Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dollern
Dollern
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dollern hervorgehoben
Koordinaten: 53° 32′ N, 9° 33′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Samtgemeinde: Horneburg
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 11,97 km2
Einwohner: 2118 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 177 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21739
Vorwahl: 04163
Kfz-Kennzeichen: STD
Gemeindeschlüssel: 03 3 59 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Buschteich 25
21739 Dollern
Website: https://horneburg.de/dollern
Bürgermeister: Wilfried Ehlers (SPD)
Lage der Gemeinde Dollern im Landkreis Stade
BaljeKrummendeichFreiburg/ElbeOederquartWischhafenDrochtersenGroßenwördenEngelschoffHammahDüdenbüttelHimmelpfortenBurwegKranenburgEstorfOldendorfHeinbockelStadeDeinsteFredenbeckKutenholzJorkBuxtehudeApensenBeckdorfSauensiekAhlerstedtBrestBargstedtHarsefeldNottensdorfBliedersdorfHorneburgDollernAgathenburgLandkreis StadeNiedersachsenLandkreis CuxhavenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HarburgHamburgSchleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinGrünendeichMittelnkirchenNeuenkirchenGuderhandviertelSteinkirchenHollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild

Dollern ist eine Gemeinde im Landkreis Stade im Bundesland Niedersachsen und zählt zur Samtgemeinde Horneburg, wo auch die Verwaltungsaufgaben der Gemeinde Dollern wahrgenommen werden.

Geografische LageBearbeiten

Dollern liegt auf dem linken Geestrücken des Urstromtals der Elbe, etwa 28 Kilometer von der Stadtgrenze zu Hamburg entfernt, zwischen Stade (12 Kilometer) und Buxtehude (14 Kilometer).

GeschichteBearbeiten

Menschliche Siedlungsspuren sind seit etwa 55.000 Jahren im Ortsgebiet nachzuweisen. Es ist davon auszugehen, dass es sich dabei aber um keine sesshafte Besiedelung gehandelt hat. Spuren dieser eiszeitlichen und nacheiszeitlichen Jäger wurden vor allem im Bereich der heutigen Straßen Immengrund und Pleisshorn gefunden. Seit wann es eine lückenlose Besiedelung gibt, ist unklar. Einen Anhalt hierzu ergibt sich aus der Deutung des Ortsnamens durch den Namenforscher Jürgen Udolph. Dieser nimmt an, dass der Name etwa um Christi Geburt entstanden sei. Die älteste schriftliche Überlieferung ist eine in der Mitte des 12. Jahrhunderts gefälschte Urkunde, datiert auf den 11. November 1105. Diese Urkunde behandelt die materielle Ausstattung des neu gegründeten Klosters Katlenburg.

Die Liste der Steuerpflichtigen von 1524 nennt erstmals Namen von Einwohnern.

Am 8. April 1793 zerstörte ein Brand das Dorf bis auf zwei oder drei Gebäude. Am 22. April 1793 verlautete in den Hannoverischen Anzeigen, dass Dollern bei Bremen am 8. April des Jahres, morgens um 9 Uhr, binnen einer Stunde abgebrannt sei, dass zwei Tote zu beklagen gewesen seien und dass sich viele in ärztlicher Behandlung befunden hätten. Am 29. April verlautete in der Zeitung, dass dort insgesamt 39 Häuser abgebrannt seien. Auch Bargstedt, im selben Amt befindlich, sei von einer Feuersbrunst betroffen gewesen. Dort seien am 10. April 32 Gebäude abgebrannt und man habe den Tod einer Frau beklagen müssen.[2]

Mit dem Wiederaufbau wurde noch im selben Jahr begonnen. Die Torbalkeninschriften einiger der Häuser im Stil des niederdeutschen Hallenhauses erinnern an diese Katastrophe und stehen noch heute im alten Dorfkern.

Im Oktober 2004 konnte eine bebilderte Dorfchronik zur Geschichte des Ortes herausgegeben werden, und im Jahr 2005 wurde in Dollern das Jubiläum zum 900-jährigen Bestehen des Ortes gefeiert, wobei die Erwähnung in der, wenn auch gefälschten, Urkunde von 1105 zugrunde gelegt wurde.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1740: 0112
  • 1914: 0320
  • 1946: 0730 (davon 350 Alteingesessene und 380 Flüchtlinge und Heimatvertriebene)
  • 1970: 0900
  • 2003: 1756
  • 2005: 1740
  • 2015: 2034
  • 2017: 2100

Herkunft des OrtsnamensBearbeiten

Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1105 Dolnere, 1141 Dalrin, 1141 Dalrim, Dalrin, Dalrinn, 1162 Dolrim, 1162 Dalrim, 1209 Dolnern und um 1230 Dolnere. Die Überlieferung für den Ortsnamen ist uneinheitlich. Daher ist die Grundform nur schwer zu ermitteln.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Rat der Gemeinde Dollern setzt sich aus 13 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

