Bundesautobahn 553

Bundesautobahn in Deutschland

Die Bundesautobahn 553 (Abkürzung: BAB 553) – Kurzform: Autobahn 553 (Abkürzung: A 553) – beginnt am Autobahnkreuz Bliesheim als Fortführung der A 1 in Geradeausrichtung und führt von dort bis an den nördlichen Rand von Brühl, direkt an die Stadtgrenze zu Köln. Sie ersetzt in diesem Bereich die Bundesstraße 51.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 553 in Deutschland
Bundesautobahn 553
Karte
Verlauf der A 553

Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Autobahnkreuz Bliesheim
(50° 46′ 12″ N, 6° 49′ 29″ O)
Straßenende: Brühl-Nord
(50° 50′ 49″ N, 6° 55′ 16″ O)
Gesamtlänge: 27,2 km
  davon in Betrieb: 13,2 km
  davon in Planung: 14 km

Bundesland:

Nordrhein-Westfalen

Straßenverlauf
Land Nordrhein-Westfalen
(1)  Kreuz Bliesheim (Straßenbrücke 60 m) A1 A61 E31
Erft
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz Am alten Hau
(2)  Brühl-Süd
Vorlage:AB/Wartung/Leer Symbol: Tourist Phantasialand
(3)  Brühl / Bornheim
(80 m)  Straßenbrücke
(4)  Brühl-Ost
(5)  Brühl-Nord (Südteil)
Übergang in B51 Köln
Vorlage:AB/Wartung/Leer Weiterbau geplant, genaue Trasse noch nicht festgelegt:
Kreuz Köln-Godorf A555
Rhein
Dreieck Köln-Lind A59

Geschichte Bearbeiten

Die Planung der A 553 lief zeitweilig auch unter dem Titel A 533.

Die ursprüngliche Planung sah vor, die Autobahn bis zur A 4 im Kölner Süden zu verlängern, als weiterer Zubringer zum Kölner Autobahnring. Eine Querverbindung nach Osten mit Kreuzung der A 555 und im Anschluss über den Rhein hinweg bis zur A 59 ist vorgesehen. Zumindest die Verlängerung der A 553 zum Kölner Süden ist nicht mehr in der Planung.

Ortsumfahrung Meschenich Bearbeiten

Der Verkehr in den Süden Kölns benutzt weiterhin die stark belastete Bundesstraße 51 durch Köln-Meschenich oder die Brühler Tangente (L 150/Kerkrader Straße), die zur A 555 Köln-Bonn führt. Die L 150 wurde mittlerweile zwischen der A 553 und der A 555 vierspurig ausgebaut,[1] um das Stauproblem zumindest teilweise zu entschärfen. Zudem soll die bestehende Bundesstraße 51 als B51n unter Umgehung des Kölner Ortsteils Meschenich zur AS Köln-Eifeltor auf der A 4 geführt und -teilweise 4-spurig- ausgebaut werden und so den Lückenschluss zumindest teilweise herstellen.[2][3] Letzteres ist auch deshalb sinnvoll, da über die A 553 auch der Containerbahnhof Köln-Eifeltor angefahren wird und dies zu erheblichen Belastungen der Bevölkerung durch den LKW-Verkehr vor allem in Köln-Meschenich führt. Die Bauarbeiten für die Ortsumgehung Meschenichs starteten offiziell mit einem Pressetermin zum symbolischen Ersten Spatenstich am 24. Januar 2020.[4]

Rheinspange Bearbeiten

War im Entwurf des Bundesverkehrswegeplan 2030 (März 2016) die Fortführung der A 553 vom „AK Köln-Godorf“ (Verknüpfung mit der linksrheinischen A 555) bis „AD Köln-Lind“ (Verknüpfung mit der rechtsrheinischen A 59), Rheinspange genannt, noch als Weiterer Bedarf mit Planungsrecht enthalten,[5] so erfolgte bis zu dessen Verabschiedung (August 2016) noch eine Höherstufung des Vorhabens in die Kategorie Vordringlicher Bedarf.[6][7] Die Fortführung der A 553 bis Köln-Porz-Lind soll auch den Bau einer neuen Rheinquerung, mit der die Friedrich-Ebert-Brücke in Bonn und die Rheinbrücke Köln-Rodenkirchen entlastet werden sollen, umfassen. Diese soll entweder als Brücke oder als Tunnel gestaltet werden;[8] zudem soll nach Vorstellungen der Bürgerschaft und der Politik auch eine Querung für den regionalen und überörtlichen Eisenbahn- und Stadtbahnverkehr bedacht werden.[9] Auf einer Bürgerveranstaltung am 27. Juli 2018 gab der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst bekannt, dass die Querung bis zum Jahr 2030 fertiggestellt sein soll.[10]

Der genaue Trassenverlauf der Rheinspange sollte bis 2020 feststehen,[11] im Januar 2022 wurde bekannt, dass im Herbst 2022 der Verlauf für die Planungsfeststellung feststehen sollte.[12] Gemäß Straßen.NRW gab es zuletzt noch zwölf Planungsvarianten, die verfolgt wurden.[13]

