Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Stade liegt an der Niederelbebahn in Niedersachsen, welche die Städte Hamburg und Cuxhaven verbindet, und ist der größte Verkehrsknotenpunkt der Hansestadt Stade. Er wurde 1881 eröffnet und ist heute ein reiner Nahverkehrshalt.

Stade
Blick von Bahnsteig 1
Blick von Bahnsteig 1
Daten
Betriebsstellenart Durchgangsbahnhof
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 3 (ehem. 4)
Abkürzung AST
IBNR 8000089
Kategorie 4
Eröffnung 1881
Profil auf Bahnhof.de Stade
Lage
Stadt/Gemeinde Stade
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 35′ 47″ N, 9° 28′ 30″ OKoordinaten: 53° 35′ 47″ N, 9° 28′ 30″ O
Höhe (SO) m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Niedersachsen

GeschichteBearbeiten

Als am 1. April 1881 die Niederelbebahn von Harburg eröffnet wurde, war Stade ein halbes Jahr lang Endpunkt der Strecke. Dann wurde auch der zweite Teil bis Cuxhaven in Betrieb genommen. Die Elektrifizierung von Hamburg aus erfolgte 1968 und endet in Stade. Am 1. Oktober 1898 wurde die Strecke nach Bremervörde eröffnet. Diese Strecke wurde 1992 von den Eisenbahnen und Verkehrsbetrieben Elbe-Weser (EVB) übernommen. 1993 wurde der regelmäßige Personenverkehr auf dieser Strecke eingestellt. Im Sommer sind auf dieser Strecke Touristikzüge unterwegs. Vom 13. Juni 1899 bis 15. November 1933 endete am Bahnhofsvorplatz die Kehdinger Kreisbahn. Im Güterverkehr wird von Stade aus ein etwa 10 Kilometer langes Industriestammgleis nach Bützfleth bedient, es wird als Bahnhofsgleis betrieben. Zwischen Anfang der 1980er Jahre und 1996 besaß das Gleis eine elektrische Fahrleitung, die aber im Betrieb nicht genutzt wurde.

GleisanlagenBearbeiten

Der Bahnhof Stade liegt in angenäherter West-Ost-Richtung. Die Anlagen des Personenbahnhofes waren früher umfangreicher. Es gab vier Bahnsteiggleise. Gleis 5 mit südlichem Seitenbahnsteig stand den Zügen von Bremervörde zur Verfügung. Heute sind davon nur Gleisreste übergeblieben. Gleis 3 wurde im Zug der Modernisierung zum Stumpfgleis umgebaut. Hier enden heute die S-Bahnen. Ihre Abstellanlage, die 2007 gebaut wurde, befindet sich direkt an Gleis 3 anknüpfend Richtung Buxtehude. Sie ist nur von Gleis 3 anfahrbar. Zwischen Gleis 2 und Gleis 3 liegt ein Inselbahnsteig. Gleis 1 liegt am Hausbahnsteig. In Richtung Buxtehude, gibt es nördlich der Streckengleise Überhol- und Abstellgleise. Früher gab es auch noch Abstellgleise am Westende des Bahnhofes, diese wurden allerdings in den letzten Jahren bis zu ihrem Abbau 2007 kaum noch benutzt. Hier wurden elektrische Lokomotiven und Triebwagen abgestellt. Etwa einen Kilometer Richtung Cuxhaven gibt es noch zwei Weichen, um die Gleise zu wechseln, wenig später endet der elektrische Fahrweg. Für den Güterverkehr gibt es mehrere Abstellgleise östlich des Bahnhofsgebäudes, auch eine Ladestraße und eine Kopframpe sind noch angeschlossen. Ein großer Teil des ehemaligen Güterbahnhofes ist aber 2015 ohne Gleise.

VerkehrBearbeiten

Seit Fahrplanwechsel im Dezember 2007 verkehren die Züge des Regionalverkehrs mit einer Diesellokomotive der Baureihe 246 und Doppelstockwagen von Hamburg über Stade nach Cuxhaven. Von Dezember 2007 bis Dezember 2018 wurden die Züge von der Metronom Eisenbahngesellschaft, seit Dezember 2018 von der DB-Regio Tochtergesellschaft Regionalverkehre Start Deutschland. Sie lösten die damaligen Regional-Express-Züge ab, die aus n-Wagen, zuletzt mit einer Lokomotive der Baureihe 218, bestanden. Bis Dezember 2007 fuhren außerdem Regionalbahnen in der Relation Hamburg–Stade. Diese wurden von einer Elektrolokomotive der Baureihe 143 mit n-Wagen gefahren. Seit 2007 verkehrt stattdessen die Linie S3 der S-Bahn Hamburg mit Elektrotriebwagen der Baureihe 474.3 von Pinneberg nach Stade.

Linie Linienverlauf Betreiber Takt
RE 5 Hamburg HbfHamburg-HarburgBuxtehude – Horneburg – Stade – Hammah – Himmelpforten – Hechthausen – Hemmoor – Wingst – Cadenberge – Otterndorf – Cuxhaven Start Unterelbe 60 min
  Pinneberg – Thesdorf – Halstenbek – Krupunder – Elbgaustraße – Eidelstedt – Stellingen – Langenfelde – Diebsteich – Altona – Königstraße – Reeperbahn – Landungsbrücken – Stadthausbrücke – Jungfernstieg – Hauptbahnhof – Hammerbrook – (im Bau: Elbbrücken –) Veddel – Wilhelmsburg – Harburg – Harburg Rathaus – Heimfeld – Neuwiedenthal – Neugraben – Fischbek – Neu Wulmstorf – Buxtehude – Neukloster – Horneburg – Dollern – Agathenburg – Stade S-Bahn Hamburg GmbH 20 min HVZ
60 min Mo.–So.
  Stade – Hagen (Kr Stade) – Deinste – Fredenbeck – Mulsum-Essel – Essel – Hesedorf – Bremervörde – Barchel – Basdahl Kluste – Brillit – Gnarrenburg Nord – Gnarrenburg – Nordsode – Ostersode – Hüttenbusch – Neu St. Jürgen – Worpswede – Ahrensfelde – Osterholz-Scharmbeck – Ritterhude – Bremen-Burg – Bremen Hbf EVB einzelne Züge (Sommerfahrplan: Sa, So, Feiertage)

ZOBBearbeiten

Direkt an Gleis 1 liegt neben dem Empfangsgebäude der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB). Er wird von fast allen Stader Buslinien der KVG Stade und einer Fernbuslinie angesteuert.

StadtverkehrBearbeiten

Linie Linienverlauf
2001 Hagen – Riensförde – Bahnhof – Pferdemarkt – Krankenhaus – Hahle – Haddorf
2002 Bahnhof – Pferdemarkt – Hohenwedel – Schwedenviertel
2004 Ring: Pferdemarkt – Bahnhof – Pommernstraße – Langobardenstraße – Pferdemarkt
2005 Ring: Pferdemarkt – Bahnhof – Thuner Straße – Klein Thun – Pferdemarkt
2007 Agathenburg – Ottenbeck – Bahnhof – Pferdemarkt – Hohenwedel – Hahle – Wiepenkathen
2008 Bahnhof – Mittelnkirchener Straße – Altländer Straße – Bahnhof
2021 Bahnhof – Pferdemarkt – Hohenwedel – Hahle – Haddorf – Wiepenkathen – Ottenbeck – Bahnhof (Spätrundfahrten)

RegionalbusverkehrBearbeiten

Linie Linienverlauf
2025/2026 Stade – Stade-Bützfleth – Drochtersen – Freiburg – Oederquart – Itzwörden
2027 Stade – Düdenbüttel – Himmelpforten – Oldendorf – Kranenburg – Gräpel
2028 Stade – Düdenbüttel – Hagenah – Elm – Bremervörde
2060/2061 Stade – Stade-Hagen – Helmste – Harsefeld – Ahlerstedt – Wangersen – Zeven
2322 Stade – Fredenbeck – Bremervörde (eine Abfahrt montags–freitags)
2050/2051 Stade – Twielenfleth – Steinkirchen – Jork – Königreich – HH-Cranz
2708 Schwinge – Stade – HH-Finkenwerder (Airbus) (Werkverkehr Airbus)
2622 Balje (Natureum Niederelbe) – Freiburg – Drochtersen – Stade – Grünendeich – Jork – Horneburg – Harsefeld (Elbe-Radwanderbus)

FernbusverkehrBearbeiten

Betreiber Linienverlauf
FlixBus Cuxhaven – Bremerhaven – Beverstedt – Stade – Neustadt-Glewe – Berlin

TriviaBearbeiten

  • Zu einem großen Bahnhofsfest 1993 in Stade kam ein zehnteiliger ICE 1, für den der damalige Bahnsteig 3 trotzdem zu kurz war.
  • Im Zuge eines Schülerprojektes fuhren einige Tage im Jahre 1994 zwei Triebwagen der Straßenbahn/S-Bahn Karlsruhe, um das „Karlsruher Modell“ in Stade vorzustellen. Dazu wurden Sonderfahrten nach Horneburg und zurück angeboten. Das Projekt wurde allerdings nie weiter verfolgt.

WeblinksBearbeiten