CDU SPD DWG FDP Gesamt
2006 3 6 2 - 11 Sitze
2011 3 6 2 - 11 Sitze
2016 4 6 2 1 13 Sitze

Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016

BürgermeisterBearbeiten

Seit der Kommunalwahl 2006 ist Wilfried Ehlers (SPD) Bürgermeister. Er übernahm das Amt schon in der vorherigen Wahlperiode nach dem Tod des amtierenden Bürgermeisters Peter Vollmers (SPD). 2011 wurde er wiedergewählt.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Das Wappen der Gemeinde zeigt auf blauem Schild ein silbernes Wassermühlenrad mit Schaufeln, darunter ein silberner Wasserlauf.“

InfrastrukturBearbeiten

Im Ort gibt es zwei Kindergarten und eine zweizügige Grundschule. Einrichtungen der Grundversorgung, wie Lebensmittelmarkt, Bankautomaten, Arzt, Zahnarzt, Tankstelle und Apotheke, sind ebenfalls vorhanden und ein Anschluss an die Bahnlinie und Autobahn A26. Daneben ist ein größeres Möbel-, Einrichtungs- und Bekleidungshaus von wirtschaftlicher Bedeutung für die Gemeinde.

VereineBearbeiten

In Dollern gibt es mehrere gemeinnützige Vereine. Der größte Verein ist der örtliche Sportverein namens Dollerner Sport-Club mit knapp 500 Mitgliedern in den Abteilungen Handball, Turnen und Fußball.[3] Neben dem Bürgerverein existieren noch ein Tennis- und Schützenverein in der Gemeinde Dollern. Alte, nicht mehr existierende Vereine waren der TuS Dollern, der 1946 auf einer Initiative hin gegründet wurde und die Angebote im Fußball, Turnen und Boxen stellte, die Turngemeinschaft Dollern, gegründet im Jahr 1957, und der Dollerner Bürger- und Förderverein dbf, der vor allem nach seiner Gründung 1972, das kurzfristige Ziel vom Bau einer Dorfgemeinschaftsanlage am Tannenweg verfolgte. Nach dem Aus des Dollerner Bürger- und Fördervereins gründeten sich 1982 u. a. die heutigen Sportvereine.[4]

SportBearbeiten

 
Mehrzweckhalle Dollern

Infrastrukturtechnisch stehen in der Gemeinde Dollern Tennisplätze, Sportplatz, Schießstand und Mehrzweckhalle zur Verfügung. Die Mehrzweckhalle Dollern fasst knapp 150 Zuschauer. Die Mehrzweckhalle mit den angrenzenden Anlagen wurde im Jahr 1978 erbaut und sechs Jahre später für die Nutzung für Schulzwecke im Jahr 1984 umgebaut worden. Nachdem an der Nordseite der Halle noch eine Fläche übrigblieb, entstand dort ab 1979 die heutige Tennisanlage am Tannenweg. 1994 begann die Gemeinde mit dem Bau des Sportplatz auf dem Osterfeld, der ein Jahr später eingeweiht wurde.[4]

VerkehrBearbeiten

 
S-Bahn der Linie 3 zwischen Hamburg und Stade

Dollern liegt an der Bundesstraße 73, die zwischen Hamburg und Cuxhaven verläuft und an der Autobahn 26, die einmal Stade mit den Nord/Süd Autobahnen A7 und A1 Richtung Hamburg verbinden soll. Die Niederelbebahn von Cuxhaven nach Hamburg führt durch den Ort, wobei Dollern ein Haltepunkt ist. Im Jahr 1881 wurde die Bahnlinie eingleisig in Betrieb genommen und die Gemeinde verfügte lange über einen wichtigen Güterverladebahnhof. Die Strecke wurde in den 1960er Jahren elektrifiziert und seit Dezember 2007 ist Dollern Haltestelle der S-Bahn Hamburg mit der S-Bahn-Linie 3 vom Stade nach Pinneberg. Die Linie verkehrt Morgens und Abends im Rhythmus von 20 Minuten in beide Richtungen.[5]

Linie Verlauf
  Pinneberg – Thesdorf – Halstenbek – Krupunder – Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hammerbrook – (im Bau: Elbbrücken –) Veddel – Wilhelmsburg – Harburg – Harburg Rathaus – Heimfeld – Neuwiedenthal – Neugraben – Fischbek – Neu Wulmstorf – Buxtehude – Neukloster – Horneburg – Dollern – Agathenburg – Stade

Der Radfernweg Hamburg-Cuxhaven und der Nordseeküsten-Radweg durchquert ebenfalls das Gebiet der Gemeinde.

KindergärtenBearbeiten

 
Neuer Kindergarten in der Gemeinde.

