Hauptmenü öffnen

Bargstedt (Niedersachsen)

Gemeinde in Niedersachsen

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Bargstedt liegt auf der Stader Geest, einem mit Buchen und Eichen bewaldeten Geestrücken, an einer Siedlungsachse der Metropole Hamburg. Das Naturschutzgebiet Aueniederung und Nebentäler liegt in der Gemeinde, die Aue durchfließt die Gemeinde

NachbargemeindenBearbeiten

Fredenbeck Deinste Horneburg
Kutenholz   Bliedersdorf
Brest Ahlerstedt Harsefeld

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Bargstedt besteht aus zwei Ortsteilen. Dieses sind die Dörfer Bargstedt und Ohrensen. Zudem liegen das Dorf Lusthoop und das Naturschutzgebiet Frankenmoor in der Gemeinde.

GeschichteBearbeiten

OrtsgeschichteBearbeiten

Wahrscheinlich entstand das Haufendorf Bargstedt als Mittelpunkt eines Kirchspiels aus einer heidnischen Kultstätte. Aufgrund von Machtkämpfen der adeligen Herrschaft entstand um 1200 am Tiefenbach in Ohrensen die Ohrensburg.

Nach dem Kirchenbrand 1793 wurde eine neue Kirche erbaut, die 1801 fertiggestellt wurde.

Die Walkmühle im Ortsteil Ohrensen am Tiefenbach wurde in der Zeit um 1700 erbaut, wurde aber 1907 außer Betrieb genommen und dient heute als Jugendbegegnungsstätte.[2]

Regionale ZugehörigkeitBearbeiten

Vor 1885 gehörte Bargstedt zur Börde Bargstedt im Amt Harsefeld, nach 1885 zum Kreis Stade und seit 1932 zum heutigen Landkreis Stade.

OrtsnameBearbeiten

Alte Bezeichnungen: 1233 Bergstede.

Die Schreibweise des Ortsnamens hat sich im Mittelalter von Bergstede und Berckstede zu Bargstedt gewandelt. Dem liegt ein mittelniederdeutscher Lautwandel von -er- zu -ar- zugrunde. Die Bedeutung des Ortsnamens ist als Berg-Stätte also Siedlung am Berg aufzufassen, was zur Lage des Ortes passt.[3]

Eingemeindungen, AusgliederungenBearbeiten

Am 1. Juli 1972 wurde die Nachbargemeinde Ohrensen eingegliedert.[4] Am gleichen Tag wurde ein Gebietsteil mit damals etwa 100 Einwohnern an den Flecken Harsefeld abgetreten.[4] von 1964 bis 1972 war Bargstedt Hauptort der Samtgemeinde Bargstedt.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Die letzte Kommunalwahl fand am 11. September 2016 statt. Seitdem setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

  • CDU 5 Sitze
  • SPD 3 Sitze
  • Freie Wählergemeinschaft 5 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist Thomas Wiebusch (CDU), 1. stellvertretende Bürgermeisterin Birgit Lukas (FWG) und 2. stellvertretender Bürgermeister Ulrich Rathjens (SPD).

WappenBearbeiten

Das Wappen der Gemeinde Bargstedt wurde im Jahre 1960 entworfen.

Blasonierung: Das Wappen der Gemeinde Bargstedt zeigt in Form eines Schildes auf blauem Grund einen aufwärts gewölbten Fuß in grün. Der grüne Schildfuß des Wappens ist mit einem quer nach rechts gerichteten Schwert in silber belegt. Auf diesem Schildfuß steht ein Taufbecken, das von einem dreiblättrigen Lindenzweig erhöht ist. Sowohl Taufbecken als auch Lindenzweig sind silbern.

Bedeutung: Mit dem aufwärts gewölbten Schildfuß soll auf den Namensteil Barg hingewiesen werden. Die Schreibweise des Ortsnamens hat sich seit dem frühen Mittelalter gewandelt: von Bergstede oder Berckstede ins heutige Bargstedt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturBearbeiten

In Bargstedt wird immer am 1. Advent an der Kirche Weihnachtsmarkt gefeiert.

BauwerkeBearbeiten

Die evangelische Kirche St. Primus ist ein 1801 vollendeter Saalbau, dessen Turm 1959 durch einen Glockenturm ersetzt wurde. Bemerkenswert ist das 1970 vollendete Glasfenster von Charles Crodel in der Ehrenhalle.

Weiterhin sehenswert ist die Walkmühle im Ortsteil Ohrensen.

Verkehr und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Bargstedt hat eine Haltestelle (Bahnhof Bargstedt) an der Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude.

UnternehmenBearbeiten

In Bargstedt gibt es ein Lebensmittelgeschäft mit integrierter Postfiliale, eine Bäckerei, Bankfilialen der Volksbank Geest und der Kreissparkasse Stade und eine Tankstelle.

Mehrere Handwerksbetriebe der Fachrichtungen Hausbau, Holzbau, Dachdeckerei, Sanitär und Heizung, Fensterbau bieten Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Im Bürgerwindpark Bargstedt/Ohrensen wird elektrische Energie mit Windkraftanlagen erzeugt. Bargstedter Landwirte betreiben Biogasanlagen und mehrere private, mit Holzschnitzeln betriebene Nahwärme-Heizanlagen versorgen über 100 Haushalte mit Heizenergie.

SchulenBearbeiten

In Bargstedt befindet sich eine Grundschule.

PartnerschaftBearbeiten

Es bestehen Partnerschaften zwischen der evangelischen Kirchengemeinde Bargstedt und den Kirchengemeinden in Gimbi (Äthiopien)[5] und Gahlenz[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Gemeinde in Verbindung stehenBearbeiten

  • Helmut Dammann-Tamke (* 1961), deutscher Politiker (CDU), lebt als selbstständiger Landwirt im Bargstedter Ortsteil Ohrensen

GalerieBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Samtgemeinde Harsefeld. Abgerufen am 9. Mai 2018.
  3. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Internetseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2014; abgerufen am 3. August 2019.
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 246–247.
  5. Kirche Bargstedt / Gimbi-Partnerschaft
  6. Kirche Bargstedt / Gahlenz-Partnerschaft

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bargstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien