Hauptmenü öffnen

Bundesstraße 268

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 268 (Abkürzung: B 268) ist eine Bundesstraße in Deutschland und verbindet die Stadt Trier mit dem Ballungsraum Saarbrücken.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 268 in Deutschland
Bundesstraße 268
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Trier
(49° 44′ N, 6° 38′ O)
Straßenende: Saarbrücken
(49° 15′ N, 6° 59′ O)
Gesamtlänge: 79 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig

VerlaufBearbeiten

B 268 beginnt in Rheinland-Pfalz im Süden der Stadt Trier. Sie zweigt von der an der südlichen Moselseite (Pacelliufer) verlaufenden B 51 ab. Nach Verlassen des Stadtgebietes verläuft die B 268 zunächst durch das eher dünn besiedelte Gebiet des Landkreises Trier-Saarburg. Durch die Ortschaft Pellingen und entlang der Ortschaften Zerf und Greimerath führt die Straße durch die hügeligen Ausläufer des Hunsrücks.

Vor Losheim am See erreicht die Bundesstraße den Landkreis Merzig-Wadern im Saarland. In Losheim am See kreuzt die B 268 die Bahnstrecke Merzig Süd–Büschfeld. Nun erreicht die Straße entlang der Ausläufer des Saar-Nahe-Berglands und der Ortschaft Nunkirchen die Gemeinde Schmelz (Saar) im Landkreis Saarlouis. Hier überquert sie die Prims und kreuzt die Primstalbahn.

Nun verläuft die B 268 nach Lebach. Hier kreuzt sie die Bundesstraße 269 und überquert die Theel. Begleitet durch die Bahnstrecke Lebach–Völklingen erreicht die Bundesstraße die A 8 und damit den Regionalverband Saarbrücken. Weiter über Heusweiler und Riegelsberg mündet die B 268 in die A 1, die die Bundesstraße damit ersetzt. Am südlichen Ende der A 1 geht diese im Stadtgebiet von Saarbrücken in die B 268 über. Entlang der Saarbahn erreicht die B 268 in der Nähe des Hauptbahnhofs am Ludwigskreisel ihr Ende an der B 51.

GeschichteBearbeiten

Bis 1949 trug die Strecke die Bezeichnung Reichsstraße 268 (R 268). Während des Zweiten Weltkrieges wurde die R 268 verlängert in das besetzte Frankreich; über Hanweiler (heute B 51), Saargemünd, Bitsch und Bad Niederbronn nach Hagenau.[1]

Mitte der 1950er-Jahre wurden die Planungen für eine „Kraftbahn“ aufgenommen, um die damals hoch belasteten Ortsdurchfahrten der B 268 zu entlasten. 1960 wurde das Teilstück zwischen Riegelsberg und Saarbrücken dem Verkehr übergeben.[2]

Bedeutung für den StraßenverkehrBearbeiten

Die B 268 ist die kürzeste Verbindung zwischen Trier und Saarbrücken. Dennoch ist sie fast ausschließlich für den regionalen Verkehr von Bedeutung. Der überregionale Verkehr nutzt die A 1.

Geplant war mit der Nordsaarlandstraße eine Verbindungsstraße zwischen Merzig und der Anschlussstelle 137 der A 1 Nonnweiler-Braunshausen, die zwischen Losheim am See und Nunkirchen entlang der B 268 verlaufen sollte.

TriviaBearbeiten

Im regionalen Sprachgebrauch wird die Straße häufig "Pellinger" genannt. Dieser Name leitet sich vor Ort Pellingen ab, nachdem in Trier ein (historisches) Teilstück der Straße benannt ist.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Carsten Wasow: Die Bundes- und Reichsstraßen in Deutschland. Bundesstraßen Nr. 166 bis 327. In: www.carsten-wasow.de. Abgerufen am 5. Dezember 2017.
  2. A1/A48 zwischen Koblenz und Saarbrücken. In: www.autobahn-online.de. Henning Maruhn, abgerufen am 5. Dezember 2017.