Hauptmenü öffnen

Niederkrüchten

Gemeinde in Nordrhein-Westfalen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Niederkrüchten
Niederkrüchten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niederkrüchten hervorgehoben
Koordinaten: 51° 12′ N, 6° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Düsseldorf
Kreis: Viersen
Höhe: 68 m ü. NHN
Fläche: 67,07 km2
Einwohner: 15.550 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 232 Einwohner je km2
Postleitzahl: 41372
Vorwahl: 02163
Kfz-Kennzeichen: VIE, KK
Gemeindeschlüssel: 05 1 66 020
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Laurentiusstraße 19
41372 Niederkrüchten
Website: www.niederkruechten.de
Bürgermeister: Karl-Heinz „Kalle“ Wassong (parteilos)
Lage der Gemeinde Niederkrüchten im Kreis Viersen
Kreis ViersenNordrhein-WestfalenKreis KleveKreis WeselDuisburgKrefeldRhein-Kreis NeussMönchengladbachKreis HeinsbergNiederlandeNettetalTönisvorstGrefrathNiederkrüchtenBrüggenViersenWillichKempenSchwalmtalKarte
Über dieses Bild
Kirche in Niederkrüchten

Die Gemeinde Niederkrüchten liegt am linken Niederrhein im Westen des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen und ist eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Ab September 1944[2] wurde die Zivilbevölkerung genötigt, Elmpt zu verlassen. Viele Niederkrüchtener wurden nach Borghorst (Münsterland), Lindhorst, Steinhude, Amt Rahden oder nach Authausen (in Sachsen) evakuiert.[3] Ende Februar 1945, einige Tage nach dem Beginn der Operation Grenade, räumten deutsche Truppen die Maas-Rur-Stellung; am 1. März rückten US-Soldaten über Niederkrüchten, Brüggen, Bracht und Kaldenkirchen nach Venlo vor.[4]

Seit dem 1. Januar 1972 sind die vormals selbstständigen Gemeinden Niederkrüchten und Elmpt per Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Aachen (vom 14. Dezember 1971) zusammengeschlossen. Gehörten beide Kommunen ursprünglich zum ehemaligen Kreis Erkelenz und nach kommunaler Neugliederung zum Kreis Heinsberg, so wurden sie 1975 dem Kreis Viersen zugeordnet, wobei aber die Orte Merbeck, Schwaam, Tetelrath, Venn und Venheyde der Stadt Wegberg zugeordnet wurden und somit weiter zum Kreis Heinsberg gehören.

Aus dem Ortsteil Elmpt stammt das barocke Gnadenbild „Maria Schutz zu Pfeddersheim“, in der katholischen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, Worms-Pfeddersheim, Rheinland-Pfalz. Es überstand 1869 unversehrt einen Brand in Elmpt und kam als Geschenk an seinen jetzigen Standort, wo es seit 1927 verehrt wird.[5]

Ortsteile der GemeindeBearbeiten

Birth, Blonderath, Boscherhausen, Brempt, Dam, Elmpt, Gützenrath, Heyen, Laar, Niederkrüchten, Oberkrüchten, Overhetfeld, Ryth, Silverbeek, Varbrook, Venekoten.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem Ergebnis:[6]

Partei / Liste Sitze Stimmenanteil
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 14 41,8 %
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 10 28,0 %
Bündnis 90/Die Grünen 4 13,2 %
Freie Demokratische Partei (FDP) 2 6,3 %
Die Linke 2 5,0 %
Christlich Kommunale Wählergemeinschaft (CWG) 2 5,7 %

BürgermeisterBearbeiten

Der Diplom-Sozialarbeiter Karl-Heinz „Kalle“ Wassong (parteilos) wurde im September 2015 zum neuen Bürgermeister gewählt. Er setzte sich in der Stichwahl mit 67,34 Prozent der Stimmen gegen den Konkurrenten Bennet Gielen (CDU) durch. Zuvor hatte Herbert Winzen (ebenfalls parteilos) 11 Jahre lang das Amt inne.

Wappen und BannerBearbeiten

Blasonierung:„Gespalten; vorne in Gold (Gelb) eine halbe rote Lilie, auf deren Kelchblatt ein linksgekehrter grüner Sittich sitzend; hinten in Silber (Weiß) drei blaue Balken.“ Bedeutung: Das Wappen der Gemeinde Niederkrüchten entstammt dem Wappen der Grundherren von Elmpt. Die drei blauen Balken auf silbernem Grund weisen auf das Emblem der Edelherren von Brempt hin, die im 13. Jahrhundert in Niederkrüchten Grundherrenrechte ausübten.