In Dollern gibt es zwei DRK-Kindergärten. Die eine Kindertagesstätte mit insgesamt sechseinhalb Gruppen ist ausgerichtet nach dem niedersächsischen Bildungs- und Orientierungsplan. Die Kindertagesstätte hat eine eigene Konzeption entwickelt, in welcher Aspekte der pädagogischen Arbeit festgehalten werden.[6] Nachdem ab 1960 in den Neubaugebieten Nedderbrook, Osterberg und Lerchenweg neue Häuser entstanden, wurde in den darauffolgenden Jahren ein Spielkreisgebäude errichtet. Aus diesem Gebäude ging dann der heutige Kindergarten im Jahr 1993 hervor.[4] Im Jahr 2017 wurde der Kindergarten auf dem Reller samt Mensa und Multifunktionsraum erweitert und feierte 2018 sein 25. Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür. Des Weiteren wurde im Jahr 2018 im Neubaugebiet ein zweiter Kindergarten fertiggestellt.[7] Der neue Kindergarten Kleine Kraniche umfasst eine Fläche von rund 425 Quadratmetern (plus einem weitläufigen Außengelände) und ist für zwei Krippengruppen für insgesamt 30 Kindern ausgelegt.[8]

SchulenBearbeiten

 
Grundschule in der Gemeinde Dollern

In der Gemeinde befindet sich die zweizügige Eichhörnchen Grundschule Dollern. Im Jahr 1949 wurde ein Plan für den Bau einer Grundschule in Dollern aufgestellt, die dann im Dezember 1949 eingeweiht wurde und 6 Jahre später das erste Mal erweitert wurde.[4] Anfang der achtziger Jahre wurden die beiden kleinen Grundschulen im Nachbarort Agathenburg und Dollern zur Grundschule Dollern/Agathenburg zusammengelegt. Die Einschulung erfolgte nur noch in Dollern. Einige Jahre später wurde im Rahmen eines Wettbewerbs nach einem passenden Namen für die Schule gesucht. Mit großer Mehrheit gewann der Vorschlag Eichhörnchen –Grundschule.[9] Seit dem Schuljahr 2017/2018 findet ein freiwilliger Ganztagsschulbetrieb statt. Im Jahr 2018 wurde die Grundschule im Zuge von Baumaßnahmen um weitere Räumlichkeiten erweitert.

Energie & WasserBearbeiten

Im Westen von Dollern betreibt der Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO eines der größten Umspannwerke Niedersachsens. Eine Leitung verbindet dieses Umspannwerk über die Elbekreuzung 2 mit dem Schaltwerk Wilster in Nortorf.

Bis 1960 gab es in Dollern eine dezentrale Wasserversorgung aus hauseigenen Brunnen mit Handpumpen oder aus Kleinwasserwerken auf den Bauernhöfen oder z. B. für die Siedlung am Postring. Das änderte sich mit dem Bau des Wasserwerks im Jahr 1958.

Einzelhandel und WirtschaftBearbeiten

Standort DollernBearbeiten

Dollern ist Teil der Metropolregion Hamburg.

Gewerbegebiet VeerenkampBearbeiten

 
Eines der größten Unternehmen im Gewerbegebiet Veerenkamp

In der Samtgemeinde Horneburg bestehen Gewerbegrundstücke in unterschiedlichen Lagen, Größen und Preiskategorien. Neben Flächen in Dollern, die direkt über die Gemeinde (Bauverwaltung) vermarktet werden, werden auch weitere Gewerbegrundstücke angeboten.[10] Im Jahr 2014 hatte die Gemeinde bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche nach und nach aufgekauft, um das bestehende Gewerbegebiet zu verlängern. Nach der Erschließung stehen insgesamt acht Baugrundstücke auf rund 25.600 Quadratmetern zur Verfügung.[11] Im Gewerbegebiet Veerenkamp sind zwei mittelständische Unternehmen angesiedelt.

VeranstaltungenBearbeiten

BuschteichfestBearbeiten

 
Buschteichfest auf dem Edeka-Parkplatz

Zum Buschteichfest mit verkaufsoffenem Sonntag lädt ein örtlicherSupermarkt jedes Jahr am 3. Sonntag im September ein. An diesem Tag ist auf dem Parkplatz vor dem Markt eine Musikband auf der Bühne. An Verzehrständen werden Bier vom Fass, Federweißer und Zwiebelkuchen, Scampi, Glückstädter Matjes, Fischbrötchen, Ofenkartoffeln sowie badische Weine angeboten. Außerdem werden Vergnügungen für Kinder und Jugendliche angeboten.[12]

