Bundesautobahn 250

Bundesautobahn in Deutschland

Die Bundesautobahn 250 (Abkürzung: BAB 250) – Kurzform: Autobahn 250 (Abkürzung: A 250) – ist die frühere Bezeichnung einer Autobahn im Norden Deutschlands, die seit dem 3. November 2010 das nördliche Teilstück der A 39 ist.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 250 in Deutschland
Bundesautobahn 250
Karte
Verlauf der A 250
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 28 km

Bundesland:

Niedersachsen

Status: umgewidmet am 3. Nov. 2010 in A39
Straßenverlauf
Land Niedersachsen
Knoten Maschener Kreuz (Westteil) A7 E45
Straße als A39
Autobahn Ende Übergang in B4 B209 Lüneburg
Blick auf den Anschluss Lüneburg-Nord der A 250 (in Fahrtrichtung Lüneburg)

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird dieser Teil der A 39 als Maschener Autobahn bezeichnet; er beginnt südlich von Hamburg an der BAB 7 und führt in östlicher Richtung über 28 Kilometer nach Lüneburg, wo sie in die B 4 und diese später in die B 209 übergeht. Die Autobahn ist durchgängig auf zwei Fahrspuren ausgebaut und wurde in insgesamt vier Abschnitten eröffnet:

  • 1975: AK Maschen – Autobahnende bei Maschen
  • 1985: Umfahrung Maschen (Errichtung der heutigen AS Maschen)
  • 1987: AS Maschen – AS Winsen (Luhe)-West
  • 1991: AS Winsen (Luhe)-West – AS Winsen (Luhe)-Ost
  • 1995: AS Winsen (Luhe)-Ost – Lüneburg-Nord

Mit dem geplanten Neubau der Bundesautobahn 39 von Wolfsburg an die A 250 soll eine durchgängige Verbindung von der Industrieregion Braunschweig/Salzgitter zur Hamburger Hafenregion erreicht werden. Am 3. November 2010 wurde die A 250 offiziell in A 39 umbenannt.[1] Der Streckenverlauf wurde bereits im Dritten Reich als Reichsautobahn RAB 41 geplant und bei Braunschweig auf einem kurzen Stück vorbereitet.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Bundesautobahn 250 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. A 250 heißt jetzt A 39 Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, 3. November 2010
  2. Reichsautobahnbau 1939