Hauptmenü öffnen

Grünbrücke

ein Ingenieurbauwerk, das Tieren als Hilfsmittel dient, stark befahrene Verkehrswege gefahrlos zu queren
Wildbrücke über die A 14 bei Schwerin
Karte: 82 Grünbrücken über Autobahnen und Bundesstraßen in Deutschland, Stand 2019[1]
Eine Grünbrücke über die A50 bei Woeste Hoeve in den Niederlanden
Grünbrücke Ecoduct Kikbeek A2 in Belgien
Grünbrücke über den Trans-Canada Highway im Banff-Nationalpark zwischen Banff and Lake Louise in der kanadischen Provinz Alberta

Eine Grünbrücke oder Wildbrücke ist ein Ingenieurbauwerk und dient vornehmlich wildlebenden Tieren als Hilfsmittel, stark befahrene Verkehrswege wie Autobahnen, Bundesstraßen und Bahnstrecken gefahrlos zu queren. Grünbrücken verbinden Lebensräume des Wildes, die durch Verkehrswege zerschnitten sind, und sollen die Folgen der zunehmenden Landschaftszerschneidung mildern.

Aufbau und KlassifizierungBearbeiten

Damit eine Grünbrücke ihrem Zweck entsprechend vom Wild benutzt wird, muss sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So haben Wildbrücken in der Regel eine Mindestbreite von 50 Metern, damit sie von größeren Tieren wie Hirschen angenommen werden. Der Begriff Grünbrücke wird dabei besonders bei größerer Breite und Bewuchs genutzt. Die Breite der Brücken variiert und kann mehr als 80 Meter betragen. In diesem Fall wird das Kreuzungsbauwerk als Landschaftstunnel bezeichnet.[2] Es gibt auch Kleintierbrücken, die nur wenige Meter breit sind.

Die Lage der Querungsstelle spielt ebenfalls eine besondere Rolle: Grünbrücken werden an bekannten Wildwechseln erbaut, um die Tiere möglichst unkompliziert über die Brücke zu führen. Um die Sicht auf die zu querenden Verkehrswege abzuschirmen, werden die Seitenränder der Brücke oft heckenartig bepflanzt, wobei meistens die übrige Fläche der Brücke bepflanzt ist. Im Allgemeinen sind dies Stauden, Gras und Büsche. Eine Grünbrücke querende Wege werden durch Viehgitter gesichert.

Die West Autobahn in Österreich wurde im Bereich der Stadt Salzburg (Abfahrt Salzburg-Mitte) mit einer Grünbrücke eingehaust, die dazu dient, das ursprüngliche, von der Autobahn geteilte Dorf Liefering als Siedlungsraum wiederherzustellen. Über der Autobahntrasse befindet sich ein Park.

NutzenBearbeiten

Untersuchungen zur biologischen Wirksamkeit von Grünbrücken haben gezeigt, dass sie in großem Maße zur Verbindung von Lebensräumen beitragen. Sie werden nicht nur von größeren Wildtieren zur Querung genutzt, sondern auch von wirbellosen Tieren wie Faltern, Spinnen und Käfern. Nach einer Untersuchung der Landesforstanstalt Eberswalde, die von Mai 2005 bis April 2006 durchgeführt wurde, passierten fast 2300 Wildtiere eine Grünbrücke über die A 11 in Brandenburg. Bei Versuchsreihen auf einer Brücke in Kroatien über die Autobahn zwischen Karlovac und Rijeka haben Forscher mit Infrarotschranken die Tierwanderungen gemessen. Dabei wurden Tiere ab der Größe eines Fuchses erfasst. Innerhalb eines Jahres passierten rund 6.000 Tiere diese Brücke, darunter Bären, Wölfe und Luchse. Bei den Untersuchungen wurden Infrarot-Fotofallen genutzt.[3][4]

Grünbrücken haben eine verbindende Funktion und tragen zu einer Reduzierung von Wildunfällen bei. Der Bau von Wildbrücken erfolgt in Europa, Nordamerika und Australien.