BuschteichlaufBearbeiten

 
Buschteichlauf in Dollern

Zeitgleich zum Buschteichfest wird in Dollern jährlich der sogenannte Buschteichlauf organisiert. Veranstalter sind der örtliche Bürgerverein Dollern sowie der Dollerner Sport-Club. Bei der jährlichen Auflage dieses Volkslaufes in der Gemeinde Dollern geht es für die Läufer im Tannenweg los und die Strecke führt am Heuweg, Osterberg und den Buschteichen entlang zum zurück zum Start/Ziel an der Mehrzweckhalle. Die Strecke gilt als sehr anspruchsvoll aufgrund des Gefälles auf der Strecke im Dorf. Die Veranstalter bieten vier verschiedene Konkurrenzen an. Start, Ziel und Anmeldung befinden sich am Schießstand/Mehrzweckhalle am Tannenweg.[13]

Sommer-SportfestBearbeiten

 
Sportfest vom Dollerner Sport-Club im Sommer.

Jährlich im August lädt der Dollerner Sport-Club seine Mitglieder, Dollerner Familien und alle Sportsfreunde zum jährlichen Sommer-Sportfest auf dem Dollerner Sportplatz im Tannenweg ein. Auf dem Programm steht eine Mischung aus Sportstationen, Aktivitäten und die Chance die Disziplinen für das Sportabzeichen zu absolvieren. An diesem Tag wird es neben Parcours-Stationen für die Jüngsten, die Möglichkeit geben, sich auf einer Hüpfburg auszutoben. Die Erwachsenen können sich sportlich bei den Sportabzeichen-Disziplinen im Langlauf, Kugelstoßen und Weitsprung zu betätigen. So wird es ebenfalls möglich sein seine Wurfgeschwindigkeit mit Hilfe einer Wurf-Messanlage auszutesten.[14]

SchützenfestBearbeiten

Der Schützenverein Dollern feiert jährlich am ersten Septemberwochenende das örtliche Schützenfest. Traditionell bildet es den Abschluss der Festsaison im Landkreis Stade und wird deshalb von befreundeten Vereinen besucht. Das Festwochenende beginnt jeweils am Freitag mit einem Fackel- und Lampionumzug und läuft dann auf dem Festplatz und in der Schießhalle ab. Am Samstag stehen Schießveranstaltungen auf dem Programm und am Sonntag findet neben dem traditionellen Würdenträgerkonzert in der Mehrzweckhalle ein Festumzug und die Proklamation der neuen Würdenträger statt.[15]

LiteraturBearbeiten

  • Egon Hagenah und Wolfgang Döpke: Dollern – Die Dorfgeschichte. Verlag der Kreissparkasse Stade, Stade 2004, ISBN 3-933996-24-4
  • Peter Klink, Ulrike Thomas, Konrad Rothfuchs: Dollern Ortsentwicklung. Technische Universität Hamburg, Hamburg 1997

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Blazek, Matthias, Das Löschwesen im Bereich des ehemaligen Fürstentums Lüneburg von den Anfängen bis 1900, Adelheidsdorf 2006, S. 157, ISBN 978-3-00-019837-3.
  3. Dollerner SC e.V. - Die offizielle Website vom Dollerner SC l Sportverein Dollern I. Abgerufen am 15. Januar 2018.
  4. a b c d Egon Hagenah und Wolfgang Döpke: Dollern - Die Dorfgeschichte. Verlag der Kreissparkasse Stade, Stade 2004, ISBN 3-933996-24-4.
  5. Wolfgang Döpke: Dollern, Dorfentwicklung. (PDF) Bürgerverein Dollern, 28. Oktober 2011, abgerufen am 23. August 2018.
  6. Deutsches Rotes Kreuz: DRK Kindertagesstätte. Abgerufen am 17. August 2018.
  7. Stader Tageblatt: Kindergarten feiert 25-jähriges Jubilaeum. Abgerufen am 23. August 2018.
  8. Karin Lankuttis: Kita für kleine Kraniche in Dollern eröffnet. Stader Tageblatt, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  9. Eichhörnchen Grundschule Dollern: Unsere Schule. Schulförderverein, 17. August 2018, abgerufen am 17. August 2018.
  10. Gewerbeflächen Samtgemeinde Horneburg. Abgerufen am 8. Dezember 2018.
  11. Lena Stehr: Gewerbegebiet Dollern soll erweitert werden. Kreiszeitung Wochenblatt, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  12. Buschteichfest in Dollern. Kreiszeitung Wochenblatt, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  13. Dollerner Buschteichlauf: Anspruchsvolle Laufstrecke. Stader Tageblatt, abgerufen am 8. Dezember 2018.
  14. Sommer-Sportfest vom Dollerner Sport-Club bietet sportliche Attraktionen. Dollerner Sport-Club e.V., abgerufen am 8. Dezember 2018.
  15. Stephanie Bargmann: Schützenfest in Dollern: Hier geht es richtig rund. Kreiszeitung Wochenblatt, abgerufen am 8. Dezember 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dollern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien