Bundesstraße 221

Bundesstraße in Deutschland

Die Bundesstraße 221 (Abkürzung: B 221) ist eine Bundesstraße in Deutschland.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 221 in Deutschland
Bundesstraße 221
Karte
Verlauf der B 221
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Straelen
(51° 25′ N, 6° 16′ O)
Straßenende: Alsdorf
(50° 52′ N, 6° 10′ O)
Gesamtlänge: 74 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zwei Fahrstreifen
Straßenverlauf
Land Nordrhein-Westfalen
Kreis Kleve
Kreuzung südlich von Straelen B58
Ortschaft Straelen-OT Broekhuysen
Kreuzung Herongen L 140
Anschlussstelle (2)  Straelen A40 E34
Kreis Viersen
Ortschaft Nettetal-OT Leuth B509
Anschlussstelle (2)  Kaldenkirchen A61
Autobahn Beginn ersetzt durch A61
Anschlussstelle (3)  Kaldenkirchen-Süd A61
Kreisverkehr L 29
Ortsumfahrung Ortsumgehung Bracht L 387
Ortsumfahrung Ortsumgehung Brüggen L 37 L 373
Kreuzung L 372
Anschlussstelle (3)  Niederkrüchten A52
Ortsumfahrung Ortsumgehung Niederkrüchten L 126 L 372
Kreis Heinsberg
Ortsumfahrung Ortsumgehung Arsbeck L 367
Ortsumfahrung Ortsumgehung Wildenrath
Ortsumfahrung Ortsumgehung Wassenberg L 19 K 9 L 117
Fluss Rur
Ortsumfahrung Ortsumgehung HS-Unterbruch
Ortschaft Heinsberg-OT Unterbruch
Ortsumfahrung Ortsumgehung Heinsberg L 367
Ortsumfahrung Ortsumgehung Schleiden
Anschlussstelle (4)  Heinsberg A46 B56n
Ortsumfahrung Ortsumgehung Geilenkirchen L 164B56
Ortschaft Übach-Palenberg
Städteregion Aachen
Ortschaft Alsdorf B57
  • In Bau
  • In Planung
  • VerlaufBearbeiten

    Die Bundesstraße führt von der B 58 in Straelen (Kreis Kleve) südwärts über Heinsberg und Geilenkirchen nach Alsdorf (Städteregion Aachen), wo sie an der B 57 endet.

    GeschichteBearbeiten

    Anfang der 1950er Jahre verlief die Bundesstraße nur zwischen Straelen und Geilenkirchen. Die Verlängerung bis Alsdorf erfolgte erst in den Jahren danach.

    Ortsumgehung ArsbeckBearbeiten

    Im August 2008 begann der Bau der Ortsumgehung von Wegberg-Arsbeck, der als B 221n beschildert ist. Die Baukosten wurden auf rund 9,9 Millionen Euro geschätzt. Am 12. August 2010 wurde dieser Streckenabschnitt freigegeben.[1] Die Bestimmung der Trasse geht dabei zurück bis auf das Jahr 1978. Der Ortskern von Arsbeck sollte durch den Neubau um 75 Prozent entlastet werden.[2]

    PlanungenBearbeiten

    Zahlreiche weitere Ortsumgehungen sind in Planung.[3]

    Die 1,6 km lange Ortsumgehung Wegberg-Wildenrath, die schon in den 1960er bis 1970er Jahren geplant war, ist seit dem 1. Juni 2011 freigegeben. Sie endet zurzeit an einer Zubringerstraße, die zu einem Gewerbegebiet führt. Ein kleiner Abschnitt der B 221n mit Zubringer zu einem Kreisverkehr, der nach Wildenrath zur alten B 221 und nach Dalheim führt, wurde schon im Herbst 2010 fertiggestellt. Am 7. Dezember 2015 war der Baubeginn für die daran anschließende Ortsumgehung Wassenberg. Fertigstellung und Verkehrsfreigabe erfolgte im Dezember 2019.[4] Daran schließt die Ortsumgehung Heinsberg-Unterbruch an, für die noch das Planfeststellungsverfahren läuft.[5]

    Der ebenfalls geplante Abschnitt Brüggen-Genholt liegt weiter nördlich.

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Bundesstraße 221 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Wegberg: Umgehung wird freigegeben. RP Online, 10. August 2010, abgerufen am 31. August 2010.
    2. B221 n: Jetzt wird gebaut. RP Online, abgerufen am 7. Juni 2009.
    3. Bundesverkehrswegeplan 2003, Anlage Nordrhein-Westfalen (Memento vom 27. Juni 2012 im Internet Archive) (PDF; 102 kB)
    4. B221: Feierliche Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung Wassenberg. Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, 9. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019.
    5. Drei Jahre Bauzeit für Ortsumgehung B221n. In: Aachener Zeitung. 26. Oktober 2015, abgerufen am 7. Dezember 2015.