AlternativenBearbeiten

 
Thalwassertalbrücke: Unterquerung unter der A71 bei Poppenlauer in Unterfranken

Ebenfalls zur Querung von Verkehrswegen eignen sich durchführende Wildbrücken. Diese sollten aber eine Höhe von zehn Metern nicht unterschreiten, da sie sonst von einigen Arten schlecht angenommen werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Kleintieren oder Amphibien eine sichere Querung von Verkehrswegen in Form von Kleintiertunneln/Kleintierdurchlässen zu ermöglichen. Diese Röhren können von Amphibien, aber auch von kleinen Säugetieren wie Dachsen oder Ottern benutzt werden. Zu beachten ist dabei, dass für die wechselnde Tierart die gegenüberliegende Öffnung als Ausgang erkennbar ist. Von Huftieren werden Tunnel gemieden.

KostenBearbeiten

Laut ADAC-Angaben belaufen sich die Baukosten je Grünbrücke in Deutschland auf ein bis drei Millionen Euro.[5] Wenn eine Grünbrücke zusammen mit einer Autobahn gebaut wird, ist ihre Errichtung preisgünstiger, als wenn sie nachträglich errichtet wird.[6]

AusführungenBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Derzeit gibt es in Deutschland 82 Grünbrücken über Autobahnen oder Bundesstraßen, einschließlich Landschaftsbrücken und -tunnel, jedoch ohne bergmännisch errichtete Tunnel und ohne Kleintiertunnel (Stand: Sept. 2019). Der ADAC, der BUND und andere Verbände sehen einen erheblich höheren Bedarf. Das Bundesamt für Naturschutz geht von 30.000 „Konfliktstellen“ im überregionalen Verkehrsnetz aus.[5] An solchen Gefahrenstellen stirbt ein Großteil der in Deutschland durch „nicht jagdliche Einwirkungen“ (Fallwild) zu Tode kommenden Tiere: jährlich sind dies 202.000 Rehe, 16.000 Wildschweine und 3.100 Hirsche.[7]

Im Rahmen des Konjunkturpakets II wurden einige Wildbrücken geplant und beschlossen, zum Beispiel im Bundesland Brandenburg[8] und vier Brücken bei Geldern. Eine solche 50 Meter breite Grünbrücke kostet im Schnitt drei Millionen Euro. Der Landesjagdverband NRW befürwortet die Brücken, weil er hofft, dass sie die Inzucht bei einigen Wildarten verringern. Vor allem Rotwild sei davon betroffen.

An folgenden Stellen befindet sich mindestens eine fertiggestellte Grünbrücke:

  In den Artikeln der Bundesautobahnen und -Straßen sind fertige und geplante Grünbrücken in den Listen der Anschlussstellen und Bauwerke aufgeführt und mit diesem grünen Symbol   gekennzeichnet.

ÖsterreichBearbeiten

Die erste wissenschaftliche Forderung nach Wildbrücken erfolgte beim Bau der Ost Autobahn im Jahr 1987 im Zuge des Alpen-Karpaten-Korridors. Dieser Forderung wurde nicht nachgekommen. Erst im Jahr 1997 nach Herausgabe der Richtlinie Wildschutz (RVS 3.01) wurden weitere Untersuchungen an Autobahnen und Schnellstraßen durchgeführt. Nach diesen Berechnungen ergibt sich für die damals aktuelle Länge von 2000 Kilometern übergeordneten Straßen ein Bedarf von 84 Tunnel und Überführungen, sowie 422 Unterführungen mit einer Breite größer als 30 m.[18]

In Österreich wurde von der ASFINAG im Jahr 2004 auf der Süd Autobahn in Kärnten der Bärentunnel mit einer Länge von 91 Meter Länge nachträglich errichtet, da sich das Gebiet im Natura 2000-Gebiet Schütt-Graschelitzen[19] befindet und Teil des LIFE-Natur-Projektes ‚Schütt – Dobratsch‘ ist.[20]

Weiters existieren Grünbrücken über die Donauufer-Autobahn bei Jedlesee, im Abschnitt Eibesbrunn–Schrick der Nord Autobahn, bei der Parndorfer Platte über die Ost Autobahn, über die Innkreis Autobahn (seit 2003) südlich Wels, sowie über Strecken der ÖBB, z. B. im Bereich der Koralmbahn.

Die ASFINAG plant November 2015 die Fertigstellung einer Grünbrücke bei Ybbs über die A1. Mit St. Valentin und St. Georgen am Ybbsfelde (beides im Bezirk Amstetten) ist die Errichtung von 16 Grünbrücken in den Jahren 2016 bis 2027 geplant. Typisch werden sie 60 m breit ausgeführt, mit Büschen und Bäumen bepflanzt und mit einem Sichtschutz vor Autoscheinwerfern ausgestattet.[21]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Reck, Kersten Hänel, Martin Strein, Bertram Georgii, Michael Henneberg, Elke Peters-Ostenberg, Marita Böttcher: Grünbrücken, Faunatunnel und Tierdurchlässe – Anforderungen an Querungshilfen. (= BfN-Skripten. Nr. 522). Bundesamt für Naturschutz, Bonn 2019, doi:10.19217/skr522 (bfn.de [PDF; 5,9 MB] Volltext).
  • Melina Cipriotti: Effizienz einer Grünbrücke am Beispiel „Burkauer Berg“ der Bundesautobahn A4. In: Naturschutzarbeit in Sachsen. 48. Jahrgang 2006, Seite 53–58 (Digitalisat).
  • Schweizerische Vogelwarte Sempach (Hrsg.): Wildtiere und Verkehr. (PDF). Eine kommentierte Bibliographie, Kapitel 5 (Seite 61–75), 2000, umfassende Literatursammlung und -zusammenfassung.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Grünbrücken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erläuterung zur Karte der Grünbrücken: dargestellt sind Grünbrücken, Landschaftsbrücken sowie Landschaftstunnel mit einer Mindestbreite von 10 m. Über einige dieser Brücken führen Wege, die auch für Fußgänger bzw. Kfz freigegeben sind.
  2. DIN 1076 Unterscheidung Brücke und Tunnel ab einer Länge von 80 Metern (Memento vom 21. Juni 2004 im Internet Archive) (PDF; 199 kB)
  3. Reinhard Möckel: Nutzung einer umgestalteten Straßenbrücke als Tierquerungshilfe in Brandenburg. Artenschutzreport 2010, H. 26, S. 45–49.
  4. Laura Schameitat: Grünbrücke ist ein Erfolg. In: Rheinische Post. 18. Februar 2012 (Seite C4 Schwalmtal/Brügfgen/Niederkrüchten)
  5. a b ADAC: Grüne Brücken für Bambi und Co. ADAC Motorwelt. Heft 4, 2008. B2706E. S. 76 f.
  6. a b Anne Goch: Querungshilfe für Wildtiere. In: Rheinische Post. 11. August 2010: „Die Grünbrücke an der A 52 hat rund 2,3 Millionen Euro gekostet, weil sie in einem Zug mit der Autobahn gebaut wurde. Bei nachträglicher Einrichtung liegen die Kosten bei etwa 3,5 Millionen Euro.“
  7. Jagd Online – Deutscher Jagdschutzverband: Daten und Fakten
  8. Torsten Hampel: Mut zur Brücke. In: Der Tagesspiegel. 16. August 2015 (tagesspiegel.de).
  9. @1@2Vorlage:Toter Link/www.strassen.nrw.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: A3/L284: Grünbrücken fertig gestellt)
  10. Infoblatt Grünbrücken A3
  11. Wild wechselt sicher die Seiten, Gmünder Tagespost vom 21. Dezember 2011
  12. Grünbrücke A 9, BW 13 Ü 0, Landesbetrieb Straßenwesen des Landes Brandenburg, Dezember 2011.
  13. Grünbrücke A 12, BW 15 Ü 2a, Landesbetrieb Straßenwesen des Landes Brandenburg, November 2012.
  14. Reinhard Möckel: Nutzung einer umgestalteten Straßenbrücke als Tierquerungshilfe in Brandenburg. Artenschutzreport 2010, H. 26, S. 45–49.
  15. Grünbrücke A 13, BW 9 Ü 3, Landesbetrieb Straßenwesen des Landes Brandenburg, Dezember 2011.
  16. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
  17. Europas größte Grünbrücke aus Holz führt über B 101, Land Brandenburg 19. März 2013.
  18. Straße und Wild in Österreich, (MS PowerPoint; 12,3 MB) vom Umweltbundesamt, 27. November 2003, abgerufen am 5. März 2019.
  19. EU-Vogelschutzgebiet Schütt-Graschelitzen
  20. ASFINAG: Neue Grünbrücke „Bärentunnel“ sichert Wildquerung über die A 2 Süd Autobahn im Kärntner Natura 2000-Gebiet Schütt – Graschelitzen. vom 27. August 2004, abgerufen am 21. September 2010.
  21. Brücke für Wildtiere über Autobahn. In: orf.at. 26. Oktober 2015, abgerufen am 5. März 2019.