzlosau
(210 m)  Regnitztalbrücke
(4)  Hof-Süd B15 Symbol: FlughafenFlughafen
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Fichtelgebirge
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Rehau – Modellstadt Bayerns
(5)  Rehau-Nord
(6)  Rehau-Süd B289
(50 m)  Straßenbrücke
(290 m)  Perlenbachbrücke
(50 m)  Grünbrücke Rehauer Forst
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Schönwald
(7)  Schönwald
(130 m)  Stockbachtalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Selb, Stadt des Porzellans
(60 m)  Talbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Porzellanikon Selb
(8)  Selb-Nord
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Porzellanwelt Selb – Die Museen
(9)  Selb-West
(330 m)  Tunnel Unterweißenbach
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
(70 m)  Egertalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Burgruine Thierstein
(50 m)  Dangesbachtalbrücke
(10)  Höchstädt
(11)  Thiersheim Symbol: Autohof
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Festspielstadt Wunsiedel
(140 m)  Talbrücke Röslau
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Luisenburg-Felsenlabyrinth
(12)  Wunsiedel
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Peuntbach
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Egerland-Kulturhaus Marktredwitz
(210 m)  Röslautalbrücke
(13)  Marktredwitz-Nord B303 E48
(14)  Marktredwitz-Süd
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Steinwald
(15)  Pechbrunn
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Heilquellen Sibyllenbad
(80 m)  Seibertsbachtalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Klosterstadt Waldsassen
(16)  Mitterteich-Nord B15
(240 m)  Wondrebtalbrücke
(17)  Mitterteich-Süd Symbol: Autohof B299
(120 m)  Talbrücke
(18)  Wiesau
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Oberpfälzer Wald
(19)  Falkenberg B299
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Raststätte Waldnaabtal
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist GEO-Zentrum-KTB Windischeschenbach
(210 m)  Waldnaab (Waldnaabtalbrücke)
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Tirschenreuther Teichpfanne
(20)  Windischeschenbach Symbol: Autohof
(340 m)  Waldnaabtalbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Gedenkstätte Flossenbürg
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Europas Bleikristallzentrum Neustadt an der Waldnaab
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
(21a)  Neustadt an der Waldnaab B15
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Basaltkegel Parkstein
(21b)  Altenstadt an der Waldnaab B22
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Historische Altstadt Weiden
(22)  Weiden-Nord
(23)  Weiden-West B470
(50 m)  Straße und Bahnstrecke Weiden–Bayreuth
(24)  Weiden-Frauenricht
(50 m)  Straßenbrücke
(210 m)  Hochstraße
(25)  Weiden-Süd
(160 m)  Waldnaabbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Burgruine Leuchtenberg
(26)  Luhe-Wildenau
(200 m)  Naabbrücke
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Burg Wernberg
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Grünau
(27)  Wernberg-Köblitz Symbol: Autohof B14
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Naturpark Oberpfälzer Wald
(28)  Kreuz Oberpfälzer Wald (Straßenbrücke 80 m) A6 E50
(310 m)  Naab (Naabtalbrücke)
(60 m)  Pfreimdbrücke
(29)  Pfreimd
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Historisches Nabburg
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Schlossberg
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Oberpfälzer Freilandmuseum
(30)  Nabburg
(210 m)  Schwarzachbrücke
(31)  Schwarzenfeld
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Oberpfälzer Seenland
Symbol: Links Parkplatz Asbach
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Schwandorfer Felsenkellerlabyrinth
Symbol: Rechts Parkplatz Fronberg
(32)  Schwandorf-Nord B85
Symbol: Links Parkplatz Kronstetten
(80 m)  Bahnstrecke Schwandorf–Furth im Wald
(33)  Schwandorf-Mitte B85
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Klardorf
(34)  Schwandorf-Süd
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Regental
(35)  Teublitz
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Naturpark Oberer Bayerischer Wald
(120 m)  Schützengrabentalbrücke
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Ponholz
(36)  Ponholz B15
(37)  Regenstauf
Symbol: Rechts Parkplatz Regendorf
Symbol: Links Parkplatz Benhof
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist UNESCO-Welterbe Regensburg
(38)  Regensburg-Nord B16
(880 m)  Tunnel Pfaffenstein
(39)  Regensburg-Pfaffenstein B8
(540 m)  Donau (Donaubrücke Pfaffenstein)
(40)  Regensburg-West
(670 m)  Tunnel Prüfening
(41)  Regensburg-Prüfening
(42)  Regensburg-Königswiesen
(43)  Regensburg-Kumpfmühl
(50 m)  Straßenbrücke
(44)  Autobahnkreuz Regensburg A3 E56
(45)  Regensburg-Süd B16
(50 m)  Straßenbrücke
Symbol: Rechts Raststätte Pentling (mit Anschlussstelle)
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Befreiungshalle in Kelheim
(46)  Bad Abbach
(47)  Dreieck Saalhaupt B15n
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Kloster Weltenburg und Donaudurchbruch
(48)  Hausen
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Großmuß
(49)  Abensberg
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Hopfenland Holledau
(50)  Siegenburg B299
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Deutschmeister
(100 m)  Abensbrücke
(51)  Elsendorf B301
(52)  Aiglsbach
(53)  Mainburg
(54)  Wolnzach
(55)  Dreieck Holledau A9 E45
Vorlage:AB/Wartung/Leer Unterbrochen, Umfahrung über A9 A99 A8 oder B15n B15 ab Saalhaupt
(56)  Dreieck Inntal A8 E45 E52 E60
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Deutsche Alpenstraße
(57)  Reischenhart Symbol: Autohof B15
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Wendelstein
(58)  Brannenburg
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Petersberg / Heuberg (in Planung)
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Brünnstein-Sudelfeld-Gebiet
Symbol: Rechts Parkplatz Kranzhorn
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Oberaudorf-Hocheck
(59)  Oberaudorf B172
(60)  Kiefersfelden
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechtsSymbol: Hotel Raststätte Inntal
(340 m)  Innbrücke
(61)  Grenzübergang Kiefersfelden (DE) – Kufstein (AT)
Weiter auf A12 E45 E60Innsbruck
  • In Bau
  • In Planung
  • Verkehrsbeeinflussungsanlage
  • VerlaufBearbeiten

    ÜbersichtBearbeiten

    Die Autobahn besteht aus zwei Teilstrecken, die nicht zusammenhängen: dem Nordteil Dreieck Hochfranken – Dreieck Holledau und dem Südteil Dreieck Inntal – Grenzübergang Kiefersfelden (Österreich).

    Der Nordteil beginnt im Dreieck Hochfranken nordöstlich von Hof nahe dem Ort Trogen am Kreuzungspunkt mit der A 72. Die Autobahn quert die Autobahnkreuze Oberpfälzer Wald (A 6) und Regensburg (A 3) und mündet am Dreieck Holledau in die A 9.

    Der Südteil zweigt am Dreieck Inntal von der A 8 ab und geht am deutsch-österreichischen Grenzübergang Kufstein/Kiefersfelden in die Inntal Autobahn über.

    Die Verbindung der beiden Teilstrecken war geplant, wurde aber bis heute nicht verwirklicht. Sie ist als Bundesstraße 15n vom Dreieck Saalhaupt bis zur Anschlussstelle Essenbach auf eine Länge von 35 km als "gelbe Autobahn" in Betrieb, von dort bis zum Kreuz Landshut an der Bundesautobahn 92 (3 km mit provisorischer Umfahrung) im Bau.

    Sondersituation RegensburgBearbeiten

    Im Großraum Regensburg wurde der vierstreifige Verlauf der B 16, die sogenannte „Westumgehung“, zur Autobahn hochgestuft. Die Autobahn durchtrennt hier Wohngebiete. Historisch bedingt ist hier die hohe Dichte von Ausfahrten: In der Regel hat die Autobahn keinen Standstreifen, sondern einen durchgängigen Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsstreifen von einer Einfahrt zur nächsten Ausfahrt. Am Autobahnkreuz Regensburg fehlen auf Seiten der A 93 die Verteilerstreifen.

    Nach der ursprünglichen Planung sollte die Autobahn, von Süden her kommend, nicht auf Höhe der Raststätte Pentling nach Westen zur B 16 schwenken, sondern etwa im Bereich der heutigen Universität von Süden in die Stadt Regensburg hineinführen. Auf dieser später aufgegebenen Trasse kann man heute noch Reste von vorbereiteten Bauwerken sehen.[Anm. 1][1]

    Zwischen den AS Regensburg-West und Regensburg-Prüfening wurde die A 93 aus Lärmschutzgründen mit einer Einhausung versehen. Die Oberseite des Deckels wird als Park-and-Ride-Anlage genutzt.

    Die Pfaffensteiner Autobahnbrücke ist eine von nur drei Donaubrücken in der Stadt, die ohne Beschränkungen befahrbar sind. Deshalb wird dieser Abschnitt der A 93 auch häufig für innerstädtischen Verkehr genutzt.