Gegen eine Brücke jedoch gab es massiven Widerstand, sowohl aus Wesseling, als auch aus dem rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Porz-Langel oder auch dem angrenzenden Niederkassel-Lülsdorf. Dort befürwortete man eher eine Tunnellösung bzw. lehnte das Bauvorhaben als Ganzes ab.[14][15] Bei der Bevölkerung aus Wesseling, Niederkassel-Lülsdorf, und dem Kölner Stadtteil Porz-Langel, durch deren Stadtgebiete die Verlängerung der A 553 wohl verlaufen wird, ist das Projekt umstritten.[16][17][18] Es haben sich mehrere Bürgerinitiativen gegründet, die einen Bau der Rheinquerung zu verhindern versuchen.[19][20]
Im Februar 2023 stand die Vorzugsvariante fest, statt einer Brücke an der Anschlussstelle Godorf in Verlängerung der Kerkrader Straße soll ein Tunnel in Höhe der Anschlussstelle Wesseling gebaut werden, entsprechend wird die Trasse rechtsrheinisch nicht zwischen Langel und Lülsdorf verlaufen, sondern zwischen der Hüls (Evonik Lülsdorf) und Niederkassel, der Name Rheinspange 553 ergibt somit keinen Sinn mehr.[21][22]

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Ausbau der Kerkrader Straße. Am Freitag geht es los. In: Kölnische Rundschau Online, 31. März 2014, abgerufen am 29. Juli 2017 (Bericht über den Baubeginn).
  2. Neue Straßen in Meschenich: Letzten Kilometer zum Eifeltor. In: Kölner Stadt-Anzeiger. Abgerufen am 27. März 2016.
  3. Informationen des Landesbetrieb Straßenbau NRW zum Thema: B51n: Fortführung der Ortsumgehung Köln-Meschenich bis zur A4-Anschlussstelle Köln-Eifeltor. Abgerufen am 29. September 2016.
  4. Feierlicher 1. Spatenstich B51n, Ortsumgehung Köln-Meschenich, Landesbetrieb Straßenbau NRW, abgerufen am 11. Februar 2020
  5. Entwurf Bundesverkehrswegeplan 2030, März 2016. Website des Bundesverkehrsministeriums. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  6. Bundesverkehrswegeplan 2030, Stand: 3. August 2016. Website des Bundesverkehrsministeriums. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  7. Projekt: Rheinspange A553: Neue Rheinquerung Köln und Bonn. Abgerufen am 30. Januar 2023.
  8. Rheinquerung Tunnel statt Rheinbrücke zwischen Lülsdorf und Godorf? In: Kölnische Rundschau Online, 15. April 2016, abgerufen am 29. Juli 2017.
  9. Rheinbrücke zwischen Wesseling und Niederkassel: Die Chance war noch nie so groß. In: General-Anzeiger (Bonn) Online vom 6. August 2015, abgerufen am 29. Juli 2017.
  10. Neue Rheinbrücke soll bereits 2030 fertig sein, General-Anzeiger Bonn, 27. Juli 2018
  11. Trasse der Rheinspange 553 steht erst 2020 fest,
  12. Christoph Meurer: Gegen Rheinspange bei Widdig: Stadt Bornheim präsentiert eigene Alternative für Rheinquerung. 6. Januar 2022, abgerufen am 20. April 2022.
  13. Variantenauswahl. In: Rheinspange. Abgerufen am 20. April 2022 (deutsch).
  14. CDU-Politiker fordern Tunnel statt Brücke als Rheinspange, General-Anzeiger Bonn, 5. Februar 2020
  15. Beschädigung der Natur: Kölner Politiker fordern Planungsstopp für neue Rheinbrücke. Kölner Stadt-Anzeiger, abgerufen am 30. April 2020.
  16. Zwischen Köln und Bonn: Viel Kritik gegen die geplante Rheinbrücke bei Wesseling Bericht aus der Zeitung Kölnische Rundschau vom 8. Februar 2018, Abruf: 9. Februar 2018
  17. Niederkasseler haben Angst vor Südvariante der Rheinbrücke. General-Anzeiger Bonn, abgerufen am 30. April 2020.
  18. Drohende Brücke schockiert die Langeler. Kölner Stadt-Anzeiger, abgerufen am 30. April 2020.
  19. Bürgerinitiative Porz-Langel gegen die Autobahnquerung 553. Abgerufen am 30. April 2020.
  20. Bürgerinitiative Bürger gegen die Brücke. Abgerufen am 30. April 2020.
  21. https://rheinspange.nrw.de/aktuelles/
  22. https://www.rundschau-online.de/region/rhein-sieg/niederkassel/rheinspange-553-zwischen-wesseling-und-niederkassel-wird-tunnel-gebaut-441056

Weblinks Bearbeiten

Commons: Bundesautobahn 553 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien