Bundesstraße 45

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 45 (Abkürzung: B 45) führt von Sinsheim nach Wöllstadt.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 45 in Deutschland
Bundesstraße 45
Karte
Verlauf der B 45
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Sinsheim
(49° 15′ 26″ N, 8° 51′ 49″ O)
Straßenende: Wöllstadt
(50° 16′ 55″ N, 8° 46′ 17″ O)
Gesamtlänge: 156 km

Bundesland:

Ausbauzustand: siehe unten
Bundesstraße 45 bei Rodgau
Straßenverlauf
Land Baden-Württemberg
Rhein-Neckar-Kreis
Sinsheim B39 B292
Sinsheim OT Hoffenheim
Zuzenhausen
Elsenz
Meckesheim
2×Elsenz
Ortsumgehung Mauer
Ortsumgehung Bammental
Elsenz
Neckargemünd B37
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B37 Richtung Eberbach
Neckar
Land Hessen
Kreis Bergstraße
Neckarsteinach
Steinach
Neckarhausen
Ortsumgehung Hirschhorn
Neckar
(340 m)  Tunnel
Neckar
Land Baden-Württemberg
Rhein-Neckar-Kreis
Vorlage:AB/Wartung/Leer gemeinsam mit B37 Richtung Neckargmünd
Eberbach B37
Land Hessen
Odenwaldkreis
Oberzent OT Gammelsbach
(431 m ü. NN)  Ortsumgehung Oberzent-Beerfelden
Oberzent OT Hetzbach
Erbach OT Marbach B460
Erbach
Michelstadt B47
Ortsumgehung Bad König OT Zell
Ortsumgehung Bad König
Ortsumgehung Höchst B426
Landkreis Darmstadt-Dieburg
Pass (290 m ü. NN)  Rondell
Ortsumgehung Groß-Umstadt
Beginn der Kraftfahrstraße
Dieburg-Mitte B26
Dreieck Dieburg B26
Dieburg-Nord
Gersprenz
Münster / Breitefeld
Landkreis Offenbach
Eppertshausener Dreieck B486
Rödermark-Ober-Roden B459
Symbol: LinksRechtsSymbol: LinksRechts Parkplatz
Rodgau-Nieder-Roden
Rodgau-Dudenhofen
Rodgau-Jügesheim
Rodgau-Hainhausen
(54)  Hanau A3 E42
Seligenstadt-Froschhausen
Obertshausen B448
Main-Kinzig-Kreis
Symbol: Rauf Verzweigung B43a
Hanau-Klein-Auheim
Hanau-Steinheim-Süd
Ende der Kraftfahrstraße
Ortsanfang Hanau
Steinheim B43
Main (Steinheimer Mainbrücke)
Hafenplatz B43
Stadtmitte
Kinzig
Ortsende Hanau
(66)  Hanau-Nord A66
Main-Kinzig-Kreis
Symbol: Rauf Bruchköbel
Mittelbuchen/Bruchköbel
Ortsumgehung Bruchköbel-Roßdorf
Ortsumgehung Nidderau-Windecken
Nidder
Ortsumgehung Nidderau-Heldenbergen B521
Wetteraukreis
Niddatal OT Kaichen
Niddatal OT Ilbenstadt
Nidda
Ortsumgehung Nieder-Wöllstadt B3

Der Abschnitt zwischen Groß-Umstadt und Höchst im Odenwald wurde in den Jahren 1887–1889 als Fernstraße ausgebaut. In den 1930er Jahren erfolgte die Nummerierung als Reichsstraße 45, wobei verschiedene Einzelstrecken zusammengefasst wurden. Nach einigen Streckenänderungen und Verlegungen auf Umgehungsstraßen ist die B 45 heute 156 Kilometer lang und verläuft von Süd nach Nord durch die Bundesländer Baden-Württemberg und Hessen.

VerlaufBearbeiten

Die Bundesstraße 45 beginnt in Sinsheim unweit der A 6. Von Neckargemünd über Hirschhorn bis kurz vor Eberbach führt die Bundesstraße am Neckar entlang und durchquert dann bis Dieburg den Odenwald und im weiteren Verlauf über Rödermark, Rodgau und Hanau die Mainebene. In Rodgau ist sie an die A 3 und in Hanau an die A 66 angebunden. Sie endet nördlich von Hanau in Wöllstadt in der Wetterau, wo sie in die B 3 einmündet.

Von Neckargemünd bis Eberbach ist der Streckenverlauf identisch mit der B 37.

GebietskörperschaftenBearbeiten

Die B 45 durchquert in Baden-Württemberg den Rhein-Neckar-Kreis und darin die Städte und Gemeinden Sinsheim, Zuzenhausen, Meckesheim, Mauer, Bammental, Neckargemünd und Eberbach.

Mit dem Übergang nach Hessen erreicht die Straße den Kreis Bergstraße, auf dessen Gebiet Neckarsteinach und Hirschhorn durchlaufen werden. Es folgt der Odenwaldkreis mit Oberzent, Erbach, Michelstadt, Bad König und Höchst. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg tangiert die B 45 Groß-Umstadt, Dieburg, Münster (Hessen) und Eppertshausen, im Landkreis Offenbach die Städte Rödermark und Rodgau. Im Main-Kinzig-Kreis werden Hanau und Nidderau durchquert sowie Bruchköbel tangiert. Bevor die Straße Wöllstadt im Wetteraukreis erreicht, führt sie noch durch Niddataler Gebiet.

 
Mümlingsquelle in Beerfelden

Überquerte GewässerBearbeiten

Die B 45 überquert zwischen Hoffenheim und Bammental insgesamt fünfmal die Elsenz. Außerdem werden der Neckar in Neckargemünd und zweimal in Hirschhorn, die Mümling mehrfach zwischen Beerfelden und Höchst im Odenwald und die Gersprenz in Münster (Hessen) überfahren. In Hanau folgt die Überquerung des Mains und der Kinzig. Nach der Nidder in Nidderau ist der letzte überquerte Fluss dann die Nidda in Ilbenstadt.

GeschichteBearbeiten

Frühere Strecken und BezeichnungenBearbeiten

 
Die B 45 kreuzt die A 3 in Rodgau

Die ursprüngliche Streckenführung durchlief bis Mitte der 1950er Jahre alle an ihr liegenden Orte. Ab 1954 wurde begonnen, Ortsumgehungen zu bauen und die Streckenführung zu verlegen, so in:

ErsetzungenBearbeiten

Der vierstreifige Abschnitt Dieburg-Hanau wurde 1974 bis 1979 ursprünglich als Autobahn A 683 gebaut und in Betrieb genommen, während die B 45 weiterhin den alten Weg durch die Innerortsbereiche nahm. Auf Betreiben der betroffenen Kommunen wurde die A 683 Anfang der 1980er Jahre zur B 45 umgewidmet und die alte Streckenführung zu Land-, Kreis- bzw. Innerortsstraßen herabgestuft.

Im Juni 2009 wurde mit dem Bau (zunächst archäologische Grabungen) der seit 20 Jahren geplanten 9,5 km langen Ortsumgehung Nidderau begonnen (Projekt von Hessen Mobil: B 45 / B 521 OU Nidderau/Windecken und Nidderau/Heldenbergen[1]). Der erste Spatenstich fand im Beisein von Staatssekretär Ulrich Kasparick (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) am 22. September 2009 im nördlichen Bauabschnitt (B 521, Industriegebiet Nidderau Heldenbergen) statt.[2] Im Herbst 2014 wurden die ersten beiden Bauabschnitte fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben; der letzte Bauabschnitt am 22. Juni 2015.[3][4][5][6]

AusbauzustandBearbeiten

Die Steigungsstrecken der B 45 am Rondell zwischen Höchst und Wiebelsbach sind auf 4,9 km dreistreifig hergerichtet. Zwischen Dieburg und Hanau-Steinheim ist die Bundesstraße auf 28,7 km und zwischen Hanau-Nord und Bruchköbel auf 2,8 km vierstreifig ausgebaut. Der restliche Verlauf (118,6 km) ist zweistreifig, in kurzen Abschnitten auch dreistreifig.