    Inntalautobahn Rosenheim–KiefersfeldenBearbeiten

    Dem Abschnitt zwischen Rosenheim und Kiefersfelden kommt ebenfalls eine große Bedeutung zu, da er den Beginn der bedeutendsten Nord-Süd-Route über die Alpen darstellt und diese Route im weiteren Verlauf durch das Inntal und Tirol bis nach Innsbruck (Inntal Autobahn A 12) und weiter über den Brennerpass Richtung Verona in Italien führt (österr. A 13/ital. A22 Brenner Autobahn). Deshalb herrscht meist großes Verkehrsaufkommen auf diesem Teilstück der A 93 zwischen der A 8 und der deutsch-österreichischen Grenze. Besonders zu Stoßzeiten (v. a. Ferienbeginn und -ende) kommt es daher oft zu Staus.

    Vor allem seit der EU-Osterweiterung hat außerdem der Schwerlastverkehr auf dieser Strecke stark zugenommen, was Verkehrsfluss und Fahrbahnbelag stark belastet. Die Einführung der Lkw-Maut hat hierbei keine nennenswerte Verringerung des Verkehrs bewirkt. Aus diesen Gründen wurde auch der Belag erneuert, um den gewachsenen Anforderungen standhalten zu können. Weiterhin beeinträchtigen aber immer noch unterschiedliche Fahrverbote (Wochenende, Feiertage, Ferien) in Tirol und Italien den Güterverkehr, der dann auf dieser Strecke fast vollkommen zum Erliegen kommt. Eine Auswirkung davon sind die vielen mit Lkw belegten Raststätten und Parkplätze im Süden Münchens, wenn der Fall eines solchen Fahrverbots eintritt.

    GeschichteBearbeiten

    GesamtstreckeBearbeiten

    In der Weimarer Republik war im Vorentwurf zu einem Kraftwagenstraßennetz Deutschlands als Ergänzungsstrecke die Linie Hof (Saale)Weiden – Regensburg – LandshutMünchen enthalten.[2]

    Während die Planung und die Arbeiten für die Reichsautobahnverbindung Regensburg – Dreieck Holledau unter der Herrschaft der Nationalsozialisten frühzeitig begannen,[3] fand sich erst ab 1938 die Linie Regensburg – Wolnzach – Augsburg in den Netzplänen, die im Norden weiter nach Karlsbad verlief.[4][5][6][7][8]

    Nördlich RegensburgBearbeiten

     
    1999 war die A 93 bei Gattendorf im Landkreis Hof noch im Bau

    Der erste Abschnitt des nördlichen Teilstücks bis zum Dreieck Hochfranken zwischen Nabburg und Pfreimd wurde Ende der 1960er Jahre freigegeben. Von dort wurde die Autobahn stückweise in Richtung Süden nach Regensburg verlängert. Die Fertigstellung verzögerte sich aufgrund zahlreicher Einsprüche und erhielt erst mit einem tödlichen Unfall mit einem Tankfahrzeug auf der parallelen B 15 politische Priorität. Erst mit der Eröffnung des Teilstücks bei Regenstauf 1982 verlief sie durchgehend von Regensburg bis Pfreimd, 1987 bis Weiden. Der Lückenschluss zur A 72 bei Hof erfolgte mit der Eröffnung des Dreiecks Hochfranken nach der Wiedervereinigung am 20. Dezember 2000. Die Anschlussstelle Hof-Ost, die weniger als 100 m von der sächsischen Landesgrenze entfernt ist, musste entgegen der ursprünglichen Planung, bei der sie auf dem ehemaligen Grenzstreifen verlaufen sollte, aus ökologischen Gründen nach Westen verschwenkt werden.

    Südlich RegensburgBearbeiten

    Bis zur Einstellung der Arbeiten im Zweiten Weltkrieg war der 23 Kilometer lange Abschnitt der Autobahnverbindung Regensburg – Dreieck Holledau zwischen Holledau und Elsendorf im Erd- und Brückenbau weitgehend fertiggestellt. Auf der Strecke zwischen Elsendorf und Regensburg waren hingegen nur etwa 50 % der Brückenbauarbeiten und etwa 20 % der Erdarbeiten durchgeführt.[9] Diese Vorarbeiten ermöglichten jedoch nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland die zügige Fertigstellung von zwei Teilstrecken der als A 90 bezeichneten Autobahn: 1954 wurde der Abschnitt Dreieck Holledau – Mainburg und 1958 der Abschnitt Mainburg – Elsendorf einbahnig fertiggestellt, ab Anfang der achtziger Jahre zweibahnig.[9]

     
    ursprüngliche A 93-Planung; blau: heutiger Autobahnausbau, orange: geplant im Jahr 1976

    In den sechziger Jahren wurde daneben mit der Planung einer durchgehenden Autobahnverbindung von Regensburg über Landshut nach Traunstein (Projektname: „Bundesautobahn A 93 Regensburg-Traunstein“) begonnen. 1972 wurde von der Regierung Niederbayern das Raumordnungsverfahren eingeleitet. Mit der Aufgabe der ursprünglichen Zielrichtung südlich von Landshut nach Traunstein wurde das Verfahren ausgesetzt. Mit geänderter Trassenführung Richtung Rosenheim (Autobahndreieck Inntal) wurde das Raumordnungsverfahren 1975 neu beantragt (Projektname: „Bundesautobahn A 93 Landshut-Rosenheim“).

    Noch im Laufe der 1970er Jahre wurden diese Pläne aufgegeben und die A 93 ab dem Knoten Saalhaupt nach Westen verschwenkt und mit der Bundesautobahn 90 verbunden. 1986 war das daraus entstandene Teilstück Holledau-Regensburg der A 93 vollständig fertiggestellt. Die weiteren Planungen für die A 90 wurden aufgegeben.

    Die einzelnen Abschnitte der ursprünglich als Bundesautobahn 90 gewidmeten und heute als Bundesautobahn 93 bezeichneten Strecke wurden wie folgt dem Verkehr übergeben:

    • 1954: AS Mainburg – AD Holledau (1. Fahrbahn, 11,0 km)
    • 1958: AS Elsendorf – AS Mainburg (1. Fahrbahn, 13,0 km)
    • 1976: AS Mainburg – AD Holledau (2. Fahrbahn, 11,0 km)
    • 1979: AS Elsendorf – AS Mainburg (2. Fahrbahn, 13,0 km)
    • 1984: AS Regensburg-Süd – AS Abensberg (vierstreifig, 24,2 km; davon entfallen auf den Abschnitt AD Saalhaupt – AS Abensberg als Teil der A 90 ca. 13 km)
    • 1986: AS Abensberg – AS Elsendorf (vierstreifig, 15,8 km)

    Zur Entlastung des Autobahnrings um München wurde die ursprüngliche Linienführung von Regensburg über Landshut nach Rosenheim ab 1978 auf eine vierstreifige, autobahnähnliche Bundesstraße 15n übertragen, die seit 2019 zwischen Saalhaupt/Schierling und Essenbach für den Verkehr freigegeben und von Essenbach bis zur BAB 92 im Bau ist. Eine spätere Hochstufung dieser Straße zur Bundesautobahn ist aufgrund des Ausbauzustands möglich.

    Inntalautobahn Rosenheim–KiefersfeldenBearbeiten

    Die A 93 wurde vom Inntaldreieck bis Kiefersfelden 1965[10] und bis zur österreichischen Grenze 1968[11] dem Verkehr übergeben.

    VerkehrsaufkommenBearbeiten

    Es gab 2015 entlang der A 93 insgesamt zwölf automatische Zählstellen. In Nord-Süd-Richtung betrug das durchschnittliche tägliche Verkehrsaufkommen in diesem Zeitraum:[12]

    Zählstelle Kfz-Verkehr/Tag Schwerverkehr/Tag
    AD Hochfranken (S) (9096) 20.165 3.986
    Selb–West (S) (9099) 22.964 4.184
    Wernberg–Köblitz (S) (9901) 34.375 5.252
    AK Oberpfälzer Wald (S) (9087) 34.401 5.296
    Schwandorf–Mitte (N) (9902) 43.765 6.358
    Regensburg–Pfaffenstein (N) (9049) 68.298 6.393
    Regensburg–Königswiesen (S) (9044) 65.433 6.722
    AK Regensburg (N) (9045) 70.230 6.608
    Siegenburg (S) (9030) 26.418 2.704
    AD Inntal (S) (9190) 51.531 8.056
    Fischbach am Inn (9629) 47.792 7.434
    Kiefersfelden (S) (9191) 42.492 7.718

    Der Nordteil der A 93 wird von vielen Reisenden als Parallele zur A 9 zwischen den Autobahndreiecken Holledau und Hochfranken zusammen mit der A 72 zur Umgehung des Großraums Nürnberg genutzt. Seit der deutschen Wiedervereinigung hat der Verkehr auf dieser Route erheblich zugenommen. Trotzdem ist die Verkehrsdichte deutlich geringer als auf der A 9, was auf das Fehlen eines größeren Ballungsraums entlang der A 93 (wie der Raum Nürnberg an der A 9) und auf entsprechend gestaltete Ausschilderungen an den beiden Dreiecken zurückzuführen ist.