Beschreibung des Banners: "Unter weißem Bannerhaupt, darin der Wappenschild der Gemeinde, Blau - Gelb im Verhältnis 1:1 längsgestreift."[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Sport und FreizeitBearbeiten

Die Sportarten Fußball, Reiten, Schwimmen, Rehasport, Tennis, Karate, Judo, Paddeln, Segeln und Angeln werden von verschiedenen Vereinen in der Gemeinde betrieben.[8]

Zu den größten Sportstätten der Gemeinde gehören das Bürgerhaus Elmpt (Mehrzweckhalle), die Doppelturnhalle Niederkrüchten, die Reitanlagen in den Ortsteilen Gützenrath, Overhetfeld und Venekoten sowie die Sportplätze in Niederkrüchten, Elmpt und Oberkrüchten.[9] Sie werden von den beiden größten Vereinen, dem SC Niederkrüchten[10] und Schwarz-Weiß 1926 Elmpt[11] und auch von kleineren Vereinen genutzt.

Die DLRG Niederkrüchten ist der größte Schwimmverein in der Gemeinde.[12] Das im Ortsteil Elmpt gelegene Hallenbad wird vor allem für den Schul- und Vereinssport genutzt, das Freibad Niederkrüchten ist seit 2018 wegen des akuten Renovierungsbedarfs nicht mehr geöffnet worden.[13][14]

PersönlichkeitenBearbeiten

Persönlichkeiten in Niederkrüchten geboren:

Persönlichkeiten mit Niederkrüchten verbunden:

VariaBearbeiten

Niederkrüchten war sporadisch Bestandteil einer Motorrad-Rennstrecke, die von 1922 bis 1925 über eine Länge von 48,5 km die Orte Waldniel, Niederkrüchten, Brüggen, Bracht, Kaldenkirchen, Breyell, Boisheim und Dülken miteinander verband.[15] Die an Niederkrüchtens Ortsrand gelegene Kartsport-Strecke „Kuka-Kartbahn“ am Raderberg dagegen ist auch seit vielen Jahren noch in Betrieb, dort werden heutzutage aber keine wichtigen Rennen mehr ausgefahren.

LiteraturBearbeiten

  • Hermann Böken: Niederkrüchten in alten Ansichten. Band II. Niederkrüchten 1990
  • Ulrich Coenen: Zwischen den Grenzen – Eine Lebensgeschichte, Verlag Mainz, Aachen 1993. ISBN 3-925714-94-4
  • Jochen Hild: Das Naturschutzgebiet Elmpter Bruch. In: Heimatbuch des Kreises Viersen, 27. Folge/1976, S. 252–259.
  • Ludwig Hügen: Elmpt und Niederkrüchten. Zwischen Schwalm und Grenzwald. Willich 1993
  • Manfred A. Jülicher: Niederkrüchten 1985. Bildband zur Darstellung des Ortes in 1985. Niederkrüchten 1985
  • Manfred A. Jülicher: Niederkrüchtener Mundart, Léewe en Krööchte, Landwirtschaft und Brauchtum vor 1945. Niederkrüchten 1975
  • Rolf Nagel: Niederkrüchtens Wappen. In: Heimatbuch des Kreises Viersen, 39. Folge/1988, S. 185–189.
  • Matthias Siegers, Klaus Blech: Ein neues Rathaus für die Gemeinde Niederkrüchten. In: Heimatbuch des Kreises Viersen, 38. Folge/1987, S. 244–248.
  • Edmund Weeger: Geschichte der Pfarrei Niederkrüchten im Dekanat Erkelenz. Kempen 1913

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung der Gemeinden Nordrhein-Westfalens am 31. Dezember 2018 – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 21. September 2018. (Hilfe dazu)
  2. Fußnote 37
  3. Karl-Heinz Achten: Die Evakuierung des Grenzdorfes Elmpt im Kriegsjahr 1944. In: Heimatbuch des Kreises Viersen 2015.
  4. Karl-Heinz Achten: Der Einmarsch der Amerikaner in Elmpt 1945 sowie die schwierige Anfangsphase der Beziehungen zwischen den deutsch-niederländischen Nachbarn. In: Heimatbuch des Kreis Viersen 2016.
  5. Webseite der zuständigen Pfarrei zum Pfeddersheimer Gnadenbild
  6. Landeswahlleiterin NRW: Kommunalwahl 2014 – Endgültiges Ergebnis für: Niederkrüchten
  7. Hauptsatzung der Gemeinde Niederkrüchten, § 2. (PDF; 31 kB) Abgerufen am 3. Dezember 2012.
  8. Vereine in der Gemeinde Niederkrüchten
  9. Sportstätten in der Gemeinde Niederkrüchten
  10. Homepage des SC Niederkrüchten e.V.
  11. Homepage von Schwarz-Weiß 1926 Elmpt e.V.
  12. Homepage der DLRG Niederkrüchten e.V.
  13. Hallenbad Elmpt auf der Gemeindeseite
  14. Freibad Niederkrüchten auf Google Maps
  15. http://www.wegcircuits.nl/RennenRacesVitesse.pdf