TourismusBearbeiten

 
Galgen Beerfelden
 
Trabrennbahn Erbach an der B 45

FerienstraßenBearbeiten

Die B 45 ist streckenweise mit mehreren Ferienstraßen identisch, so vom Neckartal bis Michelstadt mit der Deutschen Ferienroute Alpen-Ostsee, zwischen Hetzbach und Marbach im Odenwald mit der Siegfriedstraße und von Erbach bis Michelstadt mit der Nibelungenstraße und der Deutschen Fachwerkstraße. Letzterer entspricht der Verlauf der B 45 nochmals von Groß-Umstadt bis Dieburg.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Viele Sehenswürdigkeiten liegen an oder nahe der B 45. Die Sandgrube „Grafenrain“, ein Naturschutzgebiet, ist der Fundort des Unterkiefers von Mauer, dazu existiert ein Mauer-Museum im Bürgermeisteramt von Mauer.

Sehenswerte Burgen entlang der Strecke sind die drei Burgen oberhalb von Neckarsteinach und die Burg Hirschhorn oberhalb von Hirschhorn am Neckar. Auf dem Dilsberg bei Neckargemünd kann eine mittelalterliche Siedlung besichtigt werden. In markanter Lage oberhalb der Straße im Gammelsbachtal liegt die Burg Freienstein und sicherte in früheren Zeiten den Verkehrsweg an der Grenze der Grafschaft Erbach.

Der dreischläfrige Beerfelder Galgen aus dem Jahr 1597 befindet sich westlich der Kernstadt auf dem Galgenberg an der Landesstraße in Richtung Airlenbach. Bei Ebersberg ist der zehnbogige Himbächel-Viadukt der Odenwaldbahn zu sehen. Schloss (mit Deutschem Elfenbeinmuseum) und Trabrennbahn sind die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Erbach, in Michelstadt sind das mittelalterliche Rathaus und die Einhardsbasilika eine Besichtigung wert. Eine römische Villa ist bei Höchst im Odenwald als Freilichtmuseum zu besichtigen.

Als sehenswert gelten auch der historische Stadtkern von Groß-Umstadt sowie die Schlösser und Fachwerkhäuser in Dieburg, des Weiteren das Deutsche Goldschmiedehaus und das Schloss Philippsruhe in Hanau. Dort befindet sich zudem unmittelbar an der Straße der Hafenplatz mit monumentaler Bebauung aus den 1920er Jahren.

Landschaftlich reizvolle StreckenBearbeiten

Als landschaftlich besonders reizvoll gelten

  • der Neckartal-Abschnitt zwischen Neckargemünd und Eberbach sowie
  • der Odenwald-Abschnitt zwischen dem Neckartal und Groß-Umstadt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bundesstraße 45 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ortsumgehung
  2. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Pressemitteilung
  3. Hessen Mobil: Projekte in der Region Rhein-Main. (Memento vom 26. November 2014 im Internet Archive)
  4. Freigabe des zweiten Bauabschnitts am 30. Oktober. (Memento vom 14. November 2014 im Webarchiv archive.today) In: Nidderzeitung. 24. Oktober 2014.
  5. Bauabschnitt freigegeben. (Memento vom 14. November 2014 im Webarchiv archive.today) 30. September 2014.
  6. Jürgen W. Niehoff: Das Ende einer unendlichen Geschichte. In: Frankfurter Neue Presse. 20. Juni 2015, abgerufen am 18. November 2019.