    Baufortschritt/PlanungsstandBearbeiten

    Bundesverkehrswegeplan 2030Bearbeiten

    Im Bundesverkehrswegeplan 2030 findet sich keine Planung zur A 93.[13]

    2016 wurde vom Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr ein Projekt für den damals in Aufstellung befindlichen[14] Bundesverkehrswegeplan 2030 (bis März 2016 als Bundesverkehrswegeplan 2015 bezeichnet) angemeldet:

    • A 93, A 3 (AK Regensburg) – B 16 (AS Regensburg-Süd).[15]

    Im ersten Referentenentwurf wurde diese Projektvariante mit „kein Bedarf“ (KB) eingestuft.[16]

    TriviaBearbeiten

    Zum 1. Januar 2016 lagen die Zuständigkeiten für die A 93 wie folgt:[17]

    • im Bereich Autobahndreieck Hochfranken mit der A 72 (4/1) und Anschlussstelle Luhe-Wildenau (26) bei der Autobahnmeisterei Windischeschenbach/Rehau,
    • im Bereich Anschlussstelle Luhe-Wildenau (26) und Anschlussstelle Ponholz (36) bei der Autobahnmeisterei Oauterhofen/Schwandorf,
    • im Bereich Anschlussstelle Ponholz (36) und Anschlussstelle Siegenburg (50) bei der Autobahnmeisterei Pentling/Pollenried,
    • im Bereich Anschlussstelle Siegenburg (50) und Autobahndreieck Holledau (55/65) bei der Autobahnmeisterei Ingolstadt,
    • im Bereich Autobahndreieck Inntal mit der A 8 (101/56) und Anschlussstelle Kiefersfelden (60) bei der Autobahnmeisterei Rosenheim/Holzkirchen.

    AnmerkungenBearbeiten

    1. Die Reste von Brückenbauwerken bei Leoprechting wurden 1970–1980 abgebrochen

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesautobahn 93 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. "Strecke 89" auf www.openstreetmap.org
    2. Vorentwurf zu einem Kraftwagenstraßennetz Deutschlands – Spitzennetz
    3. Geschichte der A 93 Regensburg – AD Holledau. Henning Maruhn, abgerufen am 17. Mai 2015 (Internetbeitrag).
    4. Reichsautobahnen 1935. Abgerufen am 30. November 2014 (Bilddatei).
    5. Netzkarte von 1938. Abgerufen am 5. Oktober 2014 (Bilddatei).
    6. Autobahn-Übersichtskarte, Stand: 1940. Abgerufen am 5. Oktober 2014 (Bilddatei).
    7. Autobahn-Übersichtskarte, Stand 1. Januar 1941. Abgerufen am 13. November 2014 (Karte).
    8. Autobahn-Übersichtskarte, Stand 1. Mai 1941. Abgerufen am 13. November 2014 (Karte).
    9. a b Geschichte der A 93 Regensburg – AD Holledau. Henning Maruhn, abgerufen am 17. Mai 2015 (Internetbeitrag).
    10. Neubau 1965
    11. Neubau 1968
    12. bast - Bundesanstalt für Straßenwesen: Automatische Zählstellen 2015 - A 93. Online auf www.bast.de, abgerufen am 21. Oktober 2016.
    13. https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/G/bundesverkehrswegeplan-2030-gesamtplan.pdf?__blob=publicationFile
    14. Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur: Bekanntmachung zur Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Erstellung des Bundesverkehrswegeplans 2030 vom 8. März 2016. In: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (Hrsg.): Bundesanzeiger. Bundesanzeiger Verlag, Köln 14. März 2016 (BAnz AT 14.03.2016 B4 [abgerufen am 15. März 2016]).
    15. Bayerisches Staatsministerium des Innern: Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) – Projektanmeldung für den Bereich der Bundesfernstraßen in Bayern – Stand: 12. März 2013. (Memento vom 18. Februar 2015 im Internet Archive) PDF. Online auf www.stmi.bayern.de. Abgerufen am 19. Februar 2015.
    16. PRINS: Sonstige Projekte (Straße) die nicht Bestandteil des BVWP 2030 sind. Online auf www.bvwp-projekte.de, abgerufen am 22. März 2016.
    17. Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr: Freistaat Bayern - Straßenübersichtskarte - Zuständigkeiten der Autobahnmeistereien. PDF. 1. Januar 2016, online auf www.baysis.bayern.de, abgerufen am 17. September 2016.